thread oben

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

K-Jackson stellt Berufungsantrag gegen AEG-Urteil

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #31
    Michael Jacksons Mutter verliert gegen Konzertveranstalter

    Ein Berufungsgericht in Kalifornien hat den Konzertveranstalter AEG von jeglicher Verantwortung für den Tod von Popstar Michael Jackson freigesprochen. Das Gericht in Los Angeles wies gestern einen Berufungsantrag von Jacksons Mutter, Katherine Jackson, zurück und bestätigte den Freispruch aus erster Instanz.

    The Jacksons vs. AEG Live: Berufung abgelehnt– Update

    31. Januar 2015

    Ein Gericht in Kalifornien hat den entsprechenden Berufungsantrag der Anwälte von Katherine Jackson abgelehnt.

    Das Berufungsgericht hat den Konzertveranstalter AEG damit von der Verantwortung für den Tod von Michael Jackson ebenfalls freigesprochen, indem es indirekt den Freispruch aus erster Instanz bestätigte.

    Weiter Infos dazu gibt’s hier http://abcnews.go.com/Entertainment/...ry?id=28609417 .

    Quelle: jackson.ch, abcnews.com


    Update:
    Der englische Journalist und Michael Jackson Kenner Charles Thomson http://charles-thomson.net/
    hat hierzu einen interessanten Kommentar auf Facebook gepostet:

    I can’t say I’m surprised by this decision – not because I thought the Jacksons were in the wrong, but because I believe the process was undermined from the moment the original judge removed ‘duty of care’ as an issue in the case. It meant the only angle the Jacksons could pursue was the very narrow premise that AEG negligently hired Murray.

    Even then, I thought they had a decent case – but it removed a lot of ammunition from the Jacksons’ arsenal.

    I found the jury’s verdict very puzzling. They claimed that because Murray had a medical licence, that meant he was competent – and that because that meant he was competent, AEG was not negligent.

    But by their logic, Harold Shipman was competent. Murray was not competent.

    For example, when he administered CPR to Michael Jackson, he did it wrong. That is basic first aid, and he got it wrong. His actions were not only unethical, but criminal. He was an idiot and about as far from competent as I can possibly imagine.

    AEG knew there were potential risks when it came to hiring Michael Jackson a personal doctor. We know they knew, because they talked about it in emails. Correspondence between the big players acknowledged, for instance, that there would be an inherent danger in hiring a doctor with a bad financial situation, because he could be tempted to bend the rules in his desperation to keep the gig.

    And so they claimed they did a background check on Murray specifically to make sure this wasn’t the case. They said that background check came back fine. Turns out that was not true.

    They didn’t do a background check on Murray. Had they done, they would have discovered that the very risk they identified in their emails was lurking in Murray’s background; he had terrible debts and really needed the gig. But they lied about doing a background check and claimed that problem didn’t exist. Why they did that was never explained. Randy Phillips simply claimed he didn’t remember writing the relevant email and so couldn’t tell the jurors, or Michael Jackson’s grieving mother and orphaned children, why he’d done it.

    In my opinion, on the basis of that email chain alone, it would be an open and shut case. The big players identified a potential risk, assumed responsibility for that risk, identified a way to circumvent that risk, but then failed to implement it and simply pretended they’d done it instead.

    I find it bizarre, under those circumstances, that the jurors could completely absolve AEG of responsibility. The Jacksons found it bizarre too, so they investigated what had happened. They obtained sworn depositions from jurors who said they had wanted to find AEG culpable, but they felt the judge’s instructions were written in such an incredibly narrow way that as long as they concluded Murray had a medical licence – which he clearly did, like every other corrupt or incompetent doctor currently practicing in America – they had no choice but to find against the Jacksons.

    The Jacksons’ initial appeal was heard by the same judge whose decision they were complaining about – a frankly surreal and idiotic scenario that common sense surely dictates should not be allowed. I’m not sure that could happen in the UK, for instance. It strikes me as being akin to asking a police officer to investigate an allegation about their own alleged misconduct.

    When the appeal reached the higher court, it was reported that the judges kept asking irrelevant questions about how AEG could have known Murray was giving Michael Jackson propofol. In my opinion, this was an ill-conceived line of questioning about a side-issue with no bearing on the material facts of the appeal, which centred on the judge’s limiting instructions, about which multiple jurors with no vested interest in the outcome had complained.

