thread oben

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

XSCAPE Presseberichte - Keine Diskussion

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Das dürfte die erste US-Preview sein nach dem Pre-Listening:

    http://www.complex.com/music/2014/04...-does-not-suck

    The New Michael Jackson Album "Xscape" Does Not Suck
    Das neue Michael Jackson Album "Xscape" enttäsucht nicht

    Forget what you heard; we actually heard the music.
    Last night a select group of music execs, press, radio, TV, and representatives of the Michael Jackson estate gathered at the Top of the Rock in NYC for a chance to hear Xscape, the second Michael Jackson album to be released since his tragic death in June 2009. During the ride to the top of Rockefeller Center, a ghostly image of Michael Jackson peered the down through the elevator’s glass ceiling. “Michael would approve,” quipped Fab 5 Freddy, one of the invited guests on the way up.

    Upstairs there were magnificent views of Manhattan, signature cocktails, and elegant hors d'oeuvres. But first the guests were compelled to checked their phones (and submit to a metal detector sweep) all in an attempt to prevent digital piracy of the precious audio assets being unveiled that evening. But despite Epic Records’ best efforts, the album's poppin' title track leaked this morning. Normally this would be bad news for the album roll-out, but in this case the music provides a powerful retort to all the cynical criticism that has dogged this project since it was first announced.

    “Xscape” was written by MJ and Rodney “Darkchild” Jerkins, most likely for the Invincible sessions. The track was recently “contemporized” by Jerkins—making it the only one of Xscape's eight cuts to be reworked by its original producer. The rest of the album's creative team includes Timbaland, Stargate, and longtime Jackson family friends Jerome “JRoc” Hamilton and John McClain—who were responsible for updating eight never-before-heard songs from the Jackson vaults, with the aim of giving them "a fresh, contemporary sound that retains Jackson’s essence and integrity," as the press release put it. Based on an informal poll of guests at the party, the prevailing attitude in the room was somewhere between curious and cautiously optimistic.

    Sylvia Rhone, the newly appointed President of Epic Records, kicked things off by recalling her own favorite Michael Jackson moment—when she was “the hottest chick on campus” at Penn University and got the chance to see The Jackson 5 at the Spectrum in Philadelphia. She then introduced her boss, Epic Records Chairman/CEO Antonio “L.A.” Reid, who assured her that she was still the hottest chick in the place before calling up representatives of the Jackson estate and presenting them with a plaque so enormous it required two strong men to lug it onstage, commemorating over 100 million copies (and counting) sold of Thriller, the biggest selling album of all time.

    Despite the fact that it's named after an awesome So So Def girl group, advance press on Xscape, which is due to drop May 13, had been overwhelmingly negative. As with the posthumous 2010 album Michael, knee-jerk news reports (written without hearing any of the music) characterized the songs as cutting-room-floor rejects polished up for purely financial motives—a notion that Antonio “L.A.” Reid wasted no time rebutting. “This is not about record company greed,” he said defiantly. “I knew Michael. I had the chance to spend time with him and I knew how he felt about his work, about breaking new ground and not repeating himself.” The estate reps pointed out that “Michael would not put a vocal down on a song if he didn’t love it,” and that the song “Wanna Be Starting Something” was originally recorded for the album Off The Wall and released later, ditto for “Earth Song,” which was originally written for Dangerous.

    Then it was time to let the music play, and suddenly the only words that mattered were the ones Michael was singing. L.A. kicked things off with a sureshot dance-floor filler called “Love Never Felt Like This Before.” There were songs about cheating and double lives, and even darker cuts like "Slave To The Rhythm" a song about the trials of an unappreciated woman, and the “Do You Know Where Your Children Are?” which tells the tale of a 12-year-old runaway and features a haunting refrain of MJ singing “Save Me” over and over. Happily, the “contemporized” production on Xscape not so over-the-top that it distracts from the main attraction here, Michael’s superior songwriting and one-of-a-kind vocals.


    Dann war es Zeit die Musik spielen zu lassen , und plötzlich waren die einzigen Worte , die zählten was Michael sang . LA gab einen Dancefloor- Füller namens " Love Never Felt Like This Before" frei . " Es waren Lieder über Betrug und Doppelleben , und noch dunklere Seiten wie " Slave To The Rhythm ", ein Lied über die Schwierigekeiten einer unbeacheten Frau , und " Do You Know Where Your Children Are? ", die die Geschichte einer 12 -jährigen Ausreißerin erzählt und bietet eine eindringlichen Refrain wo MJ singt " Save Me" immer und immer wieder. Glücklicherweise ist die
    " zeitgemäß " Produktion auf Xscape nicht over-the -top , so dass es nicht ablenkt von der Hauptattraktion , Michaels überlegenen Songwriting- und einzigartigen Gesangsqualtitäten.



    Up high on one of the windows was a quote in bold letters that speaks to MJ's creative process. "It's about the thrill of adventure. They love going somewhere they've never been. And we love taking them there." How many recording artists today are even aspiring to do that for their listeners? Contrary to what Kanye West said on "All of the Lights," MJ isn't exactly dead—not as long as he still can make your pulse race by hitting a note with just the right touch of grit in his voice. Almost five years after his outrageously untimely death, the King of Pop's ability to move the crowd endures. He's still a thrilla.

    Hoch oben auf einem der Fenster war ein Zitat in fetten Buchstaben , die den kreativen Prozess MJ wiedergeben . "Es geht um den Reiz des Abenteuers. Sie lieben es irgendwo hinzugehen wo sie noch nie gewesen sind . Und wir lieben es sie dort hinzubringen . " Wie viele Künstler sind heute noch bestrebt dass für ihre Zuhörer zu tun? Entgegen dem, was Kanye West auf "All of the Lights " sagte, MJ ist nicht gerade tot , nicht solange er noch Deinen Puls erhöhen kann , indem er eine Note mit genau dem richtigen Hauch n seiner Stimme macht.. Knapp fünf Jahre nach seinem unverschämt frühen Tod ist der der King of Pop weiterhin in der Lage die Menge zu bewegen. Er ist immer noch ein Thriller.

    Kommentar


    • #17
      Ist zwar kein Pressebericht, aber eine Talkshow im Fernsehen mit Mary Osmond über das neue Album.
      The Talk - New Michael Jackson Music Coming

      Kommentar


      • #18
        Das habe ich gerade auf google direkt als erste Meldung zu News Michael Jackson gefunden.
        Ein kurzer Bericht aus dem Stern.

        http://www.stern.de/kultur/musik/wir...u-2102604.html


        Wirbel um "Xscape"-Leak: Echt Michael Jackson, aber garantiert nicht neu

        10. April 2014, 10:43 Uhr

        Für einen Moment spielte die Musikwelt gestern verrückt: War tatsächlich neues Musikmaterial vom "King of Pop" Michael Jackson aufgetaucht? Die Ernüchterung folgte auf dem Fuße.

        Michael Jackson, King of Pop, starb 2009. Trotzdem wird im Mai ein neues Album veröffentlicht, bereits das zweite posthum.© B. Gomer/Express/Getty Images

        Tote, die ein neues Album herausbringen - das überrascht heute niemanden mehr. Jimi Hendrix, Falco, Roy Black - ganz egal in welchem Musikgenre man schaut, selten lassen sich die Produzenten die Gelegenheit entgehen, aus uralten, eigentlich für die Tonne gedachten Aufnahmen ein neues, posthum veröffentlichetes Album zusammenzuschustern.

        Und doch war der Wirbel gestern immens, als plötzlich ein Song vom verstorbenen "King of Pop" Michael Jackson im Netz auftauchte. Angeblich handelte es sich um neues, nie gehörtes Material. Um den Titelsong, der Mitte Mai auf Jacksons zweiter, posthum veröffentlichter Platte "Xscape" zu hören sein soll. Renommierte US-Musikblogs schrieben als erste davon, dann setzte der bekannte Schneeballeffekt ein: "Buzzfeed" und "Vulture" schrieben darüber, kurze Zeit später griffen auch Mainstreammedien wie "MTV News" oder der "Guardian" das Thema auf.
        Altes Material wird auf neu getrimmt

        Erst Forrest Wickman vom "Slate Magazine" schaute etwas genauer hin. Und musste feststellen: Bei der "Xscape"-Version, die gestern die Runde machte, handelt es sich weder um ein neues Lied, noch um einen endgültigen Track von "Xscape". Stattdessen lässt sich die (unfertige) Aufnahme, die während der Produktion zu Jacksons 2001er-Album "Invincible" entstand, bereits seit Jahren im Netz anhören - sie wurde bereits 2002 geleaked. Als Beweis führt Wickman ein vier Jahre altes Youtube-Video an, das ein Michael-Jackson-Double zeigt, der zu eben diesem Lied tanzt.
        Ein Anruf beim zuständigen Label, Epic Records, bestätigte den Verdacht. Die Version stamme nicht von dem neuen Album, stellte eine Repräsentantin fest, und klinge auch nicht so. Echte Michael-Jackson-Fans müssen sich also noch eine Weile gedulden, bis sie das finale Arragement von "Xscape" zu hören bekommen. Oder sie genießen einfach den rauhen Charme, den diese unfertige Version bietet - ohne all diesen anbiedernden Moderniesierungs-Schnickschnack, mit dem die Produzenten den "King of Pop" mit heutigen Hörgewohnheiten kompatibel machen wollen.
        Zuletzt geändert von Lena; 11.04.2014, 09:28. Grund: Bitte Artikel im Ganzen einstellen-Nicht nur Links

        Kommentar


        • #19
          Offensichtlich wird es noch ein weitere Version von Xscape geben mit Vocals von Tupac intergriert. Ich nehme an als Zusatz auf der Xscape-Single.

          http://www.vibe.com/article/what-hap...paign=MJackson
          What Happens When Michael Jackson And 2Pac Mashup? (Plus: 4 Other Things We Learned At MJ’s 'Xscape' Listening Event)


          John Kennedy Posted April 10, 2014


          As you’re ascending to the penthouse 65th floor of Rockefeller Center, the elevator shaft illuminates with a red and blue mini light show, with Michael Jackson’s face looking down on you from the elevator’s transparent roof, as if inviting you upward to the musical heavens. Yes, Tuesday’s (April 8) listening event for Michael Jackson’s second posthumous album, Xscape, pulled out every stop, from the majestic view of Manhattan’s skyline to speeches by Epic Records President Sylvia Rhone, Chairman/CEO L.A. Reid and a representative from the Jackson estate.
          Wenn Sie zum Penthouse 65. Stock des Rockefeller Center aufsteigen, leuchtet im Aufzugsschacht eine roten und blaue Mini-Lichtshow, mit Michael Jacksons Gesicht auf die Sie schauend vom transparenten Dach des Aufzugs, als ob es sie nach oben in den musikalischen Himmel einlädt . Ja, am Dienstag (8. April) bei der Veranstaltung für Michael Jacksons zweites posthume Album Xscape, zogen sie alle Register, von dem majestätischen Blick auf die Skyline von Manhattan, über Reden von Epic Records Präsident Sylvia Rhone, Chairman / CEO LA Reid und einem Vertreter der Jackson-Estates.

          As is the case with many posthumous projects, there’s been a cloud of cynicism hovering over Xscape (out May 13), which oddly shares its title with Kandi Burress’ ’90s R&B group. But this is no Biggie Duets affiar—you won’t hear Future babbling nonsensical adlibs or Drake crooning choruses. The tunes sound organic—simultaneously nostalgic and contemporary, without annoying of-the-moment stars hitching a ride. Timbaland’s, Rodney Jerkins’ and Stargate’s instrumentals don’t overpower Michael’s unique vocals.
          And from the moment the first track plays, you remember how much you miss Michael.
          Und vom ersten Moment wo Du den 1. Track hörst erinnerst Du Dich daran wie sehr Du Michael vermisst.

          Here are five takeaways after a first listen of Michael Jackson’s contemporized collection of outtakes from the Dangerous and Invincible sessions. —John Kennedy
          5 Dinge, die wir lernten nach Michaels Jackson überarbeiteten Outtakes-Anhörung von der Dangerous und Invincible-Session.

          Thriller Was Born Out Of Dissatisfaction
          Thriller wurde aus der Enttäuschung heraus geboren

          After being presented with the largest plaque I’ve ever seen (it required two men to lift it by it’s thick, black frame), celebrating Thriller’s 100 million album sales worldwide, a member of Jackson’s estate spoke about the drive behind the holy grail of pop music. He says Michael felt snubbed when his Off The Wall album won only one Grammy: Best R&B Vocal Performance, Male, “Don’t Stop ’Til You Get Enough.” That disappointment was the thug motivation that fueled Thriller.
          Vertreter vom Estate bekamen eine Auszeichnung für MJ überreicht mit der Bestätigung, dass Thriller 100 Millionen Alben verkaufte. Mitglied des Estates sagte, das Michael enttäuscht war als er nur einen Grammy für die Off The Wall erhielt. Das war die Motivation dem Thriller folgte.



          You Will Two-Step To “Love Never Felt So Good”
          This opening track from the album has an old-school, ‘80s feel that’s simply irresistible. Don’t fight it. Move those feet.
          Der Eröffnungstrack vermittelt eine alte Schule 80er-Gefühl. Kämpfe nicht dagegen, bewege Dich.

          Michael Sings About Being Boyfriend #2
          On “Chicago (She Was Lovin' Me),” MJ sings about being blindsided by a woman he’s dating. Turns out, o’girl has a husband and kids! Michael reportedly co-wrote pieces of the track. Go ahead and sip your tea.
          Auf Chicago (She WAS LOVIN ME) singt MJ über eine Täuschung einer Frau, die er datete. Es stellte sich heraus das Mädchen hat Mann und Kinder! Michael war Co-Writer auf Teilen des Stückes.

          MJ Found Inspiration In Televisions PSAs
          Everyone remembers that old public service announcement that preceded the nighttime news: "It's 10 p.m. Do you know where your children are?" In a similar fashion, Michael tells the story of a runaway kid on “Do You Know Where Your Children Are?” over a galactic synth loop that’s still stuck in my head, two days later.
          Jeder einnert sich an die Ansagen, die den Nachtnachrichten vorausgingen. "Es ist 10 p.m. Do you know where your children are?" In gleicher Art erzählt Michael die Story über ein Ausreißerkind auf “Do You Know Where Your Children Are?” über einen galaktische Loop der auch nach 2 Tagen noch in meinem Kopf schwirrt.

          2Pac And Michael Jackson Would’ve Made Great Music Together
          On the second playback of Xscape, after many of the attendees were already retrieving phones and bags from coat check, L.A. Reid unearthed a version of the title track with vocals from Tupac Shakur’s “Changes.” And believe it or not, it was epic. You can only imagine Mike and Makaveli dapping each other in upstairs in Thugz Mansion.
          Auf einer 2. Anhöurung von Xscape als viele Zuhörer bereits Ihre Phones und Taschen zurückerhielten, enthüllte L.A. Read eine unirdische Version vom Titel Track mit Vocals von Tupac Shakur`s "Changes".Und glaube es oder glaube es nicht. Es war epic.
          Zuletzt geändert von Lena; 11.04.2014, 12:30.

          Kommentar


          • #20
            Why Michael Jackson’s “New” Record Says More About the Industry Than He Ever Did

            STORY BY: Michael Sugarman


            michael-jackson-xscape1.jpg

            MONEY, POWER AND THE POLITICS OF REANIMATION

            There’s a new Michael Jackson album. You will hear a lot about it. You will hear it a lot. Epic Records head L.A. Reid led the project to reanimate the King of Pop with Xscape, a collection of eight archival Michael Jackson songs that have been spruced up for modern ears by the likes of Timbaland, Rodney Jerkins and Stargate. Reid has called this process “contemporizing,” and it’s hard to tell how finished any of these tracks were prior to the “contemporizing” process. Album opener “Loving Never Felt So Good,” for instance, could have just as feasibly been made during disco’s heyday as it could have been converted into a disco track following the success of “Get Lucky” and “Blurred Lines.”

            Because of said savvy updating, the album—titled XSCAPE—seems poised to go platinum. Either the people will make it platinum, as they did with Beyoncé, or the corporations will, as they did with Magna Carta Holy Grail. Regardless, odds are that this album will be ubiquitous. I heard Xscape during a listening party and industry schmooze event thrown by Epic Records last night at the top of Rockefeller Center. The pristine white room hosted two open bars within about 150 feet of one another. Floor-to-ceiling windows offering bird’s eye views of Manhattan were peppered with white obelisks housing hi-fi speakers intended for, as one sound person told me, studio mastering.

            That sound person used to rent DJ equipment to 285 Kent. It was jarring to see people I knew from the Brooklyn DIY scene as part of the event’s laboring class, but there really weren’t all that many. For the most part, the crowd was older and immaculately put together. Of course, there were a few musicians milling around: producers for the album, a stray member of The Roots, Sky Ferreira with Cole from Diiv. The majority of attendees, truth be told, weren’t journalists but industry types, rubbing elbows and occasionally dancing for seconds-long bursts.

            As I chatted with some Brooklyn friends and moneyed middle-aged people, I heard two general sentiments in regards to the album. One was that XSCAPE is a force, an instant classic imbued with Michael’s eternal and magic touch. The other was that regardless of the quality, it would be an instant classic, thanks to the fact that a loud majority believe that Michael has an eternal and magic touch. In other words, some people immediately loved it while others immediately started dealing with it.

            A woman in the crowd noticed I was jotting down notes and directed me to a guy with tons of tattoos and a stud in his nose called Dr. Freeze. Later research would inform me that Dr. Freeze produced the ’90s R&B group Bell Biv Devoe’s “Poison,” which I wish I had known in advance. I would have kissed his very soft hands. Instead, with both of us put on the spot, I asked him an exceptionally vague question: “So how’d this album work?” He politely leaned in for clarification, as if he hadn’t actually heard what I asked. “Like did people just produce songs over Michael’s old vocals, or what? What went into this?” Dr. Freeze is one of those soft-spoken, near-bashful creative types. He turned his head as if averting eye contact and smirked when he more or less whispered, “Magic. That’s what went into it. Magic. That’s all I’ll say.”

