thread oben

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Debbie Rowe

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ich denke, trotz der Umstände der Geburten der Kinder, dass Michael der fantastischste, warmherzigste, intelligenteste und beste Vater war, den man sich nur wünschen kann!!!!! Es hat den Kindern sicherlich nicht an Fürsorge, Bildung und Aufklärung gefehlt!! Ich denke, er hat seine Kinder einfühlsam auf die fehlenden Mütter vorbereitet und sich viele Gedanken dazu gemacht!!!! Wie ich das sehe, sind es wohlerzogene, ausgeglichene und tolle Kinder!!! Trotz der fehlenden Mutter!! Trotzdem bin ich der Meinung, hätte Debbie nicht ganz aus deren Leben verschwinden dürfen, es ist besser eine zweite Vertrauensperson an seiner Seite zu haben. Und vor allen Dingen, die Gewissheit zu haben, dass man der Mutter nicht völlig gleichgültig ist!!!

    Kommentar


    • Meine Güte wieviele Kinder wachsen ohne beide Elternteile auf , wir leben im Jahr 2010 , das ist doch normal heute . Es gibt auch genug alleinerziehende Väter die das besser geregelt kriegen als manche Mutter .Und Debbie tut mir überhaupt nicht leid , sie war doch damit einverstanden ,hat es ihm doch angeboten die Kids zu kriegen . Die Kinder machen einen guten intelligenten Eindruck Michael hat sie gut erzogen da bin ich mir sicher. Warum wird hier so ein Drama wegen Debbie gemacht , jetzt ist es leider so und die Kinder haben nach wie vor ein sehr gutes zuhause . Debbie ist doch wie ne Fremde für sie . Sollen die Kinder selber entscheiden wenn sie alt genug sind . Michael wird hier doch als Buhmann hingestellt von euch . Armer Michael !

      Kommentar


      • Zitat von CaroSebi Beitrag anzeigen
        ... was zeigt, dass es Michael in erster Linie mal um sich selber ging bei dieser Entscheidung, Kinder zu bekommen und sie ohne Mutter großzuziehen. Kinder sind keine Puppen, die der eigenen Bedürfnisbefriedigung dienen.
        Boah...*einmal tief durchatme*.
        Natürlich war es sein größter Herzenswunsch Kinder zu bekommen. Wenn du den Wunsch nach einem Baby hast und es bekommst, dann erfüllst du dir diesen Wunsch doch auch erst mal selbst. Oder fragst du dein Kind vorher, obs geboren werden will? Und ich glaube kaum, dass Michael seine Kinder jemals als Bedürfnisbefriedigung empfunden hat. Er wollte Kinder und er wollte sie voll und ganz. Mit aller Verantwortung die da auf ihn zukommt. Und diese Verantwortung hat er übernommen in all den Jahren. Er hat sich um die Kinder gekümmert, er hat sie gewickelt, gefüttert, mit ihnen gespielt, sie erzogen und geliebt. Also wohl kaum als reinen Zeitvertreib gesehen so nach der Art "Och, jetzt hab ich nen neues Hobby, jetzt muss ich keine Puppen mehr schleppen". Er war für diese Kinder da. Vom ersten Tag an, bis zum letzten Atemzug, den er leider zu früh getan hat. Und die Kinder haben ihn geliebt. Das sieht man immer und immer wieder.

        Aber trotzdem haben einige von euch nichts besseres zu tun als ihm immer und immer wieder das Selbe vorzuwerfen. "Ohh wie furchtbar, er wollte die Kinder ohne Mutter erziehen, das kann nur schlecht sein und das ist furchtbar egoistisch". Gibts echt nicht Wichtigeres, worüber man sich auslassen kann, als einen Mann, der den allergrößten Wunsch hatte, ein Vater zu sein und der diese Rolle dann auch genau so ausgefüllt hat, wie er es sollte? Was ist das hier? Hauptsache mal MJ kritisiert weil es man es aus persönlicher Sicht nicht gut findet, wie das gelaufen ist? Nur weil es euch nicht passt wars scheiße? Toll. Aber ich hab auf diese Diskussion keine Lust mehr, ganz ehrlich. Es wird sich zeigen, ob Michael einen Fehler gemacht hat oder nicht. Momentan siehts nicht so aus. Aber kritisiert ihr mal schön weiter.

