thread oben

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

R.I.P. Elvis! King of Music

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Demonstration schwarzer Bürgerrechtler vor Elvis Anwesend Graceland gegen Polizeigewalt

    Über 100 Personen versammelten sich vor Elvis-Anwesend und hinderten Besucher Graceland zu besuchen.

    Warum sie Graceland aufsuchten ist bisher nicht bekannt. Die Vermutung liegt aber nahe, da Elvis Zeit seines Lebens, von Kindheit an, eine große Achtung vor der schwarze Kunst und Kultur hatte. Wohl kein anderer Weißer-Künstler seiner Zeit hatte ein so enges Verhältnis zur schwarzen Bevölkerung, und so viele Freunde unter ihnen wie Elvis Presley. Schon in den 50er bekundete Elvis öffentlich seine "Liebe" zur schwarzen Kunst...... und mit drei Jahren tanzte er mit den schwarzen Kirchenchor auf der "Kirchen-Bühne", wenn er sich von Schoß seiner Mutter entfernte. Während in den 50er die Welt zwischen weiß und schwarz noch getrennt waren, bewegte sich Elvis als einziger Weißer in Memphis (noch völlig unbekannt als Musiker) ganz frei in der Welt der Schwarzen.

    In dieser Zeit lernte er B.B.King und andere spätere bekannte schwarze Künstler kennen, die sagten "Elvis bewegte sich ganz frei in unserer Gesellschaft (Schwarze), da er überhaupt keine Rassentrennung kannte".

    Historisch gilt Elvis Presley als derjenige Künstler der beide Kulturen / Musik verbunden hat.

    Elvis, der ein großer Anhänger der schwarzen Bevölkerung und der Polizei war (Elvis Presley war in jeden Bundesstaat der USA (außer zwei) offizieller Polizeibeamter mit hohen Dienstgrad) hätte diesen Zustand, Polizeigewalt gegen Schwarze, sicherlich verachtet. Ob er sich dazu öffentlich geäußert hätte, das ist allerdings fraglich, da Elvis sich nie politisch äußern wollte (er sah sich immer "nur" als Künstler / Unterhalter und nie als politische Figur).


    Da war die "Polizei-Welt" noch in Ordnung: Elvis erhält erneut eine offizielle Polizeimarke - diesmal von Polizeipräsidenten von Denver.



    Elvis mit einen schwarzen Polizeibeamten: Elvis erkundigte sich über seine Arbeit und über seine Familie.




    Elvis Presley mit den schwarzen Bürgerrechtler Thomas I. Atkins bei der Verleihung des Jaycee-Preisträger (Auszeichnung für die 10 jungen Männer,
    die einen positiven Einfluss auf die amerikanische Gesellschaft haben ((zum ersten mal wurde neben Wissenschaftlern auch ein Künstler - Elvis Presley - ausgezeichnet)).

    Trotz unzähliger Auszeichnungen bleibt es die Einzige Auszeichnung die Elvis Presley jemals öffentlich entgegennimmt, da
    sie ihn als Person und nicht als Musiker auszeichnet.



    Es war ein schwarzer Künstler - James Brown - der Elvis zuletzt sah und berührte, bevor der Sargdeckel für immer geschlossen wurde (James Brown bat die Presley-Familie sich von seinen Freund Elvis alleine verabschieden zu dürfen). Andere wurde aus Sicherheitsgründen diese bitte verwehrt.

    Elvis war auch der erste Künstler der laut - GBDR - in allen Teiler der Welt Fans hatte.

    Elvis-Verehrer und Elvis-Freund James Brown




    Quelle "The King's World"
    http://www.thekingsworld.de/news-aktuell.html
    Zuletzt geändert von Memphis; 16.07.2016, 15:34.

    Kommentar


    • ich glaube jetzt hab ich´s raus, wie es geht mit den eigenen Foto´s einstellen

      Elvis in Wien bei Madame Tussauds:



      mit Michael:



      im Hard Rock Café in Wien:

      Kommentar


      • Hast Du die Bilder selbst gemacht?

        Laut "Madame Tussauds" ist die Elvis-Frisur (Haare) die am meisten beanspruchte Frisur die von weiblichen Besuchern durchwühlt wird, und daher die meiste Pflege benötigt.

        Besucherin küsst eine Elvis-Wachsfigur in "Madame Tussauds-Haus" - dadurch muss die Elvis-Frisur täglich mehrmals frisiert werden, und der Wachskopf öfter erneuert werden.