            XSCAPE is proudly retro for the most part. Title track “XSCAPE” and the aforementioned album opener “Love Never Felt So Good” have disco elements that seem informed by Pharrell’s hit-making, somewhat sterile-sounding funk. The strongest songs on XSCAPE throw back to the ’90s by boasting vibes which have yet to enter the ’90s nostalgia radar. “Chicago,” likely the work of Dr. Freeze, is New Jack Swing sliced with a gram of trap, and “Loving You”—a worthy hit if there is one on the album—features the type of steel drum synth settings you haven’t heard on the radio since the turn of the century.

            In its less appealing moments, Xscape veers into the broad-stroke, uncontroversial social agenda of Michael’s 1991 hit, “Black Or White.” In these songs, female characters bear society’s burdens. “Slave To The Rhythm,” for example, seems to suggest that the narrator’s love interest is a stripper in a dead-end job. The assertion that She can’t be rude, she says so is punctuated by the line, I must be home tonight, delivered with a disconcerting lack of sexuality or empathy. The track “Do You Know Where your Children Are?” tells the story of a teenage girl being wooed into prostitution by a pimp on the Sunset Strip for nothing more than a trip to the salon.

            “While last night never hit the point of depravity, it was certainly the old guard’s ecstatic celebration of its vast capabilities.”

            Curiously, Epic CEO L.A. Reid prefaced the listening of XSCAPE with the reassurance that this update of archival cuts for modern ears was not financially motivated. Relaying to the audience that “Wanna Be Starting Something” and “Earth Song” were rejects from earlier albums, Reid said that the eight tracks on XSCAPE “are not throwaways. Michael would not put a vocal on a song if he didn’t love the song.” Once again, the extent of the “contemporizing” process was unclear. Were vocals from old songs grafted over new ones, or were demoes dolled up for modern audiences? Reid then elaborated that this project was about art, not money. At this exact moment, it became obvious that XSCAPE is the work of the music industry’s old guard: a generation which worries that the intermingling of art and money could be equated with “selling out.”

            Our favorite pop stars of today have nixed this whole money-versus-art dichotomy and, generally, their best artistic statements evolve around currency. Miley Cyrus preaches the holy pop trinity of “love, money, party” while Kanye West’s angst seems inseparable from his ever-brimming coffers. Kesha, until recently, was Ke$ha. These performers are of a generation that acknowledges the harmony of commerce and art on the plane of pop. I have to assume that L.A. Reid represents an entire aged segment of the music industry that fears that the public will, on a dime, yell “sell out!” and boycott an album. The millennial generation, on the other hand, seems at peace with the fact that just as much money goes into art sold at Sotheby’s as it does wall prints for sale at Best Buy.

            Granted, there is a cause at hand. In L.A. Reid’s words, “We are here to defend His honor.” Michael Jackson, need you be reminded, was not exactly in the best of public graces at the time of his death in June, 2009. With the whole world watching, Michael transitioned from beloved pop icon to grotesque human spectacle. Us millennials were more likely to see his skewering by South Park or some bizarre 20/20 interview than we were the “Thriller” music video. A friend of mine from high school contests that our generation doesn’t even think of MJ as the guy who made “Thriller,” but as “a pedo.”

            I don’t quite agree with him, but it would seem that today’s pop stars have in some way learned from Michael’s folly and embraced the millennial maxim, “I Don’t Give A Fuck.” Today’s stars suggest that the best response to predatory news media is a pre-emptive “fuck it.” They proudly gun for the detestable and shield themselves from most conventional criticism of morales and taste. Miley gets naked for #1 worst human Terry Richardson. Kanye features prominently on his girlfriend’s reality show and makes art of the “angry black man” persona. Lady Gaga lets herself get puked on at SXSW.

            But Michael Jackson is not the millennial’s pop star, and this listening party at Rockefeller Center was not meant for the millennials. In fact, if there really is an illuminati, then maybe it would look like this. A horde of internet crackpots will point out the fact that the obelisk—here housing quality speakers—is supposed to be an illuminati symbol of power and control. That control would perhaps explain the canny employment of old Market Hotel and 285 Kent people, at once an expression of open-mindedness and a subtle reassertion of hierachy. The wide presence of nubile, model-esque plus-ones would seem to speak to that power. Straddling these two categories were were eight or nine women in form-fitting black dresses with rectangles carved out to expose pushed-up cleavage, performing tasks like putting wrist bands on wrists and ushering guests to the correct elevators.

            As posited by Kubrick’s Eyes Wide Shut and Bataille’s Story of the Eye, the powerful revel in the opportunity to convolute said power with decadence to the point of depravity. While last night never hit the point of depravity, it was certainly the old guard’s ecstatic celebration of its vast capabilities. Record industry brass was able to will a pop star from the grave and make hits. Perhaps the only true perversion at play was the idea that Michael’s legacy would be honored by carting out eight songs he didn’t put in the public eye while he was alive. This is the business of art though. Even the Brooklyn DIY types are part of this business, and the only thing that really separates them from the industry insiders is a few decades of experience. Then again, Cole and Sky were there.

            http://www.thefader.com/2014/04/09/w...#ixzz2yZmox4Wk
            Zuletzt geändert von geli2709; 11.04.2014, 16:35.

            Kommentar


            • #21
              Damien Shields nahm Kontakt zum Verfasser des Vibe-Artikels (siehe Post 19) auf:
              Tupac will not feature on new Michael Jackson album ‘XSCAPE’





              Speculation began circulating the internet yesterday that rap legend Tupac Shakur would make a surprise posthumous appearance on the title track of the new Michael Jackson album ‘XSCAPE’.

              After attending the exclusive VIP listening session hosted by Epic Records in NYC on April 8, VIBE Magazine Music Editor John Kennedy published an article detailing some fun facts he learned at the event. One of those facts was that L.A. Reid had revealed an alternate version of the song “Xscape” featuring a rap verse from Tupac.
              Click here to check out Kennedy’s short but sweet VIBE article – one of the better pieces on ‘XSCAPE’ that I’ve read to date.
              “On the second playback of Xscape, after many of the attendees were already retrieving phones and bags from coat check, L.A. Reid unearthed a version of the title track with vocals from Tupac Shakur’s Changes,” reports Kennedy in the article. “And believe it or not, it was epic.”
              This sparked widespread discussion and debate online, particularly on Jackson fan sites, regarding the pros and cons of the posthumously-crafted collaboration.
              I reached out to Mr. Kennedy today for clarification regarding the track, asking him whether or not he knew if there were plans to include it on the album.
              “According to Epic’s PR, Pac’s verse will not appear on ‘Xscape’,” he told me. “No word on whether it’ll ever come out.”
              Ich nahm Kontakt zu Mr. Kennedy auf für Klärung bezüglich des Tracks, fragend ob er weiß oder nicht weiß ob es Planungen gibt, dass der Track ins Album integriert wird. "Bezugnehmend auf Repräsentanten von Epic, wird Pac`s Strophe nicht auf Xscape erscheinen. "Kein Wort darüber ob es jemals veröffentlicht werden wird."

              Updates will be provided should there be any.

              http://www.damienshields.com/tupac-w...-album-xscape/

              Zuletzt geändert von Lena; 11.04.2014, 21:43.

              Kommentar


              • #22
                Ein Journalist (dürfte UK sein) der ebenfalls auf der Pre-Listining-Party war.


                Sehr begeistert vom Album. War zunächst skeptisch, da man nie weiß was mit nicht veröffentlichten Songs ist. Waren sie einfach nicht gut genug. Aber es ist unglaublich. Eine der meist erwartesten Alben der letzten Jahrzehnte. Du hörst überall Michael, jeder Sound, es es ist eine Celebration von Michael Jackson. Michaels Signatur überall spürbar in einem 2014 Sound. "Do you know where your childreen are?" sein Favorit. Weiß nicht wann der Song geschrieben wurde, vor oder nach den Anschuldigungen.

                Zuletzt geändert von Lena; 12.04.2014, 09:09.

                Kommentar


                • #23
                  Am Donnerstag fand auch ein Pre-Listening für 10 Vertreter von Fanseiten aus der ganze Welt statt, die vom MJ-Estate und Epic eingeladen worden sind. Von Deutschland muss auch jemand dagewesen sein. Legendary Michael Jackson aus den den Niederlanden war z.B. ebenfalls vertreten.

                  Es gibt mittlerweile auf den verschieden Seiten bereits Berichte darüber. Alle teilen ihre große Begeisterung darüber mit. Das Pre-Listening fand im "We are world" -Studio in L.A. statt. Vor Ort dabei waren u.a. John Branca, Karen langford, L.A-Reid.
                  L.A. Reid berichtet über seine 20-jährigen Erfahrungen, die er mit Michael hatte, bei Geschäftstreffen, bei privaten Treffen und er erzählte auch über einige Begegnungen mit Michael und seinen Kindern. Zuletzt traf er mit ihm Anfang 2009 zusammen.
                  Über die Songs-Auswahl. Branca berichtete darüber, dass Michael oft Songs liegen ließ und sie wieder aufgriff und erst später veröffentlichte. So Wanna be starting somethin entstand zum Off The Wall-Album, veröffentlicht auf Thriller, Earth song und They don`t care about us entstand zum Dangerous-Album auf History veröffentlicht. L.A. Reid erklärt für das Album wurden nur Songs ausgewählt , die Michael komplett aufgenommen hat und mehrfach. Wirklich ein Indikator das Michael die Songs mochte. Die Teilnehmer scheinen auch zu wissen was die 1. Single sein wird. Sie ist so Michael-like. Zudem wird in den Berichten auch erwähnt, dass es viele Überraschungen zur Promotion geben wird, aber nichts konkretes wird verraten.



                  As an administrator and sometime contributor to MJ Truth Now posts, I want to share my recent experience…a listening session for the much anticipated Sony/Estate album release, “Xscape.”

                  It was exciting to be invited to this event and to share it with other fans who traveled from Spain, Germany, Japan, UK and the Netherlands. I must say the surprise of the invite stopped me a bit cold…it wasn’t expected, but oh, so appreciated. We gathered in the studio where “We Are The World” was recorded and we immediately attempted to determine exactly where Michael stood during that historic recording. LA Reid was to be our guide through the music and he offered a few remarks beforehand. He spoke about meeting with Michael early in 2009 and about Michael’s desire to work with him on new music. He talked about his experiences with Michael as a father and it was very obvious how much affection and respect he feels for him. LA Reid really liked Michael and emphatically states that “he is innocent.”

                  He told us that his journey through the master recordings brought focus to his vision of cohesiveness for the album and his track choices reflect that. LA explained that he chose selections with the caveat that Michael sang the full song, with background, more than once….that it informed him that Michael had deep interest in the song and dedicated much time and energy to it. My impression was of a man excited and honored to be gifted with the opportunity to finally fulfill his own, and Michael’s, stated desire to create something new, special and exciting for the fans and the world.

                  We listened to the album twice and it was priceless to see everyone present dancing and loving the music. Michael’s voice is front and center throughout and the music compliments and supports that wonderful, unique, emotive voice. I have my favorites, as did everyone, and I can’t wait to hear them again. To be honest, I am not particularly fond of most remixes but these offerings have changed my mind. They are that good.

                  The next day we found ourselves at Sony in Los Angeles and our input was requested regarding the album, as well as, questions, comments and concerns. Fan desires are taken to heart, as well as, suggestions for promotion on a global scale. We were asked to pick one or two tracks that we particularly favored and our consensus matched the previously selected first single. I think anyone excited for this release will agree that this single is awesome and so very Michael.

                  The promotion planned will bring surprises and Sony is going all out on this part of the project. Sony President, Sylvia Rhone, was present, as well as, John Branca and Karen Langford. I will say that there is a solid commitment to do this right and we can expect world-wide promotion…big time!


                  I read a review recently that mentioned how this music holds the integrity and spirit of the original tracks as Michael left them. I found this to be most definitely the case and freely suggest the reader be prepared for an excursion into Michael’s music that is lovingly and respectfully presented by dedicated supporters of the man we all miss so much.

                  Enjoy! http://mjtruthnow1.wordpress.com/201...n-los-angeles/


                  Dieser Bericht erhält auch ein Foto von den Teilnehmern



                  http://www.mjworld.net/news/2014/04/...like-no-other/

                  Xscape – An Album Listening Like No Other

                  MJWN’s Matt Blank has listened to the ‘Xscape’ album, and there’s a lot of excitement he wants to share with you:

                  The experience I had on Thursday was like no other. Myself, along with around 10 other fans who represent fantastic Fan Clubs all over the world, were invited to LA in California by the Estate of Michael Jackson and Epic Records. We all attended somewhat blindly, without any knowledge of what we were going for. However, with the new album ‘Xscape’ already announced, it was a fairly safe bet that we were going to get a chance to listen to the album. Excitement was running through all of us as we met that morning, though it reached a new level when our car arrived at the Jim Henson Recording Studios.

                  This studio used to be known as the A&M Studios and it was where Michael co-wrote ‘We Are The World’ and recorded it with many other high profile artists. There wasn’t a more fitting location to listen to Michael’s voice again than in that room. Little has changed to the studio in nearly 30 years. With the wooden floor and ceiling, it was instantly recognisable from what we’ve seen in the video of the hit charity single of 1985.

                  As I looked around, reflecting on the history that was made in the room, we sat down in a semi-circle and John Branca, co-executor of Michael’s Estate, greeted us all and explained why we were there. Then L.A. Reid, Chairman of Epic Records and Executive Producer of the ‘Xscape’ album walked in. He was ready to personally play us the eight new tracks on the album. He explained that in line with his style of production work, the eight tracks selected are the best tracks he could have found in the vault of Michael’s archives. He said he disregarded any recordings that didn’t have full vocals, noting that if Michael recorded a whole song (compared to just a chorus for example) then it meant that Michael liked it. And true to form this is something we can see as we look back on Michael’s career. John Branca pointed out that ‘Wanna Be Startin’ Somethin” was originally recorded for ‘Off The Wall’ but used three years later on ‘Thriller’. ‘Earth Song’ and ‘They Don’t Care About Us’ was originally recorded for ‘Dangerous’, but eventually used four years later on ‘HIStory’. The songs left over, recorded in full, aren’t finished articles. But nor are they necessarily songs Michael had disregarded and thrown into the trash. Also interestingly, Reid told us later on that he was unaware that six out of the eight tracks had previously been leaked, and that the song list had already been chosen when this information was brought to his attention.

                  Before hitting play, Reid delighted us with stories from his past; the moment he met Michael, the moment he had an official meeting with Michael, and other stories including touching moments he witnessed between Michael and his children. The stories spanned two decades, as Michael and Reid grew close and desired to work together. Unfortunately this was never meant to be during Michael’s lifetime, nevertheless Reid’s appreciation, love and respect for Michael is evident.



                  My original intention was to review each song and scribble down notes to report what each track sounded like. However, with every song that passed, my pen was used less and less. As the album continued, we were getting up, starting to dance, move, feel the music and experience Michael in a new way. I stared around the historic ‘We Are The World’ room, with L.A. Reid jumping around to the grooves, John Branca and the rest of the Estate team dancing and Michael’s vocals ringing through my ears, and writing notes on every song was not what I wanted to do. It wasn’t a place to write. It was a place to listen. The music dictated this more than being a conscious decision. I was overwhelmed by the music and soon enough you will find out why when it’s released. It’s not for me to ruin that experience and surprise for you. So instead, let me give you the quickest of overviews:

                  Tracklisting:

                  1) Love Never Felt So Good
                  2) Chicago
                  3) Lovin’ You
                  4) A Place With No Name
                  5) Slave To The Rhythm
                  6) Do You Know Where Your Children Are
                  7) Blue Gangsta
                  8) Xscape

                  Overview:
                  Each song could be a dance floor filler. They all have very strong beats that rumble through your body. The opening song put an immediate smile on my face and raised the hair on my arms. With powerful vocals delivered by Michael throughout, his passion, his anger and his love is constantly there.

                  The album was played twice back-to-back. Smiles all around, the excitement was so different to anything I’ve experienced before. Branca would go and talk to different people in the room. He said to me “this will fill dance floors across the world”. And it just might!

                  The next month will prove to have lots of surprises for the fans and public alike. I’m not going to tell you what they are, but what I will say is that as I walked out of the studio, I was left with the knowledge that Michael’s legacy is in great hands. Michael worked harder than any other artist throughout his career. He would want that legacy continued. Creating the record breaking Cirque Du Soleil tour, releasing a movie, producing a video game among other things such as anniversary albums and DVD releases, is just part of what the Estate have done to help further and retain Michael’s legacy. Bringing together producers to release unheard material; producers that knew Michael or worked with Michael or it was a known fact that Michael admired, is just right. The album feels contemporary in every way and it’s thrilling to hear Michael again. You think you’ve heard some of these songs before…but you haven’t. Not like this!

                  It is a delicate situation, but the Estate have continued Michael’s legacy with dignity and introduced millions of new people to Michael’s unique talents.

                  Long may it continue.

                  Zuletzt geändert von Lena; 12.04.2014, 19:31.

                  Kommentar


                  • #24
                    Hier ist eine weitere, allerdings sehr lange Preview einer der Fans, die am Pre-Listening teilnahm:

                    Ich picke da mal 2 Sachen raus:



                    Karen shares with us a gem was found in Michael’s own notes as they discovered Michael's inspiration behind “Do You Know Where Your Children Are?” In the '60s through the '90s there was a TV campaign for child safety that would come on TV each evening asking parents everywhere this very question. Only Michael could take a TV safety campaign and turn it into genius, rhythmic music and song writing. Soooo Michael... soooo freaking amazing! 



