thread oben

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Blood on the Dancefloor - 15 Jahre später

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Blood on the Dancefloor - 15 Jahre später

    Michael Jackson's 'Blood on the Dance Floor,' 15 Years Later

    By Joseph Vogel


    Mar 21 2012, 2:02 PM ET 4

    The strange story behind the global hit, which was released a decade and a half ago today

    Blood On The Dance Floor 615.jpg

    On June 6, 1990, producer/musician Teddy Riley was supposed to be at his friend and fellow band member's birthday party. Instead, he spent the night at a Soundworks Studio on 23rd Avenue in Queens, working on grooves for none other than the King of Pop, Michael Jackson.

    "I told [the group] I had a lot of work to do," Riley recalls. "Michael was my priority. I was going out to California to meet him soon, and he wanted me to bring my best work."

    It was a fortuitous decision.

    Later that evening, Riley learned someone was shot on the dance floor at the party he had skipped. He was shaken. At just 23 years of age, violence and death were already becoming a recurring theme in his life. Within that same year, his half-brother and best friend both had also been murdered.

    Riley was shocked to learn Jackson's title for the track: "Blood on the Dance Floor." "He knew what it was about even before I told him what happened that night."

    The rhythm track Riley worked on that night was aggressive, ominous, menacing. But it had no words, no title, and no melody.

    The following Saturday he was on his way to Neverland Ranch to meet Michael Jackson. Riley was nervous. Jackson had already tried out a handful of people to replace legendary producer, Quincy Jones, including L.A. Reid, Babyface and Bryan Loren. None stayed on.

    Jackson had high hopes, however, for Teddy Riley, whose street-inflected New Jack Swing style brilliantly fused jazz, gospel, R&B, and hip hop. Indeed, perhaps its greatest achievement was in bridging the divide between R&B and hip hop, a bridge, incidentally, that Jackson had been hoping to find since working on Bad.

    Jackson listened carefully to the tapes Riley brought with him and instantly loved what he heard. The tracks used different chords than he was accustomed to. The rhythms were fresh and edgy. The beats swung with velocity and hit like sledgehammers.

    Among several tracks Jackson listened to that day was the groove Riley worked on the night of the party. Jackson had no idea about the context. "He knew nothing about it," Riley says. "I never told him anything about it."

    A couple of weeks later, however, Riley says he was shocked to learn Jackson's title for the track: "Blood on the Dance Floor." Riley got goose bumps. "It was like he prophesied that record. He felt its mood."

    http://www.clipfish.de/video/3074859...cheal-jackson/

    The following Saturday he was on his way to Neverland Ranch to meet Michael Jackson. Riley was nervous. Jackson had already tried out a handful of people to replace legendary producer, Quincy Jones, including L.A. Reid, Babyface and Bryan Loren. None stayed on.


    Over the subsequent months, Jackson and Riley began working feverishly on a variety of tracks, sometimes separately, sometimes together at Larabee Studios in Los Angeles. "I remember he came back with this melody, 'Blood on the dance floor, blood on the dance floor.' I was like, 'Wow!' He came up with these lyrics and harmonies. Then we just started building it up, layer by layer."

    teddy riley ap images.jpg

    Riley used a vintage drum machine (the MPC 3000) for the beat. The snare was compressed to make it pop ("I want it dry and in your face," Jackson used to say). It was a sound they used throughout the Dangerous album. "Listen to 'Remember the Time,'" Riley says. "It's very similar."

    Ultimately, however, "Blood on the Dance Floor" didn't end up making it onto Dangerous. "It wasn't quite finished," Riley says. "There were still some vocal parts missing. Michael loved the song, but he would listen to it and say, 'I like what you did here, but we still need this here.' He was a perfectionist."

    As the Dangerous sessions continued, other tracks began to take priority, including "Remember the Time" and "In the Closet." Jackson wouldn't resume work on "Blood" until nearly seven years later. It was now January of 1997. Jackson was in the midst of his HIStory World Tour, and had decided to visit Montreux, Switzerland during a break between the first and second leg (according to news reports, while there he also tried to purchase the home of his longtime idol, Charlie Chaplin).

    Here, at Mountain Studio, Jackson went to work on the old demo. "We took Teddy's DAT (Digital Audio Tape) and worked it over with a four-man crew," recalls musician, Brad Buxer. The completed multi-track, engineered, and mixed by Mick Guzauski, was modeled very closely on the last version Jackson and Riley recorded.

