thread oben

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Michael Jackson: Wende im Prozess? Der King of Pop soll sich selbst getötet haben!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Michael Jackson: Wende im Prozess? Der King of Pop soll sich selbst getötet haben!

    Wende im Prozess um den Tod von Michael Jackson? Der Onlinedienst "tmz.com" will erfahren haben, worauf sich die Verteidigung von Dr. Conrad Murry nun stützen will: Der King of Pop soll sich selbst getötet haben!

    Aus Prozessakten soll hervorgehen, die Verteidigung wolle erklären, Jackson habe sich die tödliche Dosis Propofol selbst gespritzt. Dr. Conrad Murray soll angegeben haben, er habe dem Sänger eine normale, übliche Dosis des Mittels gespritzt, Jackson sei eingeschlafen. Daraufhin habe er für einige Minuten den Raum verlassen. In dieser Zeit muss Michael Jackson aufgewacht und eine höhere Dosis gespritzt haben. Dies, so Murray, würde die extrem hohen Werte von Propofol im Blut des Sängers erklären. Zudem will die Verteidigung einen Zeugen bringen, der aussagen soll, dass Jackson es "liebte, die Dosis hochzuschrauben". Noch sind die neuen Erkenntnisse von "tmz.com" nicht bestätigt.

    Quelle: firstnews

    http://www.poplexikon.com/news/micha...-prozess/36112

  • #2
    Michael hätte sich niemals selbst getötet das ist so unglaubwürdig nein das glaube ich nicht und werde es niemals glauben
    Michael hat so viele fans die ihn lieben und er sie liebt er hätte den niemals die herzen brechen wollen und seine kinder er hat viel zu sehr geliebt um sie zu verlassen

    Kommentar


    • #3
      Ja vorallem, wenn er ja aufgestanden ist, müsste der "liebe Onkel Doktor" länger als paar Minuten aus dem Raum gewesen sein.

      Kommentar


      • #4
        Das würde bedeuten 75 ml müßte sich Michael selbst gespritzt haben, in die Blutbahn? Einhändig? Das Zeug wird langsam gespritzt und du bist innerhalb von Sekunden weg. Ja wie nun, hat er im Schlaf den Kolben runter gedrückt? Ich werde niemals glauben das Michael das freiwillig getan hat.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Biggi25 Beitrag anzeigen
          Das würde bedeuten 75 ml müßte sich Michael selbst gespritzt haben, in die Blutbahn? Einhändig? Das Zeug wird langsam gespritzt und du bist innerhalb von Sekunden weg. Ja wie nun, hat er im Schlaf den Kolben runter gedrückt? Ich werde niemals glauben das Michael das freiwillig getan hat.
          Genau das ist der Punkt, es ist körperlich nicht möglich sich 75ml zu spritzen, da man voher schon weg wäre.

          Kommentar


          • #6
            Also ich war sehr sehr schnell weg nach Propofolgabe bei meiner OP - es ist umöglich, sich diese ganze Menge selbst zu spritzen.
            Was für eine miese Masche ist das jetzt wieder !
            Dieser Gedanke ist absurd !!

            Kommentar


            • #7
              Der Onlinedienst "tmz.com" will erfahren haben,
              Das sagt ja eigentlich schon alles.

              Kommentar


              • #8
                Ich glaube schon das JUnkies sich noch ne höhere dosis spritzen. Aber Michael ist doch kein Junkie. Und es heisst ja er sei eingeschlafen. Da wacht man aber nich so schnell wieder auf und spirtzt sich noch was. Wenn der arzt nur KURZ draußen war. Und mIchael hätte sich das zeug bestimmt net gespritzt

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von rey619 Beitrag anzeigen
                  Ja vorallem, wenn er ja aufgestanden ist, müsste der "liebe Onkel Doktor" länger als paar Minuten aus dem Raum gewesen sein.
                  Sehe ich genauso, passt nichts zusammen. Im Gegenteil, er reitet sich noch immer tiefer in den Sumpf der Lügen.
                  Dass er alles versuchen muss ist schon klar. Nur mit solchen Aussagen geht der Schuß nach Hinten los....egal ob wirklich von ihm oder tmz.
                  Zuletzt geändert von orena23; 04.04.2010, 14:48. Grund: ergänzt

                  Kommentar


                  • #10
                    Ach, tmz. Das soll doch jetzt nur noch etwas Spannung für morgen aufbauen. Diese story ist jedenfalls nicht nur haarsträubend, sondern auch an den Haaren herbeigezogen. Und bestätigt ist sie auch von keiner Seite. Also, ruhig Blut. Einatmen, ausatmen.....Und dann mal abwarten, was morgen kommt. Scheinbar steht der Termin für morgen ja noch. Dann wollen wir mal sehen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich tippe ja auch stark drauf, das TMZ sich ordentlich wichtig machen will, aber ...

                      Ich werfe mal folgende theorie in den raum:

                      Wenn Michael aus irgendeinem verzweifelten grund Dr. Murray gebeten, dass er alles für eine injektion vorbereitet quasi schon die nadel in der kanüle und MJ hätte nur noch in Dr. M.s abwesenheit selbst abdrücken müssen ... in sekunden ...
                      Ich weiss, das hört sich bekloppt an und ich bin mir keinesfalls sicher, ob man eh halb benebelt in der lage ist, das selbst zu tun.
                      Aber irgendwie vorstellbar ist es schon, selbst wenn man einwendet, dass die injektion niemals vollständig gelungen wäre ... wer weiss, vielleicht reichen 50 ml auch ....

                      Ist nur so'n gedanke .... bitte nicht hauen!

                      With L.O.V.E. and respect
                      Lg rip.michael

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von rip.michael Beitrag anzeigen


                        Ist nur so'n gedanke .... bitte nicht hauen!
                        With L.O.V.E. and respect
                        Lg rip.michael
                        Es ist Ostern, da wird doch nicht gehauen

                        Nur rein theoretisch: Michael würde meiner Meinung nach niemals einen anderen Menschen in irgendeine ungute Situation bringen, schon gar nicht wegen seinen eigenen Belangen.
                        Immerhin hätte Murray ihm die Spritze vorbereitet was er in diesem Fall auch nicht tun dürfte geschweige denn überhaupt Propofol verwenden. Auch in verzweifelten Situationen glaub ich, dass er niemand in etwas reingezogen hätte.
                        Zuletzt geändert von orena23; 04.04.2010, 21:16.

                        Kommentar


                        • #13
                          Das kann nicht so geschehen sein, wenn man den Fachleuten glauben schenkt.

                          1. soll Michael doch eine wesentlich höhere Dosis (100mg?) intus gehabt haben.
                          2. muss Propofol langsam verabreicht werden
                          3. fällt man nach einigen Sekunden bereits in Tiefschlaf. Er war demnach nicht mehr in der Lage sich den Rest selbst zu spitzen.
                          4. der Zugang war am Bein gelegt. Er hätte sich in seinem Zustand aufrichten müssen u. die volle Ladung auf einmal reinballern.

                          Ich weiß nicht, das ist doch alles nicht vorstellbar, selbst mit einer ausgeprägten Fantasie nicht.
                          Zuletzt geändert von Christine3110; 04.04.2010, 15:28.

                          Kommentar


                          • #14
                            .................................................. .....
                            Zuletzt geändert von MJ-poor_guy; 23.01.2011, 14:40.

                            Kommentar


                            • #15
                              TMZ schreibt ja nichts von einer "Wende" sondern von einer Verteidungsstrategie.

                              Kommentar

                              thread unten

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X