thread oben

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Conrad Murray- Das "Enthüllungsbuch" über Michael Jackson

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Schmerzlich/hart aber wahr - nicht nur auf's ende bezogen.

    Kommentar


    • #17
      Zitat von Senfi0606 Beitrag anzeigen
      Und das hier , in diesem Forum, in dem ständig geschrieben wurde /wird,
      Michael war nicht süchtig?????

      *staun*
      Ich glaube, dass sein Medikamentenkonsum (zumindest in den letzten Wochen) so extrem war, dass man durchaus das Wort "Sucht" in den Mund nehmen darf, ohne, dass das noch jemanden zum Staunen bringt. Er hat große Mengen starker Medikamente benötigt, um seinen Tag (und die Nacht) auf die Reihe zu kriegen und er hat über einen längeren Zeitraum diese große Mengen konsumiert. Und wenn man sogar zu Mitteln wie Narkotica greift, lässt das darauf schließen, dass der Körper bereits an einiges gewöhnt war. Sind natürlich nur meine persönlichen Schlussfolgerungen, aber wenn du mich fragst, würde ich nach allem, was wir heute wissen (z.B. auch die Besuche bei Dr. Klein) auf die Frage: "War er süchtig nach bestimmten Mitteln?" mit einem klaren JA antworten.

      Zitat von Someone In The Dark Beitrag anzeigen
      son blödes Buch das wieder auf Sachen lenkt, die, selbst wenn sie der Wahrheit entsprechen, uns überhaupt nichts angehen.
      Liebe/r Someone In The Dark,

      ich verstehe sehr gut, was du meinst, und kann mich vor allem deinem hier zitierten Satz nur anschließen.
      Das ist genau der Grund, warum mich all diese Bücher nerven und ich sie nicht lesen will. Auch wenn einiges der Wahrheit entspricht. Hätte Michael gewollt, dass wir diese Dinge wissen (ob wahr oder nicht wahr), dann hätte er sie uns schon zu Lebzeiten selbst mitgeteilt.
      Wollte er, dass wir über seine persönlichen Beziehungen etwas wissen? Wollte er, dass wir wissen, wie er den Tag (privat!!!) verbringt? Wollte er, dass der Inhalt persönlicher Gespräche öffentlich niedergeschrieben wird? Nein!!
      Hätte er gewollt, dass wir seinen Autopsiebericht diskutieren? Dass wir über Krankengeschichte, Medikamentenmissbrauch, Gesundheitszustand Bescheid wissen? Hätte er gewollt, dass jeder Depp seine Todesumstände kennt, ihn nackt auf dem Obduktionstisch sieht, etc.? Ich glaube nicht!!

      Diese Bücher, Interviews mit "Freunden", all diese Veröffentlichungen.....die tun genau das Gegenteil von dem, was ich mir wünschen würde, und das wäre: ihn in Frieden ruhen zu lassen.
      Zuletzt geändert von Cybertronic; 28.09.2012, 19:40. Grund: dp

      Kommentar


      • #18
        Zitat von Zodiac Beitrag anzeigen

        Hätte er gewollt, dass jeder Depp seine Todesumstände kennt, ihn nackt auf dem Obduktionstisch sieht, etc.? Ich glaube nicht!!
        Na ja, zunächst einmal waren es keine Deppen, sondern Ärzte und Anwälte(die Öffentlichkeit kam später hinzu, weil es sich bei seinem Tod schlichtweg um eine Angelegenheit des öffentlichen Interesses handelte, weil eben Tötungsdelikt) und ansonsten, nein, ich denke nicht, dass er dies wünschte, doch dann hätte er ein anderes Leben wählen müssen und einen anderen Tod. Schon lange denke ich darüber nach warum doch so eine stattliche Anzahl von gottgegebenen Talenten ihr eigenes Leben so wenig wertschätzen und es aus dem Fenster werfen. Zu einer abschließenden Beurteilung kam ich bisher nicht, werde ich wohl auch nie kommen.