    "When I heard it finished, I wished I could've been the one to [complete it]," Riley says. "But Michael knows what he wants, and he was happy with it."

    It was, in some ways, an unusual dance song. Like "Billie Jean," its subject matter was dark and disturbing (in this case, a narrative about being stabbed in the back in the place he least suspected--the dance floor). Jackson's clipped, raspy vocals evoke a sense of foreboding, as the electro-industrial canvas conjures a modern urban setting. Still, the song feels anything but bleak. The beat cracks out of the speakers like a whip and the hook is irresistible.

    Jackson told Riley he believed the song was going to be a "smash." "He explained it like this: A hit is a song that stays on the charts for a week or two. A smash is a song that stays up there for six weeks," Riley says. "He felt 'Blood on the Dance Floor' was a 'smash.'"

    "Blood on the Dance Floor" was released on March 21, 1997. Strangely, the song wasn't even promoted as a single in the U.S. Riley says Jackson didn't mind in this case. "He figured people in America would find it if they really wanted it. He wasn't worried about it." Globally, however, the song thrived, reaching the Top Ten in 15 countries and hitting No. 1 in three (including the U.K.). It also proved ripe for remixes and received frequent play in clubs and dance routines. Left off Jackson's two major studio albums that decade, "Blood" ironically became one of Jackson's most durable rhythm tracks of the '90s.

    Fifteen years later, what makes the song unique? I ask Riley. "It was just a direct, aggressive sound for Michael. He always pushed for something stronger. But what was really amazing was how he pre-meditated the energy of the song. He knew what it was about even before I told him what happened that night. I've never witnessed anything or anyone as powerful as Michael."


    Teddy Riley photo: AP Images

    http://www.theatlantic.com/entertain...6HCj-8.twitter


    Wer ist so lieb und macht bitte eine Übersetzung ?
    Zuletzt geändert von geli2709; 21.03.2012, 23:53.

  • #2
    ... oh würde ich sehr gerne machen ... ich liebe Joe Vogel's texte und ich liebe "Blood Is On The Dancefloor" ...

    Danke für's finden und herbringen geli!

    With L.O.V.E. and respect
    Lg rip.michael

    Kommentar


    • #3
      Würde das jmd. übersetzten? Oder zusammenfassen?

      Kommentar


      • #4
        ... oh würde ich sehr gerne machen ... ich liebe Joe Vogel's texte und ich liebe "Blood Is On The Dancefloor" ...
        @rip.michael...falls du noch nicht angefangen hast - ich hoffe es - ich habs übersetzt und im all4michael blog eingestellt.. (link unten..)

        Kommentar


        • #5
          ... haha lustisch, doch ist kompletto ... aber nix ist umsonst, hat spass gemacht und ich betrachte es als weitere übung!
          Ich mops mal das pic aus deinem blog.

          O mann ... aufregend und leidenschaftlich .. ..



          With L.O.V.E. and respect
          Lg rip.michel
          Zuletzt geändert von rip.michael; 22.03.2012, 13:09.

          Kommentar


          • #6
            ... haha lustisch, doch ist kompletto ... aber nix ist umsonst, hat spass gemacht und ich betrachte es als weitere übung!
            ..DANN würd ich doch sagen, stell es auch hier ein...weil hier steht ja noch keine Übersetzung....please...

            Kommentar


            • #7
              @ Maja5809


              Warum stellst du denn deine Übersetzung nicht ein, liebe Maja ?
              Ich würde sie ja einstellen, aber mir sind jetzt auch die Hände irgendwie gebunden.

              Worauf warten wir/wartet ihr noch ?
              Zuletzt geändert von geli2709; 22.03.2012, 14:10.

              Kommentar


              • #8
                ... gleich zwei fast gleichlautende übersetzungen fänd' ich jetzt glatt übertrieben, liebe Maja
                Also sei bitte so frei und beame deine übersetzung hierher.
                Alles paletti

                With L.O.V.E. and respect
                Lg rip.michael

                Kommentar


                • #9
                  Hier ist die Übersetzung von Maja5809 von ihrer öffentlichen Seite http://all4michael.com/, auf der sie übrigens noch viele andere schöne und interessante Artikel, Zitate, Interviews usw. übersetzt hat.

