thread oben

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Album "Xscape" - Eure Meinung

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Album "Xscape" - Eure Meinung

    So, nun steht halbwegs das neue Forum und "Xscape" ist schon längst in den Läden, CD Ständern, Charts, usw.


    Was haltet ihr davon?

    Ist es ein würdiges Werk, was Michael ehrt?
    Oder genauso als umstritten zu betrachen, wie es "Michael" war?

    Umfrage kommt später, wenn ich die Funktionen des neuen Forums beherrschen kann.

  • #2
    ich liebe xscape.!am besten die original vesions.mein number 1.slave to the rythm 2. Chicago 3.love never feel so good 4. A place with no name.5. Blue gangsta.zur zeit lasse es jeden tag laufen, kann nicht genug davon haben .schoen dass das forum wieder da ist.danke an mjackson team.finde das neue hier ganz gut
    .

    Kommentar


    • #3
      ich habe mir die neuen songs nur wenige male angehört und auch nie komplett, sondern nur reingehört. mich sprechen sie nicht an. für mich haben da irgendwelche studiomusiker, auch wenn sie noch so eng mit michael gearbeitet haben, herumgeschustert. es ist eben nicht michaels finale version. ich mag die demos sehr gern. das ist für mich am michaeligsten und da erkenne ich ihn voll wieder. der rest ist für mich sehr kommerziell gemacht und sehr dancelastig und verunstaltet für mich die demoversionen, aber es soll wohl auch ein neues publikum ansprechen und das ist ok. ich brauche es nicht und will es auch nicht hören.
      ​komisch finde ich, das es kein album in dem sinne ist, das es ein anfang und ende gibt und die songs aus unterschiedlichen jahren bzw zeiten sind.
      ich schätze mal von off the wall bis zur invincible zeit.
      was meint ihr aus welcher zeit welcher song stammt?
      @rip wie meinst du das mit dem song a place without....und mit dem pferd?
      steh bisl aufm schlauch.
      Zuletzt geändert von cori79; 03.06.2014, 18:21.

      Kommentar


      • #4
        was meint ihr aus welcher zeit welcher song stammt?
        @rip wie meinst du das mit dem song a place without....und mit dem pferd?
        Hi @cori,
        wegen dieser fragen empfehle ich die lektüre des zur cd/dvd gehörenden booklets; es enthält umfangreiche informationen, u.a. auch aus welchem jahr oder aus welchem engeren zeitraum der jeweilige demo titel stammt und mit wem MJ gerade zusammenarbeitete.

        Apropos "Pferd":
        Das ist bezogen auf die musikalische vorlage von "A Horse With No Name" aus dem jahr 1972. Ein weltweit sehr erfolgreicher titel der gruppe America und ein echter klassiker.
        Ich mochte den titel damals schon nicht im original, ich mag ihn immer noch nicht via Michal's ureigener bearbeitung, noch die gepimpte version.
        Hat aber rein nix zu sagen Viele werden eventuell den song ganz neu entdecken und seine historie ... und haben vielleicht ihre helle freude dran. So soll's sein!
        MJ war wohl ziemlich beeindruckt von dem original und hat's entsprechend bearbeitet.



        Ich zitiere mal aus dem booklet:
        "A creative re-imaging of America's 1972 classic, "A Horse With No Name"," Jackson's adopted "A Place With No Name" tells a story about a man whose car breaks down in the desert and is led by a mysterious woman to an utopian city where "no one is in fear" and "no people have pain". Jackson originally worked on and recored the song with Elliott Straite (better known als New Jack Swing producer Dr. Freeze) at Record Plant Recording Studios in 1998. Freeze discribed the song with its vivid imagery and lush harmonies, as "a kind of escape, a song where you just close your eyes to find yourself instantly transported into a wonderful world." In a statement, America band members Dewey Bunnell and Gerry Beckley said of Jacksons's adaption: "We're honored that Michael Jackson chose to record it and we're impressed with the quality of the track. .. Michael Jackson really did it justice .. It's really poignant."
        Das booklet nennt das jahr/zeitraum der historischen demoaufnahme/rohentwurf:

