thread oben

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Nahtoderlebnisse

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #31
    Zitat von Paulyne Beitrag anzeigen
    ich habe auch ein "Erlebnis"bei dem Tode von meinem Mann.Wir waren ganz alleine(Ich hatte ihn noch aus dem Kkh.geholt..auf den letzten drücker)
    Er hatte ganz entspannte Augen...als wenn er etwas sehr schönes gesehen hätte......
    sorry,habe mit darüber noch mit niemandem gesprochen.......mir war nur so danach.......
    Ach Paulyne dafür brauchst du dich nicht zu entschuldigen.
    Wenn Du drüber reden willst, dann tu es ruhig, ich umarm dich mal ganz fest.

    Kommentar


    • #32
      Zitat von Paulyne Beitrag anzeigen
      ich habe auch ein "Erlebnis"bei dem Tode von meinem Mann.Wir waren ganz alleine(Ich hatte ihn noch aus dem Kkh.geholt..auf den letzten drücker)
      Er hatte ganz entspannte Augen...als wenn er etwas sehr schönes gesehen hätte......
      sorry,habe mit darüber noch mit niemandem gesprochen.......mir war nur so danach.......
      Schön, dass du davon erzählt hast Paulyne ... ich weiß, dass es nicht leicht ist, sowas zu erzählen!
      Bei meiner Mam wars auch so .... dazu ein seeliges Lächeln ....
      Und wenn ich hier so lese, glaub ich nicht, dass wir Angst haben müssen vor dem Tod!

      2006 ist die Tochter einer Freundin mit 6 Jahren an Krebs gestorben ... die Kleine hat schon Tage zuvor immer Engel in ihrem Zimmer gesehen ....
      zu ihrer Mama hat sie bei einem Besuch einmal gesagt: Schade Mami, dass du jetzt rein gekommen bist, der Engel geht immer wenn du kommst.
      Ich bekomm immer Gänsehaut, wenn ich daran denk ....

      Kommentar


      • #33
        Ich hab mir diesen Thread jetzt mal durchgelesen und ich finde ihn sehr interessant.
        Ich glaube auch das es Michael, da wo er jetzt ist, gut geht und er sich um nichts mehr Gedanken machen muss.
        Ich hab schon immer geglaubt das es nach dem Leben weiter geht und es dort noch viel schöner sein wird als man es sich vorstellen kann.
        Durch das was ihr geschrieben habt, eure Erlebnisse die alle ähnlich sind, fühle ich mich in meinem Glauben bestärkt



        Zitat von heida Beitrag anzeigen
        Diana und Teresa gehörten derselben Seelenfamilie an. Sie besteht aus "Heilern" wie Mutter Teresa, aus "Weisen" wie Diana und aus "Königen".
        Immer wird diese Seelenfamilie für ihre Ziele und Zwecke eine große, wenn auch sehr unterschiedliche Öffentlichkeitswirkung kreieren und benötigen. Ihr werdet in den kommenden zwanzig oder fünfundzwanzig Jahren- wenn ihr die Aufmerksamkeit darauf richtet - noch zwei weitere Seelengeschwister aus dieser Familie eine ähnlich spektakuläre Wirkung hervorrufen sehen. Achtet darauf. hr könnt sie wieder erkennen. Sie haben die gleiche energetische Grundausstrahlung wie die kombinierte Kraft von Diana und Mutter Teresa.
        @heida
        Ich fand das was du geschrieben hast auch sehr Interessant und als ich gelesen hatte das zu dieser Seelenfamilie die "Könige" gehören, musste ich auch sofort an Michael denken.
        Die Beschreibung passt ja auch wunderbar auf ihn. Hier im Form wird er ja nicht selten mit Diana verglichen oder als ihr Gegenstück bezeichnet. Also ein Verbindung ist auf jeden Fall festzustellen.

        Und ich erinnere mich auch in einem Interview gehört zu haben, dass Michael als er vom Tod Dianas hörte, gespürt habe er sei der nächste und er deswegen zu Gott gebetet hat, dass er es nicht ist und einige Tage später dann Mutter Theresa starb.

        Das mit dieser Seelenfamilie ist echt Interessant.
        Ich bin echt am überlegen ob ich mir auch ein Buch über dieses Thema zulegen sollte.

        LG

        Kommentar


        • #34
          Hallo Angeltears

          Das mit dem Interview hört sich sehr interessant an. Kann man das noch irgendwie ausfindig machen?

