thread oben

Einklappen

Ankündigung

Einklappen

Für alle MJ Fans in Berlin

Princetime ICON: Hip-Hop meets MJ in Berlin 29-08-2018
https://www.mjackson.net/forum/micha...lin-29-08-2018
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

This is it - Tournee-Vertrag MJ/AEG

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • reizendes Geschwisterpärchen...
    ich hoffe ihr beherrscht euch u. postet net auch noch Pics von euren Erzeugern

    Kommentar


    • die Rolle von AEG wird aber ganz schön verharmlost. So unschuldig wie sie tun, sind sie definitiv nicht.Wenn sie nichts zu verbergen hätten, warum schüchtern sie dann Leute ein, die versuchen die Umstände vor seinen Tod publik zu machen. Wenn da nix ist/war, kann es ihnen doch egal sein. Wie Philips sich über Michael äußert( wenn die Mails auch genauso gesendet wurden und von den Medien nicht verdreht wurden), finde ich absolut respektlos.Sie machen sich ja regelrecht lustig über den betrunkenen Michael, den sie anziehen mussten und eine emotionale Katastrophe gewesen ist.

      Sie haben darauf gepfiffen, wie es ihm ging. Ich hoffe Katherine hat noch lange die Nerven bis zum Prozessbeginn. Warum wurde der jetzt verschoben??
      Welcher Gitarist ist denn verstorben? Glaube nicht, das das Michael so aus der Bahn geworfen hat.
      Zuletzt geändert von cori79; 04.09.2012, 18:48.

      Kommentar


      • Das ist ja wohl ein Unding, daß vertrauliche, für den Prozess wichtige Unterlagen, mal eben so an die Medien verteilt werden, ich hoffe sie kriegen den Drecksack, der das verursacht hat dran und ziehen ihm den A.... hoch. Das ist ja schon wieder so wie, hängt ihn oder fangt den Dieb, ohne zu wissen wer der Dieb ist, da wird wieder medial etwas angekurbelt und Meinungsmache betrieben, bevor auch nur einer der Beteiligten den Gerichtssaal betritt. So etwas müßte unter Strafe gestellt werden. Außerdem kochen die Medien aus diesen 250 Seiten ihr eigenes, Tatsachen verdrehendes und aus den Zusammenhang gerissenes,Süppchen, das schön sensationsgeil aufgezogen wird.Genau das wußte derjenige, der diese Unterlagen weitergegeben hat, was für eine Ratte.
        Es ist doch für schon schwachsinnig genug zu glauben, daß ein Konzertveranstalter ein solch Riesen Ding wie die TII Konzerte durchziehen will, mit einem völlig außer Kontrolle geratenen, nicht mehr einen Tanzschritt könnenden bzw singunfähigen Michael , wer glaubt denn so einen Unfug, das wäre doch reiner Selbstmord für einen Veranstalter, wenn er nicht an das Können und die Fähigkeiten seines Künstlers glaubt und sich auf so etwas einläßt.Dazu war das alles viel zu groß und davon auszugehen, daß der Veranstalter von vornherein mit dem Tod seines Künstlers rechnet oder darauf spekuliert hat, also nee Leute, das ist mir einfach zu intergalaktisch fern. Das Michael vor oder während seiner Touren und Konzerte mental Höhen und Tiefen hatte, nicht schlafen konnte, wenig gegessen hat, war doch bekannt, oder haben die Veranstalter die ganzen Jahrzehnte auf dem Mars gelebt und nie etwas mitbekommen, so etwas spricht sich doch in diesen Kreisen herum, wie welcher Künstler tickt und welche Besonderheiten der Einzelne hat, egal um wen es sich handelt, ein Restrisiko ist bei jedem Künstler , der eine große Tour plant , daß er erkrankt ,oder eben eine Tour oder Konzerte kanzelt, kommt doch oft genug vor, es sind auch schon Künstler von der Bühne gekippt, oder haben nicht die Leistung gebracht, die erwartet wurde. Werden da auch immer die Veranstalter für verantwortlich gemacht, denn jeder Künstler ist immer im Zugzwang mit Touren und Konzerten sein Geld zu verdienen und steht unter Druck.
        Hier hat es tragisch mit dem Tod geendet, aber daraus ein halbes Mordkomplott zu basteln und Vorsatz zu unterstellen, das passiert wirklich nur bei Michael. Wenn irgendjemand ihn hätte beseitigen wollen, hätte dieser Jemand das schon vor Jahren und unspektakulärer machen können, Menschen zu töten, die unliebsam sind ,oder aus Gier ist einfach und geht ganz schnell. Und in Amerika geht das besonders schnell, die nieten sogar ihren eigenen Präsidenten um,wie Kennedy oder schießen ihren Präsidenten an, wie R. Reagan, da wäre es ein leichtes, einen Michael von der Bühne zu schießen, wenn er jemanden im Weg gewesen wäre.
        Zuletzt geändert von Dreamerdancer; 04.09.2012, 21:09.