        "Love Never Felt So Good" - 1983
        "Chicago" - 1999
        "Loving You" - entstand während der frühen BAD aufnahmesessions
        "Slave To The Rhythm" - 1991
        "Do You Know Where The Children Are" - während der BAD aufnahmesessions
        "Blue Gangster" - während der Invincible aufnahmesessions 1999
        "Xscape" - 1999


        Danke für's aufmachen des neuen themas @cybertronic!
        Zu deinen fragen von oben:

        Was haltet ihr davon?

        Ist es ein würdiges Werk, was Michael ehrt?
        Oder genauso als umstritten zu betrachen, wie es "Michael" war?
        Ich finde schon, dass Xscape Michael würdigt - andere fan's werden das ganz anders sehen ... und war nicht wenige.
        Die diskussionen hier und in anderen MJ foren machten das deutlich.
        Ich kann's inzwischen gut nachvollziehen, wenn mancher fan sich gegen veröffentlichungen sträubt, zu denen MJ aus traurigem grund nicht sein final say geben konnte. Über diesen punkt kann man immer geteilter meinung sein. Ich mag trotzdem gerne MJs unveränderte demo's (am allerliebsten) hören ... da geb ich gerne zu, mir ein stück egoismus zu leisten!

        "Michael" und "Xscape" kann man meiner meinung nach überhaupt nicht vergleichen.
        Allerdings wird auch "Xscape" umstritten bleiben, allerdings in völlig anderer hinsicht als das "Michael" wiederfuhr.
        Zuletzt geändert von rip.michael; 04.06.2014, 08:03.

        Kommentar


        • #5
          Ich bin auch positiv überrascht vom neuen Album, denn einige Lieder sind sehr gut gelungen. Aufgefallen ist mir nur, dass die Produzenten einerseits so ehrfurchtsvoll betont haben, dass sie während der Arbeit immer Michael im Hinterkopf hatten, aber dann vor allem ihr eigenes Ding gemacht haben, wie cori79 schon schrieb.
          Die Demo-Versionen finde ich meist besser, und vor allem durch sie ist Xscape so wertvoll, dass man also den direkten Vergleich hat.
          Die Anordnung der Lieder stört mich etwas und sie passen nicht wirklich alle zusammen. So klingt das Ganze wie ein Best Of Album.
          Dass Michael das alles nicht gewollt hätte, glaube ich nicht. Der ganze Hype um seinen musikalischen Nachlass hätte ihm sicher gefallen, er wollte ja für die Musikwelt unsterblich sein.

          Kommentar


          • #6
            ... Aufgefallen ist mir nur, dass die Produzenten einerseits so ehrfurchtsvoll betont haben, dass sie während der Arbeit immer Michael im Hinterkopf hatten, aber dann vor allem ihr eigenes Ding gemacht haben, wie cori79 schon schrieb....
            So gesehen hätte es wahrscheinlich kein produzent der welt allen recht machen können, MJ eingeschlossen.
            "Es recht machen" ist vielleicht eine etwas schiefe ausdrucksweise ... aber wie bitte sollten die produzenten dem gerecht werden, dass die tatsache eben vorgegeben ist, dass MJ im kreativen prozess keine teilhabe mehr hatte ... ausser dass er das solide und ausdrucksstarke grundmaterial lieferte.

            Ich find's schon ok, wenn die ganz individuelle handschrift der produzenten deutlich sichtbar ist. Die von MJ ist es ja auch anhand der demos. Und auch bei den bearbeiteten stücken bildet MJs material stets die 'herzlinie' und beweist ihre eigenschaften. *
            Ansonsten bäuchte man keine wirklich namhaften produzenten, sondern hätte das album weniger individuell von studiomixfüchsen klangteppichmässig irgendwie aufbrezeln lassen können, in der hoffnung, dass das am ende die hörer irgendwie positiv aufhorchen lässt. Ich fürchte, das wäre eine der schlechteren alternativen gewesen.