        Schon zu Lebzeiten gab es wohl keinen anderen Star der so viele Küsse verteielte und sich durchs Haar wühlen ließ wie Elvis Presley:

        Zuletzt geändert von Memphis; 18.07.2016, 18:40.

        Kommentar


        • ja klar, die Bilder sind Marke Eigenbau.
          Mhhh, wenn ich einen die Haare durchwühlt hätte dann Elvis Nachbarn . Habe mich aber nicht getraut .
          In der Zeit wo ich dort stand, wurde Michael um einiges mehr "belagert" als Elvis. So war es vor ein paar Jahren im Berliner Museum auch.

          Kommentar


          • Ich kann ja nur das sagen was "Madame Tussauds-Haus" in einen TV-Bericht gesagt hat

            für die Bilder

            Kommentar


            • vielleicht war es ja vor Juni 2009 anders ?!

              Kommentar


              • der Bericht war erst vor cä zwei oder drei jahren.

                wie gesagt: es geht hier ja auch "nur" um die Haare

                2014 wurde die "Elvis-Tolle" zur berühmtesten und meist kopierten Haarpracht der Welt gewählt. Laut Elvis-Angestellten gab es wohl keinen anderen Menschen der sich so intensiv um seine Haare kümmerte wie Elvis. Sein privat-Frisör war immer in seine Nähe. Wasserhähne und Waschbecken waren aus Gold. In den frühen 90er waren Elvis-Haare die teuersten der welt und erziehlten 250 000 Dollar (ein Büschel). In den 2000er noch einmal 14 000 Dollar.



                In einen seiner vier privat-Flugzeuge hatte Elvis einen Frisur-Raum, wo er sich während der Flugzeit seine Haare schneiden ließ.
                (finde leider im Moment nicht ein Bild mit seinen schönen Frisurstuhl).

                Elvis-Badezimmer in seinen Großraum-Flugzeug der "Lisa-Marie". Angefertig von der Firma die die "'Air Force One'` des Präsidenten ausstattete.

                Zuletzt geändert von Memphis; 23.07.2016, 21:42.

                Kommentar


                • Gute Kritiken für Elvis - letzten Studio-Aufnahmen:

                  Komplette Veröffendlichung seiner letzten Studioaufnahmen 1976

                  Veröffentlicht am 2. August 2016 von Andreas Weihs in CD-Besprechungen

                  Während Elvis Presley es bis zum Schluss liebte Live vor Fans aufzutreten, ging er ab mitte der 70er eher ungern ins Studio um Platten aufzunehmen. Es war so schlimm, dass Elvis seine Verpflichtungen gegenüber seine Plattenfirma nicht nachkam. Um Elvis zu bewegen neue Aufnahmen zu produzieren stellte RCA ein Mobiles Studio (Studio-Bus) auf sein Anwesend Graceland.

                  Es wurden einer seiner schönsten späten Aufnahmen - mit guten Kritiken und einen Nr. 1-Hits (Moody Blue)


                  Elvis Presley: Way Down In The Jungle Room

                  Das Doppelalbum "Way Down In The Jungle Room" spiegelt fast chronologisch die Aufnahmesessions im Jungle Room wider und ist ein einzigartiges Zeitdokument.


                  Der King ist immer wieder für eine musikalische Überraschung gut, auch noch fast 40 Jahre nachdem er das Zeitliche segnete und in den Rock’n’Roll-Himmel auscheckte. Nun gibt es also eine neue Doppelalbum Way Down In The Jungle Room mit den letzten Studio-Aufnahmen von Elvis Presley, die bei ihm zuhause in Graceland entstanden und für die er sich ein eigenes „grünes“ Studio baute, den „Jungle Room“. Damit konnte der Superstar dem engen Zeitlimit gebuchter Studios entfliehen und seinem eigenen Rhythmus folgen, ohne Zeitbeschränkung und jederzeit.