        Kommentar


        • Zitat von cori79 Beitrag anzeigen
          Sie haben darauf gepfiffen, wie es ihm ging. Ich hoffe Katherine hat noch lange die Nerven bis zum Prozessbeginn. Warum wurde der jetzt verschoben??
          .

          Der Prozess wurde verschoben, weil Kathrine verweigert hat Unterlagen vorzulegen und Fragen zu beantworten und mehrere Anmahungen nicht beantwortet hat-.

          http://www.mjackson.net/forum/showth...Jackson/page48
          Zuletzt geändert von Lena; 04.09.2012, 19:20.

          Kommentar


          • lol Dreamer...klare Worte wie immer


            @cori...keiner will AEGs Verhalten verharmlosen, aber das ist eine großer weltweiter Konzern, der die Auflage hat Geld zu verdienen. Sie sind nicht die Caritas oder gar eine beschauliche Begegnungsstätte für alternde Künstler.
            Michael war ein alter Fuchs in der Branche u. wußte das mit Sicherheit.

            Michael brauchte Geld u. WOLLTE diese Konzerte. Es war keine Tour, die , wie er oft bekundete, nicht mehr machen wollte.
            (Die Welttournee wollten die Brüder ihm aufs Auge drücken! Leider wird das hier immer vergessen.)

            Und wenn AEG nicht davon überzeugt gewesen wäre, dass Michael das hinbekommt, hätten sie sich auch nicht auf diese Sache eingelassen.
            Sie haben viel investiert u. wollten natürlich auch was zurück, was ich ihnen nicht verübeln kann.

            Michael hatte Bammel u. Stimmungsschwankungen, na und? er war fast 10 Jahre nicht mehr aufgetreten!
            R. Philips hat das doch verstanden...er schrieb in einer email: Er braucht nur etwas Zeit und Training.
            Und wenn Michael mal tagelang die Proben geschänzt hat, dann verstehe ich auch, dass man von Seiten der Geldgeber mal nachfragt, was los ist u. bei Bedarf auch mal Tacheles redet. Alles ganz normal, oder nicht?


            Was mich immer ärgert ist, dass man sooooo gerne die Rolle der Familie in diesem Drama unter den Tisch kehrt.
            Sie haben ihren Anteil an dem ganzen Unglück. Ich will gar nicht wissen, wie sie ihn unter Druck gesetzt haben, damit sie doch irgendwie bei TII hätten dabeisein können. Fast alle wollten mitmachen...vor allem Joe u. L. Rowe.
            Ich denke, das hat ihn mehr belastet als der Druck den evtl. AEG auf ihn ausgeübt hat.

            Kommentar


            • Zumal seine Familie ihn jahrzehntelang unter Druck gesetzt hat, ich will der Familie nicht absprechen, daß sie Michael geliebt haben, aber sie haben ihn auch gern benutzt bzw immer wieder versucht zu benutzen, daß allein ist schon Druck genug gewesen für Michael ,kann ich mir vorstellen. Selbst wir als Normalos fühlen uns nicht sonderlich wohl, wenn unsere eigenen Familien etwas wollen oder von uns erwarten, was wir im Innersten nicht selbst wollen. Das kennt doch jeder, wieviel Druck das in einem auslöst und Stress erzeugt, die Familie hat eine Erwartungshaltung und man selbst will oder kann diese nicht erfüllen.

              Ich hatte vor einigen Wochen ein Gespräch mit meiner Mutter, sie ist 78 Jahre alt und wir haben unter anderem auch über Michael geredet, was wir noch nie getan haben und da ging es um, jemanden für seine Zwecke ausnutzen, mißbrauchen, keine richtige kindgerechte Kindheit und warum Dinge gelaufen sind wie sie es sind. Sie stellte nur eine Frage im Zusammenhang mit Michael: und wo war die Mutter?? Ich stammelte irgendeine Erklärung, die vielleicht einiges erklärt, aber nichts entschuldigt. Man kann es drehen wie man will, Michael wurde von Kindesbeinen an mißbraucht, für alles mögliche, für ein besseres Leben, weg aus der Armut, Erfüllung von Träumen, er war der Schlüssel und, was noch schlimmer ist, er hat gern gesungen und getanzt, solche Kinder, die begabt ,talentiert und mit Enthusiasmus an das gehen was sie tun, mit Herz und jeder Faser ihres Körpers, sind prädestiniert , mißbraucht und ausgenutzt zu werden, die Folgen einer solchen Kindheit/Jugend treten erst viel später auf.
              Zuletzt geändert von Dreamerdancer; 04.09.2012, 21:31.

