thread oben

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Debbie Rowe

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zitat von mittelmeerkatze Beitrag anzeigen
    Ist doch irgendwie auch seltsam, dass sie nun - nach MJ's Tod - plötzlich mit ihren Kindern Zeit verbringen möchte, so als ob nun der einzige Hinderungsgrund wegfällt und Debbie als Mutter fungieren kann, wie sie es vielleicht schon immer wollte.
    Das Besuchsrecht ja sie immer mal wieder interveniert. Ich finde aber nicht das es derzeit so rüberkommt als wenn Debbie unbedingt als Mutter fungieren möchte. Sie hätte ja auch ganz anders nach Michaels Tod auftreten können. Chancenlos in einem Sorgerechtskampf wäre sie sicher nicht gewesen. Den mütterlichen Draht zu den Kindern sehe ich derzeit (noch) nicht und ich bin auch eher skeptisch das sich dieser tatsächlich aufbaut.

    Kommentar


    • Was du sagst, könnte sein. Den Kopf zerbrechen werde ich mir darüber allerdings nicht, denn eine Antwort finde ich eh nicht darauf und ich zerbrech mir den Kopf nicht gerne vollkommen unnötig.

      Momentan denke ich persönlich, dass sie sich genau nach Michaels Tod wieder meldete, weil der Mensch, dem sie die Kinder einst anvertraut hat, nun nicht mehr am Leben war. Debbie hat die Kinder einst bei Michael gelassen und zugestimmt, dass er die Erziehung der Kinder übernimmt. Bei ihm dürfte sie gewusst haben, dass die Kinder in guten Händen sind. Aber Michaels Familie hat sie nie kennen gelernt, bevor Michael gestorben ist. Sie konnte also nicht wissen, wie die Kinder jetzt aufwachsen werden. Sie hat sich schon mal eingemischt. Und zwar schon mal, als nicht klar war, ob Michael die Erziehung weiter würde übernehmen können. Als klar war, dass er es könnte, hat sie sich wieder zurückgezogen. Jetzt steht aber ziemlich eindeutig fest, dass er die Kinder nicht mehr erziehen kann und ich könnte mir vorstellen, dass das der Grund ist, dass sie sich jetzt zurück meldet. Sie hat die Kinder einst Michael anvertraut in dem Glauben, dass er sie erzieht und auch in dem Glauben, dass er das tut, bis die Kinder erwachsen sind. Sie hat die Kinder nicht der Jacksonfamilie anvertraut

      Kommentar


      • Sie hat die Kinder nicht der Jacksonfamilie anvertraut


        Sorry, Mts. Järvis, aber das stand nicht in ihrer Macht, der jackson-Family die Kinder anzuvertrauen oder nicht. Das ist die testamentarische Regelung.

        Ich denke nach wie vor, dass sie schon mehr mit den Kiindern zu tun haben wollte, aber keine Chance bekam, dies wirklich auch in die Tat umzusetzen. Dass sie es nun wiederum versucht, muss schon Gründe haben, die darin liegen, dass Michael als Vormund nicht mehr da ist und sie sich berechtigte Hoffnung macht, als leibliche Mutter mehr Einfluss auszuüben.

        Wir wissen alle wirklich nicht, was die beiden damals - außer der rechtlichen Parameter - sonst noch so absprachen. Möglich wäre z. B. auch, dass Debbie von Michaels Leuten eingeschüchtert wurde., sie solle sich auf keinen Fall einmischen, sonst bekäme sie Ärger oder so ähnlich...keine Ahnung. Manchmal male ich mir die unmöglichsten Konstrukte aus, die stattgefunden haben könnten.

        Ich liebe und verehre Michael sehr, traue ihm aber auch zu, dass er, was seine Kinder betraf, kompromisslos war - und auch egoistisch.

        Kommentar


        • Zitat von mittelmeerkatze Beitrag anzeigen
          Möglich wäre z. B. auch, dass Debbie von Michaels Leuten eingeschüchtert wurde., sie solle sich auf keinen Fall einmischen, sonst bekäme sie Ärger oder so ähnlich...keine Ahnung. Manchmal male ich mir die unmöglichsten Konstrukte aus, die stattgefunden haben könnten.

