thread oben

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Michael-Jackson-Denkmal in München - reloaded

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zitat von Eisfee Beitrag anzeigen
    @ Volkinator, kann schon sein, dass man es als Provokation auslegen kann. Und ich geb dir auch Recht, wenn du sagst:
    Dann liegt der Ausspruch nahe:
    "Jetz spinnen sie völlig, dem Affen auch noch ein Denkmal zu errichten."


    Aber ich bin auch der Meinung, dass ein -sich gegen die Stadt stellen- gar nichts bringt, weil die nunmal am längeren Hebel sitzen.
    Und wenn die die Faxen dicke haben, ist das Denkmal schneller weg, als so manche "Michael Jackson" sagen können.
    Eben, aber das meinte ich doch auch so...
    Dass es nichts bringen würde, einen Streit über den Zaun zu brechen, am Ende gehts nach hinten los.

    Punktuelle Aufklärung. So wie es mit den Seiten bereits geschehen ist.

    Ein Tipp:
    Am "Affendenkmal" klebt der selbe Zettel mit den Worten "das gegenüberliegende Affendenkmal..."
    Man sollte evtl. für das Affendenkmal einen separaten Zettel drucken.

    Je weniger Text, je schlichter, desto eher wirds von den Leuten gelesen...

    Kommentar


    • David Shrigley (* 17. September 1968 in Macclesfield) ist ein britischer Künstler. Er lebt und arbeitet in Glasgow.
      http://www.arte.tv/de/david-shrigley...C=6615932.html




      Die Einschätzung, dass die Denkmalfeen vor Ort das Ganze eher gelassen sehen, ist schlichtweg falsch...es ist nur ein Teil, der es gelassen sieht oder sogar gut findet.
      Hier die veröffendliche Stellungname einer dort (an der Gedenkstätte für MJ) tätigen Person:


      „Das ist eine Beleidigung für Michael“

      Der Verein, der das Jackson-Denkmal am Bayerischen Hof pflegt, ist entsetzt von dem neuen Kunstwerk nebenan für den Affen „Bubbles“ München - Dicke Luft am Promenadeplatz: Das neue Kunstwerk für Michael Jacksons Affen „Bubbles“ empört die Fans des „King of Pop“.

      http://www.ovb-online.de/bayern/das-...l-2860454.html

      Nebenher lügt sie auch schon wieder ....
      Sie kam in der Nacht von Michael Jacksons Tod, am 25. Juni 2009, erstmals zum Bayerischen Hof und legte Blumen nieder.
      Das stimmt nicht. Man kann hier in diesem Forum nachlesen, dass sie erst hier von der "Aktion Gedenkstätte" erfahren hat und auch wann sie zum erstem Mal dort war. ( von ihr selber gepostet)

      Kommentar


      • Das Thema schlägt auch in den Medien Wellen:

        http://www.ovb-online.de/bayern/das-...l-2860454.html

        http://www.welt.de/regionales/muench...ons-Affen.html


        Edit: Blaue Blume war schneller


        Auszug aus der Süddeutschen Zeitung:

        Selbst die Verantwortlichen im Kulturreferat sind überrascht . "Wir wussten, dass David Shrigley eine Intervention plant, aber nicht was", erklärt Sprecherin Jenny Becker.
        http://www.sueddeutsche.de/muenchen/...mmen-1.1638388
        Zuletzt geändert von markus30musik; 19.04.2013, 14:06.

        Kommentar


        • Leute, kommt runter.

          Je mehr Wind um die Sache gemacht wird, desto mehr wird es MJ schaden.

          Kommentar


          • Was bisher noch nicht erwähnt wurde...

            Am "Bubbles-Denkmal" wird dazu aufgerufen, für Bubbles zu spenden, weil Michael ihn in seinem Testament nicht bedacht hätte...also wenn das kein Seitenhieb auf ihn und auf die Spendenaktionen der Fans ist, dann weiß ich auch nicht! Und: Was hat DAS mit Kunst zu tun?

            Und hier noch ein kleiner Eindruck:

            Zuletzt geändert von sophie91; 19.04.2013, 14:08.

            Kommentar


            • und jetzt kann sich bitte mal jeder eigene Gedanken dazu machen wie das Bild und die Aussagen die Fr.A. da abgegeben hat jetzt auf die Stadt und Leser wirken.Es werden alle Fans in einen Topf geworfen weil der Verein ja nicht für sich selbst sprechen kann und bin schon gespannt auf die Kommentare unter dem Artikel obwohl ich mir das schon denken kann.