                  Vielen Dank liebe Maja



                  Joe Vogel: Michael Jacksons Blood On The Dance Floor – 15 Jahre danach

                  Michael Jackson’s ‘Blood on the Dance Floor,’ 15 Years Later
                  Artikel von Joseph Vogel


                  Am 6 Juni 1990 sollte der Musiker Teddy Riley auf der Geburtstagsparty bei einem Freund und Kumpel eines Bandmitglieds sein. Stattdessen verbrachte er den Abend im Soundwork Studio in der 23. Avenue in Queens, und arbeitete an „Grooves“ für niemand geringeren als den King of Pop, Michael Jackson.
                  „Ich sagte [der Band], ich hätte viel zu tun“, erinnert sich Riley, „Michael Jackson stand bei mir an erster Stelle. Ich sollte ihn bald in Kalifornien treffen und er wollte, dass ich ihm meine besten Arbeiten mitbringe.“
                  Es war eine Entscheidung des Zufalls.
                  Später an diesem Abend erfuhr Riley, dass jemand auf dieser Party, die er abgesagt hatte, erschossen worden war. Er war erschüttert, erst 23 Jahre alt und Gewalt und Tod wurden zu einem sich wiederholenden Thema in seinem Leben. Im gleichen Jahr waren sein Halbbruder und sein bester Freund ebenfalls ermordet worden.

                  Der Rhythmus Track, an dem Riley in dieser Nacht arbeitete war aggressiv, unheilvoll und bedrohlich. Aber er hatte keine Worte, keinen Titel, keine Melodie.

                  Am folgenden Samstag war er unterwegs nach Neverland um Michael Jackson zu treffen. Riley war nervös. Jackson hatte bereits eine Handvoll Leute ausprobiert, um den legendären Produzent Quincy Jones zu ersetzten, darunter L.A. Reid, Babyface und Bryan Loren. Keiner blieb.

                  Jackson setzte große Hoffnungen in Teddy Riley, dessen „street-inflected“ New Jack Swing Stil Jazz, Gospel, R&B, and Hip Hop auf brillante Art verschmolz. Wobei seine größte Errungenschaft das Überbrücken der Unterschiede zwischen R&B und Hip Hop war, ein Brückenschlag den übrigens auch Jackson hoffte zu finden, seit dem er an Bad gearbeitet hatte.
                  Jackson hörte sich die Tapes, die Riley mitbrachte sorgfältig an, und liebte sofort, was er hörte. In den Aufnahmen wurden andere Akkorde benutzt, als die, die er gewohnt war. Der Rhythmus war frisch und trendig, die Beats schwangen mit dem Tempo und saßen wie Hämmer.
                  Unter den verschiedenen Tracks, die sich Jackson an dem Tag anhörte, war auch der Groove, an dem Riley in der Nacht der Party gearbeitet hatte. Jackson wusste nichts von den Zusammenhängen. „Er wusste nichts davon“, sagt Riley, „ich habe ihm nie davon erzählt.“

                  Ein paar Wochen später war Riley geschockt, als er Jacksons Titel für den Track hörte: „Blood On The Dance Floor.“ Riley bekam Gänsehaut. „Es war wie eine Prophezeihung dieser Aufnahme. Er fühlte die Stimmung davon.“

                  In den nächsten Monaten arbeiteten Riley und Jackson fieberhaft an verschiedenen Tracks, manchmal einzeln, manchmal zusammen im Larabee Studio in LA. „Ich erinnere mich, wie er mit dieser Melodie zurückkam, Blood On The Dance Floor, „ ich sagte „Wow“. Er kam mit den Lyrics und der Melodie, wir bauten es Schicht für Schicht auf.

                  Riley benutzte eine alte Drum Machine (MPC 3000) für den Beat. Die Snare (-drumm) wurde komprimiert, um es „poppen“ zu lassen. (?) („Ich will es trocken und direkt“, sagte Jackson immer.) Es war ein Sound, den sie durch das ganze Dangerous Album benutzten. „Hört euch Remember The Time an, es ist ziemlich ähnlich“. Sagt Riley.

                  Letztendlich schaffte es BOTDF jedoch nicht auf das Dangerous Album. „Es war noch nicht vollständig,“ sagt Riley, „es fehlten noch ein paar Vocal Teile. Michael liebte den Song, aber er hört ihn an und sagte „mir gefällt, was du hier gemacht hast, aber wir brauchen auch noch hier etwas“. Er war ein Perfektionist.