                    Karen (Langford) teilt mit uns einen Edelstein der in Michaels eigenen Notizen gefunden wurde , wo Michael die Inspiration für " Do you know where your childreen are? " gefunden hat,. In den 60er Jahren und durch die 90er Jahre gab es eine TV-Kampagne für die Sicherheit von Kindern , die im Fernsehen kam und jeden Abend den Eltern überall diese Frage stellte . Nur Michael konnte eine TV- Kampagne nehmen und es in eine geniale, rhythmische Musik und Songwriting verwandeln . Soooo ... Michael soooo verdammt fantastisch!
                    ...

                    Zum Ersteller des Covers:
                    The subject of Mr. Brainwash comes up and John shares that as he drives to work everyday there is a liquor store he passes. He must have driven by it literally 1,000s of times and never really noticed anything special about it but this one day he sees a painting of Marilyn Monroe in the window and thinks, “That is really different.” Each day after he continues to notice that painting... it seems to jump out at him. Then on a subsequent day he passes a billboard on the same route and there is the most interesting painting which he is very drawn to. Finally he stops at the liquor store to inquire who did the painting... he researches the billboard for the same answer and learns the same artist did them both... Mr. Brainwash. They contact Mr. Brainwash to come in for a meeting asking him to bring samples of his work. He begins to tell Mr. Branca that he is so thrilled because Michael Jackson was one of his first clients. John is totally taken aback... he asks him, “What? What do you mean Michael Jackson was one of your first customers?” Mr. Brainwash relays the story of Michael approaching him and buying many of his paintings. John shaking his head at what he has heard as he remembers and relays the story needed not to verbally complete the connection for me... as I sat there with 'Michael chills' all over my body. Clearly Michael was in charge of connecting Mr. Branca with Mr. Brainwash for the promo [lexicon]Xscape[/lexicon] artwork... for me there are no coincidences. Once again Michael has reached out from the heavenly spheres to put his touch, his final nod, guidance on this... his own album. 

                    Das Thema Mr. Brainwash kommt und John (Branca) teilt mit , dass er jeden Tag zur Arbeit an einem Spirituosengeschäft vorbeikommt. Er muss zum 1.000 s Mal dran vorbeigefahren sein und ihm ist nie was Besonderes aufgefallen, aber an diesem Tag sieht er ein Gemälde von Marilyn Monroe in dem Fenster und denkt: " Das ist wirklich anders. ", Nachdem er weiter jeden Tag die Malerei sieht...scheint es ihn anzuspringen . Dann an einem weiteren Tag gibt er eine Plakatwand auf der gleichen Strecke und es die interessanteste Malerei, die ihn anzieht . Schließlich hält er an dem Schnapsladen um zu fragen wer die Malerei gemacht hat ...die Werbetafel wurde von dem gleichen Künstler gemacht ... Mr. Brainwash machte sie beide . Sie nahmen Kontakt mit Mr. Brainwash auf und baten für ein Treffen, und das er Proben seiner Arbeit bringt. Er fängt an, Mr. Branca zu erzählen, dass er so begeistert war, denn Michael Jackson war einer seiner ersten Kunden. John ist völlig verblüfft ... er fragt ihn : "Was? Was meinst du mit Michael Jackson war einer der ersten Kunden? "Mr. Brainwash erzählt die Geschichte das Michael mit ihm Kontakt aufnahm und vielen seiner Gemälde kaufte.
                    John schüttelte den Kopf , was er gehört hat, wie er sich erinnert, und ein Fortführen der Geschichte ist nicht erforderlich.....



                    Komplette lesenswerter Bericht hier:

                    http://mjbliss.blogspot.ie/2014/04/x...ing-party.html
                    Zuletzt geändert von Lena; 13.04.2014, 18:05.

                    Kommentar


                    • #25
                      Das Mädel mit der roten Bluse ist Jasy, Admin vom Malibu Forum. Sie hatte das Glück, dabei sein zu dürfen.

                      Kommentar


                      • #26
                        ... ein paar medienechos aus der forumsfreien zeit:

                        8. Mai 2014 13:19 Album "Xscape" von Michael Jackson Druckvolles Kieksen


                        (bild enthalten)
                        Als das erste posthume Album von Michael Jackson erschien, erfüllte es die schlimmsten Erwartungen: Seit der "King of Pop" tot ist, wird sein Mythos gewinnbringend gefleddert. Doch das zweite Album aus seinem Erbe ist verblüffend gut gelungen - dank eines Produzenten, der mehr ist als ein Nachlassverwalter.
                        Von Jens-Christian Rabe

                        Dass man das Vermächtnis Michael Jacksons nicht ruhen lassen, sondern bei nächster Gelegenheit versuchen würde, alles, was im Nachlass noch zu Geld zu machen ist, auch tatsächlich zu Geld zu machen - das war in der Sekunde der Nachricht seines Ablebens am 25. Juni 2009 klar. Zu viele Schulden schien sein eigenwilliger Lebensstil verursacht zu haben, zu viele Familienangehörige, Berater und vermeintliche Freunde witterten Profit. Es mussten und müssen immer noch ein paar Rechnungen beglichen werden.
                        Und knapp anderthalb Jahre später war es dann auch schon so weit: Das erste posthume Album mit dem Titel "Michael" erschien im Dezember 2010 - und erfüllte die schlimmsten Erwartungen. Bei mehr als einem Song hatte man den Eindruck, als singe da jemand, der so tut, als wäre er Michael Jackson. Kraftlos und läppisch kieksten und hachsten und fingerschippsten sich die zehn Songs so dahin.
                        Liebloser und unwürdiger ging es kaum. Und die penetranten Beteuerungen, das Album sei noch nach detaillierten Song-Skizzen und Notizen des Meisters selbst entstanden, wirkten angesichts des Ergebnisses wie blanker Hohn. Da wurde Michael Jacksons Mythos übel gefleddert (wobei er mindestens in den letzten zehn Jahren seines Lebens leider auch selbst heftig an seinem eigenen Denkmal herumgesägt hatte, aber das fällt noch unter Privatrecht) .
                        "Xscape" ist verblüffend gut

                        Wie traurig, dachte man, dass es offenbar niemanden auf dieser Welt gibt, der das verhindern konnte. Niemanden, der mit der gebührenden Demut und Sorgfalt das Erbe dieses so irrsinnig einflussreichen und begnadeten Sängers, Künstlers und Entertainers verwaltet. Die Ankündigung, man habe unveröffentlichtes Material des King of Pop im Schrank, das mindestens noch zehn Alben füllen könnte, klang unter diesen Bedingungen wie eine fürchterliche Drohung.
                        Aber was nicht verhindert werden kann, kann natürlich nicht verhindert werden. Schon gar nicht von uns, und wir müssen ja auch dauernd irgendwelche Rechnungen begleichen, also wenigstens den geschäftlichen Teil dieser Angelegenheit können wir durchaus auch nachvollziehen, wenn sich auch die Summen, von denen die Rede ist - seit 2009 soll das Jackson-Erbe um die 700 Millionen Dollar eingespielt haben - etwas jenseits dessen bewegen, was wir für unsere Rechnungen benötigen. Es erscheint also jetzt am Freitag "Xscape", das zweite Album aus dem Jackson-Nachlass, bei Sony. Und - es ist verblüffend gut.
                        Die acht Songs klingen, als hätten Familie und Plattenfirma aus dem "Michael"-Desaster tatsächlich Lehren gezogen. Was da nämlich vor allem fehlte, war eine tragfähige und vor allem zeitgemäße Sound-Vision für die unterschiedlich weit fortgeschrittenen Demos aus dem Nachlass. Mit anderen Worten: Es fehlte ein wirklich großer Produzent, der sich mehr traute, als ein musikalischer Nachlassverwalter zu sein. Also ein Kerl, der wirklich um die Größe Jacksons weiß, aber nicht vor Ehrfurcht erstarrt. Mit Tim Mosley alias Timbaland wurde er offenbar gefunden.
                        Ohne Zweifel sehr liebevoll produziert

                        Einige andere große Namen wie Rodney Jerkins oder das norwegische Produzenten-Team Stargate haben auch mitgearbeitet, aber Timbaland hatte glücklicherweise hörbar die Oberaufsicht. Mit "Love Never Felt so Good" geht es allerdings noch vergleichsweise orthodox los. Es ist eine klassische Jackson-Midtempo-Ballade, Streicherleim, Piano-Geklimper, aber ohne Zweifel sehr liebevoll produziert, so dass das typische Kieksen, Hachsen und Schnippsen plötzlich nicht mehr läppisch schlapp, sondern wirklich so druckvoll und unwiderstehlich präsent wirkt, wie man den Performer Jackson im Gedächtnis hat.
                        Schon das fabelhafte Bass-Knarzen auf dem zweiten Stück "Chicago" gibt dann aber mehr als eine Ahnung davon, was hier entscheidend war: Timbaland, einer der maßgeblichen Produzenten der Nullerjahre, in denen die Popmusik zur Bassmusik wurde, hat dieser Musik ein neues, deutlich tiefer gelegtes Rhythmus-Fundament verpasst, samt einiger seiner schwer drückenden Synthie-Breitseiten. Man höre nur "Slave To The Rhythm" oder "A Place With No Name", den vielleicht besten Song des Albums.
                        Fraglich, ob Jackson selbst je so weit gegangen wäre. Seinen schwebenden, leichtfüßigen Gesang auf so breite Beine zu stellen - das muss man auch erst mal wagen. Eine zwingendere Überführung dieser Musik in die Gegenwart ist allerdings kaum vorstellbar.

                        Quelle: sueddeutsche.de




                        (bild enthalten)
                        Donnerstag, 08. Mai 2014
                        "Xscape" von Michael JacksonDieser Nachlass enttäuscht

                        Von Arne Lieb
                        Top-Produzenten wie Timbaland modernisieren Archiv-Aufnahmen von Michael Jackson. Ihr Ziel ist aber keine Pop-Archäologie, sondern eine Chartposition. Doch man hört, warum der King of Pop die Aufnahmen nicht selbst veröffentlicht hat.
                        Als Michael Jackson 2009 starb, galt er wieder als King of Pop. Auf einen Schlag vergab und vergaß die Popwelt ihm die Skandale und Befremdlichkeiten der letzten Lebensjahre. Junge Menschen trafen sich zum Moonwalk-Flashmob, die Hits liefen wieder im Radio rauf und runter. Seinen Nachfahren hat dieser Jackson-Boom gewaltige Einnahmen beschert: Mehr als eine halbe Milliarde Dollar soll der Sänger nach seinem Tod bereits eingespielt haben.

                        (bilderserie enthalten)
                        Nun geht die Vermarktungskette weiter. Mit "Xscape" erscheint das zweite Album mit neuem Material, das nach *****ns Tod aufgelegt wird - es ist wohl nicht das letzte. Der Sänger soll etliche unveröffentlichte Aufnahmen hinterlassen haben, die sich Sony gesichert hat. "Xscape" enthält acht dieser Songs.
                        Oder besser gesagt: Für das Album wurden acht Jackson-Songs weiterverarbeitet. Eine musikhistorische Quellenstudie schwebt dem Musikkonzern nicht vor. Er will Jackson zurück in die Charts bringen: Timbaland und weitere Erfolgsproduzenten erhielten den Auftrag, die Songs klingen zu lassen wie zeitgenössische Hits. Von den Originalen ist dabei oft nicht mehr als der Gesang übriggeblieben. Der Unterschied lässt sich nachhören: Die Archivaufnahmen sind als Bonus der Deluxe Edition beigefügt.
                        Nebenprodukte statt neuer Hits

                        Wie viel Michael Jackson wirklich in dem Album steckt, darüber dürfen Poptheoretiker streiten. Fest steht: An die Klasse seiner zu Lebzeiten veröffentlichten Alben (zumindest bis zu "Dangerous") kommt das Werk genau so wenig heran wie das erste posthume Album "Michael" von 2010. Der Wirbel vor der Veröffentlichung war unnötig. Im Nachlass findet sich offenbar nichts, was Anlass geben würde, die Popgeschichte neu zu schreiben oder zumindest eine neue Seite von Michael Jackson zu entdecken. Die acht Songs klingen wie Nebenprodukte aus den Sessions zu seinen Studio-Alben und man ahnt, warum sie es damals nicht auf die jeweilige Platte geschafft haben. Ein unentdecktes neues "Bad" oder "Thriller" ist nicht zu finden.
                        (bild enthalten) Daran ändert auch die Modernisierung nichts. Allerdings hat "Xscape" einen gewaltigen Sound. Die Produktion geht in die Vollen, mit echten und künstlichen Geigen, mit Armeen von Synthesizern mit hinzugefügtem Background-Gesang. An den wummernden Bässen hätte Jackson sicher seine Freude gehabt. In dieser Hinsicht ist dem Album der Anschluss an die Gegenwart gelungen.
                        Erstaunlich ist aber, dass man den Songs trotz aller Überarbeitung noch genau anhört, dass sie aus völlig unterschiedlichen Phasen von Jacksons Karriere stammen. Dadurch klingt "Xscape" eher wie eine Kompilation als wie ein Album. Zu Beginn wird man begrüßt von einem jugendlichen Michael Jackson. "Love Never Felt so Good" lässt noch den zuckrig-optimistischen Disco-Sound der Jackson Five anklingen. Das Lied, das als erste Single ausgekoppelt wird, entstand 1983 als Duett mit 60er-Jahre-Star Paul Anka ("Diana"). Für die neue Version sprang Justin Timberlake ein.
                        Am stärksten sind die wabbeligen Synthesizer

                        Doch der krasse Kontrast folgt schon im folgenden Track, in dem der gepresste Stakkato-Gesang zu hören ist, der typisch für den Jackson der 80er war. Es folgen viele weitere Brüche, bis man schließlich nach rund einer halben Stunde beim Titelsong anlangt. Dieser stammt von den Sessions zu Jacksons letztem Album "Invincible" (2001) und hätte nun wirklich im Archiv bleiben können.
                        Mehr zum Thema
                        (bild enthalten)
                        Nicht, dass "Xscape" keine starken Momente hätte: Für die sorgt Jackson selbst mit einigen tollen Gesangsparts. Da wäre etwa das (leider etwas eintönige) "Slave to the Rhythm" aus den "Dangerous"-Sessions oder der stärkste Beitrag, "A Place With No Name". Den Song mit dem wabbeligen Synthesizer hat das norwegische Duo Stargate produziert, das auch hinter unzähligen Hits von Beyoncé, Katy Perry oder Rihanna steckt. Zumindest diese beiden Songs sind für die Tanzfläche geeignet. Aber auch nur, wenn gerade die echten Jackson-Hits nicht zur Hand sind.
                        ...

                        Quelle: n-tv.de





                        Ursprünglich von @geli gepostet:
                        laut.de-Kritik

                        ***** zeigt aus seiner Gruft heraus den Stinkefinger

                        Review von Sven Kabelitz


                        Der Tod scheint der Produktivität des Michael Jackson gut getan zu haben. Lagen früher zwischen zwei Alben gerne einmal fünf bis sechs Jahre, erscheint nun nach "Michael" mit "Xscape" bereits der zweite Longplayer in diesem, unserem heutigem, Jahrzehnt. Nimmt man noch "Immortal", den gruselig peinlichen Soundtrack zur Cirque du Soleil-Show, hinzu, kommen wir sogar auf drei.

                        Jahrzehnte im Musik-Zirkus ließen uns abhärten und so haben wir für eine solche Leichenfledderei nur noch ein Schulterzucken übrig. Egal ob 2Pac, Kurt Cobain oder Johnny Cash, die tote Kuh muss gemolken werden, so lange ihre Milch noch warm ist, und wenn die Milch kalt ist, kochen wir sie halt nochmal auf.

                        Offenbar scheint die Menschheit nach jedem staubigen Fetzen aus den Studioarchiven zu lechzen. Warum sollte man ihnen diese also auf Grund eines solch gestrigen Konzepts wie der Pietät verweigern? Aber diese mehr als kritisch zu sehende Tatsache wollen wir für einen Moment außen vor lassen. Für einen kurzen Augenblick zählen alleine die Songs und deren neue Bearbeitung.

                        Gerade einmal acht Lieder erhalten unter der Regie von L.A. Reid und dem allgegenwärtigen Timbaland ein neues Gewand. Die Deluxe Edition enthält freundlicherweise zudem die Demo-Aufnahmen der Tracks, die aus den verschiedensten Epochen des King Of Pop stammen. Eine Dreingabe, die man sich zur Wahrung der eigenen Interessen besser hätte sparen sollen. Schließlich offenbart sie nur all zu deutlich das Problem, an dem "Xscape" leidet.

                        Denn im direkten Vergleich können die alten Ausführungen naturgemäß nicht in Sachen Produktion mithalten, besitzen aber allesamt mehr Seele. Die noch nicht ausstaffierten Stücke zeigen jederzeit einen Künstler mit Herz und einer deutlichen Vision für sein Werk.

                        Das vorab veröffentlichte "Love Never Felt So Good" verdeutlicht dies anschaulich. Im Original stammt das Lied wie das bereits verjubelte "This is it" aus einer Session mit dem Schnulzenkönig Paul Anka aus dem Jahr 1983. Nur vom Klavier begleitet singt der junge Jackson auf dieser entblößten Aufnahme voller Inbrunst und Wärme.

