thread oben

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Debbie Rowe

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zitat von Steffi0711 Beitrag anzeigen
    Der Grund, weshalb Michael Paris sofort mit nach Hause nahm, war der, dass er Angst hatte, dass es bei Paris ähnliche Komplikationen wie bei der Geburt von Prince geben könnte. Prince war wohl danach länger im KH, wenn ich mich richtig erinnere! Das hat Michael selbst erzählt in der Bashit Doku!! Ich denke, er wollte einfach von der ersten Stunde für sein Kind da sein!
    Warum wird ihm hier derartiges unterstellt, dass er keine Bindung zur Mutter zulassen wollte? Sorry, aber das finde ich gerade etwas sehr eigenartig.
    Es geht zwar um Debbie aber dennoch finde ich dieses Verhalten, das Baby sofort mitzunehmen mit allem noch dran und drum auch sehr eigenartig wenn ich ehrlich bin.
    Ich kenne keinen anderen frisch gebackenen Vater der dieses jemals getan, bzw. auch so gewollt hätte, allerdings auch keine frischgebackene Mutter die dieses so ohne weiteres zugelassen hätte.
    Für mich ist da von Michaels Seite aus ein ganz klarer Schnitt gemacht worden.
    Und nein, ich möchte ihn hier nicht als Buhmann hinstellen denn offensichtlich
    wird dies wohl in Debbies Einvernehmen geschehen sein, dennoch frage ich mich aber allen Ernstes was wohl besser ist für ein Neugeborenes, der Mutter sozusagen entrissen (tut mir leid, so empfinde ich das) und ab damit nach Hause oder doch erst mal in Ruhe zusammen mit der Mutter die neue Familienkonstellation (wenn es denn eine war) genießen, sich Zeit nehmen füreinander, eben das was man eigentlich als Eltern mit dem Neugeborenen gerne zusammen genießt. Im Anschluß daran hätte man ja dann zusammen die Klinik verlassen können.



    LG bruminchen

    Kommentar


    • Natürlich sind die ganzen Umstände etwas ungewöhnlich und lassen sich wieder einmal nicht mit unserem LEben vergleichen.
      Für mich sprechen die Umstände der Geburt von Paris eigentlich nur dafür, dass Debbie eine Leihmutter war, zu der es keine emotionale Bindung gab, sondern einen Vertrag, in dem sie für ihre Dienste bezahlt wurde.
      Ich glaube Michael hat sich wirklich vorgestellt, er könne mit Lisa Marie zusammen das Kind (erst mal Prince) großziehen als Eltern sozusagen. LM wollte keine Kinder und da Michael Wunsch nach eigenen Kindern sehr groß war, hat er sich halt diese Idee einfallen lassen. Es war sicher ein großer Schock für ihn, dass Lisa da nicht mitgemacht hat. Er wollte ihr vllt die Strapazen der Geburt ersparen und dachte vermutlich, es wäre eine gute Idee....k.a., zugegeben ist es etwas naiv gewesen ....

      Kommentar


      • Zitat von bruminchen Beitrag anzeigen
        Es geht zwar um Debbie aber dennoch finde ich dieses Verhalten, das Baby sofort mitzunehmen mit allem noch dran und drum auch sehr eigenartig wenn ich ehrlich bin.
        Ich kenne keinen anderen frisch gebackenen Vater der dieses jemals getan, bzw. auch so gewollt hätte, allerdings auch keine frischgebackene Mutter die dieses so ohne weiteres zugelassen hätte.
        Grundsätzlich (jezt mal weg von Debbie) ist es glaube ich eine üblich Praxis bei Kindern deren Mütter sich vor der Geburt entschieden haben das Kind zur Adoption freizugeben und insbesondere bei Leihmüttern, dass das Kind nach der Geburt nicht mehr der Mutter in die Arme gelegt wird.