                  Im Verlauf der Dangerous Sessions gewannen andere Tracks an Priorität, darunter Remember The Time und In The Closet. Michael würde erst beinahe 7 Jahre später mit der Arbeit an Blood fortfahren. Es war jetzt Januar 1997. Jackson war mitten in der HIStory World Tour, und hatte sich entschlossen nach Montreux zu fahren, während einer Pause zwischen dem ersten und zweiten Leg. (Laut Nachrichten Reportagen versuchte er auch das Haus seines Idols Charlie Chaplin zu erwerben)

                  Im Mountain Studio arbeitete Jackson weiter an dem alten Demo. „Wir nahmen Teddys DT (Digital Audio Tape) und überarbeiteten es mit einer Crew aus 4 Leuten“, erinnert sich Brad Buxer. Das vervollständigte Multitrack, fertiggestellt und abgemischt von Mick Guzauski, war sehr nahe an der letzten Version die Riley und Jackson aufgenommen hatten.
                  Es war ein irgendwie ungewöhnlicher Dance-song. Wie bei Billie Jean war die Thematik düster und verstörend (in dem Fall eine Geschichte darüber, von hinten erstochen zu werden an dem Ort, wo er es am wenigsten erwartete, der Tanzfläche) Jacksons abgehackte, kratzenden Vocals erweckten ein Gefühl einer Vorahnung, wie das „electro-industrial“ Soundgewebe eine moderne , städtische Umgebung heraufbeschwört. Trotzdem fühlt sich der Song alles andere als trostlos an. Der Beat kracht aus den Boxen wie eine Peitsche, und der Hook ist unwiderstehlich.

                  Jackson sagte Riley, dass er glaube, der Song würde ein „smash“ Er erklärte es so:“ Ein Hit ist ein Song, der 1-2 Wochen in den Charts bleibt. Ein „smash“ ist ein Song, der dort 6 Wochen bleibt.“sagt Riley. „er fühlte, dass BOTDF ein smash war.“

                  “Blood on the Dance Floor” wurde am 21, März1997 veröffentlicht. Seltsamerweise wurde der Song in den USA nicht einmal als Single promotet. Riley sagt, in dem Fall machte es Jackson nichts aus, „Er dachte, dass die Leute in Amerika ihn schon finden würden, wenn sie ihn wirklich wollten. Er machte sich keine Gedanken darum.“ Global gesehen gedieh der Song gut, er erreichte die Top Ten in 15 Ländern, und stand in dreien auf Platz 1 (incl. UK) Er bot auch Stoff für Remixe und wurde laufend in Clubs und für Dance Routines gespielt. Neben Jacksons zwei hauptsächlichen Studioalben in diesem Jahrzehnt, wurde BOTDF zu einem der beständigsten Rythm-Tracks der 90er.

                  312899_282584505091571_100000200723019_1401472_857176_n.jpg

                  Was macht den Song noch 15 Jahre später einzigartig? Ich frage Riley. „Es war einfach ein aggressiver, direkter Sound für Michael. Er wollte immer etwas kraftvolleres. Aber was wirklich erstaunlich war, war, dass er die Energie des Songs voraus sah. Er wusste, worum es ging, bevor ich ihm erzählte, was in der Nacht geschehen war. Ich erlebte nie etwas oder jemanden, der so „powerful“ war wie Michael.


                  Übersetzung: M.v.d. Linden

                  Kommentar


                  • #10
                    Blood on the Dance Floor - LIVE in München 1997


                    Kommentar


                    • #11
                      Ich möchte dieses wunderschöne Foto hinzufügen, was ich soeben entdeckt habe:


                      554819_3528741461217_1352616276_33278738_277794615_n.jpg

                      Kommentar


                      • #12
                        Krasse Story! höre ich auch zum ersten mal von... Aber cool zu wissen, was alles hinter dem Song steckt, den ich zufällig in letzter Zeit total oft höre... grade wegen dem Beat

                        Kommentar


                        • #13
                          toll. vielen dank.

                          aber in den USA war das, so glaube ich, noch nicht einmal eine RADIO single..oder?

                          Kommentar


                          • #14
                            Zum Video-Dreh bzw. Proben von BODF gibt es offensichtlich sehr viele Screen-shots und somit sicher viel Making-Off-Video Material was noch in den Tresoren schlummert:
                            Ich glaube hier ist einiges an neuen Fotos dabei. Danke an Vivienne (Malibu) für`s Finden.