              Kommentar


              • Zitat von ~liz~ Beitrag anzeigen
                bin schon gespannt auf die Kommentare unter dem Artikel obwohl ich mir das schon denken kann.
                wer fängt an?
                Bisher hat sich noch keine/r getraut.

                Kommentar


                • Zitat von sophie91 Beitrag anzeigen
                  Was bisher noch nicht erwähnt wurde...

                  Am "Bubbles-Denkmal" wird dazu aufgerufen, für Bubbles zu spenden, weil Michael ihn in seinem Testament nicht bedacht hätte...also wenn das kein Seitenhieb auf ihn und auf die Spendenaktionen der Fans ist, dann weiß ich auch nicht! Und: Was hat DAS mit Kunst zu tun?

                  Und hier noch ein kleiner Eindruck:

                  Kunst ist Kunst ist Kunst,oder das was man darin sieht....man kann es leiden oder nicht...und solange es niemanden "wirklich" !! diffamiert oder ernsthaft beleidigt sehe ich keinen Handlungsbedarf...


                  Auch wenn das "Affendenkmal" in irgendeiner Form für den Einen oder Anderen eine Provokation o.ä. sein sollte, eigenhändig (falsche) "Info"-Zettel daran zu pappen, oder gar einen Teil zu zerstören, finde ich schon richtig unverschämt. Mir würde niemals im Traum so etwas einfallen...
                  Und nein, mir gefällt der Bubbles-Platz auch nicht! Und nein, ich sehe auch keine hohe Kunst in diesem Denkmal. Aber das ist völlig unerheblich, genauso obs den Fans jetzt gefällt oder nicht...
                  Stellt euch mal vor, manch einer würde in Galerien Zettel an diverse Bilder tackern: like/dislike...oder anderweitig kurz Hand anlegen

                  Hoffentlich schneidet sich besagte Gruppe dabei nicht ins eigene Fleisch, wäre sehr sehr schade um das Michael-Denkmal...
                  Zuletzt geändert von Susa; 19.04.2013, 16:01.

                  Kommentar


                  • Habe mir gerade noch diesen http://www.ovb-online.de/bayern/das-...l-2860454.html Artikel zum Thema durchgelesen.
                    Vielleicht sollte jemand der Frau A. mal sagen, dass dieser böse Blick gepaart mit den Worten die sie gedruckt von sich gegeben hat, eher dazu beitragen könnte das Bild "der Fans" nicht gerade zu verbessern... Denn wenn sie sagt, dass sie(und natürlich noch Andere )jahrelang darum gekämpft haben um ernst genommen zu werden, dann hat sie das womöglich in wenigen Sätzen zunichte gemacht...
                    Ein netter frecher Satz über Bubbles Denkmal, gepaart mit einem freundlichen Lächeln, käme in der Öffentlichkeit wahrscheinlich besser an...

                    "Beschädigungen seines Denkmals werde man nicht unterbinden – denn: „Da lassen sich ja lehrreiche Schlüsse ziehen, was die Toleranz mancher Leute angeht.“ "
                    Da hat der Herr S. wohl leider Recht...
                    Zuletzt geändert von Susa; 19.04.2013, 16:40.

                    Kommentar


                    • Ich glaube die Presse druckt das nicht um uns zu unterstützen, für die Presse ist das ein gefundenes Fressen . Michaels Jackson fans tolerieren das Affendenkmal von der stadt nicht !!!! Ich finde susa hat es gut getroffen in ihrem letzten Post.

                      Kommentar


                      • Zitat von sophie91 Beitrag anzeigen
                        Was bisher noch nicht erwähnt wurde...

                        Am "Bubbles-Denkmal" wird dazu aufgerufen, für Bubbles zu spenden, weil Michael ihn in seinem Testament nicht bedacht hätte...also wenn das kein Seitenhieb auf ihn und auf die Spendenaktionen der Fans ist, dann weiß ich auch nicht! Und: Was hat DAS mit Kunst zu tun?
                        Ausser dieser interpretationsmöglichkeit fällt mir bei den stichwörtern 'im Testament nicht bedacht' eine weitere ein:
                        Bubbles als lebendes 'familienmitglied' sinnbildlich stellvertretend für Michaels geschwister und vater .. (spenden für die 'vernachlässigten' erbeten ) ... ist aber nur eine persönliche spinnerei

                        tz-online schrieb, was intension des künstlers sei, zit.:
                        Shrigley will mit seiner Aktion auch auf Bubbles’ Schicksal aufmerksam machen. Mit „Bubblesplatz“ ist ein Monument für ein lebendiges Wesen entstanden, während die meisten Denkmäler bereits verstorbenen Persönlichkeiten der Zeitgeschichte vorbehalten sind.