        Kommentar


        • Zitat von Steffi0711 Beitrag anzeigen
          Ich glaube Michael hat sich wirklich vorgestellt, er könne mit Lisa Marie zusammen das Kind (erst mal Prince) großziehen als Eltern sozusagen. LM wollte keine Kinder und da Michael Wunsch nach eigenen Kindern sehr groß war, hat er sich halt diese Idee einfallen lassen. Es war sicher ein großer Schock für ihn, dass Lisa da nicht mitgemacht hat. Er wollte ihr vllt die Strapazen der Geburt ersparen und dachte vermutlich, es wäre eine gute Idee....k.a., zugegeben ist es etwas naiv gewesen ....
          Das ist ein interessanter Gedanke, ich dachte, es gab erst nur Lisa Marie und danach Debbie und nicht beide parallel, wobei Debbie eine Leihmutter sein sollte. Tja, ob Michael und Lisa Marie wohl früh genug über das Thema Kinder gesprochen haben? Ich meine, "jeder" wusste, dass MJ Kinder haben wollte. Was hat Lisa Marie denn gedacht? Ich erinnere mich schwammig daran, dass Lisa Marie wohl von einer Medikamentenabhängigkeit wusste und deswegen nicht wollte...vielleicht war das aber auch nur eine fake story. Das würde natürlich einiges erklären.

          Ach ja, ich werde das Gefühl nicht los, sobald sich MJ ernsthaft auf eine Frau eingelassen hat, ging irgendwie alles schief. Vielleicht hätte Brooke Shields ihn nehmen sollen, sie wollte ja auch unbedingt Kinder...ja ja, der keine Ahnung habende außenstehende Fan kann klug reden ich weiß es eben auch nicht.
          Zuletzt geändert von Libuse; 25.09.2010, 20:08.

          Kommentar


          • @Libuse

            Das ist aber kein Zitat von mir, sondern von Steffi. Ich kann mir nicht vorstellen das Michael diesen Gedankengang hatte.

            Kommentar


            • @Lena

              das ist richtig, irgendwie ging was schief bei cut & paste, sorry, hab's korrigiert

              Kommentar


              • Ein Baby der Mutter direkt nach der Geburt zu entreißen ist schon sehr, sehr seltsam, aber man sollte die vielen Kaiserschnittgeburten nicht vergessen, wo das Baby fast immer ert zu dem Vater kommt, wenn die Mutter erstmal vesorgt werden muss. Solche Babys erleiden ja nicht alle einen Bindungsschaden oder werden später bindungsunfähig.

                Debbie hat ja schon das Baby auf den Vater vorbereitet, in dem sie dem Baby Cassetten mit Michaels Stimme vorgespielt hat, sodass die Kinder seine Stimme schon kannten.

                Kommentar


                • Es ist echt lustig, wie hier alle immer davon ausgehen, dass alles von Michaels Seite gekommen sein muss. Ich schätze Debbie, das weiß jeder, aber sie ist auch keine dumme Person und sie wusste, was Michael wollte. Ich bezweifle stärkstens, dass Michael ihr vorenthalten hat, dass er sich um die Kinder kümmern möchte und dass sie eben mit einem Besuchsrecht auskommen muss. Sie hat vielleicht nur nicht geahnt, dass es ihr schwerer fallen würde, die Kinder "herzugeben" wie sie das vielleicht vor der Geburt von Prince noch gedacht haben könnte. Sie hat von Anfang an gemerkt, Michael will sich meist alleine um die Kinder kümmern, sie hat nicht auf Neverland gewohnt und ihn auch nur selten bei irgendwelchen Reisen begleitet. Und möglicherweise hat sie einfach irgendwann festgestellt, dass sie das nicht kann. Dass sie die Kinder nicht nur über dieses Besuchsrecht sehen kann, weil ihr das nicht reicht. Das wäre ein Grund dass sie gesagt haben könnte "Ich tu mir das nicht weiter an". Aber sie hat gewusst, dass sie Michael das Sorgerecht überlassen hat und ich glaube nicht, dass sie jemals daran zweifelte, dass die Kinder bei ihm sein sollten. Solange er um sie herum war, war das ok für sie. Ihm hat sie sie ja immerhin überlassen und bereut hat sie es offenbar nie. Also wusste sie, wenn sie das alles hergibt, all ihre Rechte, dann ist das eben so.