        Kommentar


        • #19
          Und wenn man sogar zu Mitteln wie Narkotica greift, lässt das darauf schließen, dass der Körper bereits an einiges gewöhnt war. Sind natürlich nur meine persönlichen Schlussfolgerungen, aber wenn du mich fragst, würde ich nach allem, was wir heute wissen (z.B. auch die Besuche bei Dr. Klein) auf die Frage: "War er süchtig nach bestimmten Mitteln?" mit einem klaren JA antworten.
          Das hättest du vor drei Jahren so aber nicht schreiben dürfen.
          Einige haben es hier getan, auch ich, und wurden an den virtuellen Galgen gehängt.

          Kommentar


          • #20
            Murray "I tried so haaaaaaaard" wird rararara Jackson wollte es nicht anders rarara ich bete jeden Tag zu Gott rarara ich will mich um die kranken Herzen dieser Erde kümmern rarara Jackson war kaputt auch ohne mich rarara ich war sein bester Freund rara schreiben.

            Murray HAT im Gegensatz zu Wagener eine Medienagentur, die ihn ins gewünschte Licht setzt.

            Kommentar


            • #21
              Zitat von Senfi0606 Beitrag anzeigen
              Das hättest du vor drei Jahren so aber nicht schreiben dürfen.
              Einige haben es hier getan, auch ich, und wurden an den virtuellen Galgen gehängt.
              Ich weiß. Aber es ist nun mal auch Zeit vergangen. Vor 3 Jahren waren die Gemüter noch so erhitzt, und keiner wusste so recht, was los war. Von Medikamentenmissbrauch wussten wir noch nichts, und das Wort "Propofol" haben wir damals zum ersten Mal gehört. Ich weiß noch, dass ich anfangs dachte, er hätte sich bei den Proben überanstrengt und einen Herzinfarkt erlitten.
              So ist das eben. Die Zeit vergeht, man erhält neue Infos und irgendwie entwickelt sich dann auch die eigene Meinung weiter

              Kommentar


              • #22
                Zitat von Hazel63 Beitrag anzeigen
                doch dann hätte er ein anderes Leben wählen müssen und einen anderen Tod.
                Das ist so eine Sache, die wohl ein ewiger Streitpunkt bleiben wird, weil es da sehr unterschiedliche Meinungen gibt.
                Meine Meinung ist: Es gibt keine Menschen, die der Öffentlichkeit "gehören" und deren privatesten Angelegenheiten jeden irgendwie etwas angehen.

                Kommentar


                • #23
                  Das denke ich auch. Auch Menschen die in der Öffentlichkeit stehen haben das Recht auf Privatsphäre!
                  Ich glaube auch nicht das sie ihr Leben einfach wegschmeißen. Es ist vielleicht einfach nur schwer mit alldem fertig zu werden. Menschen sind alle verschieden und manche sind sensibler und kommen mit bestimmten Dingen nicht so gut zurecht wie andere.
                  Es hat immer alles 2 Seiten, den Erfolg auf der einen Seite und den Preis dafür auf der anderen.

                  Kommentar


                  • #24
                    Zitat von Zodiac Beitrag anzeigen
                    Das ist so eine Sache, die wohl ein ewiger Streitpunkt bleiben wird, weil es da sehr unterschiedliche Meinungen gibt.
                    Meine Meinung ist: Es gibt keine Menschen, die der Öffentlichkeit "gehören" und deren privatesten Angelegenheiten jeden irgendwie etwas angehen.
                    Stimmt im Großen und Ganzen, doch ist und bleibt ein Tötungsdelikt nun einmal eine Angelegenheit des öffentlichen Interesses. Wir wissen auch von anderen nicht berühmten Menschen, die getötet wurden, unangenehme Details, die auf Nachrichtensendern mittels Pressekonferenzen mitgeteilt werden oder auch von Gerichtsreportern. Wir erfahren wie Kinder vergewaltigt und anschließend getötet wurden, wir erfahren von Verletzungen an ihren armen, kleinen Körpern... Dass über die Sexualität eines Künstlers spekuliert wird, nun ja, da steht er nun weiß Gott nicht allein da. George Clooney..schwul- nicht schwul, Angelina Jolie..bi- nicht bi, Jennifer Aniston ist laut "Presse" ständig schwanger... das läßt sich doch unendlich fortführen. Damit muss man als berühmter Künstler umgehen. Das einzige, was ich unerträglich fand und wo ich ihm auch zugestehen möchte, dass ihn das an den Rand der Verzweiflung brachte, war diese eine ungeheuerliche, ekelerregende Unterstellung, um die wir alle wissen.
                    Letztendlich dürfen wir auch nicht außer acht lassen, dass Michael Jackson selbst mit seinen, nennen wir es unglücklichen, Interviews die Fantasie so mancher anstachelte. Die Geister, die ich rief..