          Ich liebe und verehre Michael sehr, traue ihm aber auch zu, dass er, was seine Kinder betraf, kompromisslos war - und auch egoistisch.
          Also manchmal...
          Du behauptest nicht nur, dass Michael so ein Arsch war und die Kinder von ihr ferngehalten hat, obwohl sie doch so sehr, ihren mütterlichen Pflichten nachgehen wollte (was sie natürlich vorher nicht erahnen konnte, dass Michael das evtl nicht wollen würde...), sondern auch, dass er sie auch noch bedrohen lassen hat???
          Unglaublich!!! Nicht nachvollziehbar für mich!
          Sind wir hier echt in einem Michael Jackson Fanforum????
          Zuletzt geändert von BritBrit; 24.09.2010, 23:03.

          Kommentar


          • Zitat von mittelmeerkatze Beitrag anzeigen

            Sorry, Mts. Järvis, aber das stand nicht in ihrer Macht, der jackson-Family die Kinder anzuvertrauen oder nicht. Das ist die testamentarische Regelung. .
            Nein, nein. Man kann ganz eindeutig sagen Debbie war mit der Regelung, dass Kathrine das Sorgerecht erhält ganz eindeutig einverstanden. Denn das Sorgerecht ist trotz Testamentsverfügung anders wie bei den Vermögenswerten immer noch ein anderer Fall. Das wird vor dem Familiengericht dann durchaus noch begutachtet. Und Debbie hat hier auch gar keinen Versuch unternommen dieses zu bekommen.

            Kommentar


            • @ BritBrit, Xydalon, Lena

              Es war mir klar, dass es Proteste auf meinen Beitrag hageln würde, und zwar hühnereiergroße.

              Es ist nur eine Theorie, die ich mal ansatzweise weiterspinnen wollte. Ich habe nicht davon geredet, dass Michaels Leute Debbie bedrohen wollten, sondern nur strikt klarmachten, dass an die Kinder kein 'Rankommen' war. Dass es grundsätzlich schwierig für sie war, trotz Besuchsrecht überhaupt mit den beiden in Kontakt zu kommen, könnte ein Indiz sein, dass er es eigentlich auch nicht wirklich wollte, aus welchen Gründen auch immer.

              @Xydalona

              Ich hatte eigentlich immer das Gefühl, dass ihm die Idee, dass Debbie an der Erziehung beteiligt wollen sein könnte, überhaupt nicht gekommen ist! Diesen Eindruck hat er jedenfalls selbst (und ohne Bashirs Zutun) in "Living with Michael Jackson" vermittelt, als er mit leuchtenden Augen erzählte, dass er Paris direkt nach der Geburt mit nach Hause genommen hat, und Bashirs Fragen, was Debbie (die ja noch im Krankenhaus blieb) dazu gesagt hat, überhaupt nicht verstehen konnte. Er sprach ja auch immer von "Geschenken".
              Diese Szene bestätigt mich in der Annahme, dass er keinen gesteigerten Wert darauf legte, dass Debbie überhaupt als Mutter in Frage kam. Er nahm das Neugeborene sofort mit, wollte also jede Mutter-Kind-Beziehung von vornherein vermeiden, ja es scheint fast so, als hätte er Angst gehabt, dass sich eine innige Mutter-Kind-Beziehung anbahnte.
              Irgendwie passt es sogar zu meiner Theorie. Also danke dafür!
              Zuletzt geändert von mittelmeerkatze; 24.09.2010, 23:29.

              Kommentar


              • @mmk:
                Und wieso bist du dir so sicher, dass der Nicht-Kontakt von Debbie zu den Kindern von Michael ausging? Könnte es denn nicht sein, dass sie es so nahm wie sie es sagte, sie wollte gar keine Mutter sein?

                Kommentar


                • Zitat von BritBrit Beitrag anzeigen
                  @mmk:
                  Und wieso bist du dir so sicher, dass der Nicht-Kontakt von Debbie zu den Kindern von Michael ausging? Könnte es denn nicht sein, dass sie es so nahm wie sie es sagte, sie wollte gar keine Mutter sein?
                  Wer weiß das schon, @BrirBrit.

                  Natürlich bin ich mir keineswegs sicher, niemals. Es sind alles nur Gedanken, die mir so am späten Abend durch den Kopf gehen.

                  Alles ist möglich. Die Beiden könnten sich genausogut einvernehmlich geeinigt haben. Es kann aber auch genauso gut sein, dass es eben nicht unbedingt in Debbies Sinn war. MJ war clever in Geschäftsdingen, hatte Top-Anwälte, die DR nicht hatte und vielleicht auch etwas naiv daherkam, was derartige Regelungen betraf.