                  Die Songs der ersten CD entstammen den Alben „Moody Blue“ (1977) und „From Elvis Presley Boulevard“ (1976), den letzten zu seinen Lebzeiten veröffentlichten Alben enthalten u.a. die Hits „Way Down“, „Pledging My Love“, „Blue Eyes Crying In The Rain“ und „Moody Blue“. Möglicherweise kann sich die YouTube-Generation beim Hören dieser Aufnahmen nicht mehr so weit begeistern, wie es seinerzeit die Jugend tat und auch nicht nachvollziehen, wie aufrüttelnd die Musik damals war und wieviel Unruhe sie in der Gesellschaft verursachte. Und vielleicht kann sich die nachwachsende musikhörende Generation auch nicht wirklich bewußt werden, wie revolutionär vor allem die Anfangszeit des Sängers war, der als der „King“ bekannt wurde und bis heute weit mehr als zwei Milliarden Tonträger verkaufte. Aber all das ist nicht wirklich zwingend notwendig, wenn man der Musik offen begegnet. Dann spürt man, wie genial dieser Sänger mit seiner Musik verschmilzt, wie sicher und souverän er die Coverversionen interpretiert, wie feinfühlig die Arrangements ausgearbeitet wurden und was für ein grandioser Sänger dieser Elvis Presley sein konnte. Technisch kann man auch heute, fast vier Dekaden nach der Aufnahme, kaum Mängel ausmachen. Das zeigt, wie weit der damals fast schon „abgeschriebene“ Sänger den anderen Interpreten seiner Zeit voraus war – und das liegt nicht nur am neuen Mastering von Vic Anesini.

                  Musikalisch deckt das Album viele Zwischentöne ab, von Blues, Country, bis Pop, von Rock’n’Roll bis Balladen. Am Ende seines Lebens (was damals natürlich noch niemand erahnen konnte) zeigt Elvis Presley noch einmal all seine musikalischen Facetten, seine Vielseitigkeit, und befand sich auch an einem Wendepunkt seines künstlerischen Ausdrucks. Hier schuf er sich ein bleibendes Monument, mit dem hymnischen „Never Again“, dem eindringlich-intensiven „Danny Boy“ oder dem wirklich gut gesungenen Neil-Sedaka-Cover „Solitaire“.

                  Interessant aber vor allem die zweite CD mit den Outtakes der Studioarbeit. Hier kann man nachvollziehen, wie die Arbeit zwischen Elvis Presley und seinen langjährigen Musikern ablief. Neben den verschiedenen Versionen der Lieder sind auch Zwischentexte und Dialoge zu hören, die deutlich machen, wie der „Hausherr“ immer wieder auf der Suche nach Perfektion war, und seine Musiker dabei antrieb. Die Reihenfolge der Songs spiegelt fast chronologisch die Aufnahmesessions im Jungle Room wider und ist ein einzigartiges Zeitdokument – fast 40 Jahre später mit dieser Zusammenstellung.

                  Nicht Elvis sondern seine Plattenfirma RCA stellte ihn ein Mobiles Studio auf sein Anwesend. RCA Studio-Bus auf der Rückseite von Graceland



                  Wohl eines der berühmtesten Räume der Welt "The Jungle Room" auf 'Graceland. Hier nahm Elvis seine letzte Studio-Session auf



                  Musikalisch hatte Elvis es auch in den letzten Monaten noch drauf. Auch seine Stimmung war noch immer "gute Laune" und für jeden Spaß zu haben



                  Auch zu der Zeit seiner letzten Session noch gut in Form - Elvis besteigt eines seiner Flugzeuge



                  Bis zuletzt erfolgreich und umjubelt - nach der letzten Studio-Session geht es wieder auf Tour. Gut gelaut verlässt er sein Flugzeug.



                  Ob jung oder alt - alle wollen bis zum Schluss Elvis sehen:





                  Oh! Wer hat grade den Polizist die Mütze vom Kopf genommen? Kein geringener als ein großer Gönner der Polizei. Neben unzähligen Organisationen spendete Elvis auch in den letzten Monaten für viele Polizisten-Familien, die in Dienst verletzt wurden.

                  Bis zuletzt hatte Elvis und seine Fans Spaß auf der Bühne





                  Elvis macht auf "Elton John", der zu der Zeit ebenfalls Erfolge feiert, und neben ihren Vater der zweite beliebteste Sänger von seiner Tochter Lisa marie ist.
                  Elton John bekannte sich kurz vorher als großer Elvis-Fan





                  Bis zum Schluss brach Elvis alle Hallen-Zuschauerrekorde in den USA (OpenAir-Konzerte mochte Elvis gar nicht):







                  Elvis letzte Session brachte auch mal wieder einen Nr. 1-Hit hervor:

                  "Moody Blue":




                  "Way Down" war Elvis allerletztes Lied das er im Studio aufnahm. Nach den 16. August 77 wurde es weltweit zum Lied des Jahres 1978 gewählt



                  Quelle:
                  http://www.country.de/2016/08/02/elv...e-jungle-room/
                  Zuletzt geändert von Memphis; 25.08.2016, 11:36.