                    Kommentar


                    • #25
                      Hier im Thread regen sich einige darüber auf, dass bei Michal ständig das letzte Ziepfelchen der Privatsphäre angetastet wird, schüren aber selbst stetig das Thema.
                      Der Thread geht über ein potenzielles Buch von Murray was frühstens nach Verbüßung der Strafe veröffentlicht wird. Geht also nochmals gut 3 Jahre, aber derweil kann man schon mal vorab ein paar Vorschläge machen, was Murray so bringen könnte.
                      Ja wahrscheinlich wird ein Buch kommen, es wieder einige Schlagzeilen verursachen, aber am meisten wohl Gesprächsfutter für die Fans sein, die mal wieder Anlass haben in tiefsten Spekulationen über Michael`s Privatleben, Medikamentenkonsum und sonstiges einzutauchen. Ich prophezeie aber das das Buch im allgemeinen kein Erfolg werden wird und eher untergehen wird, weil Murray in der Tat ein für die Allgemeinöffentlichkeit unglaubwürdiges Bild abgibt und ein Buch verbessert es nicht.
                      Zum Thema Medikamentenkonsum, Sucht bleibt vom Prozess in jedem Fall festzuhalten, dass kein Sachverständiger es wagte unter Eid Nachfragen zu einer Abhängigkeit mit einem Ja zu beantworten, selbst die nicht die von Verteidigungsseite eigentlich nur deshalb ins Rennen geschickt wurden um MJ als einen süchtigen, abgehalfterten Menschen darzustellen, der Murray quasi verführte ihn mit Medis zu befriedigen.
                      Von daher darf die Selbstsicherheit der hiesigen User schon bewundert werden was Diagnosen betrifft.
                      Zuletzt geändert von Lena; 01.10.2012, 18:35. Grund: Schrift

                      Kommentar


                      • #26
                        Und wenn man sogar zu Mitteln wie Narkotica greift, lässt das darauf schließen, dass der Körper bereits an einiges gewöhnt war. Sind natürlich nur meine persönlichen Schlussfolgerungen, aber wenn du mich fragst, würde ich nach allem, was wir heute wissen (z.B. auch die Besuche bei Dr. Klein) auf die Frage: "War er süchtig nach bestimmten Mitteln?" mit einem klaren JA antworten.
                        Das hättest du vor drei Jahren so aber nicht schreiben dürfen.
                        Einige haben es hier getan, auch ich, und wurden an den virtuellen Galgen gehängt.
                        Also ich bin auch nach 3 Jahren immer noch vorsichtig mit solchen Diagnosen/Meinungsäußerungen bezügl. einer Abhängigkeit.
                        Da grade der Mary Fischer Artikel in aller Munde ist, verweise ich mal auf dessen Inhalt.
                        Man drehte Michael einen Strick daraus, dass er "anders" war u. ein ganz besonderes Verhältnis zu Kindern hatte.
                        Konnte ja doch nur eines bedeuten! Der Beweis für ein Verbrechen!

                        Wie der Schein doch trügen kann...


                        “It was just a matter of time before someone like Jackson became a target. He’s rich, bizarre [and] hangs around with kids...