                        "Xscape" begräbt den Song unter einer Wall Of Sound, die aus den verschiedensten Backsteinen aus Jacksons Karriere zusammengemauert wurde. So prallen "Off The Wall"-Geiger und Gitarren auf einen frostklirrenden Beat, der nie so recht zum behaglichen Disco-Flair der Siebziger passen mag. Netterweise erspart uns die "Xscape"-Standard Edition das fragwürdige Justin Timberlake-Feature, dessen Mehrwert mit zweifelhaften "Dance"-, "Let me see you move"- und "Break it down"-Einwürfen gegen null tendiert und hebt sich diese als lästigen Wurmfortsatz für die Deluxe Edition auf.

                        Das 1999 für "Invincible" aufgenommene "Chicago" trägt in seiner Urform eine ähnlich tropische Stimmung wie "Liberian Girl" in sich. Im Remix weicht diese einer kalten Atmosphäre mit dem muffigen Geruch einer Auftragsarbeit, für die sich ein uninspirierter Timbaland nicht großartig verausgabt. Produktion und Gesang bleiben sich fremd.

                        Hinter dem von einer akustischen Gitarre geprägten "A Place With No Name" verbirgt sich Americas "A Horse With No Name", das textlich überarbeitet nur im Refrain deutlich von dessen Melodieführung abweicht. Für "Xscape" lassen die Norweger von Stargate davon nichts mehr übrig. In ihrer Interpretation, die die Talsohle der Platte darstellt, klingt Jackson wie ein Alleinunterhalter, der zwischen Sahnetorte und Erdbeerkuchen verzweifelt versucht, die überschaubare Menge mit dem "Bad"-Bonus-Track "Leave me alone" anzuheizen.

                        Letztlich überzeugen gerade einmal zwei Stücke. Beide stammen aus den Aufnahmen zu "Dangerous" und hätten ohne Weiteres so manchen Füllstoff der Marke "Why You Wanna Trip on Me" oder "She Drives Me Wild" verdrängen können und so die Qualität des Albums gesteigert. In der phonetischen Zwangsjacke "Slave To The Rhythm" harmonieren endlich Timbalands MRT-Beats mit Lied und Jackson.

                        Warum "Do You Know Where Your Children Are" nicht zu Lebzeiten des Sängers veröffentlicht wurde, liegt auf der Hand. Noch heute bieten Titel und Text, der das Thema Kindesmissbrauch behandelt, genug Angriffsfläche für Jackson-Gegner. Von diesen Eindrücken abgelöst bildet sich mit hämmerndem Bass, flimmernden Synthesizern, rostigem Gitarrensolo und einem empathischen Refrain ein mitreißender Song. "She wrote that she was tired of step-daddy using her / Saying that he'll buy her things while sexually abusing her."

                        Zu gerne möchte "Xscape" wie das Werk eines noch lebenden Künstlers klingen. Dieses Vorhaben scheitert aber alleine schon daran, dass den Überarbeitungen Leidenschaft und Liebe fehlt. Mit den Demo-Stücken, in denen jederzeit mehr Herzblut steckt, zeigt Jackson aus seiner Gruft heraus seinen Grabplünderern den Stinkefinger und beweist posthum, dass sie ihn nie erreichen können. Denn das einzige Herz, das diese Songs wirklich mit Leben füllen und bis zum Ende herrichten konnte, hat am 25. Juni 2009 aufgehört zu schlagen.

                        1. Love Never Felt So Good
                        2. Chicago
                        3. Loving You
                        4. A Place With No Name
                        5. Slave To The Rhythm
                        6. Do You Know Where Your Children Are
                        7. Blue Gangsta
                        8. Xscape
                        9. Love Never Felt So Good (Original Version)
                        10. Chicago (Original Version)
                        11. Loving You (Original Version)
                        12. A Place With No Name (Original Version)
                        13. Slave To The Rhythm (Original Version)
                        14. Do You Know Where Your Children Are (Original Version)
                        15. Blue Gangsta (Original Version)
                        16. Xscape (Original Version)
                        17. Love nfsg

                        http://www.laut.de/Michael-Jackson/Alben/Xscape-93169




                        Plattenkritik „Xscape“ Überraschend gut: Posthumes Album von Michael Jackson

                        (bild enthalten)
                        Dass posthum ein neues Album von Michael Jackson erscheint ist keine Überraschung. Dass „Xscape“ gut ist dagegen schon. Mitverantwortlich für die gelungene Hommage an den „King of Pop“ ist Bass-Fetischist und Top-Produzent Timbaland.

                        Das Ausrufezeichen hinter der Nachricht hatte am Tag seiner Verkündung vielerorts Hochkonjunktur. Ein neues Album von Michael Jackson! Fünf Jahre nach seinem Tod! Acht unveröffentlichte neue Songs des „King of Pop“! Schnappatmung! Sensation! Dabei ist „Xscape“ keine Überraschung. Angesichts klammer Kassen - zum Todeszeitpunkt wurden „*****s“ Schulden auf etwa 400 Millionen Dollar geschätzt - verkaufte seine Mutter Katherine nur neun Monate nach seinem Tod den musikalischen Nachlass ihres Sohnes an das Label Sony. Für die Rekordsumme von 250 Millionen Dollar wurden bis zum Jahr 2017 mindestens zehn Jackson-Alben zugesichert.
                        Schon das vierte posthume Album

                        Die ersten drei Veröffentlichungen sind nahezu geräuschlos an uns vorübergezogen. Sie waren allesamt belanglos. Für „This Is It“ wurden 2009 unmittelbar nach seinem Tod die Aufnahmen der Proben für die 50 geplanten Konzerte in London zusammengewurschtelt. Bei „Michael“, dem ersten posthumen Album mit neuem Material, wollten 2010 die Gerüchte über versierte Imitatoren und Computerprogramme nicht verstummen, derart schwach klang Jacksons Stimme. Und für „Immortal“ quetschte ein Musikdesigner 2011 die alten Hits in ein neues Korsett, indem er sie den Spannungskurven der kanadischen Zirkusshow Cirque du Soleil anpasste.
                        Nun trommeln die Label-Verantwortlichen mit „dem Besten, das Sie nie hörten“. Und - nun also doch noch eine Überraschung: Es stimmt. Zwei Jahre lang haben Produzenten-Größen wie Rodney Jerkins, Stargate oder Jerome „Jroc“ Harmon unter der Oberaufsicht von Bass-Fetischist Timbaland an „Xscape“ gearbeitet, um die von Epic-Records-Chef L.A. Reid aus dem Jackson-Archiv ausgewählten Stücke aufzupolieren. Das Ergebnis ist ein frisches und modernes Album, das unverkennbar nach Michael Jackson klingt - typisches Ächzen und Juchzen inklusive.
                        Timbalands Hommage an Jackson

                        Gleich welcher Produzent sich dem aus allen Phasen der 30-jährigen Karriere stammenden Rohmaterial annahm, hört man jedem Lied seinen Ursprung, seine Identität, seine DNA an. „Loving You“, mit der fast schon unverschämt geklauten Basslinie von „The Way You Make Me Feel“, weckt angenehme Erinnerungen an Jacksons Meisterwerk „Thriller“ aus dem Jahr 1982. „Slave To The Rhythm“ versprüht den Elektro-“Dangerous“-Charme der frühen 90er-Jahre, während „A Place With No Name“ und der Titeltrack „Xscape“ nach Jahrtausendwechsel und „Invincible“ (2001) klingen.


                        Timbalands Hommage an „einen der größten Entertainer aller Zeiten“ wird dem Ansehen des „King of Pop“ gerecht. Allein die manchmal doch arg aufgetragene Bombast-Bass-Produktion ist gewöhnungsbedürftig. Wem dies zu sauer aufstößt, sollte zur Deluxe Edition greifen, die Jacksons ursprüngliche Aufnahmen im Original enthält.
                        ...
                        (video enthalten)

                        Quelle: focus.de




                        Michael Jackson's 'Xscape': Track-By-Track Review

                        By Joe Levy | May 13, 2014 1:29 PM EDT
                        (bild enthalten) To answer your first question: Yes, it is any good. And about your second: Better than you think.

                        To be sure, it's a strange project: a Michael Jackson record of vocals out of the vault and all-new music from Timbaland and Jerome "J-Roc" Harmon, Stargate, Rodney Jerkins and John McClain. L.A. Reid — who oversaw "Xscape" as the chairman and CEO of Epic Records — calls it "contemporizing" Jackson's archival material, which in this case was recorded between 1983 and 1999, or from the time just after "Thriller" to the time just before "Invincible." For the most part, the producers chose to work with a cappella vocals, in an effort not to be overly influenced by the original tracks. The result is an album that puts Jackson's vocal abilities — his smooth ecstasy and pained grit; his swoops, pops, shouts and grunts; those moments when he's overcome by emotion, or breaking free of all restraint and gravity — front and center. It's the central reason why "Xscape" works as well it does, and to be sure, it works very well. Though these tracks build in complexity, they're never complicated. The focus throughout remains Jackson's voice, and there's none of the overworked and undercooked feeling that sank the previous posthumous Jackson album, 2010's "Michael." If "Xscape" sounds fresh, that's because it is. Once he was the world's biggest pop star, Jackson might spend years working on individual songs, cutting up to 50 tracks for a single album. But Timbaland completed his tracks for "Xscape" at pace of about one a day, once he got past the difficulty of listening to Jackson's vocals in the studio and not being able to talk back to him. Stargate took longer -- about a week -- for one of "Xscape's" standouts, "Place With No Name." The songs on "Xscape" are split between joy and desperation. There are two pure love songs, two tracks about trying to find a world where the pain drops away ("A Place With No Name" and the title track), and four songs about being trapped (by bad relationships or sexual abuse). From almost the very start, when he was singing about burning the disco down on "Off The Wall," Jackson's music mixed celebration and terror, as if he was unable to find, or maintain, the division between the two. His music offered a place to both explore and escape those tensions. On this album, it does again.

                        Here is our track-by-track breakdown of the new Michael Jackson album, "Xscape":
                        1. "Love Never Felt So Good"
                        (audio enthalten)

                        After a sweep of strings that invoke American pop classics — "Georgia on My Mind," "Somewhere Over the Rainbow" — the drums kick in and the bass pops. This is disco throwback, a sound that Pharrell and Bruno Mars have taken to the top of the charts in the last year. Produced by John McClain (co-executor of the Jackson estate) from a 1983 demo recorded with Paul Anka, "Love Never Felt So Good" is the sort of Jackson song you thought you'd never hear again: soaring, simple and direct.

                        2. "Chicago"
                        (audio enthalten)

                        Timbaland and J-Roc's first entry is a dark funk tale of an affair with a married woman, with trap snares and washes of keyboard drama. Out front, Jackson's tenor voice lays out the promise of a love ("This woman had to be an angel from heaven sent just for me"), while his backing vocal screams of the consequences ("She tried to lead a double life, loving me while she was still your wife"). At the 3:20 mark, the drums drop out, and the vocals and fingersnaps take over. Timbaland sometimes felt he was hearing Jackson's spirit speak to him in the studio. This is one of those moments.

                        3. "Loving You"
                        (audio enthalten)

                        Another straightforward love song, led by piano and hard-hitting drums from Timbaland and J-Roc. Originally recorded during the "Bad" sessions, this was a throwback to simpler times even then.

                        4. "A Place With No Name"
                        (audio enthalten)

                        The centerpiece of "Xscape" is a remake of America's "Horse With No Name," which hit No. 1 on the Billboard Hot 100 in 1972, when Jackson was 14 and just releasing his first solo album for Motown. The America song is the best and worst the '70s had to offer, with an indelible melody and lyrics about a mystical desert journey so meaningless that Randy Newman once described it as "this song about a kid who thinks he taken acid." Reworking it during the "Invincible" sessions in 1998 with producer Dr. Freeze, Jackson completely changed the lyrics, and the new song tells a story about a guy whose Jeep blows a flat on the highway, where he meets a woman who takes him to a utopia where "no people have pain." But in classic Jackson fashion, there's still tension — the woman who takes him there offers sexual fulfillment ("She showed me places I've never seen and things I've never done"), but he ends the song by pulling out his wallet and looking at pictures of his family, who aren't with him. Stargate delivers a keyboard-first track with a sound that recalls Stevie Wonder and a melody that invokes "Remember the Time."

                        5. "Slave to the Rhythm"
                        (audio enthalten)

                        The original was produced by L.A. Reid and Babyface in 1991, during the "Dangerous" sessions, and was revised for "Xscape" by Timbaland and J-Roc. They've toughened up the R&B soap opera about a woman who's trapped by the rhythms of her life — dancing as fast as she can for the men in her life, both at home and at work — adding a spider web of keyboards and drums that capture the maddening pace the lyrics describe.

                        6. "Do You Know Where Your Children Are"
                        (audio enthalten)

                        First recorded during the sessions for "Bad," then revived for "Dangerous," this is one of the message songs that Jackson liked so much. It tells the story of girl running away from sexual abuse and landing on the streets of L.A., where she turns tricks. Jackson was a victim of abuse, and accused of it; few will listen to this song without remembering that, and for some, his troubling life will overtake this track completely. Almost as if in anticipation of that, Timbaland and J-Roc use their most hypnotic keyboard riff as the central motif here, and the climbing synths in the bridge will have the listener thinking of Pink Floyd's "Shine On You Crazy Diamond."

                        7. "Blue Gangsta"
                        (audio enthalten)

                        The vocal tracks "Xscape's" producers worked with were in a finished and sometimes perfected state — complete with backing vocals, fingersnaps, and handclaps. And on an album of great vocals, this is one of the standouts, moving from breathy restraint to screaming soul. Timbaland and J-Roc deploy a devilish synth-bass part and trap drums, but pull almost everything back to let a chorus of Jackson's backing vocals take over at the end.

                        8. "Xscape"
                        (audio enthalten)

                        Rodney Jerkins produced both the original, during the "Invincible" sessions, and the remake of the title track. The deluxe edition of "Xscape" includes the original, and the side-by-side comparison shows how the aggressive, angular rhythms Jackson loved so much after "Thriller" have been softened on "Xscape." The aggression now comes principally from vocals. Jerkins goes for a deeper bottom, using 808 drums, while Jackson sings about wanting getting away from the system, from bad relationships, from everything that holds him back. And for four minutes here, he does.

                        Quelle: billboard.com

                        Michael Jackson Hologram Rocks Billboard Music Awards: Watch & Go Behind the Scenes

                        By Phil Gallo, Las Vegas | May 18, 2014 9:29 PM EDT
                        A holographic image of Michael Jackson performs onstage during the 2014 Billboard Music Awards at the MGM Grand Garden Arena on May 18, 2014 in Las Vegas, Nevada.

                        The Michael Jackson performance on the 2014 Billboard Music Awards was the result of nearly half a year of planning, choreography and filming, not to mention the development of new technology. Producers of the Billboard Music Awards did not see even a portion of the film until eight days before the broadcast.

                        "We've been talking about it for the last five months and while we were talking about it they were still inventing the process," says BBMA director and producer Larry Klein. "It was really strange talking about something that did not exist."

                        (...)
                        Jackson, in hologram form, performed "Slave to the Rhythm" midway through Sunday night's show with a five-piece band and 16 dancers live onstage. Jackson appeared in gold jacket, white T-shirt and brick red trousers on a set modeled on the art work for the album "Dangerous," an appropriate choice as the track was recorded in 1991 with L.A. Reid and Babyface during the sessions for that album. Released this week on "XSCAPE," which is neck-and-neck with the new Black Keys album for No. 1 on the Billboard 200 next week, the track was produced by Timbaland.
                        BBMA producers Dick Clark Productions built a special stage at the rear of the MGM Grand Arena that was used only for the Jackson performance. Dancers moved through aisles as Jackson was seen rising from a throne, walking down steps before going into several trademark routines, a moonwalk being one of the them. Lasers, streams of flames and dancers in ancient costumes were part of the film.
                        (...)
                        Klein shot it to give the presentation the feel of a live performance. "You were watching the magic of Michael Jackson just like you would have when he was performing," says Klein.
                        The selection of "Slave to the Rhythm" for the hologram performance was made late last year; Jackson associates the Talauega brothers and Jamie King were brought in to choreograph and direct the video, which was produced by Pulse Evolution and Tricycle Logic.
                        "At the time we made the decision," says Jackson's lawyer and adviser John Branca, "'Slave to the Rhythm' felt like a song was something people could dance to, a potential club song. We talked to Jamie King, who directed the Michael Jackson Cirque du Soleil shows and we all felt the song was very likeable."
                        The Talauega brothers, Rich and Tone, were brought on right after the new year and they started to draw up dance moves for Jackson and the other dancers in the film. Their involvement with Jackson dates back to the 1995 MTV Video Music Awards; they also choreographed the HIStory tour in 1997 and if one had to guess, the image of Michael used in the performance appears to be from that era based on his hair and clothing.
                        "We knew we didn't need to go so far left field with his dance moves -- we just kept it within his world," Rich Talauega says. "Its just the way you reconfigure his steps so it looks different. You're still speaking the same language, it's just a different dialect."
                        Tone Talauega, who was still in high school when he started working with Jackson, says they studied the singer's moves and had small things adjusted - the angle of a hand, the tilt of his head. The performance is "classic Michael, but we put our spice on it," he says.
                        Demand for the Jackson hologram was considerable, but in the end Branca and the estate felt it needed to be shown with a live audience.
                        "It's so important to experience Michael Jackson in a live setting," Branca says. "This is something where we wanted a live performance in front of a live audience and nothing speaks to that more than an awards show."

                        Quelle: billboard.com










                        Hologram at 2014 Billboard Music Awards NOT Michael Jackson, but an impersonator!
                        By Damien Shields
                        – Posted 3 weeks ago

                        Hier weiterlesen ...