              Kommentar


              • Ein guter Artikel von Raven/All For Love Blog:

                Leaked Emails Cast A Harsher Light On AEG Greed Than MJ’s State of Mind Or Health

                http://www.allforloveblog.com/?p=7013

                Kommentar


                • 09/03/12 11:31pm Roger Friedman 0
                  The lawyers for AEGLive, the company being sued by Michael Jackson’s family for his alleged wrongful death, are fuming. I am told they may ask the court for sanctions against the Jackson family and their attorneys as early as Tuesday over emails that were leaked to the Los Angeles Times last week. The emails, which the Times published, were sealed as part of the wrongful death suit as evidence. The court case won’t be heard until next year.
                  But my sources say that the Jacksons, desperate for money after their failed attempt to snatch Katherine Jackson this summer, are looking for sympathy in the court of public opinion. I’m told they selectively pulled a few mails from hundreds and turned them over to the Los Angeles Times in an effort to make AEGLive look guilty of somehow forcing Michael to perform 50 concerts in London.
                  The truth when the totality of the emails is uncovered in court will be quite different. Michael Jackson was in deep debt when AEG first proposed he do 10 shows at the O2 Arena. That was in the fall of 2008. Jackson waffled. But eventually he was persuaded to agree simply because he had no choice. In practical terms, he was broke. AEG offered him an easy way to make some decent money and get back on his feet.
                  One thing is true: on the way to the O2 Arena announcement in March 2009, Jackson freaked out. He got ripping drunk. The result can be seen in the video of the announcement. Michael is grinning from ear to ear, laughing, and has no idea what to say other than “This is it.” On the way to the announcement from London, he was petrified. He was very late arriving at the Arena, as well, making everyone wait.
                  What the LA Times has discounted is the documentary, “This Is It.” For as much as Michael was petulant, stubborn, lazy, scared, etc, he was also a perfectionist with certain specific abilities. The latter are seen in the film at the rehearsals that he did show up for. And no one at AEG Live was trying to kill him, or overwork him to the point of exhaustion. AEG wanted Michael to succeed. They let him handpick everyone from Dr. Conrad Murray to his chef to trainers etc.
                  Let’s not forget: on May 5th, 2009 Kevin Spacey’s former manager Joanne Horowitz ran into Michael at Dr. Arnold Klein’s office. Michael was in great shape and looking forward to the tour. (Link follows.) Jackson’s mental and physical status changed on a daily basis as the London shows loomed. Like any performer, there were days when he was excited and others when he was apprehensive.
                  read: http://www.showbiz411.com/2009/07/01...4-arnold-klein

                  Kommentar


                  • ich muss gestehen, ich verstehe die aktuelle aufregung nicht.

                    im murray-prozess sagte k.ortega ganz klar, dass r.phillips informiert war:

                    es gab die mail von k. ortega an phillips,
                    es gab das meeting im haus von michael, das eher den charakter einer krisensitzng hatte.

                    an beidem war phillips beteiligt.

                    zur erinnerung mal die mail von k.ortega:

                    Text der Email:

                    Randy,

                    Ich werde tun, was immer ich kann, um mit der Situation zu helfen. Wenn Du willst, dass ich zum Haus komme, ruf mich einfach in der Frueh an. Meine Sorge, jetzt, wo wir den Arzt in unseren Reihen haben und "tough love" ("strenge Liebe") und die Jetzt-Oder-Nie-Karte gespielt haben, ist, dass der Kuenstler der Situation nicht gewachsen sein koennte wegen ernster emotionaler Dinge. Er schien diesen Abend ziemlich schwach und muede. Er hatte fuerchterliche Schuettelfrost, zitterte, redete zusammenhanglos und wirkte gequaelt. Alles in mir sagt, er sollte psychologisch evaluiert werden. Wenn wir ueberhaupt eine Chance haben wollen, ihn ins Licht zurueck zu bekommen. Es wird einen starken Therapeuten brauchen, um ihm durch all dies zu helfen, als auch sofortige koerperliche Pflege. Unser Choreograph hat mir gesagt, waehrend der Kostuemprobe mit dem Kuenstler und seinem Designer heute Abend ist ihnen aufgefallen, dass er noch mehr Gewicht verloren hat. Soweit ich weiss, ist niemand fuer taegliche Pflege verantwortlich (niemand sorgt fuer ihn). Wo war sein Assistent heute? Heute habe ich ihm zu essen gegeben, wickelte ihn in Decken, um ihn zu waermen, habe seine Fuesse massiert, um ihn zu beruhigen und habe seinen Arzt angerufen. Es waren 4 Sicherheitsleute vor der Tuer, aber niemand hat ihm eine heisse Tasse Tee angeboten. Abschliessend moechte ich sagen, es ist wichtig fuer alle zu wissen, dass er dies wirklich will (die Tour, Anm.). Es wuerde ihn zerbrechen, sein Herz brechen, wenn wir den Stecker ziehen wuerden. Er hat schreckliche Angst, dass alles einfach verschwindet. Er hat mich heute wiederholt gefragt, ob ich ihn verlassen wuerde. Er hat praktisch gebettelt um mein Vertrauen in ihn. Es hat mir das Herz gebrochen. Er war wie ein Junge, der sich verlaufen hatte. Es mag noch eine Chance geben, dass er der Situation gewachsen sein koennte, wenn er die Hilfe bekommt, die er benoetigt.