            Liebe @Silvie, nach welchen kriterien hättest du denn die tracklist angeordnet? Interessiert mich sehr.

            Ich mag besonders, dass "Love never felt so good" den anfang, die mitte und den schluss bildet. Das ist zumindest eine struktur, auf die MJ in der vergangenheit wert legte. Dass das nun der gleiche song in jeweils anderer bearbeitung ist, das ist eine andere sache. Man könnte es auch so sehen, dass "Love never felt so good" das album wie eine rote, liebevolle leitlinie führt und durchdringt.
            Ich finde "Slave to the rhythm" bildet eine weitere unsichtbare, unüberhörbare aber doch spürbare starke substanz des albums. Beide titel sind sehr michaelig ... ich empfinde es so, dass sie die so enge bindung an MJs demos verfestigen und die verbindung zu den bearbeiteten stücken spürbar knüpfen. Ich finde, beide titel zeichnen grundstrukturen von MJ's persönlichkeitsstrukuren nach.

            Im übrigen empfinde ich den sogenannten hype um den musikalischen nachlass gar nicht soo hochauf, jedenfalls der neuveröffentlichten werke wegen nicht.
            Zum nachlass gehört ja eben auch alles andere, was MJ je in die welt entlassen hat ... sein musikalisches erbe ist eh unangreifbar; er hat sich sein künstlerisches denkmal zu lebzeiten längst selbst gesetzt.

            Klar wurde/wird fanseits wegen dem neuen album kontrovers diskutiert, besonders im vorfeld des erscheinens. Die medien betrachten "Xscape" zwar recht unterschiedlich, aber "den hype" kann ich nicht entdecken. Es fehlen die "spitzen", die einen hype erst so richtig anstacheln könnten.
            Aber "Xscape" selbst liefert gottlob viele unterschiedliche andockpunkte, so dass wer will mit der substanz (damit meine ich seine gesamtheit) von "Xscape" kontakt aufnehmen kann .. oder es bleiben lässt.

            Braucht's einen hype um "Xscape"? Ich meine: nein, es kommt ganz ohne aus.

            Nix desto trotz gebe ich dir recht, dass MJ möglicherweise jeglicher wirbel um die albumveröffentlichung gerne in kauf genommen hätte.


            * Das ist vielleicht ziemlich schräg, aber da MJ auch ein achterbahnfan war, sei der schielende vergleich zu dem herzlinienprinzip der achterbahntechnik erlaubt.
            Herz(en) bleiben trotz schwungvoller drehung um eine einheitliche achse stets auf kurs, die andere multi-wahrnehmungszentrale kopf ist für die unterschiedliche erlebniswelt zuständig und muss damit klarkommen, dass es während der fahrt nicht wirklich oben und unten gibt.
            Zuletzt geändert von rip.michael; 04.06.2014, 09:30.

            Kommentar


            • #7
              Hallo zusammen,

              ich bin unterschiedlicher Meinung, was die Remixe angeht. 'Love nerver felt so good' finde ich sehr gut gelungen, mal abgesehen von der Timberlake Fassung.

              Was mir besonders gut gefällt und besser als das Demo ist 'Loving you'. Wie die Bässe da so reinknallen, das ist ein wunderbarer Kontrast zu dem sanften Gesang von Michael und gibt dem Lied den richtigen drive. Das leierige Intro der Demoversion wirkt auf mich etwas seltsam und ist in der Remixfassung völlig verändert, aber schön, finde ich. Ein typischer Michaelsong, auch der Text lädt zum Träumen ein und enthält Textzeilen, die so schön nur Michael schreiben kann - I'll be thinking of you 'till the stars are no more' oder 'I'll be feeling down and blue and it's cloudy in my head, instead of going out to some restaurant I'll stay home in bed' ... sehr gechilled das ganze !