        Kommentar


        • Also ich bin da immer sehr vorsichtig, Theorien mit dem Argument zu untermauern, dies würden doch viele Leute so machen. Aus der Geschichte weiß ich, dass das ziemlich fatale Folgen haben kann.

          Debbie hat das Sorgerecht abgegeben, aber nicht das Elternrecht (Prozeßakten). Sie hat die Kinder alle 45 Tage sehen dürfen. Wenn der Termin mal nicht zustande kam, weil Michael außer Landes war, musste sie wieder 45 Tage warten. Ich finde das sehr bedenkswert. Irgenwann wurde es ihr zu blöd, und auch das mit der Nanny - ihr wißt schon. Sie hat dann auch das Elternrecht abgegeben. Deutet auf eine Trotzreaktion hin. Ich persönlich hätte das nicht getan.

          Wäre Michael wirklich an einer Vater-Mutter-Kind Beziehung gelegen gewesen, hätte das Besuchsrecht und der Ablauf ganz anders ausgesehen.

          NT:
          Xydalona, ich sprach hiermit nicht deinen Beitrag an.
          Zuletzt geändert von Imhotep; 27.09.2010, 21:37.

          Kommentar


          • Sorry, dass soll nicht negativ rüberkommen!! Aber ich kann gar nicht nachvollziehen, dass man als MJFan solche schlechten Charakterzüge an Michael wahrnimmt. Solche Vermutungen kenn ich sonst nur von Nichtfans und denen, die nichts über diesen so wunderbaren Menschen wissen. Natürlich hat jeder seine Fehler, aber dass Michael gerade in Bezug auf seine eigenen Kinder solche Vorwürfe bekommt ist sehr traurig!! Und es schockt mich! Ich finde, er hat vieles richtig gemacht, man sieht das Endprodukt, ausser, dass Debbie zumindest ein kleiner Teil der Familie hätte bleiben müssen. Aber vielleicht wollte S I E das auch gar nicht und hat es dann später bereut. Und Michael war der Meinung, dass sie jetzt auch nicht mehr daran teilhaben müsste...

            Kommentar


            • Zitat von Queenadiva Beitrag anzeigen
              solche schlechten Charakterzüge an Michael wahrnimmt. Solche Vermutungen kenn ich sonst nur von Nichtfans und denen,
              Entschuldige, wenn ich das so sage, aber schlecht werten, das tust du gerade. Ich habe nie gesagt, dass Michael einen schlechten Charakterzug hat.

              Kommentar


              • Weiß man eigentlich sicher, dass die Kinder Debbie nie gesehen haben?
                Michael war sicher ein sehr guter Vater. Dass Debbie das für Michael gemacht hat ist wahnsinnig toll von ihr. Er muss ihr unglaublich dankbar gewesen sein. Ich finde Debbie toll, sie ist so eine Frau von nebenan. Ich glaube bei Michael ging es nicht anders Kinder zu haben, als über Leihmüttern. Ein Leben an der Seite eines Superstars muss schwer sein. Man muss einmal so eine Frau finden, die das mitmacht. Man sieht Michael hat es anscheinend nicht gefunden, außer er hatte eine heimliche Freundin.

                Kommentar


                • Aber von vielen anderen Usern hört sich dass so an, als ob sie ihm das negativste unterstellen! Ich empfinde das so! Sorry!!

                  Kommentar


                  • Zitat von *Mel* Beitrag anzeigen
                    also ich muss schon sagen, in diesem Bezug war Michael doch sehr egoistisch, wie kann er seine Kinder alleine groß ziehen wollen, ohne Mutter für die Kinder...vor allem Blanket, wie oder was erklärt/sagt man ihm, wenn er nach seiner Mutter fragt!? Daran hätte Michael mal denken sollen...das tut mir für die Kinder so leid...
                    Auch Michael war doch klar, dass er Blanket irgendwann erklären würde, dass er von einer Leihmutter geboren wurde. Blanket ist nicht das erste Kind und wird auch nicht das letzte Kind sein, dass von einer Leihmutter geboren wird. Blanket wird wissen er wurde von seinem Vater sehnlichst gewünscht und von seinem Vater über Alles geliebt. Das können längst nicht alle Kinder von sich behaupten.