                        „Xscape“: So kann man Michael Jackson modernisieren


                        (foto enthalten)

                        „Xscape“, das zweite posthume Album von Michael Jackson, ist gar nicht schlecht. 20.05.2014 | 17:01 | Von Samir H. Köck (Die Presse)
                        Der Tod mag von vielem erlösen, vom Geldverdienen nicht. Das gilt zumindest in der Beletage der Popmusik. Ob Elvis Presley oder Amy Winehouse, Jimi Hendrix oder 2Pac: Die posthume Existenz wird oft noch gnadenloser als das reale Leben der Musiker zur Geldmaschine getrimmt. Von manchen Künstlern wurde post mortem mehr veröffentlicht als zu Lebzeiten.

                        Bei Michael Jackson ging es da bisher vergleichsweise dezent zu: „Xscape“ ist erst das zweite posthume Album. Diese Zurückhaltung hat mehrere Ursachen. Die wichtigste: Niemand wird von pekuniären Zwängen getrieben. Bereits im Juni 2010, ein Jahr nach seinem Tod, wurde mit Jacksons Nachlass eine Milliarde Dollar lukriert. Das war schon mehr, als jeder andere Künstler nach seinem Ableben umgesetzt hat. 2013 machte Jackson mit 160 Millionen Dollar mehr Umsatz als die erfolgreichste lebende Künstlerin, Madonna, die „bloß“ auf 125 Millionen kam. Umso mehr liegt dem Rechtsnachfolger, dem Michael Jackson Estate, daran, den Mythos des gottgleichen Demiurgen zu behüten. Das führte dazu, dass bisher nur enge musikalische Vertraute Jacksons Zugang zu dessen Archiv erhielten. Bei „Michael“, dem ersten posthumen Opus, erschienen im Dezember 2010, war das v. a. der Produzent Teddy Riley: Mit dem unnachahmlich groovenden „Hollywood Tonight“ hob er damals ein Juwel.

                        Bei „Xscape“ zog nun Antonio L. A. Reid, Musikproduzent und Geschäftsführer von Epic Records, die Register. Ihn attackierte Patrick Carney, der Schlagzeuger des Retro-Bluesduos The Black Keys, der auch gern über Justin Bieber lästert, schon vor Erscheinen des Albums: Es sei „fucking bullshit“ und nur deshalb gemacht worden, weil Reid ein neues Boot brauchen würde.

                        Doch andere Motive dürften weit wichtiger gewesen sein. „Wir sind in erster Linie Fans“, sagte das norwegische Produzentenduo Stargate. „Sie haben zuerst sogar höflich abgelehnt, als ich sie gebeten habe, mitzumachen“, erzählt Reid. Selbst Beat-Experte Timbaland, der den Mund gern vollnimmt, nahm sich bewusst zurück: „I was not oversteppin' the boundaries. I had to dig into a place deeper than music.“ So passte er seine zuweilen ziemlich abstrakten Beats ganz den Erfordernissen von Jacksons Stimme an.

                        Ein Song mit Paul Anka

                        Die Auswahl der Tracks besorgte Reid. „Es sind ausschließlich Songs, die Jackson mehrmals eingesungen hat“, betont er, „Songs, die er zweifelsohne gern mochte.“ So versammelt „Xscape“ acht entschlossen modernisierte Lieder aus allen Schaffensperioden seit 1983. „To contemporize them“, das war laut Reid die Absicht. Während eine Band wie The Black Keys das Heil in kunstvoll verstaubten Retrosounds findet, geht es heutigen R&B-Künstlern eben stets um einen State-of-the-Art-Sound mittels modernster Technologie. Dass ein alter Sound authentischer sein könnte als das, was man mit zeitgenössischer Technologie zusammenbringt, diese Idee ist ihnen fern.

                        Einen Goldgriff tat Reid mit dem geschmeidigen Opener „Love Never Felt So Good“. Er stammt von Paul Anka, einem Entertainer, der es in seiner langen Karriere verstand, zur richtigen Zeit zu schweigen. In den USA gilt er nämlich als Komponist von „My Way“, obwohl er bloß den englischen Text zum Chanson von Claude François geschrieben hat. Er berichtigte es nie, wenn Sinatra ihn als Urheber des Klassikers nannte. Obwohl er sich durchaus im Licht eigener Hits wie „Diana“ sonnen konnte, nahm er den falschen Ruhm auch noch mit. Deshalb mochte man es einst nicht recht glauben, wenn er in Interviews behauptete, er habe 1983 mit Michael Jackson gearbeitet. Schließlich war dieser damals auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft, Anka galt als abgehalfterter Las-Vegas-Veteran. Umso erstaunlicher, dass damals etwas von dieser Qualität entstand, was trotzdem nicht das Licht der Öffentlichkeit sah.

                        Auch „Loving You“, ein sanft pulsierendes Outtake der „Bad“-Sessions von 1987, ist hörenswert: Es kündet von Jacksons emotionaler Unerlöstheit jener Jahre. Die größte Überraschung aber ist Jacksons kantige Lesart von „A Horse with No Name“ aus dem Repertoire der Softrockband America. Das Stück kam kürzlich zu neuer Popularität, weil es in der TV-Serie „Breaking Bad“ der Chemielehrer Walter White auf einer rasanten Autofahrt durch die Wüste mitsang. Bei Jackson heißt die alte Hippiehymne nun „A Place with No Name“ und ist auf elegante Art zum rattenscharfen Funk-Floorfiller mutiert.

                        Alle an „Xscape“ Beteiligten beteuern übrigens treuherzig, dass der Geist Jacksons mit im Studio war. Die Fans werden es gern glauben. Es dürstet sie nach weiteren Variationen von Jacksons signifikanter Ästhetik. Da ist so ein „Revamping“, wie es hier mit Lässigkeit und Extravaganz passiert ist, eine Wohltat, die auch strengste Kritiker befrieden sollte.
                        ("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.05.2014)

                        Quelle: diepresse.com




                        21. Mai 2014
                        Michael Jackson Album "Xscape" Wunsch zur Flucht

                        Von Sylvia Staude
                        (bild enthalten) Der echte Michael Jackson 1997 mit einer französischen Wachsfigur. Foto: rtr


                        Das posthume Michael-Jackson-Album "Xscape" ist durchaus keine Resterampe, sondern ein gutes Geschäft für die Beteiligten. Von der Qualität der Lieder ist man angenehm überrascht.

                        Michael Jackson soll ein Perfektionist gewesen sein, der an jedem Tanzschritt und jeder Klangnuance wieder und wieder und bis zur Erschöpfung arbeitete. Ungewiss, was er davon hielte, dass Ende 2012 sein „riesiger Tresor“ (so das Booklet) durchsucht wurde nach unveröffentlichtem Material, das man noch veröffentlichen könnte. Er wird seine Gründe gehabt haben, die jetzt unter dem Album-Titel „Xscape“ erschienenen Songs nicht mit auf ein Album zu nehmen, auch wenn sie zugegeben fix und fertig klingen. Andererseits: Man ist eher angenehm überrascht von der Qualität der Lieder.

                        Der Name ist immer noch ein Magnet

                        Wie schon das kürzlich erschienene posthume Johnny-Cash-Album ist auch dieses keine lieblose Resterampe – ein gutes Geschäft für die Beteiligten, allen voran Sony, und eine offene moralische Frage bleibt es. Am Montag bzw. Dienstag vergangener Woche erschien „Xscape“ in Großbritannien und den USA, inzwischen steht es in England (wenn auch nicht den USA) an der Spitze der Albumcharts und in angeblich mehr als 50 Ländern auf Platz eins der digitalen Hitlisten. Der Name Michael Jackson ist immer noch ein Magnet.
                        Zuerst wurde also der offenbar umfangreiche Nachlass gesichtet (vom nicht näher benannten „Estate of Michael Jackson“) und wurden anschließend zwei Dutzend Tracks in die engere Wahl genommen. Dann schaltete sich als „Kurator“ (so wieder das Booklet) Sony-Chef L.A. Reid ein, der den Hip-Hop-Musiker Timbaland zum Oberproduzenten machte, unter Mitwirkung weiterer illustrer Produzenten, die teils in der Vergangenheit mit Jackson gearbeitet hatten. Sie sorgten, ebenfalls wie beim Cash-Album, bei dann acht ausgewählten Songs für einen zeitgenössischen Sound, „fully updated“ nennt es die Werbung. Was bedeutet: Sie spritzten und pumpten die Songs ein wenig auf, machten sie klangvoluminöser, manchmal arg pompös, manchmal aber auch fetziger und dringlicher. Auf einer Deluxe-Edition schließen sich den solcherart bearbeiteten Versionen die Originale an, so dass ein direkter Vergleich möglich ist.
                        Eine andere Schärfe
                        Möglich, dass Jackson-Fans aus Prinzip die jeweilige – im Klang schlankere – Originalversion vorziehen. Zweifellos haben aber einige der reizverstärkten, aktualisierten Fassungen auch etwas für sich. So der Titel-Track „Xscape“, der zwar schon durch den tragischen Tod Jacksons eine andere Schärfe bekommen hat, dem aber die Modernisierung (und eine Kürzung) eine klarere Kontur gibt. Ungewöhnlich rau – fast möchte man sagen: erwachsen – klingt Jacksons Stimme hier bei diesem gesungenen Wunsch zur Flucht. Flucht vor Beobachtung, Druck, Beziehungen („relationships“), Lügen. Fast könnte man auch meinen, er hätte die NSA-Enthüllungen vorausgesehen („the system’s in control“ heißt es, „electric eyes“ überwachen alles), aber es wird wohl 1999 die eigene Betroffenheit und Paparazzi-Bedrängtheit sein, die Ausdruck sucht.
                        Das Spektrum von „Xscape“ ist breit. 1983 spielte Schlagersänger Paul Anka selbst Klavier bei der Aufnahme von „Love Never Felt So Good“, einem Song von ihm und Jackson. Das fingerschnippende, leichtfüßige Wohlfühllied eröffnet jetzt das Album. „Loving You“, der dritte Song, ist ähnlich sonnig, eine gesungene, hübsch schillernde Seifenblase. Schräg ins Ohr wurmt sich dann eine originelle Abwandlung von „A Horse With No Name“, Jackson hat „A Place With No Name“ daraus gemacht und erzählt in Balladenform die Geschichte einer Autopannen-Begegnung mit einer geheimnisvollen Schönen. Die berühmten Kiekser eröffnen danach die eher traurige Geschichte einer unterdrückten Frau, ein drängendes, mittelhartes Lied. An der Originalaufnahme 1991 war Sony-Chef Reid beteiligt.
                        Das Album geht vom Helleren zum Dunkleren. Es bleibt dabei tanzbar – ernste Texte und in die Beine gehende Musik haben sich bei Jackson ja nie ausgeschlossen. Und da kommt wieder sein Perfektionismus ins Spiel: Wie rhythmisch auf den Punkt jeder Kiekser und Jodler, jedes Ausatmen und Stöhnen gesetzt sind, das macht Michael Jackson eben immer noch keiner nach.
                        Michael Jackson: Xscape. Sony Music.

                        Quelle: fr-online.de
                        Michael Jackson - Album mit acht neuen Songs

                        (bild enthalten)

                        Epic Records veröffentlicht am 9. Mai in Zusammenarbeit mit dem Michael Jackson Estate das Album "Xscape" mit neuer Musik des King Of Pop. Der Longplayer enthält acht neue Tracks, die erstmals auf diesem Album zu hören sein werden. Als ultimatives Fanpackage erscheint "Xscape" in einer Deluxe Edition, die Jacksons ursprüngliche Aufnahmen im Original enthält.
                        Als Executive Producer zeichnet Epic Records Chairman und CEO L.A. Reid für "Xscape" verantwortlich, der nach ursprünglichen Recherchen in den Jackson-Archiven vom Estate uneingeschränkten Zugang zu jenen Schätzen erhielt, auf denen die kompletten Vocals der letzten vier Jahrzenten enthalten sind.
                        Timbaland unter den Hauptproduzenten
                        Reid fungierte als Kurator der finalen Liste von Aufnahmen, die an die Produzenten gegeben wurde, um die Produktionen zu überarbeiten und mit einem frischen, aktuellen Sound zu versehen – und gleichzeitig darauf zu achten, Michael Jacksons künstlerische Essenz und Integrität zu bewahren. Diesen Prozess bezeichnet Reid als "contemporizing". Als einer der Hauptproduzenten wählte er Timbaland, der über die notwenige Expertise und Erfahrung für eine derartige Aufgabe verfügt. Darüber hinaus arbeiteten die Erfolgsproduzenten Rodney Jerkins, Stargate, Jerome "Jroc" Harmon und John McClain an den Stücken. "Die heutige Musik und ihre Ästhetik würden völlig anders klingen und aussehen, hätte Michael Jackson der Welt nicht seine wegweisende Kunst geschenkt", erklärt L.A. Reid. "Michael hinterließ uns einige Aufnahmen, die wir mit Hilfe der Vision einiger Musikproduzenten vollendeten, mit denen er direkt zusammen gearbeitet hatte oder mit denen er noch zusammen arbeiten wollte. Es ist eine Ehre für uns, der Welt nun diese Musik zu präsentieren."

                        (video enthalten)

                        Albumtitel in Jackson-Tradition
                        Der Albumtitel steht in der Tradition des klassischen Jackson’schen Namensfindungsprozesses. Er wählte jedes Mal einen Song des Albums als Albumtitel und seit "Thriller" waren es stets Ein-Wort-Titel. Genau dies trifft auch auf die neue Veröffentlichung zu. Der Song "Xscape" wurde von Michael Jackson und Rodney Jerkins geschrieben und ist das Stück auf dem Album, das von jenem Produzenten vollendet wurde, der es ursprünglich gemeinsam mit Michael aufgenommen hatte. "Michael war immer in der Vorreiterrolle und arbeitete immer wieder mit neuen Produzenten, war stets auf der Suche nach neuen Sounds", sagen John Branca und John McClain vom Michael Jackson Estate. "Er war immer relevant und zeitgemäß. Diese Tracks beherbergen in vielerlei Hinsicht diesen Geist. Wir danken L.A. Reid für seine Vision."
                        Gebündelte Kräfte für "ein hochgeschätztes Mitglied der großen Sony-Familie"
                        "Xscape" ist die langerwartete Sammlung neuer, aufregender Musik, die Millionen von Michael Jackson-Anhänger auf der ganzen Welt begeistern wird und einer neuen Generation von Musikfans die Gelegenheit gibt, seine Musik zu entdecken. Begleitend zur Veröffentlichung von "Xscape" startet Epic/Sony Music eine beispiellose weltweite Kampagne mit den One Sony-Schwesterfirmen Sony Corporation, Sony Mobile Communications und Sony Network Entertainment International, die ihre Kräfte dafür bündeln. "Michael war schon sehr lange ein hochgeschätztes Mitglied der großen Sony-Familie", erklärt Kazuo Hirai, President und CEO der Sony Corporation. "Seit ‚Off The Wall‘ im Jahre 1979 veröffentlichte er seine Musik bei Sony Music Entertainment. Wir sind begeistert und fühlen uns geehrt, mit der Zusammenarbeit von Sony One Michaels Erbe zu feiern und seinen Fans mit unseren kommenden Aktivitäten, unseren Produkten und Services ein exklusive Erlebnis zu bieten." Weitere News über das neue Michael Jackson-Album werden in den kommenden Wochen bekannt gegeben. Weitere Details gibt es auch auf www.michaeljackson.com

                        Quelle: sonymusic.de



                        Quincy Jones On Michael Jackson's 'Xscape': 'It's About Money'

                        By Lars Brandle | May 21, 2014 2:34 AM EDT

                        (bild enthalten)




                        Quincy Jones has a blunt assessment on the latest posthumous Michael Jackson album release, “Xscape” -- "It's about money." The music legend's comments were broadcast Tuesday in an interview on Jian Ghomeshi's "Q" talk show on CBC Radio. Jones, the great composer, producer and all-round music man, masterminded many of the top hits in MJ’s glittering career. Though clearly he’s not a fan of the “new” stuff. “They're trying to make money. And I understand it. Everybody's after money, the estate, the lawyers. It's about money,” he said. The L.A. Reid-helmed “Xscape” is flying high in sales charts around the world. “Xscape” opened at No. 1 on the Official U.K. Albums chart this week and it’s charging toward a top-two berth on the Billboard 200. The album's lead producer was Timbaland, with additional work courtesy of Rodney Jerkins, Stargate, Jerome "Jroc" Harmon and John McClain.

                        (video enthalten)
                        When asked if he was bothered by the ongoing rollout of recordings featuring the late King of Pop, Jones had this to say: “Yeah, but it's not my business anymore. They're not our business (laughs).”
                        Jones' comments come on the heels of a $10 million breach-of-contract lawsuit he filed in connection with Jackson's projects released after the singer's 2009 death. In a complaint filed last October in Los Angeles Superior Court, Jones alleged that master recordings he worked on were wrongfully edited and remixed so as to deprive him of back-end profit participation. Jones also asserted that he'd been denied credit for his work on the late singer's releases and that MJJ Productions and Sony Music have entered into side deals taking profits that should have been included in the calculation of royalties. In the new interview, Jones also goes deep into the sessions on “Thriller,” and he dispelled the oft-told tale of how he’d initially rejected “Billie Jean.” “And this whole fallacy of me not liking 'Billie Jean' is a lie. It is some lie that started somewhere. Anybody can hear that record's a smash. And also I know where it came from.”
                        Jones, a winner of 27 Grammys, also reflects on his “amazing times” with Ray Charles, his lack of fear (except with driving) and he tells of his near-death experience. Listen to the full interview here.

