thread oben

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

29.11. Verkündung des Strafmaßes / Fakten / Presse / kein Diskussion

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 29.11. Verkündung des Strafmaßes / Fakten / Presse / kein Diskussion

    Hier bitte wieder alles was uns die Medienlandschaft bietet!!!

  • #2
    Hier könnt ihr es,wie immer Live verfolgen
    http://www.tmz.com/

    Kommentar


    • #3
      Bericht über das Urteil
      http://www.spiegel.de/panorama/justi...800581,00.html

      Kommentar


      • #4
        http://unterhaltung.t-online.de/hoec...51904264/index

        das hab ich dazu bei T-online gefunden...ich bin sprachlos, wenn er nach 2 Jahren wieder raus käme, unglaublich?

        Kommentar


        • #5


          With L.O.V.E. and respect
          Lg rip.michael

          Kommentar


          • #6
            Michael Jacksons Arzt erhält Höchststrafe



            Michael Jacksons früherer Leibarzt muss ins Gefängnis: Richter Michael Pastor verurteilte Conrad Murray am Dienstag in Los Angeles zu der Höchststrafe von vier Jahren. Die Geschworenen hatten Murray bereits Anfang November wegen fahrlässiger Tötung für schuldig befunden. Jackson war am 25. Juni 2009 an einer Überdosis von Narkose- und Schlafmitteln gestorben. Pastor setzte nun das Strafmaß fest. Er hätte den 58 Jahre alten Herzspezialisten auch auf Bewährung frei lassen können.
            Pastor fand harte Worte für Murray. Er habe seine ärztlichen Pflichten andauernd verletzt, gelogen und betrogen. Er habe keinerlei Reue gezeigt und sogar dem gestorbenen Patienten eine Mitschuld gegeben. Michael Jacksons Mutter und mehrere Geschwister waren zugegen, als der Richter seine Entscheidung verkündete.

            Murray schwieg während des gesamten Prozesses
            Staatsanwalt David Walgren hatte in der Anhörung vor Gericht die Höchststrafe gefordert, weil Murray nach seinen Worten "grob fahrlässig" viele Fehler gemacht und seinen Patienten vernachlässigt habe sowie außerdem seine Taten nach dem Tod des Popstars zu vertuschen versucht habe. Walgren zufolge spielte Murray mit Jacksons Leben "russisches Roulette", indem er ihm täglich das starke Narkosemittel Propofol spritzte.

            Murray selbst ergriff nicht das Wort, um den Richter um eine milde Strafe zu bitten. Auch während des Prozesses hatte er geschwiegen. Sein Anwalt Ed Chernoff stellte Jackson am Dienstag als reichen und mächtigen Patienten dar, der den Arzt ständig um Medikamente angebettelt habe.

            Während des Prozesses argumentierte die Verteidigung, dass Jackson selbst zu der tödlichen Dosis gegriffen habe, als sein Arzt nicht im Raum war. Nach dem Schuldspruch Anfang November hatten Murrays Anwälte angekündigt, in Berufung gehen zu wollen.

            Hausarrest statt Knast?
            Rechtsexperten gehen davon aus, dass der Mediziner nur einen Teil der Zeit hinter Gittern verbringen muss. Weil die Haftanstalten in Kalifornien überfüllt sind, werden viele Insassen, die keine Vorstrafen haben, vorzeitig entlassen. Murray, der als Arzt zuvor nie straffällig wurde, könnte später auch unter Hausarrest kommen.


            http://www.stern.de/lifestyle/leute/...e-1756870.html

            Kommentar


            • #7
              http://tmz.vo.llnwd.net/o28/newsdesk...9_murray_2.pdf

              http://www.dailymail.co.uk/news/arti...s-Angeles.html

              Reuters video top news


              Statement von Dr. Bruce Koeppen, Quinnipiag University:
              Hot Topic: Dr. Conrad Murray sentenced

              In the wake of Dr. Conrad Murray being sentenced to four years in prison for his role in the death of Michael Jackson, Dr. Bruce Koeppen, founding dean of The Frank H. Netter, M.D., School of Medicine, is available to discuss the need for medical schools to make a more concerted effort to teach ethics and professional behavior.