                    Mit Freundlichen Gruessen,
                    Kenny

                    (quelle: http://murrayprozess.blogspot.de/201...ragung-27.html )

                    wo also ist jetzt der überraschende teil an der story?

                    für einen tag mit einem formtief denkt kein nahestehender mensch darüber nach, dass da jemand in eine therapie gehört und betreuung braucht. und dafür braucht man auch keine krisensitzung.das thema "schafft er's oder schafft er's nicht" gab es also schon länger.

                    und es wäre geradezu albern, wenn es an phillips vorbeigegangen wäre - der mann wäre nicht so weit in dieser branche gekommen, wenn er mit geschlossenen augen durch die welt traben würde.

                    da wurde was geleakt - ja und was jetzt genau?
                    ich sehe da kalten kaffee mit mittlerweile schon "fell" drauf - da ist doch nix neues dran.
                    grund zur hysterie sehe ich da nicht. weder für das eine, noch das andere lager.

                    die frage nach der moralischen mitschuld haben wir doch hier schon bis zum erbrechen durch - hätte man mj vor sich selber schützen müssen oder durfte man das aus gründen des respekts vor einem mündigen, erwachsenen menschen eben nicht?
                    die antwort ist doch heute, wie vor drei jahren, immer noch eine frage der persönlichen überzeugung.
                    man kann (!) sich mit dem wissen von heute hinstellen und sagen: "ja, denn dann würde er noch leben" - aber man muss allen beteiligten auch eines zugestehen: sie hatten keine kristallkugeln.

                    ohne ironie, ohne irgendeine richtung beeinflussen zu wollen, ohne hintergedanken:
                    worüber genau regen wir uns denn jetzt hier eigentlich auf?

                    ich sehe nur eine info, die wir seit dem prozess schon aus erster hand haben. wie man sie deuten will, ist immer noch überzeugungssache... welcher verschwörungstheorie möchte man nun hinterlaufen?

                    war es nun gezielt, diese info zu einem bestimmten zeitpunkt zu veröffentlichen? mag sein. aber: gibt es einen "richtigen" zeitpunkt? das jahr hat zwar eine menge tage ( bis zu 366...), aber irgendwas ist immer: irgendwer hat geburtstag, weihnachten, plattenveröffentlichungen, tourplanungen, weiß der geier...


                    dass eine geleakte info an die sonne kam - shit happens. diese hier war nicht mal brandheiß.
                    und wenn's halt so war und die wahrheit ist, dann muss man halt damit leben, wenn man an eben der wahrheit interessiert ist. manchmal schmeckt sie, manchmal nicht. aber sie ist, was sie ist: die wahrheit.
                    ob sie ins persönliche konzept passt, oder nicht.

                    belegt diese info, so sie denn die wahrheit war, irgendwas? ja: dass man sich gedanken um mj und die tour machte. und das war nicht neu. man kann den ton der mail so oder so deuten. als spott oder als empörung, als sorge oder wut.
                    wie's gemeint war, kann nur der schreiber beantworten und dem wird geglaubt, wenn's in persönliche bild passt oder eben nicht.

                    mein fazit:
                    sturm im wasserglas?

                    nicht, dass mich jetzt irgendwer missversteht - ich will hier niemanden "ausbremsen". ich wollte nur meine sicht der dinge zum besten geben.. manchmal überkommt's mich halt

                    ich zitiere billy mit dem inoffiziellen, aber dafür allseits beliebten forumsmotto:

                    weitermachen!
                    Zuletzt geändert von Briánna; 05.09.2012, 00:35.

                    Kommentar


                    • Habe mal hier im Thread weitergemacht.

                      http://www.mjackson.net/forum/showth...781#post525781

                      Kommentar


                      • Hier noch einmal die gesamte Problematik ganz unmißverständlich in deutsch:


                        03.09.12: AEG wusste von Michaels schlechtem Gesundheitszustand

                        Zwischen AEG Live, dem damaligen Konzertveranstalter der in 2009 geplanten This Is It Tour, und der Versicherung Lloyds aus London, welche die Konzerte versicherten, ist noch immer eine Klage über $ 17.5 Millionen offen. Gemäss unseren Berichten vom Januar 2012, weigerte sich Lloyds, dem Veranstalter den zuvor erwähnten Betrag auszubezahlen, da sie von AEG Live nie die aufgeforderten Schlüsselinformationen über Michael Jacksons Gesundheitszustand erhielten. Seitens der AGE Live, mit Randy Phillips als Präsident, hiess es immer, Michael sei bei guter Gesundheit gewesen.