                  Es wäre gut möglich, dass Michael in seinem unglaublichen Wunsch nach eigenen Kindern auch eine DR links liegen ließ. Du als LMP-Expertin müsstest das doch eigentlich wissen.
                  Zuletzt geändert von mittelmeerkatze; 24.09.2010, 23:42.

                  Kommentar


                  • Bloß gut, dass du in keinster Weise auch nur im Ansatz verstanden hast, was ich gemeint habe. Natürlich hatte sie darauf keinen Einfluss, weil Michael das im Testament so wollte. Es ging mir nicht darum, ob Debbie Einfluss hatte auf die Frage, wer denn nun die Kinder erziehen soll. Es ging mir darum, dass der Mensch, dem sie die Kinder einst anvertraut hat, plötzlich nicht mehr da war. Sie hat Michael die Kinder anvertraut damals weil sie wusste, dass er sich um die Kids kümmern würde, dass er sie lieben und schützen und immer für sie da sein würde. Ich glaube kaum, dass sie damals davon ausgegangen ist, dass irgendwann mal jemand anderes diesen Job würde übernehmen müssen. Aber jetzt ist Michael nicht mehr da und nun konnte sie sich auch nicht mehr so sicher sein, was mit den Kindern passieren würde, denn bis zu Michaels Tod hatte sie nie auch nur den geringsten Kontakt zur Familie Jackson. Und genau diese Ungewissheit kann der Grund dafür sein, dass sie auf den Plan trat, als sicher war, dass Michael sich nie mehr wieder um die Kinder würde kümmern können. Sie hat Katherine kennengelernt und empfindet es als gut und in Ordnung, dass sie die Kinder erzieht, aber sie möchte womöglich jetzt, wo der Mann dem sie die Kinder einst eigentlich anvertraut hatte und dem sie alle Rechte abgetreten hat, nicht mehr da ist, einfach gucken, was aus ihnen wird und für sie da sein.

                    Nebenbei habe ich meine Zweifel daran, dass Michael es nötig gehabt hätte, Debbie von seinen Mitarbeitern einschüchtern zu lassen, wenn er nicht gewollt hätte, dass sie die Kids nicht sieht. Dann hätte er das nämlich schon, geschickter Geschäftsmann wie er war, schon vorher fest machen können in der Abmachung über die hier immer so schön gesprochen wird. Ich glaube nicht, dass er in Debbie je eine Gefahr sah oder dass er je auf die Idee gekommen wäre, sie könnte ihm gefährlich werden irgendwann. Das schließt nicht aus, dass Debbie die Vereinbarungen nicht vielleicht später bereute und dann gerne mehr von den Kids gehabt hätte. Da war dann aber der Zug abgefahren. Und Michael pochte auf die Abmachung. Das war sicher irgendwo nicht die feine englische Art, aber anders herum gesehen war es auch sein Recht, denn sie hatte all dem damals zugestimmt.

                    Kommentar


                    • Zitat von mittelmeerkatze Beitrag anzeigen
                      Wer weiß das schon, @BrirBrit.

                      Natürlich bin ich mir keineswegs sicher, niemals. Es sind alles nur Gedanken, die mir so am späten Abend durch den Kopf gehen.

                      Alles ist möglich. Die Beiden könnten sich genausogut einvernehmlich geeinigt haben. Es kann aber auch genauso gut sein, dass es eben nicht unbedingt in Debbies Sinn war. MJ war clever in Geschäftsdingen, hatte Top-Anwälte, die DR nicht hatte und vielleicht auch etwas naiv daherkam, was derartige Regelungen betraf.

                      Es wäre gut möglich, dass Michael in seinem unglaublichen Wunsch nach eigenen Kindern auch eine DR links liegen ließ. Du als LMP-Expertin müsstest das doch eigentlich wissen.
                      Ach ja, müsst ich das?!
                      Ehrlich gesagt werden mir diese Diskussionen, in denen Michael immer der Arsch ist, auch langsam zu dumm...
                      Michael wusste was er macht und Debbie Rowe wusste auch wie es aussieht, egal was für ein Abkommen sie hatten. Wenn ihr alles von Anfang an nicht klar war, war sie ziemlich dumm, was ich ihr auf keinen Fall unterstellen möchte.
                      Zuletzt geändert von BritBrit; 25.09.2010, 00:05.