              "Decades of involvement in American medical education have shown me that students tend to falter because of their poor ethical or professional behavior rather than a lack of the knowledge, skills or judgment required to treat patients," Koeppen said.

              "Medical schools must devote as much effort instilling core ethical and professional values in students as they spend teaching medical knowledge and technical skills."



              With L.O.V.E and respect
              Lg rip.michael
              Zuletzt geändert von rip.michael; 30.11.2011, 09:12. Grund: Ergänzung

              Kommentar


              • #8
                Statement from the Estate:

                Michael Jackson’s death was a huge loss to his children, his family, and his fans worldwide. A jury determinied Michael’s untimely passing was caused by Conrad Murray. Dr. Murray in pre-trial statements and in a post-trial documentary expressed no remorse or responsibility for Mr. Jackson’s death. The Estate of Michael Jackson believes that the sentence imposed on Conrad Murray by Judge Pastor was appropriate and called for. The egregious conduct of Dr. Murray when “treating” Michael Jackson was bad enough but when coupled with his outrageous lies in trying to cover up his wrongdoing after Michael was dying and/or had died only served to magnify his criminal actions. Michael Jackson was the one of the greatest entertainers that ever lived and he will be missed by millions.

                Statement vom Estate:

                Michael Jacksons Tod war ein großer Verlust für seine Kinder, seine Familie und seine Fans weltweit. Eine Jury entschied das Michael`s Tod von Conrad Murray verursacht wurde. Dr. Murray zeigte in Vor-Prozessstatements und in einen Nach-Prozess- Dokumentarfilm keine Reue oder Verantwortung für Mr. Jacksons Tod. Der Estate von Michael Jackson glaubt, dass die Strafe, die von Richter Pastor verhängt wurde angemessen ist. Das ungeheuerliche Verhalten von Dr. Murray während der "Behandlung" von Michael Jackson war schon schlimm genug, aber als er es mit seinem unverschämten Lügen und dem Versuch sein Fehlverhalten zu vertuschen koppelte während Michael im Sterben lag und als er gestorben ist hat er seine kriminellen Handlungen nur vergrößert. Michael Jackson war der einer der größten Entertainer, der jemals lebte und er wird von Millionen vermisst
                .
                ____________

                stylerfan4life Erin Tyler
                ON BEHALF OF THE NURSING STAFF @ UCLA WE LOVE YOU 4 EVER MICHAEL JACKSON
                6 hours ago
                Zuletzt geändert von Lena; 30.11.2011, 11:35.

                Kommentar


                • #9
                  Jackson doctor called suicidal after verdict

                  Selbstmordgedanken nach Urteil

                  http://m.apnews.mobi/ap/db_6718/cont...tguid=MRPEsqFf

                  LOS ANGELES (AP) - The doctor convicted in the overdose death of Michael Jackson was sentenced to the maximum four years behind bars Tuesday by a judge who denounced him as a reckless physician whose actions were a "disgrace to the medical profession."

                  Dr. Conrad Murray sat stoically with his hands crossed as Superior Court Judge Michael Pastor repeatedly chastised him for what he called a "horrific violation of trust" while caring for Jackson.

                  However, Pastor conceded his sentence was constrained by a recent change in California law that requires Murray to serve his sentence in county jail rather than state prison.
                  Sheriff's officials later said Murray will serve a little less than two years behind bars while housed in a one-man cell and kept away from other prisoners.

                  "This is going to be a real test of our criminal justice system to see if it's meaningful at all," District Attorney Steve Cooley said.

                  Cooley said he was considering asking the judge to modify the sentence to classify the crime as a serious felony warranting incarceration in state prison.