                        Nun sind jedoch E-Mails aufgetaucht, die das Gegenteil beweisen sollen. Die vertraulichen E-Mails zwischen Randy Phillips und Tim Leiweke, dem Präsidenten der Anschutz Entertainment Group (AEG), zeigen deutlich, dass der Konzertveranstalter über den Gesundheitszustand von Michael Jackson Bescheid wusste. Randy Phillips schrieb am 5. März 2009, am Tag der This Is It Pressekonferenz, in einem E-Mail an seinen Vorgesetzten Tim Leiweke: „MJ ist eingeschlossen in seinem Zimmer, betrunken und niedergeschlagen. Ich versuche ihn auszunüchtern. Ich schrie ihn so laut an, dass die Wände zitterten. Jetzt vor dem Start der Tour ist er emotional gelähmt, geplagt von Selbstverachtung und Zweifeln.“ Eine weiterer Auszug aus einem E-Mail von Paul Gongaware (AEG Live Manager) an Randy Phillips lässt schlimmes erahnen: ”Wir können es nicht forcieren das zu stoppen, was MJ aber versuchen möchte, weil er faul ist und andauernd seine Meinung ändert, um seine Bedürfnisse zu decken.”

                        Weiter gibt es eine Nachricht von Kenny Ortega (Direktor der This Is It Konzerte), in welcher er sich gegenüber Randy Phillips zu Michaels Zustand äusserte. Michael habe starke Zeichen einer Paranoia, ängstliches und zwanghaftes Verhalten. Er schlug vor, so schnell als möglich einen Psychiater anzustellen um Michael zu beurteilen. Mitte Juni warnt Ortega ausdrücklich: „Es ist, als wären da zwei Personen. Eine (tief im Inneren) versucht daran festzuhalten, was er war und immer noch sein kann, und möchte nicht, dass wir ihn aufgeben, und die andere Seite ist in seinem geschwächten und besorgten Zustand. Ich denke, wir brauchen eine professionelle Beratung.“ Sechs Tage vor Michaels Tod wurde diesbezüglich eine Sitzung einberufen, in der Conrad Murray (Michael Jacksons Arzt ) versicherte, dass er Michael für die Proben in dieser Woche ready haben würde. Nach dem Meeting belegt ein E-Mail von Randy Phillips, dass er Vertrauen in Murray habe: „Dieser Arzt ist extrem erfolgreich (wir überprüfen jeden) er braucht diesen Gig nicht, er ist völlig unvoreingenommen und ethisch vertretbar.“ Als Michael starb, bezeichnete Randy Phillips dies als schreckliche Tragödie, schrieb aber ein paar Wochen später in einem E-Mail: „Das Leben muss weitergehen. AEG wird ein Vermögen machen mit Warenverkauf, Ticket Einbehaltung, der Ausstellung und dem Film.“

                        Es sollen über 250 Seiten an Mitteilungen sein, die zeigen, dass den Führungskräften der AEG Live bewusst war, wie es um Michael Jackson stand. Die E-Mails werden bei der eingangs erwähnten Klage eine grosse Rolle spielen. Die Anwälte der AEG Live liessen verlauten, dass die vorliegenden E-Mails unvollständig seien und nur dazu benützt werden, ein schlechtes Licht auf die Firma zu werfen. AEG Live Anwalt Marvin Putnam dazu: „Wenn man in einem ‘creative arts business‘ tätig ist, wird man mit Individuen zu tun haben, die eine grosse Anzahl Probleme haben. Michael Jackson war erwachsen und es ist herablassend zu sagen, dass er nicht fähig war, sich um seine eigenen Angelegenheiten zu kümmern.“

                        Quellen: jackson.ch, latimes.com, cnn.com
                        http://jackson.ch/html/news.html


                        dazu gab das schweizer Forum folgendes Statement:

                        03.09.12: Statement von Jackson.ch

                        Wir möchten uns kurz zur heutigen News-Meldung äussern, die nicht so richtig in die Bad 25 Vorfreude passen möchte. Bereits vor Michaels tragischem Tod war die Fan-Welt gespalten, die einen glaubten den öffentlichen Aussagen, dass Michael in bester Verfassung sei, die anderen ahnten, was wir nun nach und nach erfahren. Natürlich war er in viel besserer Verfassung als böse Zungen behaupteten, dies hat insbesondere der This Is It Kinofilm gezeigt.