    Is it a surprise that a group of judges would uphold the decision of another judge? I don’t think so. I would expect them to. In my view, the establishment often unwittingly falls into the trap of assuming the system is perfect and its administrators are unassailable; ‘If a seasoned judge thought it was right, it must be right’. In many cases, it seems the establishment’s default position is to protect itself. In the past, that has resulted in horrific travesties of justice.

    Remember when Troy Davis begged for a lie detector test to prove his innocence in the days before he was executed? And the courts refused permission and executed him instead? Why? If everybody was so convinced he was guilty and deserved to die, why not let him take the test; one final humiliation? It came across as though the establishment was afraid of the results and wanted to kill him before its processes could be undermined, even if that was not the intention behind the decision.

    But as sad as this news is, it’s worth keeping in mind the one shred of good that has come out of all this; baffling verdict aside, the Jacksons unarguably won the moral victory.

    The AEG trial was perhaps the greatest and most public exposé of the music industry the world has ever seen. The Jacksons put all those incredibly disturbing, damaging and shocking emails into the public domain; emails about slapping Michael Jackson because he wouldn’t do as he was told. About screaming at him. Emails calling him a freak. Emails referring to him as though her were a petulant and idiotic child, and joking about tricking him into signing the contract by making him think he’d earn more money than he actually would.

    Emails which proved that current Michael Jackson Estate executor John Branca not only knew about Michael Jackson’s health problems before his death, but was involved in desperately trying to combat them before opening night. This courtroom revelation came not long after he had appeared on television claiming he had no idea why the Jacksons believed Michael was ill in his final days, and not long after the Estate publicly criticised the Jacksons for bringing the case, and ridiculed them as disgruntled conspiracy theorists.

    The trial vindicated Karen Faye, vindicated Jermaine Jackson – vindicated everyone who raised concerns about Michael Jackson’s health before he died and everyone who blew the whistle afterwards, only to be portrayed as liars and fantasists by the big players whose profits they were potentially jeopardising, and the various fans who act as their agents.

    So this is sad news. But all is not lost. They didn’t win the day, but they exposed the truth. And that is infinitely more important than any technical victory.

    Charles Thomson, comment on Facebook, 30.01.2015

    Weiterlesen unter http://www.jackson.ch/the-jacksons-v...ung-abgelehnt/
    Copyright © jackson.ch


    "Ich kann nicht sagen, dass mich so eine Entscheidung überrascht hat - nicht weil ich dachte, die Jacksons gingen den falschen Weg, sondern weil ich finde, dass der Prozess seit dem Moment jede Hoffnung verlor, als die erste Richterin das Thema „die Sorgfaltspflicht“ aus dem Prozess entfernt hat.

    Das bedeutete dann, dass der einzige Standpunkt, den die Jacksons verfolgen konnten, ein sehr beschränktes Argument war, dass die AEG Murray fahrlässig eingestellt hat.
    Selbst dann, als ich dachte, sie hätten einen anständigen Prozess, wurde aber eine Menge Munition aus Jacksons Arsenal gestrichen.

    Ich fand das Urteil vom Jury sehr zum Nachgrübeln. Sie behaupteten:
    Weil Murray eine medizinische Lizenz besaß, war er also deshalb kompetent – weil das bedeutete – er wäre kompetent, also wäre die AEG nicht fahrlässig. Aber laut ihrer Logik war Harold Shipman kompetent.

    Murray war nicht kompetent. Z. B. als er an MJ Herz-Lungen-Wiederbelebung durchführte, tat er das falsch. Das ist die erste Grundhilfe und er führte sie falsch durch.

    Seine Aktionen waren nicht nur unethisch, sie waren kriminell.

    Er war ein Idiot und so weit entfernt von der Kompetenz, dass ich es mir nicht vorstellen kann.

    AEG wusste von potenziellen Risiken, wenn es darum ging, für Michael Jackson einen Leibarzt einzustellen.
    Wir wissen: Sie wussten darüber, - weil sie darüber in ihren Emails erzählt haben.

    Im Schriftverkehr wird da unter den Großspielern zum Beispiel zugegeben, dass es eine große Gefahr wäre, einen Arzt mit einer schlechten finanziellen Situation einzustellen, weil er in Versuchung geraten könnte, sich nicht ganz an die Regeln zu halten, um in seiner Verzweiflung das Engagement zu behalten. Und so behaupteten sie, sie hätten Murrays Vergangenheit überprüft, extra um sich sicher zu sein: Das wäre nicht der Fall.