                  Und wer sagt, dass nur Michael eine Mutterbindung verhindern wollte? Vielleicht wollte Debbie das ganz genau so? Sie wollte nicht, dass die Kids sie Mama nennen. Auch ungewöhnlich und sie war damit einverstanden, dass Michael Paris direkt mit nach Hause nimmt. Michael hat ihr das Kind nicht einfach eben aus den Armen gerissen und gesagt "Ätsch, meins und du siehst sie jetzt nicht mehr". Sie war damit einverstanden und die Ärzte haben auch grünes Licht gegeben. Dass das ungewöhnlich ist, weiß ich auch. Aber mir geht es momentan gewaltig auf den Keks, dass es Michael hier wirklich zugetraut wird, dass er mit fast schon kriminellen Mitteln versucht hat, Debbie von den Kindern fernzuhalten und das, obwohl es dafür null, aber auch wirklich null Anhaltspunkte gibt.

                  Ich weiß ja nicht, was ihr so tun würdet, aber ich würde bestimmt nicht am Grab eines Mannes weinen, der mich hat bedrohen lassen, sodass ich meine Kinder verlassen musste. Und ich hätte diesem Mann auch mit Sicherheit nicht geholfen. Einmal vielleicht, aber wenn dann nichts von ihm gekommen wäre, garantiert kein zweites Mal. Und sie hat ihm geholfen. Und das bestimmt nicht bloß, weil sie einen Vertrag unterschrieben hat, sondern weil sie ihm helfen wollte. Und verängstigt sah sie mir nun zu keiner Zeit aus. Also kommt mal bitte wieder von dem Tripp runter, der bööööser Michael hätte da irgendwas so Übles gedreht. Ist ja echt nicht mehr zu fassen. Und bevor jetzt von irgendeiner Seite der Kommentar "Denkste vllt Michael war immer ein Engel" kommt...nö, denke ich nicht. Aber genau so wenig, wie er ein Engel war, war er ein gemeiner, gefühlskalter Krimineller. Ich komm mir hier langsam vor, als würden wir von einem Mafiaboss reden...

                  Kommentar


                  • Für mein Empfinden werden hier häufig die Macht eines Michael Jackson unterschätzt und die Loyalitätsempfindungen einer Mrs. Rowe überbeansprucht. Wie darf ich mir die Persönlichkeit eines Menschen vorstellen, der auf Fotos zusammen mit seinen Babys abgelichtet wurde, von dem ich aber weiß, dass er scheinbar kampflos auf jegliches Umgangsrecht mit seinen Kindern verzichtete? Oder gab es doch einen Kampf, einen aussichtlosen? Oder gibt es tatsächlich Frauen, die sich gegen Bezahlung, für Fotos, ihre Babys auf den Bauch legen lassen um sie später zu verlassen? Und ich möchte bitte mit dem Wort "Geschenk" hier verschont bleiben.
                    Zuletzt geändert von Hazel63; 26.09.2010, 00:17.

                    Kommentar


                    • Zitat von Hazel63 Beitrag anzeigen
                      Für mein Empfinden werden hier häufig die Macht eines Michael Jackson unterschätzt und die Loyalitätsempfindungen einer Mrs. Rowe überbeansprucht. Wie darf ich mir die Persönlichkeit eines Menschen vorstellen, der auf Fotos zusammen mit seinen Babys abgelichtet wurde, von dem ich aber weiß, dass er scheinbar kampflos auf jegliches Umgangsrecht mit seinen Kindern verzichtete? Oder gab es doch einen Kampf, einen aussichtlosen? Oder gibt es tatsächlich Frauen, die sich gegen Bezahlung, für Fotos, ihre Babys auf den Bauch legen lassen um sie später zu verlassen? Und ich möchte bitte mit dem Wort "Geschenk" hier verschont bleiben.
                      Im Grundensatz gibt es natürlich Frauen die gegen Bezahlung so etwas machen (damit ich sage nicht das dies bei Debbie so der Fall war).
                      Und ich glaube Du überschätzt die Macht eines Michael Jackson gerade im Bezug auf Sorgerecht/Besuchsrecht. Im Prinzip wäre er nämlich machtlos gewesen, wenn Debbei auf ihr Sorgerecht/Besuchsrecht gepocht hätte.