                            Zuletzt geändert von Lena; 25.10.2013, 21:55. Grund: dp

                            Kommentar


                            • #15
                              Lost In Music: Michael Jackson – Blood On The Dancefloor

                              Verloren in Musik: Michael Jackson-Blood ON The Dancefloor


                              Posted by: Jamie Clarke in Music14 September 2013

                              Michael Jackson's Blood On The Dancefloor: HIStory In The Mix is the biggest selling remix album of all time - quite a record given the number of remix albums that are released every year. It's even more of an achievement when you consider that it was released when Michael Jackson's stock, both personally and professionally, had never been lower.

                              Michael Jacksons Blood On The Dancefloor : HIStory In The Mix ist das meistverkaufte Remix-Album aller Zeiten - sicher ein Rekord angesichts der Zahl der Remix Alben, die jedes Jahr veröffentlicht werden. Es ist sogar eher eine Leistung, wenn man bedenkt, dass es veröffentlicht wurde , als Michael Jacksons Lager, sowohl persönlich als auch beruflich , noch nie niedriger war.

                              The album, containing thirteen tracks - five new and eight remixes - was written and produced while Jackson was travelling the globe on his HIStory World Tour to promote a double disc greatest hits CD packaged with a CD of new material. Whilst the remixes included on the album are very strong, it's the original tracks selected to feature that are a particularly interesting insight into Jackson's world circa 1997.
                              Das Album enthält dreizehn Tracks - fünf neue und acht Remixe - die geschrieben und produziert wurden, während Jackson auf Reisen war für seine HIStory World Tour , eine Doppel-CD,die größte Hits- CD mit einer CD von neuem Material promotete. Während die Remixe die auf dem Album enthalten sind sehr stark sind , es sind die Original-Tracks , die ausgewählt wurden und die besonders interessante Einblicke in die Welt von Jackson circa 1997 sind.

                              The caricature that Jackson had created for himself over the years, by purposefully releasing stories and pictures to the press, had backfired. The press, who he was manipulating to create a level of mystery and in turn increase his iconic status, created their own ****** *****' title. Jackson became, in his eyes, a victim and this began to work its way into his songwriting as early as 1987's Bad.
                              Die Karikatur , die Jackson für sich selbst im Laufe der Jahre geschaffen hat , durch eine gezielte Veröffentlichung vonGeschichten und Bilder an die Presse, war nach hinten losgegangen. Die Presse, die er manipulierte , um ein Niveau von Geheimnis zu erstellen und im Gegenzug seinen Kultstatus zu erhöhen schuf ihren eigenen W.A.C.K.O J.A.C.K.O -Titel . Jackson wurdein seinen Augen ein Opfer , und dies begann seinen Weg in sein Songwriting zu finden bereits seit der 1987er Bad -Ära.

                              Upon release, reviews were largely mixed. Critics felt that Jackson had already explored the musical themes present on the album, while others criticised what they perceived to be weak vocals.
                              Nach der Veröffentlichung waren weitgehend die Bewertungen gemischt. Kritiker waren der Ansicht, dass Jackson bereits die musikalischen Themen auf dem Album erkundet hatte , während andere seinen Gesang kritisierten als zu schwach wahrgenommen .

                              In retrospect, critics have viewed the material present on the album in a more favourable light and believe the album should have been more successful—commentators have stated that tabloid stories about the singer's personal life had overtaken his musical career.

                              Im Nachhinein haben Kritiker das Material auf dem Album in einem günstigeren Licht gesehen und glauben, das Album sollte mehr Erfolg haben - Kommentatoren haben erklärt, dass die Boulevardzeitungsgeschichten über den Sänger und sein persönliches Leben seine musikalische Karriere überschattet haben .


                              'Morphine' contains a sample from The Elephant Man, a direct link to a false tabloid story that Jackson had made a bid to purchase the remains of Joseph Merrick. It was later revealed that Jackson himself had leaked this story to the press.
                              " Morphine " enthält ein Sample aus dem Elephant Man , eine direkte Verbindung zu einer falschen Boulevardzeitungsgeschichte , Jackson habe einen Kauf von den Überresten von Joseph Merrick Kauf getätigt . Es stellte sich später heraus , dass Jackson selbst diese Geschichte an die Presse durchsicken ließ.