                  Kommentar


                  • 39. Todestag - Elvis Presley

                    16.08.1977


                    Ein Jugendlicher Zeitungsverkäufer: Die Memphis Press - Politik / Wirtschaft sind zum ersten mal aus der Zeitungsgeschichte verband.
                    Die ganze Zeitung besteht nur aus Elvis-Todesnachricht. Es wird mit zwei Millionen verkaufte
                    Exemplare die größte Auflage in der Firmengeschichte. Auch unter der schwarzen Bevölkerung ist die Trauer groß. Elvis war ein großer Bewunderer ihrer Kunst und Lebensart, und unterstützte mehrere schwarze Organisationen







                    Tennessee und andere
                    Bundesstaaten lassen ihre Fahnen auf halbmast setzen (rechts zu sehen)



                    Trauertafeln zieren die Straßen von Amerika



                    Kaum wurde die Todesnachricht von Elvis verkündet versammelten sich tausende von Menschen vor Elvis Anwesend Graceland






                    Trauernde Fans werden auf der Straße versorgt. Die Presley Familie lässt Graceland öffnen, damit Fans dort auf den Gelände versorgt werden können.



                    Viele der Fans können es nicht glauben, dass Elvis verstorben ist und fallen in Ohnmacht. Hunderte werden auf den Graceland-Gelände versorgt.








                    Ob jung oder alt - alle trauern um Elvis





                    Die US-Regierung verhängt ein zeitweiliges Flugverbot für den normalen Flugverkehr. Elvis-Fans sollen die Möglichkeit bekommen zur Elvis-Beerdigung zu gelangen



                    Fans möchten auf das Graceland gelände




                    Auf drängen von Elvis Freunde, Angestellten und bitten der Öffentlichkeit lässt Elvis Vater im Graceland Elvis für einige Stunden Aufbaren. "Nur" 25 000 der 130 000 bekommen die Gelegenheit. Schnell werden die Tore von Graceland wieder verschlossen, da Elvis Vater der Andrang zu Groß ist - Er möchte in Ruhe trauern




                    Alle Blumenläden in Memphis und umzu sind ausverkauft. Tausende Blumenbestecke zieren Elvis erste Grabstellen - Mausoleum von Memphis

                    Hundert Lastwagenladungen verfrachten später die Blumen, die die Presley Familie an den Fans verteilen lässt





                    Überall in Memphis versammeln sich die Menschen. Firmen geben ihre Mitarbeiter spontan frei und schließen ihre Firmentore.



                    Nur noch ein paar Minuten und der Leichenwagen verlässt Gracealnd.
                    Die Presse wartet und verkündet, dass Elvis-Beerdigung bis dato die 3. größte in der Welt ist



                    Kaum einer wurde in den USA schneller beerdigt als Elvis Presley (zwei Tage später). Die Stadtväter bitten die Presley Familie darum, da die Sicherheitskräfte überlastet sind. Der Leichenwagen verlässt Graceland um zum Mausoleum zu fahren - wo Elvis zuerst bestattet wird.

                    Obwohl Elvis Presley kein Politiker war verkündet Tennessee Elvis Beerdigung als offizielle Staatstrauer und lässt in allen Südstaaten Halbmast setzen




                    Mit allen Ehren wird Elvis verabschiedet. Die Stadtväter haben es nie vergessen, dass Elvis trotz seiner Erfolge nie aus Memphis weggezogen ist, und die Stadt Memphis weltbekannt gemacht hat








                    Vier Stunden braucht der Trauerzug für die nur drei Kilometer bis zum Mausoleum. Immer wieder versuchen Fans den Leichenwagen anzuhalten





                    Freunde und Angestellten tragen Elvis-Sarg. Der 36 000 Dollar Sarg war ein Sondermodell, den Elvis einige Monate zuvor für den Onkel seiner letzten Freudin - Ginger Alden - kaufte.