                  The judge was relentless in his bashing of the 58-year-old Murray, saying he lied repeatedly and had not shown remorse for his actions in the treatment of Jackson. Pastor also said Murray's heavy use of the powerful anesthetic propofol to help Jackson battle insomnia violated his sworn obligation.

                  "It should be made very clear that experimental medicine is not going to be tolerated, and Mr. Jackson was an experiment," Pastor said. "Dr. Murray was intrigued by the prospect and he engaged in this money for medicine madness that is simply not going to be tolerated by me."

                  Pastor also said Murray has "absolutely no sense of fault, and is and remains dangerous" to the community.

                  The judge said one of the most disturbing aspects of Murray's case was a slurred recording of Jackson recovered from the doctor's cell phone.

                  "That tape recording was Dr. Murray's insurance policy," Pastor said. "It was designed to record his patient surreptitiously at that patient's most vulnerable point."

                  Defense attorney J. Michael Flanagan contended that nothing said during the hearing would have changed the judge's mind about the sentence.

                  Michael Jackson's family told Pastor in a statement read earlier that they were not seeking revenge but wanted Murray to receive a stiff sentence that served as a warning to opportunistic doctors.
                  It included elements from Jackson's parents, siblings and his three children.

                  "As his brothers and sisters, we will never be able to hold, laugh or perform again with our brother Michael," the statement said. "And as his children, we will grow up without a father, our best friend, our playmate and our dad."

                  The family told The Associated Press after the sentencing that they were pleased with the results.

                  "We're going to be a family. We're going to move forward. We're going to tour, play the music and miss him," brother Jermaine Jackson said. [anm. aber nur, wenn dafür noch genügend zeit bleibt, und somit sieht es zumindest für den letzten punkt ihrer pläne wohl eher schlecht aus]

                  Murray was convicted of involuntary manslaughter after a six-week trial that presented the most detailed account yet of Jackson's final hours but left many questions about Murray's treatment of the superstar with propofol.

                  The jury heard the recording of Jackson during the trial but defense attorneys never explained in court why Murray recorded the impaired singer six weeks before his death.

                  "We have to be phenomenal," he was heard saying about his "This Is It" comeback concerts in London. "When people leave this show, when people leave my show, I want them to say, 'I've never seen nothing like this in my life. Go. Go. I've never seen nothing like this. Go. It's amazing. He's the greatest entertainer in the world.'"

                  Before sentencing, lead defense attorney Ed Chernoff attacked Jackson, as he and his team frequently did during the doctor's trial. "Michael Jackson was a drug seeker," he said.
                  Murray did not directly address the court. After sentencing, he mouthed the words "I love you" to his mother and girlfriend in the courtroom.

                  Murray's mother, Milta Rush, sat alone on a bench in the courthouse hallway after the sentencing.

                  "My son is not what they charged him to be," she said quietly. "He was a gentle child from the time he was small. "

                  A probation report released after sentencing said Murray was listed as suicidal and mentally disturbed in jail records before his sentencing.

                  However, Murray's spokesman Mark Fierro said a defense attorney visited the cardiologist in jail last week and found him upbeat.

                  "That time is behind him," Fierro said. "He's a resilient man."

                  Murray was not interviewed by probation officers.

                  Jackson's death in June 2009 stunned the world, as did the ensuing investigation that led to Murray being charged in February 2010.

                  Murray told detectives he had been giving the singer nightly doses of propofol to help him sleep as he prepared for the series of comeback concerts.

                  Propofol is supposed to be used in hospital settings and has never been approved for sleep treatments, yet Murray acknowledged giving it to Jackson then leaving the room on the day the singer died.

                  Murray declined to testify during his trial but did opt to participate in a documentary in which he said he didn't consider himself guilty of any crime and blamed Jackson for entrapping him into administering the propofol doses. His attorneys contended throughout the case that Jackson must have given himself the fatal dose when Murray left the singer's bedside.

                  In their sentencing memorandum, prosecutors cited Murray's statements to advocate for the maximum term. They also want him to pay restitution to the singer's three children - Prince, Paris and Blanket.