                        Auch die Murray/MJ Verbindung u. das Propofol sind noch lange kein Nachweis, oder Grund, einen Menschen als abhängig abzustempeln.
                        Vllt. ist alles viel einfacher, oder auch gaaaanz anders, als wir Puupse uns das vorstellen können.

                        Es könnte genauso gut so gewesen sein, dass Michael das Propofol unbedingt wollte, eben weil er NICHT von anderen Medis abhängig werden wollte (u. P. ja nicht körperlich abhängig macht).

                        Wenn er abhängig gewesen wäre, warum hätte Murray dann versuchen sollen (nach seinen eigenen Angaben), ihn
                        durch diese anderen Beruhigungsmittel , nach denen Michael süchtig war, vom Propofol wegbringen zu wollen? Wäre doch schwach/unsinnig.




                        Don’t question my choices without understanding my reasons. ~Michael Jackson
                        Zuletzt geändert von Christine3110; 01.10.2012, 16:09.

                        Kommentar


                        • #27
                          Zitat von Christine3110 Beitrag anzeigen



                          Wenn er abhängig gewesen wäre, warum hätte Murray dann versuchen sollen (nach seinen eigenen Angaben), ihn
                          durch diese anderen Beruhigungsmittel , nach denen Michael süchtig war, vom Propofol wegbringen zu wollen? Wäre doch schwach/unsinnig.




                          Don’t question my choices without understanding my reasons. ~Michael Jackson
                          Liebe Christine, weil wir von einem Narkotikum reden, Leber,- und Nierenschäden stellen nur eine der Komplikationen und Folgeschäden dar. Eine andere ist der Tod! Und das wissen doch spätestens jetzt auch Laien, oder? Ich rede bewusst nicht von Abhängigkeit in diesem Forum, sondern stets von Missbrauch, obwohl ich persönlich felsenfest von einer Abhängigkeit ausgehe und zwar von einer lang anhaltenden Abhängigkeit. Aber das ist meine Ansicht, den Missbrauch dürfen wir aber doch so festhalten?

                          Kommentar


                          • #28
                            Von daher darf die Selbstsicherheit der hiesigen User schon bewundert werden was Diagnosen betrifft.
                            Wen wundert es nach solchen Sätzen noch, dass einige hier anderswo oder per PN kommunizieren wollen?

                            Wenn er abhängig gewesen wäre........
                            Wenn er es nicht gewesen wäre, warum brauchte er dann in 6 Stunden 5 verschiedene Mittelchen und konnte immer noch nicht schlafen?
                            Zuletzt geändert von Senfi0606; 01.10.2012, 23:14.

                            Kommentar


                            • #29
                              Weil er ev. während der Proben über mehrere Wochen in einer Ausnahmesituation war, das heißt doch nicht, daß er diese Mittel permanent über die Jahre genommen hat.Wer das behauptet, ist ein Hellseher, oder besser ein Allesseher.

                              Kommentar


                              • #30
                                Zitat von Dreamerdancer Beitrag anzeigen
                                Weil er ev. während der Proben über mehrere Wochen in einer Ausnahmesituation war, das heißt doch nicht, daß er diese Mittel permanent über die Jahre genommen hat.Wer das behauptet, ist ein Hellseher, oder besser ein Allesseher.
                                Nein, liebe Dreamerdancer, er ist nur in der Lage einen Obduktionsbericht zu verstehen. Hätte er lediglich seinen Stress eindämmen müssen, hätte das ein oder ander Diazepam völlig ausgereicht, das was er im Blut hatte, sorry... aber spricht eine eindeutig andere Sprache. Ich weiß wirklich nicht, aus welchem Grund es in diesem Forum einigen besser zu gehen scheint mit der Vorstellung, er hätte kein Medikamentenproblem gehabt. Ich verstehe es nicht, kann mir das mal bitte irgendjemand hier erklären Was ist das Problem???

                                Kommentar

                                thread unten

                                Einklappen
                                Lädt...
                                X