                      Kommentar


                      • Zitat von mittelmeerkatze Beitrag anzeigen
                        Diese Szene bestätigt mich in der Annahme, dass er keinen gesteigerten Wert darauf legte, dass Debbie überhaupt als Mutter in Frage kam. Er nahm das Neugeborene sofort mit, wollte also jede Mutter-Kind-Beziehung von vornherein vermeiden, ja es scheint fast so, als hätte er Angst gehabt, dass sich eine innige Mutter-Kind-Beziehung anbahnte.
                        Ich denke es war tatsächlich klar vereinbart, dass Michael das Kind dirket nach der Geburt zu sich nimmt. Und sollte Debbie bis dahin tatsächlich Hoffnungen gehabt haben, dass sie mit Michael und dem Kind zusammensein wird, dann hätte sie doch spätestens dann den Tatsachen ins Auge sehen müssen. Und eben weil ihr die Abmachung klar war, war sie eben auch bereit Michael auf diesem Wege eben auch noch ein 2. Kind zu schenken. Ich glaube weniger, dass Michael Angst hatte wegen einer innigen Mutter-Kind-Beziehung. Dann hätte er auch kein langjähriges Kindermädchen bei seinen Kindern dulden können. Da wird sicherlich auch ein sehr vertrautes Verhältnis zu den Kinder bestanden haben.

                        Kommentar


                        • Über die Beweggründe können wir doch nur spekulieren oder von unseren eigenen Gefühlen ausgehen. Solange Michael lebte waren die Kinder sicher, weil geliebt und behütet wurden sie, dass steht außer Frage. Nun fehlt dieses Elternteil, ich geh mal von mir aus!!!! Ich würde mich einbringen und versuchen für die Kinder als Stütze ihr Vertrauen zu gewinnen, als Mutter! Ich könnte nicht abseits stehen, vllt. sind das auch die Beweggründe von Debbie....Die gesamte Lebensplanung ist über den Haufen geschmissen wurden, durch den Tod von Michael. Nun müssen neue Wege und Beziehungen aufgebaut werden, eine Chance für Debbie und auch die Kinder, für mich ohne Hintergedanken. Einfach da sein, für ihre Kinder die ihren Vater verloren haben. Mag sie Fehler in der Vergangenheit gemacht haben, wer von uns hat keine gemacht? Man ist lernfähig......

                          Kommentar


                          • Xydalona...in der Zeit bis zur 2. Schwangerschaft/Geburt waren sie auch noch "zusammen" u. es lief so, dass sich alle damit arrangieren konnten.

                            Kommentar


                            • Außerdem hätte Michael absichtlich die Kinder von Debbie ferngehalten gegen ihren Willen, hätte das schlimme Auswirkungen für ihn haben können, wenn sie in einen Sorgerechtsstreit gegangen wäre. Michael hätte auch sonst nicht unbedingt bessere Chancen als Debbie gehabt. Ich sage Debbie war von Anfang an klar, worauf sie sich einlässt. Sie hat das sogar selber gesagt im Fernsehen und vor Gericht! Also nix mit Michael hat sie bedrohen lassen oder sonstwas...

                              Kommentar


                              • Dass Michael Paris direkt nach der Geburt mit nach Hause genommen hat, weil er Angst hatte, dass sich eine Mutter-Kind-Bindung zwischen Debbie und Paris entwickeln könnte, halte ich dagegen für vorstellbar.
                                Der Grund, weshalb Michael Paris sofort mit nach Hause nahm, war der, dass er Angst hatte, dass es bei Paris ähnliche Komplikationen wie bei der Geburt von Prince geben könnte. Prince war wohl danach länger im KH, wenn ich mich richtig erinnere! Das hat Michael selbst erzählt in der Bashit Doku!! Ich denke, er wollte einfach von der ersten Stunde für sein Kind da sein!
                                Warum wird ihm hier derartiges unterstellt, dass er keine Bindung zur Mutter zulassen wollte? Sorry, aber das finde ich gerade etwas sehr eigenartig.
                                Zuletzt geändert von Steffi0711; 25.09.2010, 14:07.

                                Kommentar

                                thread unten

                                Einklappen
                                Lädt...
                                X