                  The amount Murray has to pay will be determined at a hearing in January.

                  "Anything over a couple of dollars, he's not going to be able to pay anyway," Flanagan said.

                  Murray was deeply in debt when he agreed to serve as Jackson's personal physician for $150,000 a month, and the singer died before Murray received any money.
                  Prosecutors said the relationship of Jackson and Murray was corrupted by greed. Murray left his practices to serve as Jackson's doctor and look out for his well-being, but instead acted as an employee catering to the singer's desire to receive propofol to put him to sleep, prosecutors said.

                  Murray's attorneys relied largely on 34 letters from relatives, friends and former patients to portray Murray in a softer light and win a lighter sentence. The letters and defense filings described Murray's compassion as a doctor, including accepting lower payments from his mostly poor patients.

                  "There is no question that the death of his patient, Mr. Jackson, was unintentional and an enormous tragedy for everyone affected," defense attorneys wrote in their sentencing

                  Rücksichtsloser Arzt, von Richter Pastor so genannt wurde am Dienstag zu 4 Jahren Gefängnis verurteilt!! Stoisch mit gekreuzten Händen nahm Murray das Urteil entgegen. Michael Pastor wiederholte die "schreckliche Verletzung des Vertrauens" in der Pflege bei Jackson. Allerdings räumte Pastor durch eine kürzliche Änderung im kalifornischen Gesetz, dass Murray seine Strafe im Bezirksgefängnis verbringt, statt wie gefordert im Staatsgefängnis..... District Attorney Steve Cooley sagte das die Strafe auf das Verbrechen hin als eine ernsthafte Straftat gesehen würde rechtfertigten die Inhaftierung im Staatsgefängnis zu klassifizieren und zu ändern.......
                  Nachdem Richter Pastor Murray wegen seines Verhaltens den mehrfachen Lügen und der nicht gezeigten Reue bei Ihm sagte Er Murray noch "Es wird, ganz klar, keine experimentelle Medizin von Ihm toleriert werden, und Mr. Jackson war ein Experiment," Pastor sagte. "Dr. Murray war von der Aussicht so fasziniert, und engagierte sich mit Aussicht auf dieses Geld für die Medizin des Wahnsinns, das geht nicht, von mir wird das nicht geduldet werden." ......

                  Kommentar


                  • #10
                    http://www.tmz.com/category/tmz-live/#.TtYGS_KJPfU

                    In einem IV mit TMZ hat Michael Flanagan den Berichten widersprochen, dass CM selbstmordgefährdet sei...ganz im Gegenteil...

                    Kommentar


                    • #11
                      Jackson Family Statement from Brian Panish

                      By admin on November 29, 2011

                      My name is Brian Panish. I am the attorney and friend of the Jackson family. They have asked me to read this statement on their behalf.

                      There is no way to adequately describe the loss of our beloved father, son, brother, and friend. We still look at each other in disbelief – is it really possible that he is gone? As Michael’s parents, we could never have imagined that we would live to witness his passing; it is simply against the natural order of things. As his brothers and sisters, we will never be able to hold, laugh or perform with our brother again. And as his children, we will grow up without a father: our best friend, our playmate, our dad.

                      We are not here to seek revenge. There is nothing you can do today that will bring Michael back. But we will keep the love in our hearts that Michael embodied throughout his life – his passion was for unifying the world through the gift of his artistry.

                      We respectfully request that you impose a sentence that reminds physicians that they cannot sell their services to the highest bidder and cast aside their Hippocratic oath to do no harm. As we all know from this tragedy, doing so can have devastating results.

                      The Bible reminds us that men cannot really do justice, they can only seek justice. That is all that we, as a family, can ask for here.


                      Die B.Panish HP enthält das zugehörige video.