                      Wenn das Ganze in umgekehrter Konstellation abläuft. Der Mann präsentiert sich zunächst gemeinsman mit Frau mit glücklichen Babyfotos und verlässt dann die Familie und bricht jeglichen Kontakt freiweillig zu den Kindern ab, dann würde dies nicht als unglaubwürdig hingestellt werden, da es sich in der Realität halt wesentlich häufiger so abspielt.
                      Zuletzt geändert von Lena; 26.09.2010, 10:09.

                      Kommentar


                      • Zitat von Lena Beitrag anzeigen
                        Im Grundensatz gibt es natürlich Frauen die gegen Bezahlung so etwas machen (damit ich sage nicht das dies bei Debbie so der Fall war).
                        Und ich glaube Du überschätzt die Macht eines Michael Jackson gerade im Bezug auf Sorgerecht/Besuchsrecht. Im Prinzip wäre er nämlich machtlos gewesen, wenn Debbei auf ihr Sorgerecht/Besuchsrecht gepocht hätte.

                        Wenn das Ganze in umgekehrter Konstellation abläuft. Der Mann präsentiert sich zunächst gemeinsman mit Frau mit glücklichen Babyfotos und verlässt dann die Familie und bricht jeglichen Kontakt freiweillig zu den Kindern ab, dann würde dies nicht als unglaubwürdig hingestellt werden, da es sich in der Realität halt wesentlich häufiger so abspielt.
                        @lena

                        Ich denke, dass MJ's Anwälte im Vorfeld alles sehr sorgfältig abgesichert haben, sodass sein Sorgerecht unantastbar war. Er wird diese Möglichkeit sicherlich bedacht haben. Insofern hätte Debbie sicher schlechte Karten gehabt.

                        Weiter unten schreibst du, dass Väter sich entweder erst gar nicht zu ihrer Vaterschaft bekennen oder die Familie später verlassen. Dieser Vergleich ist aber mMn hier nicht angebracht, da es ja eben im Vorfeld - zumindest von Michael so vorgesehen war, dass DR als Mutter nicht im Alltag der Kinder in Erscheinung tritt.

                        Diese Fotos waren doch eindeutig für die Presse bestimmt, sozusagen als Beweis. (Und natürlich wird die Bezahlung ordentlich gewesen sein, wie Hazel es schon erwähnte.) Wahrscheinlich hätte man Debbie nicht mal als Mutter benannt, fand es aber klüger, dies zu tun, um Gerüchten vorzubeugen, die damals für Michaels Image nicht so günstig gewesen wären.

                        Kommentar


                        • Zitat von mittelmeerkatze Beitrag anzeigen
                          @lena

                          Ich denke, dass MJ's Anwälte im Vorfeld alles sehr sorgfältig abgesichert haben, sodass sein Sorgerecht unantastbar war. Er wird diese Möglichkeit sicherlich bedacht haben. Insofern hätte Debbie sicher schlechte Karten gehabt.
                          Die Anwälte von MJ hätten da noch so viel regeln können. Vor dem Gesetz war Debbie als Mutter eingetragen. Sie hat erst glaube ich 2002 vor dem Vormundsschaftgericht auf ihr Sorge-und Besuchsrecht verzichtet. Wenn sie das nicht gemacht hätte, hätten ihre Ansprüche weiter gegolten. Man kann vielleicht davon ausgehen, wenn Debbie nicht verzichtet hätte, dann hätte sie vielleicht finazielle Zuwendungen, die sich aus einer privaten vertraglich geregelten Abmachung ergaben zurückzahlen müssen.
                          Ich gebe Dir Recht, die Fotos sind für die Presse gestellt. Und das war ja schon nach der Geburt des 1. Kindes der Fall. Von daher waren doch Debbie die Regelungen klar.
                          Ich habe das Vater-Beispiel nur angeführt, weil ich Hazels Post so aufgefasst habe, dass sie annimmt es könne keinen Frauen geben, die solche Regelungen eingehen bzw. sich nach der Geburt gegen die Familie und die Kinder entscheiden und diese den Vätern überlassen. Hinken tut das Beipsiel daher nicht wirklich.