              Sehr verhunzt in der Remixfassung ist 'do you know where your children are'. Der Demofassung gibt es meiner Meinung nach nichts mehr hinzuzufügen und jede Veränderung kann den song nur schlechter machen, wie es auch passiert ist. Michaels treibender Rhythmus vom Beginn wurde durch eine neue neue Basslinie ersetzt, völlig daneben, finde ich.

              Bei den anderen Liedern kann ich mich noch nicht so recht entscheiden. 'A place with no name' ist zwar vom Text her sehr schön, aber das Original 'Horse with no name' von America ist so sehr in meinem Kopf und war eines der ersten Poplieder, die ich bewusst wahrgenommen habe im zarten Alter von 12 Jahren, dass jede veränderte Version mir merkwürdig vorkommt.

              Kommentar


              • #8
                Dass das Forum hier nochmal läuft, hab ich schon zeitweise nicht mehr geglaubt!^^ War ja echt der perfekte Zeitpunkt dafür, mal ein paar Wochen dicht zu machen.

                Was das Album betrifft...kurz gesagt: Originalversionen top, Remixe flop.
                Ich verstehe es einfach nicht, warum diese Remixe gemacht werden. Die Demos sind doch wirklich in einem ordentlich fertigen Zustand - wenn man bei den Songs nicht immer Demos dazu schreiben würde, würds wohl den wenigsten auffallen, denn an sich klingen die ja so schon ohne den letzten Feinschliff klasse! Aber warum dann noch ein paar heutige "große Namen" die den üblichen "0815 Radio-Pop-Kram im Radio" fabrizieren nun nochmal ihre eigene Version draus machen (sollen), kapier ich einfach nicht. Mal abgesehen davon, dass die Songs dadurch mMn größtenteils sogar richtig vermiest wurden (klingt doch nun alles wie der übliche Kram aus dem Radio mit eben Michaels Stimme, aber gerade wenn man die Demos hört, merkt man, dass die komplette Idee hinter den Songs total auf den Kopf gestellt wird oO ) scheinen der Estate wohl zu glauben, dass ohne ein paar momentan bekannte große, "hippe" Namen nix mehr die Leute zum Kauf bewegt oder wie? Find ich echt schade und ist eigentlich total überflüssig und schadet der Musik mehr als dass es ne positive Alternative darstellt.
                Finds ja lustig, wie gut die trotzdem unter den Fans ankommen - bei "Michael" haben alle geschrien, es klinge nicht nach Michael (und damit mein ich jetzt nicht die Cascio Songs, sondern die ebenfalls von anderen Leuten "aufgepeppten" anderen Demos) und jetzt finden es plötzlich fast alle richtig toll. Hab mal bei Release etwas in der MJJC und auf amazon mitgelesen, da wurden die Remixe sogar teilweise den Demos vorgezogen... oO
                Meiner Meinung nach sind die Remixe einfach Remixe, also wie üblich alles (sehr viel) schlechtere Versionen der eigentlich einwandfreien Originale. Love Never Felt So Good fand ich noch ganz in Ordnung (ohne Timberlake - übrigens, was sollen diese nachträglichen "Duette" auch bitteschön?! wenn sie die Songs mit Freddie Mercury (= ECHTE Duette) rausbringen, gerne, aber das ist doch echt Murks, da noch nen anderen Namen einfach "draufzuklatschen", der mit dem Song überhaupt nichts zu tun hat und dafür auch nicht vorgesehen war oO), aber der Rest geht überhaupt nicht. Man erkennt da doch die ursprünglichen Songs kaum mehr wieder - bis auf den Gesang bleibt bei den meisten nix, die ganze Instrumentierung und auch teils die Melodieführungen sind einfach durch andere ersetzt worden.