                      --------------

                      Zitat von cori79 Beitrag anzeigen
                      hier mal Reaktionen von Rev. Al Sharpton und Dr. Treacy zur Verkündung des Strafmaß:


                      Reverend Al Sharpton
                      STATEMENT BY REV. AL SHARPTON REGARDING THE SENTENCING OF DR. CONRAD MURRAY The sentencing of Dr. Conrad Murray to four years in prison by no means ends the injustice suffered by Michael Jackson nor does it in any way mitigate the fact that his children have lost a father and the Jacksons have lost a son for the rest of their life. While I approve that the Judge gave the highest sentence permitted by law and that he used harsh language in condemning Dr. Murray's recklessness, the sentence is light compared to the damage Dr. Murray and those that may have participated (and went unpunished) have received in relation to the damages they have done. For those of us who knew Michael and loved him this is not a day of celebration. It is a day of continued pain because of the loss of a great artist and friend. I do hope it sends a signal to those that would prostitute their professional skills for money and pleasure while violating the oath of their profession. Reverend Al Sharpton, President of National Action Network


                      Patrick Treacy
                      Statement released to Discovery Channel

                      Dr. Murray has just received four years for his involvement in the death of Michael Jackson. He will also have to pay substantial restitution to the young family and estate of the late singer. During the weeks of the trial and the utterly tasteless documentary in which he later participated the doctor expressed no remorse for his patient's death and attempted to blame his client and others instead for his passing. This was of concern to many people as his total lack of empathy for his victim was considered contrary to the normal doctor-patient relationship.
                      Liebe cori, ich hoffe, du bist einverstanden, dass ich dein post aus dem diskussins-thread hierher beame ... find's hier auch gut aufgehoben.

                      With L.O.V.E. and respect
                      Lg rip.michael

                      Kommentar


                      • #12
                        Jackson case highlights celebrity medicine culture

                        http://www.cbsnews.com/8301-501367_1...icine-culture/

                        (AP)* LOS ANGELES — Michael Jackson's personal doctor received the maximum punishment in the pop singer's death but not before a scolding from the judge for violating his Hippocratic oath and engaging in "money-for-medicine madness."

                        Despite Judge Michael Pastor's sharp rebuke of Dr. Conrad Murray, medical ethics and legal experts say the outcome is unlikely to dramatically change the culture of celebrity medicine.

                        There are doctors who will apply the same standard of care to their high-profile patients as the non-famous. Those starstruck will be more likely to cave to patients' demands, overlook their bad habits and operate out of bounds.

                        "These doctors are ego-crazed and money dependent," said Dr. Steven Miles of the Center for Bioethics at the University of Minnesota Medical School.

                        Miles said it's dangerous when a doctor enters into an exclusive relationship with a patient especially if the person is rich and famous.

                        "It's the kind of environment where the normal checks and balances are very difficult to apply," he said.

                        Jackson's death and other recent celebrity drug-related deaths have raised questions about how far some doctors will go to cater to their clients.

                        Murray was convicted of involuntary manslaughter after a month-long trial. On Tuesday, he was handed the maximum four years behind bars. He will likely only serve two years in county jail because of a recent change in state law.

                        Jackson died in 2009 from an overdose of the powerful anesthetic propofol. Murray told police he gave the drug nightly to help the singer cope with insomnia as he attempted a comeback tour. Propofol is not approved as a sleep aid and is supposed to be used in the hospital by a trained professional.

                        Medical experts testifying for the prosecution painted Murray as reckless and said he should have never given Jackson propofol to help him sleep despite the singer's urging.

                        During the sentencing, Pastor called Murray's treatment of Jackson a "disgrace to the medical profession." He lambasted the doctor for violating "his sworn obligation for money, fame, prestige and whatever else."

                        Pace University law professor Linda Fentiman said the case will not scare away doctors from taking in celebrity patients. But it may give doctors some leverage with patients who insist on getting their way.

                        "I'm not sure celebrities can be deterred from trying to get what they want, but a doctor might be able to resist their pleas by saying, 'I don't want to end up like Conrad Murray,'" she said.