                          Kommentar


                          • @Lena

                            Mrs. Rowe hatte lediglich das Besuchsrecht, nicht aber das Sorgerecht. Das hat sie schon vor der Geburt 'verkauft'.

                            Mag sie in Take Two auch noch so verständnisvoll und loyal über MJ geredet haben, um wenigstens eine Schadenbegrenzung zu bewirken, so kann ich mir doch gut vorstellen, dass es hinter den Kulissen gebrodelt hat und sie ganz und gar nicht mit ihrer Situation glücklich war.

                            Nur, weil MJ das alleinige Sorgerecht innehatte, war es ihm auch möglich, allein zu bestimmen, wohin nach seinem Tod die Kinder kommen sollen. Dies wäre nicht zustandegekommen, wenn Debbie Sorgerechtsansprüche geltend hätte machen können. MJ hatte hier die alleinige Entscheidungsgewalt.

                            Kommentar


                            • "Michael contends the public policy underlying Goodarzirad is inapplicable in this
                              case because he did not stipulate to terminate Deborah’s parental rights: He did not sign
                              any document agreeing to the termination; he did not attend the hearing on Deborah’s
                              motion to terminate; and he did not have any advance notice Deborah intended to move
                              to terminate her parental rights."...

                              http://cdn.digitalcity.com/tmz_docum..._v_jackson.pdf

                              Soviel dazu dass Michael im Vorfeld alles sorgfältig juristisch abgesichert haben soll.
                              Am ehesten glaube ich dass die beiden dass einfach quasi erstmal mündlich vor der Geburt abgemacht haben dass sich Michael um die Kinder alleine kümmert. Sie hatten über viele Jahre ein Vertrauensverhältnis und Debbie scheint ihn wohl in dieser Hinsicht nie enttäuscht zu haben, warum hätte er davon ausgehen sollen dass sie ihn bei dieser Abmachung enttäuschen sollte? Wenn er ihr damals nicht vertraut hätte, und er unbedingt auch nach dem Gesetz sofort das alleinige Sorgerecht hätte haben wollen, würde er sie doch schon direkt nach der Geburt gebeten haben ihre Elternrechte abzugeben.



                              Zitat von mittelmeerkatze Beitrag anzeigen
                              Mrs. Rowe hatte lediglich das Besuchsrecht, nicht aber das Sorgerecht. Das hat sie schon vor der Geburt 'verkauft'.
                              In October 1999 Deborah and Michael, married at the time, entered into a
                              stipulation for judgment providing Michael would have sole legal and physical custody of
                              their two children, Michael, Jr., and Paris; Deborah was granted visitation rights.
                              Deborah and Michael’s marriage was dissolved in April 2000. Approximately six
                              months later Deborah decided to stop visiting the children because, according to her, the
                              visitation “was not working out for various reasons.” Deborah agreed to a modification
                              of the earlier child custody judgment, relinquishing her visitation rights.

                              In October 2001 Deborah filed a motion to terminate her parental rights.

                              Ich verstehe das so:
                              Debbie und Michael haben lt. Dokument im Oktober 1999 die Abmachung getroffen, er solle das alleinige Sorgerecht haben mit Gestattung eines Besuchsrecht ihrerseits. Da diese Besuche aus verschiedenen Gründen wohl nicht zu ihrer Zufriedenheit abliefen, stellte sie diese 6 Monate später wieder ein und verzichtete ganz auf sie.
                              Die endgültige Aufgabe ihrer Elternrechte reichte sie im Oktober 2001 bei Gericht ein.
                              Zuletzt geändert von Susa; 26.09.2010, 13:47.

                              Kommentar


                              • Danke Susa für die Info.

                                Dennoch finde ich es unverständlich, dass sie von sich aus jeglichen Kontakt abgebrochen haben soll. Auch macht mich die Begründung stutzig.

                                Welche Geringschätzung muss sie demnach gegenüber sich selbst empfunden haben, wenn sie glaubt, im besten Interesse der Kinder zu handeln???

                                [...] I want to forever give up any and all rights pertaining to the children because I beleive that by doing so, it is in the children's best interests. [...]

                                Kommentar

                                thread unten

                                Einklappen
                                Lädt...
                                X