                Wenigstens waren ja diesmal nun auch die Originale mit dabei, aber ich finds trotzdem nicht richtig, dass man nur die Remixe seperat kaufen kann. Wenn sie schon denken sowas machen zu müssen, dann bitte das nächste mal die Remixe als Bonus.

                Was die Demos betrifft, so bekommt man/ich hier genau das, was ich will. Mir gefallen all diese Demos sehr gut und gerade die älteren Sachen haben einfach noch diesen schönen 80er Charme vom Sound her - gefällt mir super. Lediglich bei DYKWYCA gefällt mir die vor ein paar Jahren geleakte Version mit Steve Lukather ein bisschen besser, ansonsten haben sie diesmal alles richtig gemacht (abgesehen davon, dass es nur 35 Minuten sind ). Bei Slave To The Rhythm hab ich mir durch den bislang bekannten schrecklichen "DJ Mix" schon gar nichts Gutes mehr hinter dem Song vorstellen können, aber glücklicherweise hab ich mich da getäuscht - die Originalversion klingt echt klasse (wie konnte man daraus nur so ein Dreck machen??) und man kann leicht erahnen, was Michael noch später daraus gemacht hätte, wenn er es mal für ein Album richtig in Betracht gezogen hätte.

                Kommentar


                • #9
                  Für mich sind das keine Remixe....mich nervt das Wort schon richtig.Es sind komplett fertig produzierte Songs,die heut im Radio laufen können.Hätte MJ sie so veröffentlicht,würde die meisten die meckern,die Songs wahrscheinlich Feiern. Die einzigen Demos die man so hätte allein auf eine Platte bringen können, sind meiner Meinung nach Xscape,DYKWYCA und APWNN,der Rest sind so unfertige Songs,die den Namen Demo verdient haben. Statt man sich freut,wird nur gemeckert......ich freu mich über die Demos wie über die neu produzierten Songs.Ich Feier sie alle.
                  Zuletzt geändert von paradox1201; 04.06.2014, 21:06.

                  Kommentar


                  • #10
                    Dass das Forum hier nochmal läuft, hab ich schon zeitweise nicht mehr geglaubt!^^
                    Tja, und dann kommen leider auch wieder die Miesmacher, Querulanten, Meckerer...... Es sind keine Remixe! Statt sich darüber zu freuen, überhaupt noch etwas von all den Schätzen aus Micheals Tresor/Schatzkästchen zu bekommen, wird nur gemeckert..... Das hätte Micheal nicht gewollt, das hätte Micheal anders gemacht...... Blablabla...... Vielleicht hätte er es nicht, aber vielleicht hätte er es jetzt so auch gut gefunden..... weiss keiner!! Und deswegen gehen mir diese Aussagen langsam aber sicher auf den Nerv! Hört endlich damit auf, es ist nun mal nicht mehr so, wie zu seinen Lebzeiten und findet euch endlich damit ab! Auch ein Michael Jackson ist stets mit der Zeit oder gar ihrer voraus gewesen und hätte seine damaligen Demos vielleicht genaus SO fertig gestellt!!!! Der Trend der Zeit ist eben nicht mehr der Trend der 80er!
                    Zuletzt geändert von Ghosti; 04.06.2014, 21:11.

                    Kommentar


                    • #11
                      Liebe @rip. Bei einem Best-Of Album sind frühe und späte Lieder auf einer CD vereint. So ist es hier auch und so meinte ich das mit der Zusammenstellung der Lieder. Michaels Stimme klingt mal jünger und mal älter und so ist es auch mit dem Stil der Songs. Was den von mir erwähnten "Hype" angeht. Naja es wurde ja häufig berichtet über viele unveröffentlichte Songs. Und die Tatsache, dass namhafte Produzenten sich nun der Lieder annehmen und ein erfolgreiches Album daraus machen und es modern klingen lassen, hätte ihn gefreut. Mehr wollte ich gar nicht sagen, insofern war die Wortwahl evtl. missverständlich.