                        Die Mailauszüge zeigen aber den enormen, für Aussenstehende, selbst für uns Fans, unmöglich nachvollziehbaren Druck, unter dem Michael Jackson gestanden ist. Der Prozess im Jahr 2005 hatte ihn zu einem gebrochenen Mann gemacht, die Offenlegung seines Privatlebens, der Schatten, der nun über seinem künstlerischen Schaffen als King of Pop lag, muss ihn immer wieder eingeholt haben. Er wusste, dass die This Is It Konzerte gelingen mussten, die Medien beim Unterlaufen von Fehlern oder der Absage von Konzerten, mit dem Finger auf ihn zeigen würden. Und so wie wir seinen Perfektionismus kennen, wollte er erst recht alles bisherige übertreffen. Und das war, zumindest was das tänzerische und gesangliche Durchhaltevermögen anbelangt, in seinem Alter von 50 Jahren schlicht nicht möglich. Wenn wir nun von einem betrunkenen, niedergeschlagenen Michael lesen, so zeigt dies deutlich, wie sehr er unter dem Druck gelitten hat. Er, der Mann, der sich Zeit seines Lebens Mühe gab, ein Vorbild zu sein und sich gegen den Missbrauch von Suchtmitteln stark gemacht hatte.

                        Offenbar war Michael Jackson in den einen Momenten überzeugt und optimistisch, in den anderen Momenten aber voller Angst, dass ihm die This Is It Konzerte nicht gelingen und er, wie er es vielleicht sah, die letzte Chance, nochmals als King of Pop wahrgenommen zu werden, verspielen würde. Wie auch schon im Prozess gegen Dr. Conrad Murray klar wurde, insbesondere wegen seinen massiven Schlafproblemen, war nachvollziehbar, wieso er nur zehn Konzerte geben wollte und nicht fünfzig, auf dessen Anzahl AEG Live die Konzerte erhöhte, als die Ticketanfrage bereits beim Vorvorverkauf so riesig war.
                        Und dies obwohl AEG, wie das eine Mail bestätigt, bereits bei der Konzertankündigung im März wussten, dass Michael mit dem Druck nur schwer umgehen konnte.

                        http://jackson.ch/html/news.html
                        Zuletzt geändert von geli2709; 05.09.2012, 17:11.

                        Kommentar


                        • ..und wo steht da jetzt irgendetwas neues, was irgendetwas belegt, was wir noch nicht wussten?
                          im ernst - ich sehe eine große, moralische mitschuld in seinem umfeld - wobei man immer noch im auge behalten sollte, dass von diesen menschen ganz sicher keiner ahnte, dass dr. murray gerade narkotika-experimente mit mj veranstaltete.
                          wer die mail von k.ortega ganz und auch aufmerksam liest und sich nicht nur an den spektakulären stellen festbeißt, liest doch ganz klar, dass das problem schon länger besteht. und, dass dieses thema zwischen randy phillips und kenny ortega nicht zum ersten mal auf dem tisch ist. da steht aber auch drin, dass mj angst hat, dass man das vertrauen in ihn verlieren könnte. ja was denn nun? zitieren wir hier wieder mal nur halb, weil's so schön passt?

                          WO also ist jetzt der aufregende, total neue fakt, der mich hinterm ofen vorlocken soll?
                          dass mj im hotel vor der pk in london angetüdert war und man sich darüber aufregte? sorry, aber andere sollen gar ganze hotelzimmer auseinandergerissen haben. WO ist jetzt der aufregende punkt, wo ist jetzt ein beleg dafür, dass das ganze über eine geschäftsbeziehung hinaus erpresst und in den tod getrieben wurde, oder gar: ermordet wurde?
                          er hat sich vor der pk abgeschossen - nur verständlich, es war sein erster so richtig echter, offizieller auftritt seit dem prozess 2005. der hatte die hosen voll und ich kann's nur zu gut verstehen. und phillips hatte sie auch voll, weil er muffe hatte, er müsse absagen oder einen lallenden trottel auf die bühne stellen.
                          so what? was hat DAS mit allem anderen zu tun? ich rege mich auch über dusseligkeiten anderer auf und sage das - weil ich nicht damit rechne, dass derjenige demnächst tot umfällt und man mir das als mordmotiv anlasten könnte.

                          das ist doch alles kindergarten und blödes vorgeplänkel vor einem prozess, muss man denn auf jeden zug aufspringen?

                          und das ding aus dem schweizer forum ist EINE meinung von vielen und ich wundere mich, was das jetzt belegen soll? dass er bei den proben doch toppfitt gewesen sein soll, ist doch das, was jeder negiert, der mit dem finger auf aeg zeigt?