                        Kommentar


                        • #13





                          Pressekonferenz:


                          div. statements: Katherine, LaToya, Flanagan, Walgren


                          With L.O.V.E. and respect
                          Lg rip.michael
                          Zuletzt geändert von rip.michael; 30.11.2011, 22:57. Grund: ergänzung

                          Kommentar


                          • #14
                            http://www.stern.de/lifestyle/leute/...t-1756891.html

                            Richter verhängt Höchststrafe gegen Jackson-Leibarzt

                            Conrad Murray muss wegen fahrlässiger Tötung für vier Jahre ins Gefängnis. Der Richter verurteilte Michael Jacksons früheren Arzt zur höchstmöglichen Strafe – und griff dabei zu scharfen Worten. Von Frank Siering, Los Angeles

                            Frisch rasiert, grauer Anzug, dunkle Krawatte. Die manikürten Hände gefaltet. Dr. Conrad Murray hatte sich fein gemacht zur Urteilsverkündung am Dienstagmorgen. Dann ging alles relativ schnell. Vier Jahre im LA County Jail. Die Maximalstrafe für den einstigen Leibarzt von Michael Jackson. Die Augen des Kardiologen zuckten kurz, dann war alles vorbei.
                            Anzeige

                            Absitzen wird Murray von dieser Strafe - 46 schon eingesessene Tage wurden ihm gutgeschrieben - wohl, wenn überhaupt, nur die Hälfte. In Kalifornien wurde unlängst ein neues Gesetz (Realignment Act) eingeführt. Weil die Gefängnisse im Bundesstaat gnadenlos überfüllt sind, werden Vergehen wie fahrlässige Tötung dieser Tage oftmals mit Hausarrest abgestraft.
                            "Er ist verantwortlich für den Tod eines anderen Menschen"

                            Richter Michael Pastor war aufgebracht, kurz bevor er Murray verurteilte. Vor allem die Tatsache, dass der einstige Leibarzt von Jackson bis heute keinerlei Schuldgefühle oder Bedauern zeige, mache ihn sehr nachdenklich, so der Richter. "Michael Jackson war ein Experiment für Dr. Murray", sagte Pastor.

                            Und weiter: "Einige meinen, Dr. Murray ist ein Heiliger, andere halten ihn für den Teufel. Die Wahrheit ist: Er ist keines von beiden, er ist ein Mensch. Aber als solcher ist er verantwortlich für den Tod eines anderen Menschen."

                            Murray lehnte es erneut ab, vor Gericht ein Statement abzugeben. Obwohl der Richter ganz offensichtlich gern vom Arzt selbst ein paar Worte gehört hätte.
                            "Noch immer noch eine Bedrohung für die Öffentlichkeit"

                            Pastor war außerdem sehr erboßt über die Tatsache, dass Murray eine Unterhaltung mit Michael Jackson aufgezeichnet hatte. Die Aufnahme war während der Verhandlung mehrfach abgespielt worden. Die Geschworenen hörten einen kaum verständlichen und deutlich unter Einfluss von Medikamenten oder Drogen stehenden "King of Pop".

                            "Es ist ganz eindeutig, dass Dr. Murray das Vertrauen zum Patienten in grober Form missbraucht hat", so Pastor. "Diese Tonbandaufnahme war eine Versicherungspolice für Dr. Murray. Eine Police, die später vielleicht an eine Medienorganisation weitergeleitet werden sollte, für einen finanziellen Gegenwert, der schwer einzuschätzen ist."

                            Bei der Höhe des Strafmaßes spielte auch eine gravierende Rolle, dass Murray während des Prozesses von einer TV-Crew für eine Dokumentation begleitet wurde. "Dr. Murray zeigt keinerlei Bedauern. Und er ist meiner Meinung nach auch deshalb noch immer noch eine Bedrohung für die Öffentlichkeit. Ja, Dr. Murray hat in dieser Dokumentation deutlich gemacht, dass er sogar gekränkt ist, weil sein Patient gestorben ist", sagte Pastor unwirsch. Und feuerte gleich hinterher, was er von den Praktiken des Mediziners wirklich hält: "Das war 'Money for Madness Medicine' ("Geld für medizinische Wahnsinnstaten"), was da betrieben wurde."
                            "Wir sind nicht hier, um uns zu rächen"