                      Dass Timbaland & Co ihren eigenen Stil reingemixt haben finde ich nicht schlecht, ist außerdem nicht zu vermeiden. Einige Songs finde ich auch super gelungen. Jedoch finde ich den Musikstil der Produzenten zu festgelegt und ich habe das Gefühl , sie konnten daher mit Michaels Vielseitigkeit, die ja auf den Demos hörbar ist, nicht genug anfangen.

                      Ich bringe mal einige Beispiele von Liedern, bei denen man sicherlich mehr Ideen aus den Demo-Versionen hätte verwenden und weiterentwickeln können.
                      Z.B. hat die Original-Version von „Do You Know…“ ein sehr cooles Gitarren-Riff. Darauf basiert das ganze Lied und man hätte dies übernehmen und weiterentwickeln können. Stattdessen wurde es ganz rausgenommen. Jeder weiß doch, dass Michael solche E-Gitarren-Klänge liebte, außerdem passte es perfekt. Die neue Version klingt für mich nach Spielautomat, ich kann sie mir kaum anhören.
                      Chicago. Hier erzeugt die Original-Version eine sehr melancholische Atmosphäre, die zum Text passt. Dies geht in der neuen Version teilweise verloren, durch den munter quakenden Bass wirkt alles deutlich sorgloser.
                      Auch bei Blue Gangsta hätte man die ursprüngliche Version weiterentwickeln und an den Bläsersätzen feilen und andere Instrumente hinzufügen können. Ich glaube, Michael wollte wahrscheinlich die Atmosphäre eines Film noir der 40er Jahre erzeugen. Ehrlich gesagt bin ich hier aber gar nicht so traurig, dass eine ganz eigenständige Version entstanden ist, mir gefällt sie nämlich sehr gut und ich empfinde sie als einen Gewinn.

                      Das oben erwähnte Stilempfinden hatten sie allerdings bei „Love never felt…“ und „ Loving you, da konnte man aber auch nichts Anderes draus machen und das ist sehr gut geworden!

                      Kommentar


                      • #12
                        @rip.michael Ich hab nicht ganz verstanden, warum du "Slave to the rhythm" als so "michaelig" empfindest. Inwiefern wird Michaels Persönlichkeitsstruktur erkennbar?

                        Kommentar


                        • #13
                          @Silvie
                          Abgesehen vom eigentlichen songtext, der inhaltlich nicht wirklich was mit MJ selbst zu tun hat, beschreibt allein der songtitel "Slave to the rhythm" m.e. das, was eine besonders starke facette MJs künstlerpersönlichkeit nachzeichnet: ganz dem rhythmus seit kindesbeinen "verfallen" ... ein freiwilliger sklave des rhythmus sozusagen, einer, der zeitlebens dem rhythmus folgte, der ihn bewegte und er das wiederum so vorzüglich seinem publikum zu vermitteln wusste. Gewissermassen ein ganz persönlicher wahrhaftiger freiheitsakt MJs, da sich freiwilligkeit und versklavt-sein gegenseitig aufheben.
                          Besser kann ich es nicht plausibel machen, manche so 'michaelige' empfindung kann ich nicht bis ins detail beschreiben, da die empfindung auch bei mir nur diffus ankommt ... ist mehr so eine bauchempfindung. Ist bei mir so, dass manches mehr 'michaelig' rüberkommt, als anderes wiederum, hat aber wiederum nix mit der eigentlichen qualität eines songs zu tun. "Slave to the rhythm" und "Love never felt so good" gehören für mich persönlich eindeutig zu den besonders michaeligen , die nochmal eine extra saite in meinem inneren anschlagen.