                          ich tue das bedingt auch. rein gefühlsmäßig. ich habe auch eine menge fragen, die ich nie beantwortet bekommen werde und die mich deshalb immer noch weiter an vielem zweifeln lassen, was andere als völlig in ordnung hinnehmen. das mag richtig sein, oder nicht, aber mir ist zumindest noch klar, dass ich NULL fakten in der hand habe, IRGENDETWAS zu belegen. und ich habe keine probleme, zu meinem bauchgefühl als genau das, was es ist, zu stehen....

                          und ideser mailverkehr sagt nix aus, außer, dass man sauer war, weil die vertragserfüllung seitens des künstlers wohl nicht so eine sichere sache war, wie man so dachte. dass die jungs da vielleicht auch nur die hälfte wussten oder davon vielleicht auch nur einen teil erahnten, mag rückblickend schwer zu sehen sein, aber man darf davon ausgehen.
                          mj wird sich kaum vor phillips gestellt haben und ihm sein herz ausgeschüttet haben. ebensowenig vor ortega, denn sonst hätte der als langjähriger wegbegleiter die lage eventuell völlig anders einschätzen können.

                          Kommentar


                          • Unter Stress wird Michael wohl psychisch labil gewesen sein und das erklärt auch sein Verhalten vor der Pressekonferenz, wie schon geschrieben, ja gut, er hat sich "Mut angetrunken" ,das kenne ich von meinem Exmann auch, wenn es brenzlig wurde, hat der sich auch einen oder mehr genehmigt, davon geht die Welt nicht unter und Amy Winehouse hat mit einem Glas Rotwein auf der Bühne während ihres Konzerts gesessen und schlief selig vor sich hin. Da hat Michael doch noch eine ganz vernünftige Figur gemacht bei der PK, also betrunken hat er auf mich nicht gewirkt.
                            Das seine psychischen Probleme mit fortschreitenden Proben größer wurden, wissen wir seit der Aussage von Ortega im Murray Prozess, für mein Gefühl hätte da früher schon eine psychologische Betreuung einsetzen müssen, aber, das hätte von Michael selbst auch kommen müssen, wenn er seine Probleme offensiver angegangen wäre und sich professionelle Hilfe geholt hätte, statt alles im stillen Kämmerlein und nur für sich lösen zu wollen mit Hilfe eines Arztes, der ihn als Versuchskaninchen benutzt hat und nicht die Qualifikation für seine Schlafprobleme hatte. Wenn Ortegas Aussage stimmt, davon gehe ich aus, hatte Michael Depressionen, Panik Attacken , das erklärt auch seine Selbstzweifel mit allen Folgen und das mußte behandelt werden, da kommt keiner allein heraus. ich gehe davon aus, daß er physisch fit war, der Knackpunkt war seine Psyche, der Druck , sein Perfektionismus und das er seinem Alter Tribut zollen mußte, denn eine Leistung wie ein 25 Jähriger konnte er nicht mehr abrufen, so gut er auch immer noch als Tänzer war, immer noch bewundernswert geschmeidig, was uns der Film vermittelt hat. Er wollte eine einzigartige gigantische Show, die wäre es auch geworden, leider konnten wir das nicht erleben und Michael wird vieles nicht gesagt haben, weder dem Team ,noch Ortega. oder den Veranstalter, ich denke , er wollte keine Schwäche zeigen, als es bemerkt wurde, war es wohl schon zu spät. Er hat von Kindheit an immer funktionieren müssen und das war bei den Proben zu TII nicht anders,nicht nur die anderen haben es von ihm erwartet, in erster Linie hat er es von sich selbst auch immer erwartet.

                            Kommentar


                            • Randy Philps schrieb ein paar Wochen nach Michaels Tod, ich zitiere die Worte seiner Mail:

                              "Michaels Tod ist eine schreckliche Tragödie, aber das Leben muss weiter gehen. AEG wird ein Vermögen machen mit Warenverkauf, Ticket Einbehaltung, Ausstellung und dem Film".

                              Er schreibt WELCHE INTERESSEN AEG mit Michaels Tod eröffnet wurden. Aber nicht ein Wort darüber, welche Chance sich eröffnet Michael damit posthum zu ehren.

                              Ich glaube @Christine hat im AEG Thread mal geschrieben (auch wenn das Gehalt für Murray durch die Konzerteinnahmen wieder von Michael rein geholt werden sollte), aber was hat AEG gedacht wäre Murray ALLES bereit zu tun, wenn SIE einem Gehalt von 150 T $ Dollar IM MONAT zustimmen, das SIE ihm vorstreckten ? ODER WUSSTEN SIE ETWA NICHT WIE VIEL MURRAY VERDIENT für seine "medizinischen" Dienste an Michael ??