                        Quelle: billboard.com



                        XSCAPE: Sales & Chart Performance (Week 3)

                        By Damien Shields – Posted 1 week ago


                        (bild enthalten) Things seem to be easing off a bit in relation to sales, streaming and overall chart positions for the King of Pop this week.
                        As usual, the Billboard charts and worldwide streaming statistics are where I begin my analysis. In terms of the ‘XSCAPE’ album, it drops four spots to a healthy #7 on the Billboard 200 this week, selling 35,000 copies. That takes it’s overall U.S. sales figures past the quarter-million mark to 259,000 according to Nielsen SoundScan – more than half-way to Gold certification with the RIAA. ‘Number Ones’ drops eleven spots to #44, ‘The Essential’ is down twenty-seven spots to #98, and ‘Thriller’ comes in at #115, twenty-seven spots lower than last week.
                        The “Love Never Felt So Good” single has taken another giant plunge on the Hot 100, down eleven places this week to #27. Digital and radio heat on the single seems to be wearing off in major markets, while “Billie Jean” (#14 last week) and “Slave to the Rhythm” (#45 last week) have dropped completely out of the top 100 song rankings in the U.S. this week.
                        In the world of streaming, official Jackson content was viewed more than 6 million times this week via YouTube/VEVO. The official “Love Never Felt So Good” music video took up more than half of those figures with 3.3 million views this past week, while the not-so-Michael Jackson “Slave to the Rhythm” hologram video was watched an additional 2.2 million times. The remaining half-million streams were relatively evenly spread between four other official VEVO versions of “Love Never Felt So Good” – the solo audio, the duet audio featuring Justin Timberlake, the Fedde Le Grand remix and the iHeart Radio Music Awards multimedia clip. “Love Never Felt So Good” has received 34.3 million collective views via YouTube/VEVO since the release of its various versions, with “Slave to the Rhythm” coming in at 15.4 million all up.
                        After spending twenty-one consecutive days at #1 on the Worldwide iTunes Song chart (between day 2 and day 23) ”Love Never Felt So Good” has begun the slow decent back down the global rankings. After being dislodged from the top spot eleven days ago by Pharrell Williams’ positivity anthem “Happy” (which has spent an astonishing 125 of the past 195 days at #1 on iTunes Worldwide), “Love Never Felt So Good” spent ten consecutive days at #2. Today it finds itself at #3 – its lowest position on the Worldwide iTunes Song chart since it debuted there 34 days ago.
                        ‘XSCAPE’ drops just one spot on the Worldwide Albums chart this week to #3 with sales of 139,000 copies, taking its overall tally to 728,000. Although the album’s high chart positions could be interpreted as translating to a strong sales performance, this is simply not the case – at least not in comparison to the first posthumous Jackson effort.
                        Despite outselling ‘XSCAPE’ by a ratio of 2:1, the controversial 2010 album ‘MICHAEL’ was considered a commercial flop. It shipped what was promoted as a ‘record’ 3 million units worldwide in its first week. However, retailers struggled (and in many cased failed) to turn those shipments into transactions, meaning that in the long-term the album did not hit sales targets in most markets around the world. ‘MICHAEL’ sold 734,000 copies worldwide in its first week – a strong start considering the ultimate fate of its overall sales tally – and had racked up more than 1.4 million in sales by the end of its third week. From there sales figures diminished and it plummeted from the charts. Comparatively, after three weeks on the market, the ‘XSCAPE’ album has still not sold what the ‘MICHAEL’ album sold in its first week alone.
                        ‘XSCAPE’ charts at #5 in Australia this week after selling another 2,000 copies. The album has now sold a total of 18,000 copies Down Under and is more than half-way to achieving ARIA Gold accreditation. “Love Never Felt So Good” rises one spot ARIA Singles chart this week to #45. In England ‘XSCAPE’ drops four spots to #9 on the UK Albums chart, while “Love Never Felt So Good” remains at #12 for a second week.
                        This week the album rises one spot to chart at #2 in France, also comes in at #2 in Spain, #4 in the Netherlands and #8 in Italy. ‘XSCAPE’ also ranked at #8 in Japan with weekly sales of more than 14,000 copies, taking its overall tally there to 46,000. “Love Never Felt So Good” comes in at #4 in France this week, #7 in the Netherlands, #9 in Spain and #13 in Italy.
                        NOTE: This article will receive live updates over the coming days with chart results and statistics from other regions as those statistics become available. Please check back for those updates.


                        S. auch XSCAPE: Sales & Chart Performance (Week 2) und XSCAPE: Sales & Chart Performance (Week 1)






                        Zuletzt geändert von rip.michael; 12.06.2014, 23:45. Grund: artikel ergänzt

                        Kommentar


                        • #27
                          Vom 13. Mai:
                          The Return of the King

                          A producer resurrects—and transforms—a Michael Jackson song for Xscape.

                          By Joseph Vogel





                          Rodney Jerkins worked with Michael Jackson on the original "Xscape" from 1999 to 2001. Photo illustration by Slate, photos by Reuters, Brendon Thorne/Getty Images

                          When a version of the title track for Michael Jackson’s posthumous album, Xscape(out Tuesday) surfaced online in early April, producer Rodney “Darkchild” Jerkins was still working on it. Holed up in Larrabee Studios in North Hollywood—where Jackson recorded tracks for his 1991 Dangerous album—he was listening for details. The sole producer for Xscape to have worked with Jackson on a previous album, Jerkins knew from personal experience the artist’s relentless pursuit of perfectionism.

                          “That was our process,” says Jerkins. “That’s the way we worked. We just kept at it until it was ready. We just worked on ideas, added this and that to the mix.” Jerkins could still hear Jackson’s soft but insistent voice pushing him, telling him to “dig deep,” and find sounds no one had heard before. Returning to the song over a decade since they last worked on it (and nearly five years since the singer’s death), he was trying to somehow channel “what MJ would be telling me if he was right there working with me.”

                          The track is one of eight mostly-finished songs culled from Jackson’s vault and “contemporized” by an all-star team of producers hand-picked by Epic Records CEO L.A. Reid (in addition to Jerkins, Reid tapped the talents of Timbaland, J-Roc Harmon, Stargate and John McClain). The concept for Xscape obviously will not appeal to purists. But the album has received surprisingly strong reviews from critics, and lead single “Love Never Felt So Good” is charting higher than any Jackson single has since 2002. This, of course, has as much (if not more) to do with the quality of Jackson’s unheard vocal performances as it does the new production.

                          When the title track seemed to leak in April, the response was overwhelmingly positive. Huffington Post called it “vintage MJ.” Spin called it “chrome-bright funk pop.” And BuzzFeed praised it as “the best new Michael Jackson song in forever.” Yet as Slate’s Forrest Wickman notes, that version of “Xscape” was not the production Jerkins was working on. It was the version Jackson and Jerkins last recorded together from 1999 to 2001. The new version, on the album, allows us to hear Jackson in new, reinvigorating ways. Jerkins’ work is emblematic of the transformations on Xscape; the song doesn’t replace, so much as it complements Jackson’s original track, accenting different features, textures, and possibilities inherent in the song.


                          Jerkins co-composed the song with fellow R&B hit-makers Fred Jerkins III and LaShawn Daniels (the trio previously co-wrote such late-’90s classics as Brandy’s “The Boy Is Mine” and Monica’s “Say My Name”). “Xscape” was first presented to Jackson in skeletal form (with partial lyrics) in 1999 over the phone during the early stages of the Invincible project. When Jackson heard the song, “he went crazy,” Jerkins recalls. “He was like, ‘That’s what I’m talking about! That’s what I’m talking about!’ It made him want to dance.” Anyone who worked with Jackson knew that was the ultimate barometer for a rhythm track.

                          Jackson was so excited about the song he insisted that recording begin right away. Since Jerkins was in New Jersey and Jackson was in Los Angeles, they utilized the latest technology from EDNet—a company that originated within George Lucas’ post-production facility, Skywalker Sound, and became popular in the music industry after its equipment was used on the 1993 Frank Sinatra album, Duets—to allow Jerkins to hear and record Jackson through a phone line with near-perfect fidelity while in different studios. Jackson laid down all his background vocals that day in Record One, as Jerkins recorded them from New Jersey. The producer flew out to L.A. soon after and recorded Jackson’s lead.

                          Sonically, the track juxtaposed clipped, percussive, climbing verses with an airy, harmony-driven chorus. Jackson loved to tell stories in his music, so he and Jerkins came up with an introduction to the song (“he called them ‘vignettes,’ I called them ‘interludes,’” says Jerkins) of a prison break. Early versions of the song begin with the sound of a jail cell door being unlocked; the prison guards have come to check on an inmate, but his cell is empty. For Jackson, the introduction, like the song itself, was a metaphor for his own unusual life, trapped behind gates, mocked, stalked, cornered, and labeled by a public that demanded he be anything but human.

                          The pair continued to tinker with the track even after it wasn’t included on Invincible. It first leaked online in 2002 and quickly became an underground fan favorite (in spite of the leak’s relatively poor sound quality). Yet Jerkins always felt bad the track never got its moment to shine. When Epic CEO L.A. Reid approached Jerkins about “Xscape” in 2013, the producer felt ready to address the song again. If Jackson were alive, he reasoned, he would want it to sound current. He wouldn’t play it safe or nostalgic; he would want the song to feel fresh and be heard. Jackson himself frequently returned to unreleased songs years or even decades after they were first recorded and tried out new production, arrangements, and lyrics; “Earth Song” was first conceived in Vienna during the Bad Tour in 1988, but wasn’t released until 1995’s HIStory.

                          Jerkins’ goal for the new version of “Xscape,” then, was to bring the production up to the present the way he felt Michael would. His new mix adds a bone-vibrating bass, punchy, disco-flavored horns, and cinematic strings to heighten the track’s drama and intensity. He wanted the song to capture elements of the past and present, but not to feel busy or showy; he wanted it to be leaner. “I wanted it to hit right away,” says Jerkins. “Just to get the energy of the song.” In place of the original intro, Jerkins allows Jackson to showcase his singular, syncopated beatboxing and trademark percussive vocal exclamations. There’s also Jackson’s voice from a long-ago recording, intoning “Darkchild,” Jerkins’ nickname. The glitchy, electronic feel of the 2001 version is supplanted by a balance of tight hip-hop beats and live instrumentation.

                          (...)

                          The song succeeds in large measure through its subtlety, allowing the listener space to focus on the details, from the contrasting key switches in the verses (listen to the transition at the 1:40 mark, as the ricocheting drums give way, and Jackson launches over a wave of horns) to the isolated harmonies in the bridge. Perhaps the most impressive moment comes in a second bridge at the 2:50 mark, after Jackson sings “This problem world won’t bother me no more,” when the momentum of the song suddenly stops. There is a kind of sublime tranquility as the harmonies repeat like a trance. Jerkins lets us hear Jackson’s finger-snaps, giving the moment an intimate quality. Then the music intensifies: The funky rhythm guitar sneaks in, the deep bass re-emerges and Jackson ad-libs to the finish.

                          “I’m proud of it,” says Jerkins of the final product. “The rhythms, 808s, and horns against MJ’s vocal. It’s intense. It’s the perfect storm.” Indeed, for all the updates, Jerkins leaves Jackson’s virtuosic vocal front and center: urgent, pleading, gasping, soaring—longing to escape “a system in control, [that’s] all ran by the book.”

                          Both this updated version and the leaked version Jackson and Jerkins last recorded together will appear on the deluxe edition of Xscape. Jerkins doesn’t know exactly how close he got to what Jackson would have wanted were he alive. But as the album deadline neared, he worked around the clock just as Jackson would have, listening for any last-second guidance. New rap verses were tested, including an incredible mix featuring Tupac, which was played at a listening party at Top of the Rock in New York City. (According to Epic Records executive Lauren Ceradini, this version will not appear on the album.)

                          After the party, as we descended in the illuminated Rockefeller Center elevator, Jerkins seemed both excited and relieved. When he began working with Jackson on Invincible in the late ’90s, the artist painted a vision of what they would achieve with the album. That vision—and that album—were in many ways derailed by a charged (and very public) dispute between Jackson and then-Sony head Tommy Mottola. Seeing “Xscape”—and Jackson—back in the spotlight after all these years offered a kind of redemption. “It’s amazing,” says Jerkins, shaking his head. “You can’t kill greatness.”



                          Joseph Vogel is the author of Man in the Music: The Creative Life and Work of Michael Jackson.




                          Quelle: slate.com















                          Kommentar


                          • #28
                            Michael Jackson Estate Has Big Plans for King of Pop's Vaults

                            The hologram was just the beginning for the highest-grossing dead star in the world





                            By Steve Knopper
                            June 9, 2014 10:00 AM ET


                            Michael Jackson
                            Ron Galella/WireImage

                            Michael Jackson's estate managed to bring the late star back to life, sort of, with an unnerving onstage pseudo-hologram at May 18th's Billboard Music Awards – and that's just the beginning of its ambitious plans for his career, which could include as many as eight more albums culled from outtakes and repackaged material. "We got more surprises coming," says producer Rodney Jerkins, who worked on the newest posthumous release, Xscape.
                            See Michael Jackson and Justin Timberlake Dance Through Video History
                            The only problem may be soft demand for "new" Jackson music. Despite decent reviews and a single that guest-starred Justin Timberlake, Xscape stalled at Number Two, with a big second-week drop. "After a while, a certain part of the audience stops listening," says Dan Beck, a former Epic Records exec who worked closely with Jackson.
                            Despite these hiccups, Jackson is the highest-grossing dead star in the world, as of 2013. The estate has earned $600 million since his death in 2009, thanks to lucrative projects such as Cirque du Soleil's Immortal tour and a reported $250 million deal with Sony Music for the new albums. "They've done a very good job – think of how dysfunctional it could be," Beck says. "We may not like particular elements of it, but Michael made the music, and they've kept that going."
                            Xscape was a major improvement over the estate's first posthumous album, 2010's Michael. The latest project took shape in early 2013, when Antonio "L.A." Reid, Epic's chairman, met with John Branca, Jackson's attorney and the estate's co-executor, to present a movie concept. Branca instead invited Reid, a veteran producer who worked with Jackson in the late Eighties, to comb the vaults. When Reid found "Love Never Felt So Good," a Thriller-era demo Jackson had written with crooner Paul Anka, he "realized he had elements of a hit album," says Scott Seviour, an Epic executive vice president. Reid asked several top producers to freshen up the songs and deputized Timbaland to oversee the project.
                            "Slave to the Rhythm," which Reid, Kenneth "Babyface" Edmonds and their team wrote and produced circa 1991's Dangerous, was the foundation for Jackson's May 18th "performance" – a CGI King of Pop singing and moonwalking, made lifelike through a 19th-century illusion called Pepper's Ghost. The show divided Jackson's friends and family – his brother Jackie said it moved him to tears, but his makeup artist Karen Faye tweeted, "It is a criminal violation to enslave another person."
                            Fans should expect an even deeper excavation of the singer's vaults in the coming years. Estate reps wouldn't say how many songs are in usable form, but Jackson was famous for overrecording. "It was frequent that Michael would record songs and put them on the shelf," says Matt Forger, his longtime engineer. After Jackson's death, Tommy Mottola, Sony Music's former CEO, suggested the singer worked up 20 to 30 songs for each album; Epic's Seviour estimates "tens and twenties" are still in the vault. "I'm sure there are a few more great things out there," says Jerkins, "and, hopefully, we'll all have a chance to hear them."
                            This is from the June 19th, 2014 issue of Rolling Stone.

                            Quelle: rollingstone.com

                            Kommentar


                            • #29
                              Leider kommt nun die chronologie völlig durcheinander, bitte draufachten, was wann veröffentlicht wurde!


                              Charles Thomson



                              Xscape: Would Michael Jackson Approve?

                              Posted: 05/12/2014 2:26 pm EDT Updated: 05/12/2014 2:59 pm EDT

                              It was in a 1998 fanzine that Michael Jackson explained, for the first and only time in his career, how he felt when people remixed his songs. With uncharacteristic candor, relaxed in the knowledge his interviewer was a fan, Jackson told Black and White magazine exactly what he thought of the practice.
                              "The least I can say is that I don't like them," he admitted. "I don't like it that they come in and change my songs completely. But Sony says that the kids love remixes."
                              "That is not true," the interviewer responded. "The kids don't love the remixes that much."
                              Jackson threw a fist in the air, sighed and shook his head. "I knew it," he said. "I was sure."
                              Sixteen years later, approaching the fifth anniversary of Jackson's death, Sony is releasing its third posthumous collection of remixed Michael Jackson songs. Dubbed Xscape and seemingly released as a promotional tool for a new Sony Xperia mobile phone, it contains eight unfinished demo recordings of varying age and quality, 'contemporized' by modern producers.
                              The album is raising eyebrows among long-term fans for several reasons. First and foremost: Sony's involvement. In 2002, four years after first revealing tensions with the label in the Black and White interview, Jackson publicly accused the label of burying his new album. Waving anti-Sony banners at rallies in New York and London, he announced his plan to fob the label off with old material and then take his business elsewhere.

                              After winning his freedom there were brief, single-project deals with Sony to cash in on his back catalog, which the corporation still controlled. However, a career map penned in his final days - discovered in his bedroom after his manslaughter - revealed his desire to release new material with either Warner Bros or Universal. Sony was absent from his list. Indeed, Sony employee LA Reid recently confirmed Jackson had been in talks to work with Universal after the Sony fall-out.
                              Thus, for many fans, the decision after Jackson's death to sign him back up to the one label he had specifically campaigned against and excluded from his future plans seemed at best inappropriate and at worst an insult. That the corporation is now using Jackson's image and music to sell cellphones has done little to improve their mood. A sizable portion of the fan base promises to boycott any Sony releases.
                              Tensions between Jackson's fans and corporate reps raise interesting questions about the sanctity of an artist's decisions. Should Jackson's reps in death abide by his wishes in life? Should anybody really have the right to interfere with his creations? Isn't it arrogant to think one could 'finish' or 'improve' the work of a renowned genius?
                              Jackson's friend Will.I.Am stated in 2010, as the first posthumous collection of remixed offcuts was issued, that the release was 'disrespectful'. Savage Garden star Darren Hayes was so outraged by the posthumous handling of Jackson's work that he altered his will to ensure nobody could treat his recordings in the same manner.
                              To long-time fans, remixing Jackson's songs - a practice he condemned in life - and releasing them on a label he disliked seems contemptuous; and the divergence between Jackson's outlook and that of his reps doesn't end there, either.
                              Jackson's distaste for remixes stemmed from his self-confessed perfectionism. He would famously spend years toiling on dozens of songs before deciding he had a handful strong enough to fill an album.
                              In his autobiography Moonwalk he wrote: "A perfectionist has to take his time; he shapes and he moulds and he sculpts that thing until it's perfect. He can't let it go before he's satisfied; he can't. If it's not right, you throw it away and do it over. You work that thing 'til it's right. When it's as perfect as you can make it, you put it out there."
                              With this in mind, I ask: Would Jackson approve of his estate releasing an album full of songs he considered incomplete and chose not to release? Boycotters say he wouldn't. After hearing it, I agree.