                    Selbst vor den Grab von Elvis-Mutter legen Fans an Tag, an den Elvis verstarb, unzählige Kränze hin



                    Elvis auf den Weg von Hotel zu seinen vorletzten Konzert seines Lebens - kurz bevor er verstarb. Noch immer recht gut in Form. Oft dabei sein Lieblingsgetränk - Mineralwasser



                    Elvis und US-Präsidend Carter mit Ehefrau. Als Elvis verstarb hielt er eine Rede vor der Nation und sagte, dass mit Elvis ein Stück Amerika gestorben sei



                    Videos - Beerdigung







                    Zuletzt geändert von Memphis; 23.08.2016, 21:14.

                    Kommentar


                    • "Sommer der Legenden" - sendereihe bei Radio 1 RBB

                      Elvis Presley - diese ganztägige sendung lief schon am 07.08.

                      Viel interessantes im rückblick zum nachlesen, reinhören und anschauen hier auf dieser seite *klick*



                      Kommentar


                      • Da es in der Sendung auch um Elvis und seinen tiefen Glauben geht, kann ich die DVD "He Touched me" sehr empfehlen - die regelmäßig in den Musik DVD-US Charts auf Nr. 1 ist.

                        Es ist eine Doku über den tiefen Glauben zu Gott und seiner liebe zu Gospel-Songs:



                        Kommentar


                        • Linda Thompson veröffentlichte die Tage ihr Buch "A Little Thing Called Life" über Elvis und ihren Ehemann.



                          Sie beschreibt ihre schöne, aber auch teilweise schwierige Zeiten mit beiden der Männer. Dennoch wird grade die Beziehung zu Elvis von ein Teil der Sensationspresse wieder einmal ausgeschlachtet, in dem man Teile des Buches gezielt ausschlachtet, obwohl Linda in unzählige IV immer liebevoll über Elvis berichtete.


                          Tatsache ist, dass Linda Elvis über alles liebte und beide eine enge Beziehung zu einander hatten, die selbst Elvis-Angestellten und seine Freunde als außergewöhnlich bezeichneten. Angestellte und Freunde waren sich sicher, dass Linda Thompson die richtige Frau für Elvis gewesen wäre.

                          Linda war nicht nur eine Schönheitskönigin und eine selbstbewusste Frau, sondern auch eine Grammy nominierte Persönlichkeit, die für viele Weltstars Welthits geschrieben hat und noch heute sehr erfolgreich ist. Sie hat die Zeit mit Elvis Presley als eine schöne Zeit empfunden, die sie in unzählige IV beschrieben hat.

                          Elvis und Linda:

                          Elvis und Linda verlassen den Flughafen über den üblichen Diplomaten Ausgang, den Elvis bevorzugte, da er Wartezeiten durch Sicherheitskontrollen überhaupt nicht möchte und auch den üblichen Paparazzi umgehen wollte - dennoch schaffen es einige Fotografen Bilder zu machen.



                          Elvis, Lisa Marie und Linda (Lisa und Linda hatten ein enges Verhältnis zueinander, so dass Lisa Marie am Tag an den Elvis starb zuerst Linda angerufen hat)



                          Ein ungewöhnliches Vertrauen. Aus Sicherheitsgründen zeigte sich Elvis niemals öffentlich mit seiner Tochter. Hier erlaubt er Linda (mit Elvis-Vater), dass sie Lisa Marie zu einen seiner Konzerte bringt.



                          Während den meisten Elvis-Freudinen die Konzert-Tourneen zu anstrengen waren, begleitete Linda Elvis gerne auf seine Tourneen. Sie genoss die Zeit, während Elvis auf der Bühne war, um mit Freunde einkaufen oder essen zu gehen. Elvis freute es, da er gerne auf Tour war und seine Freundin dabei hatte. Ebenso freute er sich, wenn seine Freundinen etwas unternehmen, während er arbeitete.



                          Linda und Elvis kommen in Graceland an - wo wie immer am Tor Fans und Touristen Elvis begrüßen.



                          Elvis und Linda in einen von Elvis fünf Flugzeugen, die Linda immer mal wieder nutzte um einkaufen zu gehen, während Elvis auf der Bühne stand.



                          Elvis und Linda waren immer ein gern gesehendes Paar



                          Obwohl Priscilla sie nicht auf den Flug nach Memphis haben wollte - zur Elvis Beerdigung (in Elvis Privatflugzeug von Kalifornien nach Memphis) war es Linda ein großes Bedürfnis Elvis auf seiner Beerdigung die letzte Ehre zu geben.