    Sie sagten, die Auskunft über die Vergangenheit käme in Ordnung zurück. Aber es stellt sich heraus: Dies ist keine Wahrheit.

    Sie haben Murrays Vergangenheit nicht überprüft. Hätten sie, dann hätten sie herausgefunden, dass das besondere Risiko, das sie in ihren Emails bekanntgegeben haben, sich in Murrays Vergangenheit versteckte:

    Dieser hatte fürchterliche Schulden und brauchte tatsächlich Arbeit. Aber sie logen von der Überprüfung der Vergangenheit und behaupteten, das Problem würde nicht existieren. Warum sie das taten, ist nie geklärt worden.

    Randy Phillips behauptete einfach, er würde sich nicht daran erinnern, die besagte Email geschrieben zu haben und konnte so den Juroren oder der trauernden Mutter von MJ und den verwaisten Kindern nicht erzählen, warum er das tat.

    Ich finde, allein auf Grundlage dieser Emailkette wäre es ein eindeutiger Prozess.

    Die Großspieler erkannten das potentielle Risiko, übernahmen die Verantwortung für dieses Risiko, erkannten den Weg, dieses Risiko zu umgehen, aber versagten, das umzusetzen und täuschten stattdessen vor, sie hätten das schon getan.

    Ich finde es unter solchen Umständen bizarr, dass die Geschworenen die AEG komplett aus jeglicher Verantwortung ziehen konnten. Die Jacksons fanden das auch bizarr, deshalb untersuchten sie, was passierte.

    Sie erhielten von den Geschworenen schriftliche, unter Eid gemachte Aussagen, die erklärten, sie wollten die AEG für schuldig befinden, aber sie fühlten, dass die richterlichen Anweisungen auf so eine unerhört eingeschränkte Art und Weise geschrieben wurden, dass sobald sie bestätigten, Murray hätte medizinische Lizenz – die er ja hatte, wie wohl jeder andere korrupte und inkompetenter Arzt, der gerade in Amerika praktiziert - hätten sie keine Wahl als gegen die Jackson-Partei zu sein.

    Jackson's erste Berufung landete bei derselben Richterin, gegen deren Urteil ja auch die Beschwerde eingereicht wurde - offen gesagt surreales und idiotisches Szenario, als ob das, was der gesunde Menschenverstand diktiert, nicht erlaubt wäre.

    Ich weiß nicht genau, was z. B. In England passieren würde. Es scheint mir das gleiche zu sein, als wenn ich einen Polizisten darum bitten würde, die Beschuldigungen zu seinem eigenen mutmaßliche Amtsvergehen zu untersuchen.

    Als die Berufungsklage das höhere Gericht erreichte, wurde berichtet, dass die Richter auch weiterhin Fragen ohne Bezug auf das Prozessthema stellten:

    Wie die AEG gewusst haben sollte, dass Murray Michael Jackson Propofol gab. Ich finde, das war eine schlecht durchdachte Reihe an Fragen nach Nebensachen, ohne auf die Fakten der Berufungsklage einzugehen, die sich auf einschränkende Anweisungen der Richterin fokussieren, über die mehrere Geschworene ohne persönliches Interesse am Ergebnis geklagt haben.

    Ist das überraschend, dass eine Gruppe von Richtern sich am Urteil eines anderen Richters festhält? Ich denke nicht. Ich würde das von ihnen auch erwarten.

    Meiner Ansicht nach, das Establishment fällt oft unwissentlich darauf rein, dass das System perfekt ist und seine Chefs unantastbar sind, nach dem Motto: „Wenn ein routinierter Richter denkt, es sei richtig, dann ist das auch richtig.“

    In vielen Fällen scheint die Standardposition des Establishments der eigene Selbstschutz zu sein.
    In Vergangenheit ist das in einen blanken Hohn auf Gerechtigkeit hinausgelaufen.

    Erinnert ihr euch, als Troy Davis um einen Lügendetektor bettelte, um seine Unschuld zu beweisen, bevor er ein paar Tage später hingerichtet wurde?

    Und die Gerichte verweigerten ihm die Erlaubnis und haben ihn stattdessen hingerichtet?

    Warum? Wenn jeder so überzeugt war, dass er schuldig war und es verdiente zu sterben, warum dann verbieten, den Lügentest machen zu lassen?