                          *****************

                          Können nicht einfach völlig gegenläufige meinungen zu "Xscape" nebeneinander stehen und gleichwertig bestehen, ohne dass gleich wieder die keulen "Miesmacher, Querulanten, Meckerer" ausgepackt und angewandt werden? Ist das wirklich nötig? Das ist intoleranz erster güte in meinen augen!!
                          Gerade weil keiner mit bestimmtheit sagen kann, was Michael mit den unveröffentlichten titeln letztendlich vorgehabt hätte, die jetzt auf "Xscape" erschienen, ist es in meinen augen reichlich unangemessen, wenn die einen MJ fans den anderen die ganz ureigene meinung und persönliche empfindungen dazu virtuell versuchen niederzuknüppeln!
                          Liebe @Ghosti ... kannst du es wirklich kein fünkchen nachvollziehen, dass es nun mal fans gibt, die sich gar nicht mit dem album anfreunden können ego daran auch gewiss keine freude haben können?
                          Genau genommen gibt es ja drei fraktionen:
                          Die einen, die jede weitere VÖ generell ablehnen, die anderen, die zwar die VÖ der demos akzeptieren, die editionen jedoch ablehnen und die dritten, die sowohl das eine, als alles andere mehr oder weniger annehmen wie es kommt ... oder wahrscheinlich sogar vier fraktionen: diejenigen, die vielleicht erst mal mit der album version nur mit den neuen edititionen einsteigen, sollte man auch nicht unterschlagen. Die erstgenannten kommen zuwangsläufig am schlechtesten weg, diesen bleibe nur die option: sich entziehen - nicht kaufen. Die übrigen fraktionen können weder die jetztige formen der veröffentlichungen voll zufriedenstellen, noch werden künftige VÖformen das können. Jede neue VÖ wird immer ein spagat sein.
                          Klar müssen wir uns wohl oder übel mit grundlegend veränderten bedingungen abfinden .. das ist aber nur die eine seite der medaille.
                          Ich höre und geniesse auch sehr viel lieber die MJ demos, weil sie mir innerlich sehr viel näher kommen, als die anderen aufgepimpten versionen.
                          Soviel freiraum muss sein, dass jede fraktion sich irgendwo wiederfindet, bzw. die eine fraktion eben freiwillig aussen vor bleibt.
                          "Findet euch ab ..." und deckel drauf .. diese forderung von fan zu fan, das kann nicht der weisheit letzter schluss sein ... das ist eben nicht für alle kompatibel.

                          Btw:
                          Wenn man die liste der 28 songtitel erinnert, die MJ handschriftlich notierte und die in seinen privaten räumen nach seinem tod gefunden wurde, von diesem testat wäre noch einiges zu erfüllen.
                          Weiss nicht, ob diese persönliche liste irgendeine bedeutung für die verantwortlichen macher von "Michael", "Xscape" und nachfolgern hat oder haben wird.

                          Kommentar


                          • #14
                            @Ghosti ... kannst du es wirklich kein fünkchen nachvollziehen, dass es nun mal fans gibt, die sich gar nicht mit dem album anfreunden können ego daran auch gewiss keine freude haben können?
                            Doch, das kann ich! Ich kann jedoch nicht mehr diese Totschlagargumente "Michael hätte das nicht gewollt...."; "Michael hätte das so nicht gemacht..." mehr ertragen! Es ist keine Aussage (weil man eben nicht weiss, was Michael hätte.... ) und auch keine Argumentation, sondern langsam nur noch nervtötender Müll! Wenn jemand konkret sagt, warum er dies oder jenes nicht mag.... ok! ABER, auch ein Michael - wie schon erwähnt - ist immer mit der Zeit gegangen und hätte es heutzutage vielleicht gerade so umgesetzt! Diese gängige, heutige Mainstreammusik ist vielleicht nicht jedermanns Geschmack.... muss es aber auch nicht! Jedoch wird aufgrund des hiesigen Zeitgeistes eben damit die jüngeren Fans hauptsächlich angesprochen! Wenn die älteren es ablehnen... shit happens und gut ist. Und ja, wir müssen uns damit abfinden, dass ein Michael Jackson nun mal nicht mehr alles absegnen und selbst auf den Weg bringen kann. Da ist nunmal der Deckel wahrhaftig zu...... Punkt!