                              Take lead single Love Never Felt So Good, based on a rough demo of a piano ballad. Its lyrics were unfinished and its vocal was nowhere close to anything Jackson would have considered releasable. In its remixed form the arrangement is undoubtedly livelier, albeit a pale, disco-infused imitation of Bruno Mars hit Treasure, but the lyrics remain unfinished and the vocal tepid.

                              Moreover, poor audio quality on the original demo means that when heard through high-spec audio equipment, rather than the tinny cellphone fans are encouraged to buy and listen through, the track begins audibly hissing every time Jackson's vocal kicks in. What would Jackson think of that? A half-mumbled demo with intermittent static, billed as 'the new Michael Jackson single'?
                              Audio problems are apparent throughout. Second track Chicago, around the halfway mark, includes a string of adlibs so tinny they sound as though they were recorded on a 30-year-old dictaphone. This problem does not exist on the original demo - a lilting, ethereal ballad with echoes of Liberian Girl, sadly marred in its 'contemporized' state by a cacophony of peculiar sound effects.
                              Loving You - a warm, jazzy number invoking the star's self-penned tracks on the Jacksons albums - suffers similarly. Jackson's flighty, joyous vocal is the star of the original, but is stifled on the remix by layers intrusive, jarring drum machines.
                              Further moments of vocal supremacy are compromised by heavy-handed production, such as the glorious bridge on title track Xscape (Jackson goes gospel as he delivers the line, 'When I go, this problem world won't worry me no more' - a line which, when the track first leaked in 2003, left fans frantic with worry that he was having suicidal thoughts) and his ferocious delivery on the latter half of Slave to the Rhythm. To my ears, in fact, there isn't a song on the album that's improved by the remixing process. Rough though some of the demos were, they had heart. The 'contemporized' versions feel sterile and joyless.
                              Yet, for every fan boycotting the release, others dedicate hours every day to promoting it, some running social media campaigns, others plotting to boost sales by purchasing multiple copies. More attention seems focused on success than quality, or compliance with Jackson's stated wishes.
                              Many experts consider Jackson on par with genius artists like Jackie Wilson, John Lennon, and Ray Charles, but would their fans welcome such a release? Imagine the Lennon estate announcing plans to 'contemporize' a collection of unreleased recordings before releasing them. There would be uproar.

                              His entire career, Jackson strove to be considered as an artist in the same league as his heroes, from Tchaikovsky to James Brown. 'Good art never dies', he told an anti-Sony rally in London, 2002. How long will these 'contemporized' songs, by hip, young producers, remain 'contemporary'? Jackson aspired to longevity - immortality, even. These posthumous releases have shorter shelf-lives than a Justin Bieber album.
                              For all his compulsive perfectionism - the years of painstaking effort he channeled into every album - his artistic wishes have been abandoned. Even fans, who Jackson's views and work ethic were intended to serve, treat him more as a commodity than an artist.

                              Quelle: huffingtonpost.com




                              ‘Bringing Michael Back’ – Die Hintergrund-Geschichte von XSCAPE

                              by all4michael on 13. May 2014


                              Bringing Michael Back: The Inside Story of ‘Xscape’ (Billboard-Coverstory)
                              Source: Billboard (May5-2014) – By Joe Levy
                              http://www.billboard.com/articles/news/6077455/michael-jackson-billboard-cover-story-xscape-full-album-details

                              Vor etwas weniger als einem Jahr traf sich L.A. Reid mit John Branca zum Dinner bei Cecconi’s in West Hollywood. Reid war seit Juli 2011 Vorsitzender und CEO von Epic Records („Das Haus, das Thriller erbaute“, wie Reid es ausdrückt) und er hatte ein kaltes Label übernommen, was bis dahin auch nicht viel heisser geworden war. Branca hatte seine Rolle als Michael Jacksons Berater und Anwalt kurz vor Jacksons Tod 2009 wieder aufgenommen, und während seiner Zeit als Co-Testamentsvollstrecker von Jacksons Estate, dank des This Is It-Konzert-Films (der weltweit 261 Mio. $ einspielte) und lukrativen Performance-Projekten mit dem Cirque du Soleil die 500 Millionen-Dollar Schuld des Estates getilgt.Eines der Themen, die an diesem Abend auf den Tisch kamen, war Reids Idee für eine Jackson-Film-Biografie, die sein Leben zwischen dem Alter von 19 – als er The Wiz filmte und zum ersten mal mit Quincy Jones arbeitete – und 24 Jahren beleuchtete, als er und Jones mit Thriller die Welt neu formten. Branca hatte eine einfache Antwort für Reid: Nein.Reid, 57, erinnert sich heute: „John sagte zu mir, ‘Das ist wunderbar. Warum? Warum sollten wir dem zustimmen?’“ Branca beklagte sich darüber, dass Reid während seiner Anfangszeit bei Epic nichts für Jackson getan hatte. Die ersten beiden Jahre Reids bei dem Label waren mit seiner Beschäftigung als Richter bei X-Faktor auf Fox zusammengetroffen, (einer Entscheidung, die er heute als „fürchterlich“ bezeichnet) und Branca ging auch darauf ein. „Er sagte, ‘Du sprichst nicht über Michael, wenn du im Fernsehen bist,“ sagt Reid. „Er fing an, mich zu schimpfen. Ich bin voll aufgelaufen.“ Aber Reid sah eine Chance sich selbst zu beweisen, und fragte nach etwas anderem, etwas größerem: in die Schatzkammern zu gehen und die Aufnahmen zu hören, die Jackson – der dafür bekannt ist für jedes Album an etwa 70 Songs gearbeitet zu haben – zurückgelassen hat. „Lass’ mich alles anhören“, sagte er zu Branca. „Und dann lass’ mich ein Team zusammenstellen und ein Album von Michael machen.“Ich lehnte mich ganz schön weit aus dem Fenster,“ sagt Reid. „Denn ich hatte keine Ahnung, was in den Schatzkammern war.“ Aber jetzt sagt er das mit einem Lächeln und dem Selbstvertrauen, was durch das Verfolgen einer unorthodoxen Strategie und der Erschaffung von etwas, was keiner für möglich hielt, entsteht: Einem Album, das es verdient mit der bemerkenswerten Musik in Zusammenhang genannt zu werden, die Jackson von Off The Wall, 1979, bis hin zu Invincible, 2001, machte.Xscape“, erscheint am 13 Mai und enthält 8 Tracks von Jacksons Vocals, mit neuer Musik von Timbaland und J-Roc, Rodney Jerkins, Stargate und John McClain, dem ehemaligen Manager von A&M Records, der mit Branca zusammen Co-Testamentsvollstrecker des Jackson-Estates ist. Die Originale, mit denen sie arbeiteten wurden zwischen 1983 und 1999 aufgenommen – dem Zeitraum nach Thriller bis kurz vor Invincible.
                              Die fertigen Songs sind keine Remixe. Reid wählte einen riskanteren Weg, er beauftrage jeden seiner Produzenten etwas zu erschaffen, was im Grunde genommen neue Songs sind, die auf Jacksons Vocal-Tracks basieren. Timbaland, der leitende Produzent des Projekts, der zusammen mit seinem Kollegen J-Roc fünf Tracks überwachte, spricht davon fast wie von einer Geistergeschichte; Jacksons körperlose Stimme, die ihn zu Sounds drängte, oder von denen abbrachte, die nicht innovativ genug waren, und der seinen Segen gab, wenn sie es waren.Das ist das zweite komplette Album eines Deals zwischen dem Jackson-Estate und Sony Music, um zuvor unveröffentlichtes Material herauszubringen, welches Berichten zu Folge einen Wert von 250.Mio. $ hat. Das erste Album Michael von 2010 konzentrierte sich auf das Material, was Jackson in den letzten Jahren vor seinem Tod aufnahm. Es wurde von einem halben Dutzend Produzenten fertiggestellt, von denen viele an den Original-Sessions beteiligt waren, und die versuchten, seine Absichten so gut wie möglich umzusetzen. Das Ergebnis erfüllte nicht die Erwartungen von Jacksons Studio- Perfektionismus. Branca nennt den Prozess „irgendwie chaotisch“ und bemerkt, es fehlte an einer umfassenden, richtungsweisenden Vision. Seit seiner Veröffentlichung wurden von Michael 540.000 Alben verkauft – nicht gerade überwältigend. Trotzdem bleibt Jackson auch 5 Jahre nach seinem Tod groß im Geschäft. Letztes Jahr wurde The Immortal World Tour, ein Partner-Projekt zwischen dem Jackson Estate und Cirque du Soleil, die neunt kommerziell erfolgreichste Tour aller Zeiten, sie übertraf die Voodoo Lounge Tour der Rolling Stones von 1994 und 1995 mit Einnahmen von 325.1 Mio. $ aus 407 Shows und wurde von fast 3 Millionen Zuschauern besucht. Immortal ist erneut in Nord Amerika auf Tour und eine zweite Cirque du Soleil Show, One, startete im Mai 2013 in Mandalay Bay in Las Vegas.Seit seinem Tod verkauften sich Jacksons Alben in den USA lt. Nielsen SoundScan 12.8 Mio. mal – 8 Mio. davon in den Monaten direkt nach dem 25.6.2009, was ihn zum Künstler mit den meisten Verkäufen dieses Jahres machte. Seit dem haben sich die Verkäufe verlangsamt. Im letzten Jahr verkauften sich 584.000 Alben, das sind weniger als bei Elvis Presley (1.1 Mio) und Johnny Cash (969.000), aber mehr als bei Whitney Houston (310.000) und Jimi Hendrix (539.000). Xscape wird die Zahl steigen lassen, in welcher Größenordnung ist jedoch unklar.Auch wenn ein Hit sehr willkommen wäre, sehen Raid und alle anderen Beteiligten auch einen darüber hinaus gehenden Zweck: Jacksons Präsenz im heutigen Pop-Universum wieder zu beleben Es steht ausser Frage, dass sein Einfluss weiterlebt. Hört man sich die Songs der Billboard 100 an, wird man Tracks von Jacksons Schülern hören – momentan ist es Pharrell Williams, der das, was er Jacksons „Stutter-Pop“ nennt mit Happy auf Nr. 1 getrieben hat, und Justin Timberlake, auf Nr. 9 mit Not A Bad Thing – koproduziert mit einem Teil des Xscape-Teams, Timbaland und J-Roc. Beim Arbeiten an dem Album fragte Timbaland sich: „Wie würde ich das im Radio im Vergleich mit Katy Perry hören? Würde es alt oder neu klingen? Ich musste sichergehen, dass es mit allem, was in der heutigen Pop-Welt stattfinden, konkurrieren kann.“Im April versammelte sich Reid mit den Produzenten, die an Xscape arbeiteten, ausser McClain, um mit Billboard über die Entstehung des Albums zu sprechen und um eine Dokumentation zu filmen. Sie trafen sich in den früheren A&M Studios in La Brea, 966 neben Charlie Chaplins Studio erbaut. Jones und Jackson nahmen dort im Studio A We Are The World auf, und Jackson, der sich obsessiv Aufnahmen von Chaplin zu Studienzwecken ansah, war dafür bekannt, auf dieser Soundstage zu proben.
                              THE XSCAPE TEAM: TIMBALAND, L.A. REID, RODNEY JERKINS, J-ROC