    Die einzige letzte Erniedrigung? Es wirkte so, als ob das Establishment Angst vor der Ergebnissen hatte und ihn töten wollte, bevor seine Prozesse untergraben wurden, sogar wenn das nicht die Absicht hinter der Entscheidung war.

    Doch so schlimm diese Nachricht ist, behält deren Wert im Kopf einen einzigen Funken des Guten: dass all das rausgekommen ist; verwirrendes Urteil beiseite,- Jacksons haben eindeutig den moralischen Sieg.

    Der AEG-Prozess war womöglich die größte öffentliche Enthüllung der Musikindustrie, die die Welt je gesehen hat. Die Jacksons machten diese unerhört Besorgnis erregenden, schädigenden, schockierenden Emails zum öffentlichen Eigentum.

    Emails über das Schlagen von Michael Jackson, weil er das nicht tun wollte, was ihm befohlen war.

    Dass er angeschrien wurde.
    Emails, wo man ihn Freak nannte.
    Emails, die sich auf ihn bezogen, als ob er ein bockiges, blödes Kind wäre,
    Emails, wo man sich darüber belustigt, wie man ihn beim Unterschreiben des Vertrags ausgetrickst hat, damit er denkt, dass er mehr Geld verdienen wird als er wirklich tat. Emails, die bewiesen, dass der jetzige Michael Jackson Estate – Testamentvollstrecker John Branca nicht nur von Michael Jackson’s gesundheitlichen Problemen vor dessen Tod wusste, sondern war noch am extremen Versuch beteiligt, diese vor dem Premiere-Abend zu bekämpfen.

    Diese Enthüllung im Gerichtssaal kam, kurz nachdem er (Branca) im Fernsehen erschien, wo er behauptete, er hätte keine Ahnung, warum die Jacksons daran glaubten, Michael wäre an seinen letzten Tagen krank gewesen, und kurz nachdem die Estate-Verwaltung öffentlich die Jacksons dafür kritisierte, dass sie den Fall aufgerollt haben und machte sie zum Gespött als missgelaunte Verschwörungstheoretiker.

    Karen Faye, die den Gerichtsprozess verteidigte, verteidigte Jermaine Jackson - verteidigte jeden, der sich Sorgen über Michael Jacksons Gesundheit machte, bevor MJ starb und alle, die kurz danach die Wahrheit enthüllten, aber von den Großspielern nur als Lügner und Fantasierer dargestellt wurden, weil sie potenziell deren Profit gefährden, und verschiedene Fans, die als ihre Agenten agieren.

    Das ist eine bittere Nachricht. Aber nicht alles ist verloren. Sie (die Enthüller) trugen keinen Sieg davon, aber sie deckten die Wahrheit auf. Und das ist unendlich viel wichtiger als irgendein technischer Sieg."

    Charles Thomson, comment on Facebook, 30.01.2015


    http://recognize-history.teamgoo.net...kussionsthread
    Zuletzt geändert von geli2709; 01.03.2015, 20:48.

    Kommentar


    • #32
      ich bin weiterhin der meinung, dass es richtig war, dass AEG freigesprochen wurde. nicht weil ich AEG für nette "menschen" halte und sie wahrscheinlich nicht besser und nicht schlechter sind als die meisten "wirtschaftssysteme" von denen wir täglich umgeben sind und tägliches leid über dieser welt bringen. dennoch halte ich es in den fall für richtig, dass man AEG freigesprochen hat, da AEG sicherlich nicht verpflichtet war oder wissen konnte was murray wirklich für einer war. immerhin hatte michael ihn selbst ja auch vertraut und war mit ihn einverstanden.

      wahrscheinlich hätte michael murray selbst auch eingestellt, wenn er sich nicht WIEDER finanziell von andere abhängig gemacht hätte . michael fehler war oft, dass er sich finanziell von anderen abhängig gemacht hat.

      als michael (jackson) starb verließ er sich auf einen arzt den er selbst zu der zeit nicht bezahlen konnte und wohnte in eine villa die er selbst wollte und selbst nicht bezahlen konnte. meiner meinung nach war dies einer der größten fehler 2009.

      so schrecklich es sich anhört (ich sage es nicht gerne), aber michael trifft genauso eine schuld wie murray was 2009 passierte. es wurden beide leben 2009 zerstört.
      Zuletzt geändert von Memphis; 02.03.2015, 17:18.

      Kommentar

      thread unten

      Einklappen
      Lädt...
      X