                              The song, one of the most interesting on the album, discusses the use of the drug Demerol. The artist had attended a rehab in 1994 following the original child molestation charges made against him. It is unknown whether it was due to an addiction to the prescription painkiller. The instrumentation is metallic, stabbing, aggressive and harsh, completely matching the tone and subject matter.
                              Der Song , einer der interessantesten auf dem Album , diskutierte die Verwendung des Medikaments Demerol . Der Künstler hatte eine Reha in 1994 nach den ursprünglichen Kindesmissbrauchsvorwürfen besucht. Es ist unbekannt, ob es aufgrund einer Sucht wegen verschreibungspflichtigen Medikamenten war . Die Instrumentierung ist metallic, stechend, aggressiv und hart, ganz passend zum Ton und der Thematik.

                              'Blood On The Dancefloor,' the title track and lead single, was written during sessions for 1991's Dangerous album. The song's style, composition and production continue the New Jack Swing sound that Teddy Riley pioneered in the 80s. Suzie, the antagonist Jackson sings of, is rumoured to be a metaphor for AIDS. She is a predatory woman who seduces Jackson before plotting to stab him with a knife.
                              " Blood On The Dancefloor ", der Titelsong und erste Single , wurde während der Sitzungen für das 1991er-Dangerous-Album geschrieben. Der Song -Stil, Komposition und Produktion haben weiterhin den New Jack Swing Sound, für den Teddy Riley in den 80er Jahren Pionierarbeit leistete . Suzie, der Antagonist von dem Jackson singt wird gemunkelt ist eine Metapher für AIDS . Sie ist eine Frau, die den räuberischen Jackson verführt bervor sie ihn mit einem Messer ersticht. .

                              Indicative of Jackson's popularity at the time in the United States, 'Blood On The Dancefloor' reached number fourty-two on the Billboard Hot 100. A dismal chart position for an artist of Jackson's calibre and even more so when you consider he had not released new music for almost two years by this point. In the UK however, and most of Europe, the song took the number one spot.
                              Bezeichnend für Jacksons Popularität in der Zeit in den Vereinigten Staaten, " Blood On The Dancefloor " erreichte Platz zweiundvierzig in den Billboard Hot 100 . Eine düstere Chart -Position für einen Künstler von Jacksons Kaliber und umso mehr, wenn man bedenkt, dass er keine Musik für fast zwei Jahre veröffentlicht hatte an dieser Stelle . In Großbritannien jedoch, und den meisten Ländern von Europa , nahm das Lied die Nummer eins .

                              'Is It Scary' is another track Jackson uses to confront the public image he and the press had created, whilst cleverly hiding behind a metaphor. Originally intended for the Adamms Family Values soundtrack, Jackson decided to keep the song for himself, perhaps because it spoke so directly to those who had vilified him and created this monstrous image of him in the eyes of many onlookers.
                              " Is It Scary " ist ein weiterer Track den Jackson verwendete um Bild in der Öffentlichkeit das er und die Presse geschaffen hatte zu konfrontieren , während er sich geschickt hinter einer Metapher versteckte. Ursprünglich für den Adamms Family Values ​​Soundtrack bestimmt sind, beschloss Jackson den Song für sich zu behalten , vielleicht weil er so direkt sprach zu denen, die ihn geschmäht hatten und dieses monströse Bild von ihm in den Augen vieler Zuschauer schufen.

                              'Am I amusing you / Or just confusing you / Am I the beast you visualised /And if you wanna see eccentric oddities / I'll be grotesque before your eyes,' Jackson spits on the track, which takes elements of goth rock, soul and operatic pop to create a haunting and dramatic song. The most telling line being, 'Am I scary for you?'
                              "Amüsiere ich Euch / Oder verwirrene ich Euch / Ich bin das Tier das Ihr visualisiert / und wenn Ihr exzentrische Kuriositäten sehen wollt/ werde grotesk vor Ihren Augen sein , 'Jackson spuckt auf dem Track, verwendet die Elemente des Gothic Rock, Soul, nimmt Oper und Pop , um ein eindringliches und dramatisches Lied zu schaffen. Die aussagekräftigste Zeile ist , "Bin ich beängstigend für Euch ? '

                              The anger, bitterness and resentment that Jackson was feeling towards Tom Sneddon, the District Attorney of Santa Barbara County and main prosecutor in the 1993 child molestation case, is further explored on 'Ghosts'.