                              Ich persönlich gehe davon aus, AUCH WENN ES NICHT BEWEISBARE SPEKULATION meinerseits ist.

                              Michael hatte schon länger vor der Ankündigung der Tour massive Probleme und die sind "genutzt" worden um ihn zu der Tour von 50 Konzerten zu bewegen oder es ist sogar ein Vertrag zustande gekommen, zu einem Zeitpunkt als Michael unter starkem Medikamenteneinfluss stand und die Unterschrift lediglich "erschlichen" wurde.

                              Mit welchen Argumenten oder Druckmitteln sie Michael dazu bewegt haben ist letztendlich wurscht.
                              Ich gehöre zu der Fraktion, die davon ausgeht, das Michael 50 Konzerten FREIWILLIG nicht zugestimmt hat.

                              Er mag immer noch Visionen gehabt haben, aber er war nicht größenwahnsinnig.
                              Aus einer von ihm geäußerten Idee EIN Abschiedskonzert zu geben ist für ihn ein Albtraum geworden, der mit seinem Tod endete.
                              Das ist meine persönliche Sicht der ganzen Umstände.

                              Er wollte sich noch ein einziges Mal auf ein Konzert vorbereiten und für dieses eine Konzert sein bestes geben und das hat einige andere auf den Plan gerufen, meine bescheidene Meinung, wenn wir wahrscheinlich auch niemals die Wahrheit erfahren werden.
                              Zuletzt geändert von Mysterious; 14.10.2012, 10:12.

                              Kommentar


                              • Ich stell es mal hier dazu, es sollte nicht vergessen werden......ist ja hier zu finden im Forum.
                                und wie sich ja nachträglich herausstellte, war nichts fertig, aber es sollte seine Schuld sein.


                                AEG ist stolz darauf, wie sie Michael behandelt haben
                                Ich wette, da sind viele Leute anderer Meinung:

                                http://www.msnbc.msn.com/id/33019514...ainment-music/

                                Tom Leiweke, der Präsident von AEG und einer der Schlüsselfiguren in der Verfilmung von TII, erinnert sich an den Moment, in dem er von Michaels Tod erfuhr: "Erst glaubst du, du hast keine Luft mehr in dir, du sitzt da und wunderst dich nur, wie schnell es passierte. Du weigerst dich, es zu glauben. Du siehst dich um und fragst: Was ist passiert?"

                                Drei Monate später, eine Stunde bevor sich die Warteschlange für den Vorverkauf von TII formiert, trifft sich Leiweke mit den Musikern, Sängern und Tänzern der Tour zu einer Pressekonferenz direkt gegenüber des Staples Center, wo Michael geprobt hatte, das letzte Mal nur Stunden vor seinem Tod.


                                "Ich habe gemischte Gefühle, all die Leute wieder zu sehen und wieder hier an diesem Ort zu sein" sagt Sänger Darryl Phinnessee. " Wir haben die Proben kurz vor Mitternacht an dem Abend bevor Michael starb beendet und er war energiegeladen und munter und hat sein Ding durchgezogen, wie ihr im Film sehen werdet"

                                TII besteht aus Material von hundert Stunden Proben, Regie führt Kenny Ortega, der mit Michael für die Konzerte gearbeitet hat.

                                "Sie werden die Musik, die Studios, die Proben, die Tänzer, die Auditions, die Kostüme sehen", sagt Leiweke. "Sie werden hinter die Kulissen schauen und schlussendlich die letzten Tage mit den Kostümproben erleben, und Sie werden Michaels Genie erkennen. Der Tanz, der Gesang, die Choreographie und wie er eine einmalige Performance kreiert hat, die niemand je vergessen hätte."

                                Leiweke sagt, der Film wird auch beweisen, dass AEG sich um Michaels Wohlbefinden gekümmert hat. " Wir sind immer noch verletzt über die Dinge, die Leute über uns gesagt haben, die total unwahr sind. Der Film wird sein Erbe wiederherstellen und beweisen, das wir Michael tatsächlich eine zweite Chance gegeben haben. Und eine Möglichkeit die Art von Comeback zu machen, von dem er geträumt hatte. Und wir haben ein Umfeld für ihn geschaffen, das möglicherweise das beste Umfeld war, das dieser Mann in den letzten 10 oder 15 Jahren seines Lebens hatte. Und ich bin sehr stolz darauf, wie wir ihn behandelt haben, sehr stolz auf die Partnerschaft, die wir mit ihm hatten. Und dieser Film ist die Gelegenheit, das zu feiern und den Tratsch und die Andeutungen hinter uns zu lassen.

                                Zuletzt geändert von aurelia; 27.04.2013, 19:43.

                                Kommentar

                                thread unten

                                Einklappen
                                Lädt...
                                X