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Ghosti
                              Tja, und dann kommen leider auch wieder die Miesmacher, Querulanten, Meckerer...... Es sind keine Remixe! Statt sich darüber zu freuen, überhaupt noch etwas von all den Schätzen aus Micheals Tresor/Schatzkästchen zu bekommen, wird nur gemeckert..... Das hätte Micheal nicht gewollt, das hätte Micheal anders gemacht...... Blablabla...... Vielleicht hätte er es nicht, aber vielleicht hätte er es jetzt so auch gut gefunden..... weiss keiner!! Und deswegen gehen mir diese Aussagen langsam aber sicher auf den Nerv! Hört endlich damit auf, es ist nun mal nicht mehr so, wie zu seinen Lebzeiten und findet euch endlich damit ab! Auch ein Michael Jackson ist stets mit der Zeit oder gar ihrer voraus gewesen und hätte seine damaligen Demos vielleicht genaus SO fertig gestellt!!!! Der Trend der Zeit ist eben nicht mehr der Trend der 80er!
                              Und dann gibts noch die, die andere Meinungen offenbar nicht akzeptieren können und denken, nur weil sie ihrer Meinung nach nicht fundiert genug sind eben nur "Mecekerei" etc. sind. Könnt man ja genauso im Umkehrschluss behaupten, dass manch ein Fan alles "frisst", solange nur Michael Jackson drauf steht, egal was drin ist...

                              Ich hab nirgends gesagt, Michael hätte das so nicht gewollt, aber die Sache ist nun mal die, dass ich aus einem gewissen Grund so gut wie ausschließlich nur Michael (was Popmusik betrifft) höre und sonst ganz andere Sachen (Rock, Metal, Klassik). Eben weil Michaels Musik nie nach all dem 0815 Kram im Radio geklungen hat (den ich nicht ab kann)! Er hat sich immer durch viel bessere Songs bzw. allgemein viel mehr Qualität von der Masse abgehoben und das weiss man ja auch allgemein durch die ganzen Geschichten darüber, wie hart er an allem arbeitete. Als ich Songs von Michael das erste mal hörte liess mich die Musik nicht mehr los und sie war viel interessanter zu hören als die ganzen 3-Minuten Songs wo gefühlte 50x der Refrain wiederholt wird zwischen zwei Strophen und fast alles nur aus Computereffekten besteht und ich mich nach ner Minute meist schon frage, wann der Song denn endlich zu Ende ist (jetzt mal übertrieben formuliert). Und wenn's nach mir geht, klingen eben jene "Remixe" (sorry, aber für mich sind das einfach keine MJ Songs, weil eben lediglich seine Stimme zu hören ist, aber sonst nichts von ihm!) überhaupt nicht nach MJ Songs. Ich kenne ihn von den 6 Alben und zig unveröffnetlichten Songs anders und wäre auch sehr enttäuscht gewesen, hätte er die Songs SO rausgebracht. (was er aber mMn eben nicht getan hätte)

                              Ich freu mich ja riesig über die Demos und das ist genau das, was ich hören will - aber entweder man macht solche eh immer schwierigen posthumen Alben richtig (wasich mir momentan eigentlich nur nur mit dem mit Will-I-Am aufgenommenem (wirklich neuem) Material vorstellen kann), oder man lässt die Demos Demos sein und veröffentlicht eben solche Compilations. Aber irgendwelche Producer dranzulassen, den Sound auf 2014 zu stellen ohne große Berücksichtigung der Originale und es praktisch für den Nicht-Fan als "neues MJ Album" zu verkaufen, find ich einfach naja, kritisierbar.
                              Zuletzt geändert von Soundchaser; 05.06.2014, 08:17.

                              Kommentar

                              thread unten

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X