                        Eine äusserung der Fr. Kraus wird bei abendzeitung-muenchen.de wird wie folgt wiedergegeben, zit.:
                        "Der Künstler möchte damit einen ironischen Kommentar zum Guerilla-Monument setzten", sagt die Leiterin des Kunstprojekts Eva-Christina Kraus. Die konzeptuelle Intervention solle Fragen aufwerfen: Was ist ein Monument in der heutigen Zeit? Wem wird heutzutage ein Monument gewidmet? "Das Michael-Jackson-Denkmal wird geduldet, nun wird sich zeigen, ob auch das neue Bubbles-Monument toleriert wird", so Kraus zu der Idee der Inszenierung.

                        Hat i-wer eine idee, was Fr. Kraus wohl mit "Guerilla-Monument" meint ... ?
                        Für mich wäre da nur eines denkbar: das zielt auf den kleinkrieg um die die oberherrschaft der 4 seiten des MJ denkmals.
                        Es ist sicher nicht verborgen geblieben, dass nicht immer eitel sonnenschein und eintracht unter den fans am denkmal herrscht.

                        Kommentar


                        • Ich frage mich auch schon die ganze Zeit, was mit "Guerilla-Monument" gemeint ist. Erst dachte ich, die haben sich verdruckt und meinen "Gorilla" . Ist ja aber ein Schimpanse .

                          Sollte da wirklich der "Kleinkrieg" am Denkmal gemeint sein? Das wäre nicht gerade positiv.

                          Kommentar


                          • Eh das MJJ Denkmal ist ein Guerilla Denkmal denn es wurde ohne Genehmigung über Jahre toleriert obwohl es viele Bürger nicht gut finden.
                            Deswegen spricht sie von einem Guerilla Denkmal

                            Kommentar


                            • ... haha @Tijaju .... hab zuerst auch Gorilla ... gelesen, dann sind die tomaten abgefallen!

                              Eh das MJJ Denkmal ist ein Guerilla Denkmal denn es wurde ohne Genehmigung über Jahre toleriert obwohl es viele Bürger nicht gut finden.
                              Deswegen spricht sie von einem Guerilla Denkmal
                              Ach was, lieber @money n.1 ... hat sie dir das persönlich so erklärt?

                              Ohne dir zu nahe treten zu wollen ... die übersetzung von 'guerilla' ist wohl eindeutig.
                              Willst du jetzt einen nicht vorhandenen kleinkrieg zwischen behörden und bürgern an die wand tackern?? Ist ja wohl ein witz, oder?
                              Nee, ne ... der spürbare kleinkrieg am denkmal reicht doch schon ... man muss ihn nicht verlagern, um vom eigentlichen schauplatz abzulenken.
                              Der nun schon so lange schwelende dauerkonflikt kann wohl nicht mal einfach so mit worten unter der decke gehalten werden. Man braucht bloss mal ein paar seiten zurücklesen, die 'spitzen' gegen Nena und ihre anhänger sind nicht zu übersehen.
                              Ich kann durchaus - auch aus der ferne - verstehen, dass das handling sicher manchmal an grenzen stösst und eine herausforderung AN DEN FRIEDEN ist.

                              Ich glaube die Presse druckt das nicht um uns zu unterstützen, für die Presse ist das ein gefundenes Fressen . ...
                              Damit könntest du recht haben @Apfelfee. Wo zwei sich streiten, freut sich der dritte - weiss ein sprichwort.

                              Edit:
                              Money, dein kommentar bei OVB ist unter aller .... kanone. Du tratscht da rum wie ein altes waschweib!
                              Sorry, da fehlen mir die worte!
                              Hast grad deine 'erklärung' bzgl Guerilla vollkommen disqualifiziert ... aber sowas von. Hast dich grad als kriegstreiber entpuppt.
                              Scheinst gar nicht zu merken, dass auch du fleissig öl ins feuer giesst!
                              Ich bin auch keine freundin von Nena, ganz einfach weil mir ihre art nicht gefällt.
                              Aber alles hat seine grenzen!
                              Zuletzt geändert von rip.michael; 19.04.2013, 18:30.

                              Kommentar


                              • Leute, bitte, jetzt reißt euch doch mal ein bißchen zusammen, rip, warum sprichst Du vom Kriegstreiber? Das finde ich nicht nur unnett, nein es ist so richtig daneben. Sorry rip, das war nix. Ich finde das ganze Thema mitlerweile so dermaßen übertrieben, was soll das denn bezwecken?
                                Der Herr Shringley lacht sich doch ins Fäustchen, hat er doch erreicht was er wollte... AUFMERKSAMKEIT!

                                Kommentar

                                thread unten

                                Einklappen
                                Lädt...
                                X