                            Noch im Saal wurde Murray mit einer 800-Dollar-Strafe belegt, die er sofort zahlen muss, einer Gerichtsgebühr von 30 Dollar und einer weiteren Gebühr von 40 Dollar. Über die vom Michael Jackson Estate geforderten 100 Millionen Dollar Entschädigung für geschätzte verlorengegangene Einnahmen der "This is it" Tour sowie die Rückerstattung von 1.8 Millionen Dollar für die Beerdigung des Popstars wollte Richter Pastor am Dienstag nicht entscheiden. Eine weitere Anhörung am 23.Januar soll über die "angebrachte Höhe der Entschädigung entscheiden". Murrays Anwalt Ed Chernoff: "Diese Summe ist so illusorisch hoch, ich weiß gar nicht, wie wir da überhaupt drüber diskutieren können."

                            Brian Panish, Anwalt der Jackson-Familie, verlas ein Statement vor Gericht. Darin hieß es, dass "wir nicht hier sind, um uns zu rächen. Nichts kann Michael zurückbringen. Wir vermissen ihn jeden Tag. Und wir hoffen, dass jetzt endlich deutlich wird, dass Ärzte ihren Service nicht an den verkaufen können, der das meiste Geld bietet."

                            In einem Brief an das Gericht hatte Milta Rush, die Mutter von Murray gefleht, Gnade im Urteilsspruch walten zu lassen. Auch, weil ihr Sohn "zuvor noch niemals mit dem Gesetz in Konflikt geraten war". Es half alles nichts. Richter Pastor kannte keine Gnade.

                            Conrad Murray ist, so hat es auch sein Anwalt Chernoff wohl richtig erkannt, ab sofort nicht länger als "der Kardiologe, der Menschen hilft", sondern als der Mann, "der Michael Jackson umgebracht hat", bekannt.

                            Kommentar


                            • #15
                              http://www.faz.net/aktuell/fahrlaess...-11545866.html


                              Fahrlässige Tötung

                              Höchststrafe für Michael Jacksons Arzt


                              29.11.2011 · Michael Jacksons früherer Leibarzt muss vier Jahre ins Gefängnis. Der Herzspezialist Conrad Murray wurde in Los Angeles wegen fahrlässiger Tötung zu der möglichen Höchststrafe verurteilt.

                              Michael Jacksons früherer Leibarzt Conrad Murray ist am Dienstag in Los Angeles zu der möglichen Höchststrafe von vier Jahren verurteilt worden. Die Geschworenen hatten ihn bereits Anfang November wegen fahrlässiger Tötung für schuldig befunden. Jackson war am 25. Juni 2009 an einer Überdosis von Narkose- und Schlafmitteln gestorben. Richter Michael Pastor setzte nun das Strafmaß fest. Er hätte den 58 Jahre alten Herzspezialisten auch auf Bewährung frei lassen können.

                              Pastor fand harte Worte für Murray. Er habe seine ärztlichen Pflichten andauernd verletzt, gelogen und betrogen. Er habe keinerlei Reue gezeigt und sogar dem gestorbenen Patienten eine Mitschuld gegeben. Die Mutter des Sängers und mehrere Geschwister waren zugegen, als der Richter seine Entscheidung verkündete.

                              Staatsanwalt David Walgren hatte in der Anhörung vor Gericht die Höchststrafe gefordert, weil Murray nach seinen Worten „grob fahrlässig“ viele Fehler gemacht und seinen Patienten vernachlässigt habe sowie außerdem seine Taten nach dem Tod des Popstars zu vertuschen versucht habe. Walgren zufolge spielte Murray mit Jacksons Leben „russisches Roulette“, indem er ihm täglich das starke Narkosemittel Propofol spritzte.

