thread oben

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Steuerbehörde fordert 702 Millionen von Michael Jackson

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Steuerbehörde fordert 702 Millionen von Michael Jackson

    702 Mio Forderung von Steuerbehörde

    Das Michael Jackson Estate hat seit 2009 über eine halbe Milliarde US Dollar eingenommen. Nun fordert die amerikanische Steuerbehörde 702 Millionen. Hier ein Artikel von Forbes, die der Forderung beim Betrachten von Details nicht allzu viele Chancen einrechnen. Die Steuerbehörde fordert 505 Millionen Steuern und 197 Millioen Bussgeld. Ein Gericht muss diese erst genehmigen. Der Artikel beleuchtet auch Michaels finanzielle Situation vor seinem Tod und unterstreicht, dass der King of Pop trotz hohen Schulden angesichts seiner wertvollen Besitztümer nicht bankrott war.

    Quelle: jackson.ch, forbes.com
    gelesen im forever, nebenan.....


    Michael Jackson has earned over half a billion dollars since his death–and now Uncle Sam wants a piece of the action.
    Earlier today reportssurfaced saying that the IRS is hitting Jackson’s estate with a $702 million bill, including $505.1 million in taxes and $196.9 million in penalties.
    The estate will not be forced to pay any penalties unless the court rules in favor of the IRS, but those in charge of Jackson’s empire were nonetheless displeased with the news.
    “The executors are disappointed the IRS continues to overreach in this matter but firmly believes all issues will be resolved in favor of the estate and the beneficiaries,” said attorney Howard Weitzman in a statement, which also noted that the estate has paid over $100 million in taxes and is “in full compliance with the tax laws.”
    An IRS spokesperson declined to comment, citing Section 6103 of the tax code, which prevents the organization from discussing individual tax situations.
    So will the estate actually end up having to fork over $702 million to Uncle Sam? It seems unlikely for a number of reasons, and the proverbial devil is in the details.
    14 imagesPhotos: The Top-Earning Dead Musicians 2012
    Michael Jackson's New Vegas Show 'One' Will Double The FunZack O'Malley GreenburgForbes Staff
    Thriller at Forbes: The No BS! Brass Band AttacksZack O'Malley GreenburgForbes Staff
    My Next Book: Michael Jackson, Inc.Zack O'Malley GreenburgForbes Staff
    First of all, it’s important to understand that the IRS’s claims are related to estate tax, not income tax. In 2009, the year Jackson passed away, the maximum federal rate was 45% of net assets–implying that the IRS believes Jackson was worth in the neighborhood of $1.5 billion at the time of his death.
    Though the King of Pop was a much savvier businessman than most people realize and amassed an incredible collection of assets throughout his career, he was most certainly not a billionaire on June 25th, 2009. He did not appear on FORBES’ list of billionaires that year, or any other year, for that matter.
    Jackson did hold hundreds of millions of dollars in assets, namely his 50% share in the Sony SNE +1.44%/ATV catalogue, which industry experts believed to be worth as much as $750 million at the time (and is worth far more now). There were other entities, too, including his Mijac music catalogue, real estate and a massive art collection.
    But Jackson also carried nearly half a billion dollars in debt, meaning that his net assets were well under $1 billion–and likely less than the $702 million tax bill proposed today. The reports also suggest that a major component of the IRS bill revolves around the value of Jackson’s image and likeness. The tax agency is said to have put that number at $434 million, while the estate valued the rights at $2,105.
    Though the latter seems very low, the former seems incredibly high–at the time of Jackson’s death, anyway–given the fact that the singer hadn’t scored an endorsement deal since 1993 and didn’t crack FORBES’ list of top-earning musicians in 2008, a year in which the Police earned $115 million to claim the top spot.
    To be sure, the value of just about everything Jackson-related has skyrocketed in the years following his death. His image is once again a force to be reckoned with in the endorsement world,landing on everything from Pepsi cans to slot machines. Two Jackson-themed Cirque du Soleil tours are currently running–Michael Jackson Onein Las Vegas and the Michael Jackson Immortal World Tour around the globe–and his music seems as popular as ever.
    But estate taxes are levied on the value of assets at the time of death, not at the time the tax bill is issued or announced. And as a result, it seems unlikely that the tax court will rule in favor of the IRS getting its $702 million.
    Of course, the whole issue would have been moot had Jackson died a year later: due to a legal quirk, there was no estate tax in 2010.



    das muß man doch im Auge behalten und vielleicht auch mal ansprechen.
    Zuletzt geändert von Brigitte 58; 27.08.2013, 22:20.