                              Photo: Austin Hargrave
                              Einige dieser Männer haben Jackson gekannt und mit ihm gearbeitet. Jerkins, 36, Hit-Schreiber für Brandy und Destiny’s Child, traf Jackson zum ersten Mal mit 16 und begann mit ihm zu arbeiten, als er 19 war. „Er fragte mich an für ein Jahr,“ sagt Jerkins. Es wurden dann fast drei Jahre daraus, von 1999 – 2001. Reid selbst produzierte einen der Tracks, die Xscape als Quelle dienten: Slave To The Rhythm, zusammen mit seinem Partner Kenneth ‘Babyface’ Edmunds im Jahr 1989. (Und er nahm Jackson 2005 beinahe unter Vertrag, als er Vorsitzender/CEO von Island Def Jam war) Der Song wurde für Xscape von Timbaland umgestaltet. „Er fragte Rodney (Jerkins) an, um ein Jahr für ihn zu arbeiten,“ witzelt Reid. „Das sagt dir was darüber, wie ich als Produzent dastehe – mich fragte er für zwei Wochen an.“Jackson wollte mit dem Norwegischen Produzentenduo Stargate arbeiten – Mikkel Eriksen und Tor Hermansen, beide 41 – bekannt für ihre Hits mit Rihanna und Perry. Der Sänger war Fan ihrer Songs für Ne-Yo, und er traf sich mit ihnen im Midtown Manhattan Chinese Restaurant Mr.K’s, um zukünftige Projekte zu besprechen. „Nur wir beide und Manager, und Blanket war auch dabei,“ sagt Eriksen. „Unten im Basement.“ „Hat er gegessen?“ fragt Reid. „Er hat gegessen – er brachte seine eigenen Ess-Stäbchen mit,“ sagt Hermansen.So wie Timbaland, fühlte auch Reid, dass seine konsequenten Innovationen sich mit Jacksons Bestreben, immer einen einmaligen Sound zu erschaffen, deckten. So wie Jackson, spielt auch Timbaland Sounds in seinem Kopf ab und beatboxt und vokalisiert sie im Studio. Und wie Jackson ist auch er unermüdlich bei seiner Suche nach neuen Herangehensweisen. „Es kam mir immer vor, als ob ich der Zeit voraus sei und keiner versteht meine Methode der Musik. Ich fühle, dass alles um uns herum Musik ist. Deshalb benutze ich in meinen Songs Grillen, oder Vögel und Löffel oder Türgriffe, oder einen Automotor, und mache daraus einfach einen Rhythmus.“Timbaland war der Erste, den Reid anrief. „Ich sagte, ich möchte ins Studio kommen. Ich möchte das nicht am Telefon besprechen,“ erinnert sich Reid. Die beiden trafen sich in den Jungle Studios in Manhattan, erbaut und im Besitz von Alicia Keys. „Wie üblich war der Kontrollraum im Studio voller Leute – Musiker, Toningenieure, Assistenten, Freunde und Songschreiber – jede Menge Leute im Raum,“ sagt Reid. „Ich wollte darüber nicht in einer Gruppe sprechen. Deshalb sagte ich, ‘Tim, können wir reden?’ Wir gingen raus und ich flüsterte in sein Ohr, als wäre es DAS besondere Projekt. Ich sagte, ‘Wie hört sich das an: ‘Michael Jackson produziert von Timbaland.“ Ich spürte, das er mich herausfordern wollte,“ sagt Timbaland. „Als wolle er sagen, ‘Lass mich sehen, wie gut du wirklich bist. Wie wäre es mit Michael Jackson?’“Für Reid persönlich ist das Projekt ebenfalls eine Chance zu beweisen, wie gut er wirklich ist. „Als ich zu Epic-Records kam, wußte ich nicht genau warum,“ sagt er. Seit er vor 25 Jahren zusammen mit Edmunds LaFace Records gegründet hat, ist Reid in die Topliga von Arista und Island Def Jam aufgestiegen, und überwacht bahnbrechende Platten von TLC, Usher, Outkast, Pink, Avril Lavigne und Rihanna. „Brauchte ich wirklich noch einen Job bei einer weiteren Platten-Firma?“ fragt er. Und obwohl Epik gerade im Aufschwung ist, dank jüngster Hits von Future, Kongos und A Great Big World, waren seine ersten 18 Monate schwierig. „Bis wir anfingen, an dem Michael Jackson Projekt zu arbeiten… ich hatte es einfach nicht verstanden, verstehst du?“ sagt er. „Ich musste mich erst in etwas verbeissen, was das Potential hatte, großartig zu werden.“Der Prozess begann damit, dass Jacksons Estate die Aufnahme-Archive durchforstete, die sich in verschiedenen Lagerhallen in Süd Kalifornien befinden, in denen Jacksons Besitz verwahrt wird, – alles, von seiner Kleidung, Schmuck und Autos bis hin zu Notizen und Handschriften. „Vieles davon haben wir in Computern digitalisiert“, sagt Branca über die Aufnahmen. „Wir haben es aufgezeichnet und Verzeichnisse aufgestellt, damit wir immer Zugang zu den Sachen haben.“Es besteht keine Knappheit an Material. In seiner Glanzzeit arbeitete Jackson unerbittlich. Er benutzte unterschiedliche Studios, so konnte er von Song zu Song gehen, manchmal 18 Stunden am Stück. Er sang mehr, als dass er etwas spielte, aber er konnte seinem Team Akkorde und Arrangements vorsingen, und brachte ihnen Demos, bestehend aus vokalisierten-Orchestrierungen (mit beatbox-Rhythmen), die er in seinem Heimstudio zusammengestellt hatte. „Er hat eine vollständige Aufnahme in seinem Kopf, und versucht zu erreichen, dass die Leute es ihm genau so umsetzen“, sagt Songschreiber/Produzent/Toningenieur Bill Bottrell zu Joseph Vogel, dem Autor von „Man In The Music“ (und dem Text im CD-Begleitheft von „Xscape“). „Sein Job ist es, von den Musikern, Produzenten und Ingenieuren zu bekommen, was er hört, wenn er morgens aufwacht.“Jackson nahm für jedes Projekt viel mehr auf, er arbeitete jahrelang an Songs und kam manchmal für spätere Alben wieder auf sie zurück – mit „Wanna Be Startin’ Somethin‘“ begann er während der Off The Wall-Sessions, aber es endete auf dem Thriller Album. Er trieb sich selbst und andere an. Als er mit Jerkins an (dem Song) Xscape arbeitete, das zwischen 1999 und 2001 aufgenommen wurde, schickte er den Produzent mit einem DAT-Rekorder auf Schrottplätze, um neue Percussion-Sounds zu finden.
                              Rodney Jerkins & Michael Jackson
                              Ich klopfte auf Sachen und dachte ‘wow, das könnte in einen Song passen. Das könnte gut zur Basstrommel passen. Nach einer Zeit wurden die Sounds zum Leben erweckt, und für ihn waren das die Momente, warum er immerzu auf der Suche nach dem nächsten war. Er war so begeistert davon, zu versuchen herauszufinden, wie man neue Sounds erschafft.“Wo ist genau der Sound, der erreicht, dass du es immer wieder anhören willst?“ fragte er Jerkins. „Wir müssen Pioniere sein und diesen neuen Sound erschaffen.“Angesichts all dieses Materials hatten Reid und John Doelp von Sony A&R ein klares Ziel. Reid sagt, sie wollten Songs finden, die „Michael von Anfang bis Ende mehrmals gesungen hatte, mehrspurige Tracks, denn das was das einzige für mich erkennbare Zeichen, welches etwas über Michaels Liebe zu den Songs aussagte.“ Reid kannte das gut – als er und Edmunds während der Dangerous-Sessions mit Jackson 1989 in Los Angeles das Original von Slave To The Rhythm aufnahmen, nahm Jackson die Vocals 24 Mal auf. „Und es war nicht einmal, um eine misslungene Note zu verbessern,“ sagt Reid. „Nein, er sang den Song 24 mal von Anfang bis Ende durch, ohne Pause, ohne etwas zu trinken, ohne ein ‘warte mal einen Moment’. Er sang den Song und sagte ‘ok, lass’ mich noch eine Aufnahme machen, ich kann es noch besser’, und dann machte er es noch einmal. Jedes mal wurde er besser, aber als wir etwa bei der 14. Aufnahme waren, verloren wir den Überblick, denn alles hörte sich gleich an. Zu dem Zeitpunkt hatte er es perfektioniert – aber er machte trotzdem weiter.“Branca und Karen Langford – die sich in den Archiven der Lagerhallen auskennt wie sonst keiner – gingen in die Schatzkammern und wählten 24 Möglichkeiten aus, die Reids und Doelps Anforderungen entsprachen. Sie reduzierten die Auswahl zunächst auf 20, danach auf 14. Acht davon werden auf Xscape sein, obwohl ein paar mehr vorbereitet wurden. (auf einer Deluxe Edition werden auch die Originalaufnahmen sein) Die Auswahl mag nicht überraschen, dafür eher das, was nicht berücksichtigt wurde. Die Tracks die Jackson 1983 mit Freddie Mercury von Queen aufnahm, sind nicht auf Xscape, obwohl sowohl Brian May als auch Roger Taylor davon sprachen, letztes Jahr daran gearbeitet zu haben. Und obwohl eine Version von Slave To The Rhythm featruring Justin Bieber im letzten August leakte (unterstützt von einer Menge Bieber-Tweets), wirst du es nicht auf Xscape hören.Hardcore Jackson-Fans werden die meisten der Aufnahmen wieder erkennen. Die meisten lagen in irgend einer Fertigstellungsform vor und leakten über die Jahre, entweder komplett oder in Teilen. Einige der Leaks können immer noch online gehört werden. Aber das bedeutet nicht, dass die Produzenten von Xscape sie auch gehört haben. Timbaland und Eriksen begannen damit, das Ausgangsmaterial zu hören, was Reid ihnen präsentierte, und beide entschieden sich schnell, auf die instrumental Tracks zu verzichten und nur mit Jacksons Vocals und ein paar Geräuschen, die das Mikrophon mit aufgezeichnet hatte, zu arbeiten.‘Stargate’– Mikkel Eriksen Storleer + Tor Erik Hermansen mit Michael Jackson (2007)
                              Du hörst seine Füsse in der Aufnahmekabine, wenn er singt, und sein Fingerschnippen,“ sagt Jerkins. „Es war alles authentisch, real. Es wurde nicht gesagt, ‘schneide die Snaps ‘raus und das Fussstampfen’.“ Nein, es ist alles authentisch. Es ist ER, wie er in der Aufnahmekabine steht, und fühlt was er tut.“Er macht den Job eines Produzenten einfach,“ sagt Hermansen. „All diese Dinge, die auf den Vocal-Tracks sind sorgen dafür, dass du aufstehen und tanzen willst.“
                              Soweit es Eriksen und Hermansen betrifft, brachte das Projekt sie zu ihren frühen Tagen zurück, als sie in den späten 90ern amerikanische R&B Hits für den europäischen Markt mixten – Mary J. Blige, Mariah Carey, Brandy – indem sie neue instrumental Tracks hinter acapella-Vocals legten. Aber was für sie ein Vergnügen war, war für Timbaland komplizierter. „Es gab Augenblicke, da brach ich zusammen,“ sagt er. „Es war sehr schwer. Ich dachte ‘ich bearbeite Michael Jackson, aber ich kann nicht mit ihm sprechen. Aber wie kann ich ihn channeln?’“ Als er mit J-Roc im Studio war und an Lovin’ You arbeitete – einem Song, der von Jackson in seinem Studio im seinem Haus in Encino, Kalifornien, geschrieben und aufgenommen worden war, wo er lebte, bevor er er nach Neverland zog, war ihre erste Version furchtbar. „Ich dachte, ‘ich glaube nicht, dass Michael das gefallen würde. Wir müssen von vorne anfangen. Wir müssen es einfacher halten.“ Als sie das taten – mit einem Sound, von dem er sagt, er klinge wie „Boyz II Men trifft auf Heute“, hörte er Jacksons Stimme sagen ‘das ist es, Tim’.“ „Ich sah mich um, aber es war keiner im Zimmer,“ sagt er. „Ich habe diese Geschichte nie erzählt, nichtmal meinem Co-Produzenten Jerome. Er sagte so etwas wie ‘Alles ok?’ und ich ‘Ja, alles cool, Mann. Ich bin nur…’ Und ich sitze da und denke ‘Yo, ich habe gerade etwas gehört. Ich weiß, dass ich nicht verrückt bin. Ich weiß, was ich gehört habe.’ Es war, als ob sein Geist in mir nachhallte, um mir sein OK zu geben.“Das Fokussieren auf Jacksons acapella-Vocals wurde zum Leitmotiv von Xscape. Die neuen Versionen stellen ihn nach vorne und ins Zentrum („er ist lauter“, sagt Reid). „Wir haben tatsächlich einiges herausgenommen, um Michael atmen zu lassen,“ sagt Hermansen. „Michael singt und er klingt großartig – lass ihm Platz zum Atmen und sein Ding machen.“
                              LA Reid & Michael Jackson
                              Für Reid ist dieses Projekt auf verschiedenen Ebenen persönlich. 1956 geboren, zwei Jahre vor Jackson, wuchs er mit Jacksons Musik auf und sah die Jackson 5 zum ersten mal auf dem Ohio State Fair. „Ich war ein Kind, und Michael war ein Kind, und ich war einfach überwältigt von ihm,“ sagt er. „Als der kleine Michael seinen Mund aufmachte, erhob sich seine Stimme über das Konzertgelände.“Reid erinnert sich an sein erstes Treffen mit Jackson bei einem BMI-Event in Los Angeles. „Ich machte ein Foto mit ihm,“ sagt er. „Ich hatte den Kopf voller wirklich nasser Jheri-curls, die Sosse lief mir den Rücken runter“, sagt er. Nicht viel später lies Jackson Reid und Edmunds nach Neverland fliegen, um über eine Zusammenarbeit zu sprechen. Sie trafen mit einem Helikopter ein, unterzeichneten eine Vertraulichkeitsvereinbarung („so war das, wenn du Michael besucht hast“) und warteten in der Bücherei auf Michael. „Wir waren etwa 5 Minuten dort, aber für mich fühlte es sich wie 20 Minuten an – Erwartung, Nervösität, die Augen immer auf die Tür gerichtet, darauf wartend, dass Michael herein kommt – Michael kommt. Er kommt nie durch diese Tür. Er kommt aus einer geheimen Tür – die Bücher bewegen sich, und Michael kommt herein.“ Die drei sprachen über Musik, darüber, was sie zu der Zeit mochten. Jackson erwähnte The Knowledge, ein Song seiner Schwester Janet vom Album Rhythm Nation 1814, produziert von Jimmy Jam und Terry Lewis. Reid begann sich zu wundern. „Jeder Song, den er erwähnte, war von Jimmy Jam und Terry Lewis geschrieben und produziert. Ich sah also Kenny an, mit einem Blick der etwa ausdrückte ‘ich glaube Michael hat die Falschen hier. Ich glaube, er wollte Jimmy Jam und Terry.’“Aber schon bald nannte Jackson Songs von Edmunds Tender Lover, die zu der Zeit die R&B und Pop- Charts dominierten. Der Tag endete mit einer Filmvorführung in Jacksons Kino („da gab es einen Angestellten in voller Uniform, mit einer Kappe, als ob wir in den 1940ern wären“), und sie sahen ein Video von 1983 an, mit Jackson und Prince zusammen mit James Brown auf der Bühne, gefolgt von Prinzess Film Under The Cherry Moon, von 1986.“Als sie begannen zusammen zu arbeiten, gab Jackson ihnen ein Demo, nur Drums und Bass, und sagte ‘das ist es. Stellt es fertig’. Aber der Track Slave to the Rhythm wurde bis zu Xscape nie richtig fertiggestellt.Als Reid mit seiner Arbeit bei versch. Labels weitermachte, blieb er in Kontakt mit Jackson und sprach davon, ihn bei Island Def Jam unter Vertrag zu nehmen. „Er nannte mich Mr. Präsident,“ sagt Reid. „Es war das netteste Ding der Welt.“ Die beiden trafen sich in London im Dorchester Hotel. „Er sagte, ‘Ich will keinen weiteren Hit, ich will nicht einfach nur eine Platte mehr machen. Ich möchte etwas großartiges machen. Wenn es nicht großartig werden kann, wenn es nicht innovativ sein kann, nicht gewaltig, wenn du dich dafür nicht in dem Mass engagierst, wie ich, dann sollten wir es nicht tun. Wenn du dich jedoch mir anvertraust, verspreche ich, ich vertraue mich auch dir an.’“ Aber es sollte nicht sein. Jackson unterzeichnete einen kurzlebigen Vertrag mit Sheik Abdulla bin Hamad Al Khalifa, dem Prinz von Bahrain.Michael und ich trennten uns in dem Wissen, wieder zusammen arbeiten zu wollen,“ sagt Reid. Xscape ist die Erfüllung dieser Absicht. Es ist so fokussiert und stimmig, wie ein posthumes Album sein kann, es drückt die kreative Freiheit aus, die Jackson in seiner Musik suchte. Von Grund auf um Jacksons Stimme und Legacy herum gebaut, ist es einfach dadurch erfolgreich, weil es wie Michael Jacksons Musik klingt, freudvoll und verzweifelt, oft mit keiner klaren Unterscheidung zwischen beidem. Und es transportiert den Spirit des verstorbenen Pop-Genies von der Vergangenheit in die Zukunft, an den Ort, von dem Jackson immer wollte, dass seine Musik lebt.Übersetzung: M.v.d.L.
                              Aus den Linernotes des Xscape-Booklets:
                              Posthumous albums are off course different than albums an artist finishes and releases while at the helm. Michael Jackson`s official canon-the albums, performances and short films he oversaw and realized during his lifetime – is complete. That catalog remains one of the most impressive and durable in the history of music, still inspiring new generations of fans and artists alike.
                              “Contemporizing” Jackson`s songs, then is a kind of parallel track in keeping Jacksons legacy thriving. It is not about replacing what Jackson left behind or even about finishing a specific blueprint, without the artist here, that is impossible. Rather, it is about creatively connecting with his work about finding new and compelling ways to capture the essence, the excitement and the magic that Michael Jackson is.
                              Posthume Alben sind natürlich anders, als Alben, die ein Künstler fertigstellt und veröffentlicht, während er selbst das Steuer in der Hand hält. Michael Jacksons offizieller Kanon – die Alben, Performances und Kurzfilme, die er selbst zu seinen Lebzeiten überwachte und realisierte – ist vollständig. Der Katalog bleibt einer der beeindruckendsten und beständigsten der Musikgeschichte, und inspiriert immer noch gleichermassen neue Generationen von Fans und Künstlern. Michael Jacksons Songs zeitgemäss zu machen („contemporizing“) ist deshalb eine Art parallel-Weg, um Michael Jacksons Legacy erfolgreich („blühend“) zu halten. Es geht nicht darum, zu ersetzen, was Jackson hinterlassen hat, oder einen Entwurf zu beenden, ohne dass der Künstler hier ist – das ist unmöglich. Es geht vielmehr um eine kreative Verbindung mit seinem Werk, mit dem Versuch, neue und fesselnde Wege zu finden um seine Essenz – die Begeisterung und die Magie – festzuhalten, für die Michael Jackson steht.
                              ++++++++
                              “We all owe a debt of gratitude to the most sensational performer of all time, the KING OF POP MICHAEL JACKSON. Your talents, generosity and groundbreaking gifts to the world are second to none. Thanks for being you.“
                              Wir alle sind dem sensationellsten Künstler aller Zeiten, dem King Of Pop Michael Jackson unseren Dank schuldig. Deine Talente, Großzügigkeit und wegweisenden Gaben an die Welt sind unübertrefflich. Danke, dass du bist, wie du bist.“


                              Quelle: all4michael.com






                              Kommentar


                              • #30
                                Nicht mehr taufrisch, tu's trotzdem rein: Quincy Jones HATES the new Michael Jackson album!

                                May 22nd, 2014 by Steve Harvey

                                Quincy Jones says he’s not happy about the new Michael Jackson Album. Jackson’s former mentor and man responsible for all of Jackson’s biggest hits says “Xscape” is nothing more than a means for more money! “They’re trying to make money,” said Quincy. “And I understand it. Everybody’s after money, the estate, and the lawyers. It’s about money, but these were songs that were NEVER meant for release…or we would have released them!”
                                Do you think Quincy has a point? Should they just let the King of Pop rest in peace or keep profiting from his legacy?

                                (enthält fotos)

                                Quelle: krnb.com



                                Quelle: Vip.de Michael Jackson: Große Posthum-Party für den King of Pop

                                30.06.14 15:25
                                Michael Jackson. Foto: Cover Media

                                Für Michael Jackson (†50) wurde postum eine große Party geschmissen.
                                Plattenbosse erhoben diese Woche ihr Glas in Gedenken an den Kultstar ('Beat It'). Laut der 'New York Post' ließen es sich die Produzenten des legendären 'Thriller'-Albums - Quincy Jones (81) und L.A. Reid (58) - nicht nehmen, bei der Veranstaltung im trendy 1Oak-Club in Los Angeles dabei zu sein. Die beiden stehen übrigens auch hinter der neuen Platte 'Xscape', die am 13. Mai auf den Markt kam.
                                Berichten zufolge heizte DJ Cassidy ('Calling All Hearts') den Gästen fünf Stunden lang ein und spielte natürlich die Klassiker des King of Pop, sowie einige Tracks von dem aktuellen Album.
                                Doch Quincy Jones und L.A. Reid waren nicht die einzigen Musik-Größen im Publikum. So sollen laut der Publikation die Plattenbosse Andre Harrell (53) und Kevin Liles (46), der R'n'B-Sänger Miguel (28, 'How Many Drinks?'), der TLC-Produzent Dallas Austin (43, 'Damaged') und die Designerin und Quincy Jones' Tochter Kidada Jones (40) mitgefeiert haben.
                                Michael Jackson sorgt mit seinem neuen Album aktuell ohnehin wieder für Schlagzeilen und bei den Billboard Music Awards schien es so, als sei er auferstanden, als eine Hologramm-Performance das Publikum fesselte. Michaels älterer Bruder Jackie (63) fand den Auftritt großartig. "Ich habe von dem Hologramm gehört und die Leute sprachen darüber, aber es mit meinen eigenen Augen zu sehen, war unglaublich, fantastisch", schwärmte er gegenüber "People". Auch seinem verstorbenen Familienmitglied hätte diese Performance gut gefallen. "Als er aufstand und anfing, herumzugehen - oh mein Gott - als er anfing zu tanzen, unglaublich. Es ließ die Vergangenheit wieder lebendig werden. Michael hätte es geliebt!"
                                Auf 'Xscape' sind acht bisher unveröffentlichte Songs von Michael Jackson zu finden, die zwischen 1983 und 2009 aufgenommen wurden und von Top-Musikern wie zum Beispiel Timbaland (42, 'The Way I Are') produziert wurden.
                                Cover Media



                                Lies mehr über Michael Jackson: Große Posthum-Party für den King of Pop bei www.vip.de

                                Kommentar

                                thread unten

                                Einklappen
                                Lädt...
                                X