                    Wie erklären Mütter ihren Kindern, dass sie aus Versehen und alles andere als erwünscht bei einem One-night-stand entstanden sind. Sind solche Mütter verantwortungslos wenn sie diese Kinder auf die Welt bringen? Wie sollen die Kinder mit ihrer Entstehung klarkommen?

                    Kommentar


                    • Zitat von Mrs. Järvis Beitrag anzeigen
                      Boah...*einmal tief durchatme*.
                      Krieg Dich mal wieder ein, Mrs. Järvis. Warum kämpfst Du hier so erbittert? Manche denken, Michael hat egoistisch gehandelt, manche nicht. Na und? Dafür ist doch eine Diskussion, da - oder nicht? Wenn alle der gleichen - um am besten noch Deiner Meinung wären - dann wäre es hier relativ langweilig.

                      Wir alle diskutieren hier aus persönlichen Sichten, denn wir waren nicht dabei und wissen nicht, welche Absprachen Michael und Debbie trafen. Also sollten wir Deiner Argumentation folgend die Diskussion am besten gleich einstellen.

                      Kommentar


                      • Debbie hat die Kinder gesehen. Alle 45 Tage für ein paar Stunden. Also jedenfalls nach der Scheidung. Während der Ehe hat sie sie womöglich öfter gesehen. Allerdings dürfte das mit allen 45 Tagen auch nicht immer geklappt haben, da Michael viel unterwegs war (wobei Debbie das auch gewusst haben dürfte, das war vor der Ehe so, das war während der Ehe so und dass sich das danach nicht ändert, wird sie gewusst haben).


                        Ich muss sagen, dass mir das, was hier momentan abgeht, für Michael extrem leid tut. Er hat diese Kinder nicht aus einer bösen Absicht heraus bekommen. Es war vielleicht (!!) nicht die beste Entscheidung, die Kinder ohne Mutter aufziehen zu wollen. Aber auch diese Entscheidung hat er garantiert nicht getroffen, weil er den Kindern schaden wollte, sondern weil er vermutlich für sich dachte, das sei in Ordnung so. Er hat diese Kinder bekommen und er hat sie geliebt. Immer! Sie waren sein ein und alles. Sie waren für ihn das Wichtigste. Er mag gedankenlos gewesen sein und sein Kinderwunsch mag im ersten Moment auch egoistisch gewesen sein, aber welcher Kinderwunsch ist das denn bitte nicht irgendwo? Egal aus welchen Verhältnissen man stammt, wenn man einen Kinderwunsch hat und sich diesen erfüllt, in dem Glauben alles richtig zu machen, dass ist es doch auch erst mal egoistisch, denn man erfüllt sich seinen eigenen Wunsch. Michael hat mit Sicherheit geglaubt, was er tut ist richtig und ich persönlich stimme ihm da eigentlich zu. Die Gründe habe ich schon genannt. Denn ganz ehrlich; für mich würde es wesentlich mehr wiegen zu wissen, dass mein Vater mich vom ersten Augenblick an, schon als ich noch ein kleiner Genklumpen war, ja, sogar noch bevor ich überhaupt gezeugt war, abgöttisch und bedingungslos geliebt hat und dass er immer da war für mich, als die Tatsache, dass er möglicherweise entschieden hat, mich ohne meine Mutter aufzuziehen (wobei das ja nicht unbedingt nur seine Entscheidung gewesen sein muss). Ja, vielleicht käme eine Zeit, wo ich wütend auf ihn wäre deswegen, aber ich glaube, das Wissen, dass er mich geliebt hat von meinem ersten, bis zu seinem letzten Atemzug, würde gewinnen. Und ich könnte mir vorstellen, dass es Prince und Paris nicht anders geht. Sie werden (hoffentlich) wissen, dass ihr Vater nie eine Entscheidung traf, um sie zu verletzen oder ihnen zu schaden, sondern in dem Glauben, das Richtige, oder zumindest nichts Falsches zu tun.