  • #2
    Zitat von Brigitte 58 Beitrag anzeigen
    702 Mio Forderung von Steuerbehörde

    Das Michael Jackson Estate hat seit 2009 über eine halbe Milliarde US Dollar eingenommen. Nun fordert die amerikanische Steuerbehörde 702 Millionen. Hier ein Artikel von Forbes, die der Forderung beim Betrachten von Details nicht allzu viele Chancen einrechnen. Die Steuerbehörde fordert 505 Millionen Steuern und 197 Millioen Bussgeld. Ein Gericht muss diese erst genehmigen. Der Artikel beleuchtet auch Michaels finanzielle Situation vor seinem Tod und unterstreicht, dass der King of Pop trotz hohen Schulden angesichts seiner wertvollen Besitztümer nicht bankrott war.

    Quelle: jackson.ch, forbes.com
    gelesen im forever, nebenan.....

    das muß man doch im Auge behalten und vielleicht auch mal ansprechen.
    Wie ich schon häufiger vermutet und geäußert habe, Michael wurde eingeredet er sei bankrott und er könne sich nur mit einer Tour retten.

    Kommentar


    • #3
      Das zeigt nur, wie Pleite die USA sind. Jetzt soll die Schuldengrenze wieder erhöht werden. Und wenn die Lebenden keine Steuern zahlen, holt man sich es eben bei den Toten. Das fehlt noch, dass jedes Stück Papier, auf das Michael jemals eine Notiz gemacht hat, auf einmal mit tausenden von Dollarn bewertet wird und auf dieses "Vermögen" jetzt Steuen bezahlt werden müssen - oder so ähnlich.
      www.mj-planet.de

      Kommentar


      • #4
        Was ist ein Bild wert?


        What's Michael Jackson's image worth? A $434 million question for the IRS
        Steve James and Randee Dawn NBC News

        What's a face worth? Or a look? Or a dance move?

        When it comes to Michael Jackson, there's a huge difference between how the government values his image and what his family thinks the likeness of the "Man in the Mirror" is worth.

        About $434 million to be exact.

        There's a big disparity over Jackson's image, as well as his recording legacy. The estate said the taxable value of the singer's image and likeness was $2,105 — while the IRS says it's more like $434 million. The estate's stake in Jackson's recording assets was valued at $469 million by the IRS, but was not even included in the 2009 estate filing.

        The Internal Revenue Service says that the Michael Jackson estate owes $702 million in federal taxes, plus penalties, according to charges the agency brought in U.S. Tax Court.

        IRS representatives say the estate has undervalued the late "King of Pop's" assets by hundreds of millions of dollars, amounts they say were not disclosed in a court challenge the estate filed in July, as a response to a bill from the IRS.

        Essentially, the estate is saying Jackson's legacy is worth considerably less than the tax agency believes it is.

        "Every estate wants to lowball the value of assets," said Alex Raskolnikov, a professor at Columbia Law School, who specializes in tax law. "The amount of tax an estate has to pay is based on the value of the assets."

        Raskolnikov told NBCNews.com that there is no magic formula the IRS uses to determine the value of assets. "Every time there is a valuation of substantial assets, they will use a panel of experts."

        He said, for example, if artwork is involved, the tax authorities will consult a number of experts in the field to put a value on the assets. "For estate tax purposes, it is 100 percent reviewed by a panel of experts," which issues annual reports

        But, when it comes to a likeness or image of a celebrity, as opposed to physical assets, Raskolnikov said, "it is prone to disagreement.

        "If they (Jackson estate) do not settle, the IRS will get its experts and the family will get theirs and there will be different valuations."

        Then the case will probably go to federal tax court, he said, "although, given the valuations, I do not think the family will want to go to court," Raskolnikov said.

        Jackson died on June 25, 2009, which is the date of the estate's tax return, and left his estate to his mother Katherine, his three children and various charities. The filing the estate submitted indicated that his estate was valued at $7 million, for tax purposes. But in May the IRS said that was deficient by $505.1 million, plus penalties of $196.9 million. Tax Court documents indicating the amounts were released Tuesday, said Reuters.

        A spokesperson for the Jackson estate disputed the IRS's appraisals, telling Reuters that they were "based on speculative and erroneous assumptions unsupported by the facts or law."

        So far, the Jackson estate has paid $100 million in taxes, said the spokesperson.

        But as per Tax Court rules, the estate will not have to pay any taxes or penalties unless the court rules in favor of the IRS.

        http://www.nbcnews.com/entertainment...irs-8C11010436



        Zuletzt geändert von aurelia; 27.08.2013, 22:37.

        Kommentar


        • #5
          Wird alles nicht so heiß gegessen wie es gekocht wird. Die können doch fordern so viel sie wollen, was letztendlich an Steuern gezahlt wird, steht auf einem anderen Blatt.