                              Murray selbst ergriff nicht das Wort, um den Richter um eine milde Strafe zu bitten. Auch während des Prozesses hatte er geschwiegen. Sein Anwalt Ed Chernoff stellte Jackson am Dienstag als reichen und mächtigen Patienten dar, der den Arzt ständig um Medikamente angebettelt habe.

                              Während des Prozesses argumentierte die Verteidigung, dass Jackson selbst zu der tödlichen Dosis gegriffen habe, als sein Arzt nicht im Raum war. Nach dem Schuldspruch Anfang November hatten Murrays Anwälte angekündigt, in Berufung gehen zu wollen.

                              Rechtsexperten gehen davon aus, dass der Mediziner nur einen Teil der Zeit hinter Gittern verbringen muss. Weil die Haftanstalten in Kalifornien überfüllt sind, werden viele Insassen, die keine Vorstrafen haben, vorzeitig entlassen. Murray, der als Arzt zuvor nie straffällig wurde, könnte später auch unter Hausarrest kommen.

                              Quelle: DPA

                              ~


                              http://www.fr-online.de/panorama/urt...,11239122.html

                              Jackson-Arzt erhält Höchststrafe

                              Conrad Murray wird zu vier Jahren Haft verurteilt und kann nun darauf hoffen, dass er dank der überfüllten kalifornischen Gefängnisse nur unter Hausarrest gestellt wird.

                              Conrad Murray zeigte keine Regung, während er den beinahe 20 Minuten langen Ausführungen von Richter Michael Pastor lauschte. Vor rund drei Wochen wurde der Arzt verurteilt, Michael Jackson fahrlässig getötet zu haben. Nur daran, dass er immer tiefer in seinen Stuhl sank konnte man erahnen, dass er wusste, worauf die Argumente des Richters hinauslaufen würden, der am Dienstag in Los Angeles über das Strafmaß für Murray zu befinden hatte.

                              Richter Pastor, das war von Beginn seiner Rede an klar, war nicht geneigt, Gnade walten zu lassen. Die Bewährung, die Murrays Anwalt Ed Chernoff beantragt hatte, kam für ihn nicht in Frage. Stattdessen verhängte Pastor gegen Murray die Höchststrafe für das Delikt der fahrlässigen Tötung. Murray muss für vier Jahre hinter Gitter.

                              „Murray ist eine Schande für die medizinische Zunft“, schimpfte Pastor. Der Arzt habe seinen Patienten in dem Augenblick im Stich gelassen, in dem dieser ihn am meisten gebraucht habe. Dabei habe Murray alle Regeln seines Berufs missachtet. Zudem habe Murray während des Prozesses nicht einen Funken Reue gezeigt und sogar noch sein Opfer für sein Schicksal verantwortlich gemacht.

                              Wie schon Staatsanwalt David Walgren vor ihm machte Richter Pastor den Anwesenden im Gerichtssaal von Los Angeles, darunter die Familie Jackson, noch einmal deutlich, mit welcher Kaltschnäuzigkeit der Mediziner von Michael Jackson vor gegangen war, der von seinem Arbeitgeber pro Monat einen sechsstelligen Betrag überwiesen bekam.

                              Das Plädoyer der Verteidigung, dass Murrays Anwalt Chernoff stammelnd vorgebracht hatte, hatte Pastor nicht sonderlich beeindruckt. Chernoff hatte die Schuld seines Mandanten zwar eingestanden, aber auch gesagt, sein Mandant sei schon gestraft genug damit, dass er seinen Beruf nicht mehr ausüben dürfe, ihn ins Gefängnis zu stecken, grenze hingegen an Rache.

                              Wenn Murray Glück hat, wird ihm dieses Schicksal trotz des Urteils erspart bleiben. Wegen der überfüllten Gefängnisse in Kalifornien wird man ihn von einem Staatsgefängnis in ein Bezirksgefängnis verlegen. Von dort kann er nach Ermessen des Sheriffs unter Hausarrest gestellt werden.

                              Kommentar

                              thread unten

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X