                          Priscilla lässt einen von Elvis Flugzeugen von Memphis nach Kalifornien fliegen, als sie erfahren hat, dass Elvis gestorben ist. Auch Linda hält sich in Kalifornien auf und bittet Priscilla, dass sie in Elvis-Flugzeug mit fliegen darf. Priscilla verwehrt es Linda Thompsons.

                          Priscilla / Lisa Marie besteigen eines von Elvis-Flugzeugen um zur Elvis-Beerdigung nach Memphis zu fliegen. Freunde und Angestellte von Elvis begleiten sie. Trotz 130 Personenfassung verweigert Priscilla den Mitflug von Linda Thompsons



                          Auch wenn Priscilla Linda nicht im Privatjet mitnahm, so ließ sie es sich nicht nehmen an der Beerdigung von Elvis teilzunehmen.



                          Heute gute Freunde: Linda und Priscilla.



                          Linda in Graceland. Sie liebte die Zeit auf Graceland.



                          Linda mit Elvis lieblings Hund im Meditationsgarten von Graceland



                          Noch heute ist sie stolz auf ihre Beziehung mit Elvis



                          Genau wie Elvis liebte auch Linda Tiere - einer von Elvis-Hunden



                          Linda auf den Weg zu Elvis ins Krankenhaus



                          Linda mit Michael Jackson. Sie schrieb Welthits für viele bekannte Musiker, aber keinen für Michael





                          Bis heute hält Linda mit vielen von Elvis ehemaligen Freunde und Angestellte Kontakt (hier mit Elvis-Freund Joes Esposito). Elvis-Freunde und Angestellte waren sich alle einig "Linda wäre die richtige Frau für Elvis gewesen".



                          Bis heute erfolgreich - Oscar und Grammys zählen zu ihren Preise (Linda mit Familie)




                          Sie gab unzählige IV über ihre Beziehung mit Elvis und sprach immer liebevoll über ihn.

                          IV: Quelle:

                          http://www.mein-hobby-elvis.de/inter...-thompson.html

                          Zuletzt geändert von Memphis; 25.09.2016, 14:34.

                          Kommentar


                          • Elvis mit König Bhumibol aus Thailand (am Filmset von Elvis-Film "GI-blue"), der vor ein paar Tagen verstarb.

                            In den 60er besuchten mehrere Königshäusern Elvis am Filmset, wenn er grade einen Film drehte.






                            Etwas später besuchten die drei Prinzessin von Dänemark, von Schweden und von Norwegen Elvis am Filmset:






                            Zuletzt geändert von Memphis; 18.10.2016, 18:28.

                            Kommentar


                            • Am Sonntag den 23.10 ist Priscilla Presley - in Deutschland - bei Frauke Ludowig und stellt den zweiten Teil des Elvis-Erfolgsalbum von 2015 vor und dem englischen Royal Orchester.

                              Info (19.10):

                              http://www.thekingsworld.de/news-aktuell.html

                              Kommentar


                              • Als Elvis Presley 1977 verstarb hinterließ er wohl eines der größten und teuersten privaten Fuhrparks der Welt.

                                Von der größten 600 Mercedes Klasse der Welt bis zum Prototyp nie zuvor angefertigen Fahrzeugen war alles verhanden. Selbst am Tag als Elvis verstarb wurde noch eine Sonderanfertigung nach Graceland geliefert (einen Pink-Van).

                                In Laufe seines Lebens verschenkte Elvis Presley hunderte von Fahrzeuge an Angestellte, Freunde, Bekannte, Fans, Fremde usw.

                                Nun wird wieder eines der verschenkten Fahrzeuge versteigert, deren Versteigerungswert es wieder zu einen der teuersten Fahrzeuge der Welt macht.

                                Elvis und seine letzte Freundin Ginger Alden - einige Monate bevor Elvis verstarb



                                Eines der unzähligen Fahrzeuge die er seiner letzten Freundin Ginger Alden schenkte (Mindesschätzwert über 1,5 Millionen Dollar)



                                Elvis und Linda:



                                De Tomaso Pantera:

                                Zeitweise das teuerste Auto der Welt (4,5 Millionen), das Elvis seiner vorletzten Freundin Linda schenkte.

                                Zuletzt geändert von Memphis; 23.10.2016, 15:27.

                                Kommentar

                                thread unten

                                Einklappen
                                Lädt...
                                X