          Kommentar


          • #6
            Sollen sie doch fordern,
            da wo Michael ist braucht er kein Geld.
            Und die Sippe kann schließlich selbst für sich sorgen.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Mysterious Beitrag anzeigen
              Wie ich schon häufiger vermutet und geäußert habe, Michael wurde eingeredet er sei bankrott und er könne sich nur mit einer Tour retten.
              Ich weiß ja nicht. Michael braucht zumindest große Einnahmen um fällige Kreditraten zu tilgen, andernfalls hätte er sich von Besitztümern wie Katalog trennen müssen. Und ich denke diese Situation war Michael klar und das er wollte es meines Erachtens nicht.
              Oder er hätte vielleicht sein Image und Bildnis verkaufen sollen, denn das setzt die Steuerbehörde zum Todeszeipunkt mit knapp 500 Mio. Dollar als Besitz zu Versteuerung an.

              Wohlgmerkt geht es bei dieser Steuerforderung um den Wert des Estates zum Todeszeitpunkt (und da sind Schulden abzuziehen). Und demnach wäre Michael da Milliardär gewesen, denn es wird ein Besitz 1,2 Milliarden zu Grunde gelegt. Mag sein, dass der Estate das ein oder andere aus steurlichen Zwecken ein wenig nieder angesetzt hat, aber was die IRS da rechnet ist ja schon Hammer.

              @Senfi
              Es geht auch nicht um die Finanzierung der "Sippe", sondern um das Erbe der Kinder.

              Kommentar


              • #8
                @Senfi
                Es geht auch nicht um die Finanzierung der "Sippe", sondern um das Erbe der Kinder.
                Die gehören zur Sippe und interessieren mich nicht im Geringsten

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Senfi0606 Beitrag anzeigen
                  Die gehören zur Sippe und interessieren mich nicht im Geringsten
                  Na ja, für Michael sind seine Kinder wohl nicht seine Sippe. Und das es ihnen gut geht, ist in seinem Interesse, auch wenn Du der Meinung bist, weil er nicht mehr unter den Lebenden weilt, tangiert ihn das nicht mehr.

                  Kommentar


                  • #10
                    es wurde ja öfter spekuliert wie seine finanzielle-seite zuletzt aussah (lassen wir mal den katalog weg - da ich nie so ganz verstanden habe warum er daran so festhielt, wenn es ihn zum schluss angeblich finanziell nicht mehr so gut ging (brauche keine erklärung dazu - da ich antworten kenne) ).

                    am ende machte mir michael nicht den eindruck eines reichen mannes, und dass da außer den katalog noch wesendlich mehr gewesen wäre (die anderen besitztümer - was war damit wirklich)?

                    aber wie immer verstehe ich so oder so einiges nicht was michael jackson betrifft.
                    zu behaupten, dass man ihn eingeredet hat er wäre pleite - halte ich für spekulativ - für einen der doch eher auf geschäftliche dinge achtete. und sollte es doch stimmen, dann war allein michael dafür verantworlich, dass er darauf nicht achtete (was dieses thema angeht - bei betrug oder ähnliches sehe ich es wiederum anders). schön, dass man zu der erkennis kommt, dass man von toten

                    @lena: wenn der besitz wirklich noch 1,2 milliarden gewesen wäre....... war michael wirklich so ein "typ", dass er sich von andere aushalten muss oder besser gesagt sich aushalten lässt (aeg)? er tat es zwar einige male, aber auch 2009? ich denke nicht oder? es widerspricht sich doch auch, dass er sich an den katalog so festhält, aber angeblich keine ahnung über seine finanzielle situation hatte.

                    es sind gedankengänge, gebunden mit mein halb-wissen
                    Zuletzt geändert von Memphis; 28.08.2013, 15:26.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Senfi0606 Beitrag anzeigen
                      Die gehören zur Sippe und interessieren mich nicht im Geringsten
                      dann kannst du dir auch diese Antwort sparen...

                      Kommentar


                      • #12
                        senfi ist manchmal wie debbie rowe "sie sagt es knallhart - hat aber ein weiches herz"

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Memphis Beitrag anzeigen
                          senfi ist manchmal wie debbie rowe "sie sagt es knallhart - hat aber ein weiches herz"
                          Es soll Menschen geben, die Attribute wie knallhart zu sein und ungeschminkte Ehrlichkeit zu zeigen, für mutig, straight und lobenswert halten.

                          Aber ich kenne Menschen die das gleiche meinen und das Talent besitzen, es viel angenehmer zu verpacken und andere verstehen es trotzdem.

                          Darin steckt MUT und DIPLOMATIE.

                          Bewundernswert !!!

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von sternenkucker Beitrag anzeigen
                            dann kannst du dir auch diese Antwort sparen...
                            Warum? Hat doch recht, mit dem was sie sagt. Freie Meinungsäußerung

                            Kommentar


                            • #15
                              Bzgl freie meinungsäusserung: sehr richtig @Cyplone! ... schön, dass du wieder mal laut gibst!
                              Zuletzt geändert von rip.michael; 29.08.2013, 18:11.

                              Kommentar

                              thread unten

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X