                        Und wenn ich dann hier so manchen Post lese wo mir einfach nur deutlich wird, dass mancher sich einfach nur strickt weigert auch nur mal kurz die Vorwürfe sein zu lassen, dass einfach immer und immer wieder drauf gehauen wird, dann überkommt mich, ganz ehrlich, nur ein unendliches Gefühl des Fremdschämens, denn ich glaube, Michael müsste sich von keinem hier irgendwelche Kritik gefallen lassen, was seine Vaterrolle angeht. Wenn hier jeder als Elternteil immer perfekt ist, dann ist das ja wunderbar. Wenn keiner schon mal, im Glauben das Richtige zu tun etwas getan hat, was Andere vielleicht als Falsch erachten, dann ist das wunderbar. Wenn keiner schon mal für sein Kind etwas entschieden hat, in der festen Überzeugung es sei gut für das Kind und musste dann vllt feststellen, es war nicht gut, dann ist das wunderbar. Und wenn das alles nicht zutrifft, dann sollten diese Personen erst mal für ihrer eigenen Haustür kehren, bevor sie bei anderen Leuten den Dreck aufwirbeln.


                        @CaroSebi
                        Warum ich so erbittert kämpfe? Weil ich es verdammt noch mal unfair finde wie hier über Michael abgeurteilt wird (und jetzt kommt gleich der Schrei "Wir urteilen doch gar nicht"). Ich wiederhole es gerne noch mal; dieser Mann hat seine Kinder geliebt, und es ist scheiß egal ob dieser Kinderwunsch zuerst mal egoistisch war oder nicht. Er hat diese Kinder begleitet so lange er konnte. Er war ihnen ein guter Vater, er war da für sie. Er hat als Vater einen hervorragenden Job gemacht und trotzdem ist manchen Leuten (und ich rede jetzt nicht explizit von dir) scheinbar langweilig genug, um ihn immer und immer wieder für was zu maßregeln, was in ihren Augen unkorrekt war und sie stützen das auf nicht vorhandene Anhaltspunkte. Sie stützen es darauf, dass gewisse Dinge einfach so sein müssen. Die Kinder wuchsen ohne Mutter auf? Dann muss das auch Schäden in der Seele hinterlassen. Das kann nicht vielleicht sein, nein das muss!! Es muss falsch gewesen sein von Michael. Das ist das Einzige was man ihm vorwerfen könnte und das wird hier ausgeschöpft bis zum erbrechen. Und nein, da komm ich dann nicht runter, weil das dann nämlich gegen meine Vorstellungen von Moral und Ethik und Menschlichkeit geht! Wo wir diese Worte doch hier schon so schön oft ausreizen.
                        Zuletzt geändert von Mrs. Järvis; 27.09.2010, 22:06.

                        Kommentar


                        • Ich muß jetzt auch mal was dazu sagen: Wer, der Kinder in die Welt setzt, macht das nicht aus egoistischen Gründen? Welche Gründe sollen es denn sonst sein? Nennt mir bitte einen einzigen.
                          Es gibt gute Eltern, es gibt schlechte Eltern. Es gibt gute Mütter, es gibt schlechte Müllter. Es gibt gute Väter, und es gibt schlechte Väter. Es gibt (ganz wenige) heile Familien, es gibt zerrüttete Familien.
                          Was auch immer Michael dazu bewogen hat, auf diese Art und Weise Vater zu werden, er war in meinen Augen ein sehr guter Vater! Und ich unterstelle ihm in dieser Sache weder Naivität, Gedankenlosigkeit noch Boshaftigkeit. Er war ein Vater von drei besonderen Kindern und Punkt.
                          LG

                          Kommentar


                          • Aber ich kann gar nicht nachvollziehen, dass man als MJFan solche schlechten Charakterzüge an Michael wahrnimmt.
                            Als MJFan sollte man alle Charakterzüge wahrnehmen, auch die schlechten.
                            Und ganz sicher hatte auch er welche.

                            Kommentar


                            • Zitat von 4ever Beitrag anzeigen
                              Nennt mir bitte einen einzigen.
                              Zur Arterhaltung?

                              Gute Nacht!

                              Kommentar


                              • Zitat von Senfi0606 Beitrag anzeigen
                                Als MJFan sollte man alle Charakterzüge wahrnehmen, auch die schlechten.
                                Und ganz sicher hatte auch er welche.
                                Und die schlechten Charakterzüge setzen wir einfach mal willkürlich...



                                Pfui, ich schäme mich für die ein oder andere Aussage hier.
                                Ich hoffe Michael kriegt das nicht mit.

                                Kommentar

                                thread unten

                                Einklappen
                                Lädt...
                                X