                              Die Wut , Bitterkeit und Groll , die Jackson gegen Tom Sneddon , den Staatsanwalt von Santa Barbara County im Kindesbelästigungsfall von 1993 fühlte, das Gefühl ist weiter auf ' Ghosts' erforscht.

                              A short film, Ghosts, was released which tells the story of a maestro with supernatural powers who is run out of a town by its plump, arrogant mayor. The actor playing the mayor (Michael Jackson) was carefully disguised to resemble to Tom Sneddon.

                              Ein Kurzfilm , Ghosts , wurde veröffentlicht und erzählt die Geschichte von einem Meister mit übernatürlichen Kräften , der aus einer Stadt getreiben wird durch einen plumpen , arroganten Bürgermeister. Der Schauspieler spielt den Bürgermeister (Michael Jackson) wurde sorgfältig verkleidet , um Tom Sneddon zu ähneln.

                              Jackson sings, probably to Sneddon, 'And who gave you the right to shake my family tree? / You put a knife in my back / Shot an arrow in me / Tell me are you the ghost of jealousy'
                              Jackson singt , wahrscheinlich zu Sneddon , ' Und wer gibt dir das Recht meinen Stammbaum zu erschüttern ? / Du hast mir ein Messer in den Rücken gestochen/ einen Pfeil in mich / Sag mir, bist du der Geist der Eifersucht ?"

                              The album, which showed incredible originality and ingenious songwriting, sold 6 million copies worldwide, a fraction of the sales figures Jackson was used to securing for labels and as such has been regarded historically as a failure.
                              Das Album, welches unglaubliche Originalität und geniales Songwriting zeigt , verkaufte 6 Millionen Exemplare weltweit , ein Bruchteil der Verkaufszahlen, die Jackson sonst erreichte für Labels und als solches in der Vergangenheit als gescheitert angesehen wurde.

                              It's arguable, though, that these five original songs create the most accurate portrait of the man Michael Jackson became in the public eye. It's almost his own middle-finger-up to the world. You can almost here the subtext of these tracks - 'if you want me to be this monster, you want me to be terrifying, then here I am, enjoy'.
                              Es ist diskutierbar, aber, dass diese fünf Songs sind das genaueste Porträt des Mannes Michael Jackson das in den Augen der Öffentlichkeit erstellt wurde.. Es ist fast als wenn er seinen Mittelfinger der Welt zeigt. Sie können hier fast den Subtext dieser Spuren hören - " wenn Sie mich als dieses Monster haben wollen, Sie möchten mich erschreckend , dann bin ich hier , genieße es ' .

                              Following the album's release, Jackson didn't release new material until 2001's Invincible, which continued the themes present here, but also lent itself to more radio-friendly material and classic Jackson ballads. But as a portrait of a man who had gone through hell, this album deserves more attention than it received. The sad irony is that Jackson's life at this point was probably nowhere near as bad as it would be if we were to jump forward five years.

                              Nach der Veröffentlichung des Albums , hat Jackson kein neues Material bis 2001 für Invincible veröffentlicht , das die Themen, die hier präsentiert wurden fortsetzte , aber auch einiges sich mehr Radio - freundliches Material und klassische Jackson Balladen bot. Aber als Porträt eines Mannes, der durch die Hölle gegangen war, verdient dieses Album mehr Aufmerksamkeit, als es erhielt . Die traurige Ironie ist, dass Jacksons Leben an diesem Punkt wahrscheinlich bei weitem nicht so schlimm war , wie es sein würde, wenn wir noch 5 Jahre nach vorne springen würden. .

                              If Jackson had performed his This Is It tour as planned and released the inevitable album that would have coincided with, or would have been written on the tour, how angry would he have been then and how would he have chosen to vocalise it?

                              Wenn Jackson seine This Is It Tour wie geplant performt hätte und damit ein unvermeidliches Album veröffentlicht hätte , das mit ihr zusammenfiel, oder auf der Tour geschrieben worden wäre , wie wütend wäre er dann gewesen , und wie hätte er entschieden es zu vertonen ?

                              Blood On The Dancefloor ist erhältich auf Amazon und i-tunes.

                              http://sosogay.co.uk/2013/lost-music...od-dancefloor/
                              Zuletzt geändert von Lena; 15.09.2013, 14:39.

                              Kommentar

                              thread unten

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X