          Als meine Oma vor ca. 20 Jahren starb, war mein Bruder gerade zu dem Moment auf dem Rückflug von London nach Hamburg. Er schlief im Flugzeug und hatte einen Traum von meiner Oma. Er sah sie ganz klar vor sich, umgeben von einem goldenen Licht und sie sagte was zu ihm. (Was, das weiß ich jetzt nicht mehr.) Dann wurde sie in dem goldenen Licht immer kleiner, so als wenn es sie so wegsaugt und das Licht verschwand. Er wachte auf und als er gelandet war in Hamburg, rief er noch vom Flughafen aus meine Mutter an, weil er so kribbelig war und das erste, was sie sagte, war: "Oma ist gerade gestorben." Er und wir auch sind davon überzeugt, dass sie sich noch von ihm verabschiedet hat, bevor sie ging. Die Beiden standen sich sehr nahe.
          Ich kam zu der Zeit gerade aus Essen zurück mit meiner Familie und sagte schon unterwegs immer zu meinem Mann: "Fahr schneller, fahr schneller! Ich bin so unruhig, irgendwas ist zu Hause." Das war sonst garnicht meine Art, überhaupt, wenn die Kinder mit im Auto waren, schnell zu fahren. Zu Hause, ich lebte zu der Zeit in Mölln, ca. 20 km von dem Wohnort meiner Eltern und Großeltern entfernt, konnte ich mich gar nicht ums Auspacken oder die Kinder kümmern. Bin ins Wohnzimmer gestürmt und hab mir zur Beruhigung meiner Nerven eine CD von den BeeGees eingelegt und auf einen entspannenden Titel gedrückt, was softes und als die Musik einsetzte mit einem totalen Krawumm, es war das einzige Stück auf der CD, das einen sakralen und gewaltigen Charakter hatte, hab ich mich so erschrocken und so ein Herzrasen gekriegt, dass ich dachte, ich bin jetzt völlig hysterisch. Ich machte sofort die Musik aus. Mir war eiskalt und ich hab mir erstmal einen Cognac eingegossen. Mein Mann sah nach mir, er wußte gar nicht, was mit mir los war und ich hab ihn wieder rausgeschickt, ich wollte allein sein. Nach dem 2. Cognac kam langsam die Durchblutung meines Körpers wieder, die Kälte ließ nach und ich wurde ruhiger. Ich setzte mich aufs Sofa und fing an, mich zu entspannen, da kingelte das Telefon. Meine Mutter war dran und sagte, dass meine Oma gerade gestorben sei und wenn ich sie noch sehen wollte, müßte ich sofort kommen. Ich weiß gar nicht mehr, wie ich von Mölln nach Schwarzenbek gekommen bin. Ich konnte mich noch in Ruhe von meiner Oma verabschieden und ihr noch einen Kuß geben. Sie ist zu Hause gestorben und lag schon den ganzen Nachmittag im Dämmer und meine restliche Familie saß im Zimmer nebenan und wartete. Meine Schwester sagte, ihr war auf einmal, als wenn meine Oma sie rief, obwohl keiner was gehört hatte und als sie zu ihr ging, hat sie noch 2 mal ausgeatmet und war dann tot. Meine Schwester sagte, sie hat die Seele meiner Oma noch im Raum gespürt, als meine Oma verstarb.

          Kommentar


          • #35
            Was den Tot an sich angeht, habe ich manchmal das gefühl er klebt Förmlich an meiner Seite. Mein Opa der Starb als ich noch ein Kind war, es war so das wir Kids draußen spielten mein Opa war über 70 aber er war jetzt nicht Krank im Sinne von Pflegebedürftig. Meine Oma und meine Tante wohnen im selben Haus. So war ich viel mit meiner Kusine und meinem Kusin zusammen, als wir reinkamen, unterhielten sich meine Kusine und mein Kusin, ich wurde still, kann es nicht erklären was in mir selbst los war. Aber wir kamen in die Küche die beiden holten sich was zutrinken, das war der anlass rein zu gehen, sagte ich mitten aus mir raus , der Opa ist gerade vor ein Paar Minuten gestorben, ich spürte das er sich von uns verabschiedete, ich konnte ihn riechen und fühlen. Meine Tante sprang auf, die Erwachsenen saßen im Terassenzimmer das an der Küche grenzt und mit einem einem großen Durchgang verbunden ist. Und meinte wie ich darauf jetzt käme? Aber in ihren Augen sah ich das ich recht hatte, sie waren schon verweint und ihr liefen die Tränen, meine Mum ebenfalls nur mene Oma war nicht Unten sie war oben bei meinem Opa. Das ist etwas, was mich mein Leben lang begleitet.
            Mein Freund der mit 16 Starb und ein Lächen im Gesicht hatte. Danke dir mein Engel Michael.
            Mein Vater Starb vor 5 Jahren zu dem Zeitpunkt wohnte ich nicht in der selben Stadt sondern 15 Minuten mit dem Auto entfernt. Der Geburtstag seines Enkels wo er eigentlich kommen wollte, er meldete sich nicht Vorher und auch nicht hinterher, es machte mich Sauer, war auch nicht Auffällig, weil mein Vater und meine Oma sich nicht vestanden und es immer hieß, wenn der Kommt, komme ich nicht. Da er vorher nicht anrief, dachte ich er wolle nicht kommen. Das beschäftigte mich einige Tage. Fast 3 Monate nach dem Geburtstag meines Sohnes kam nichts von ihm. Dann hatte ich an einem Tag ein seltsames gefühl, ich fühlte ihn, ich wurde traurig und sagte zu meinem Partner damals, ich weiß nicht warum aber ich muss dringend meinen Vater anrufen, der hatte allerdings nur Handy und ich kam nicht durch. Am nächsten Tag stand vor meiner Tür die Polizei um mir mitzuteilen das mein Vater verstorben sei.
            Auch bei meiner Mum die vor 3 Jahren starb war es ähnlich. Meine Mum war seid 2000 Herztransplantiert es gab aber noch einige Krankheiten die sie hatte, war aber soweit nicht Pflegebedürftig, hatte nur einige Einschränkungen im Leben und durfte nicht Arbeiten war also Erwerbsunfähig und somit Früh-Rentnerin. ZUm Schluss musste sie an die Dialyse weil ihre Nieren versagten, es war die Überlegung ob sie noch mal auf eine Tranzplantationslieste kommt. Meine Mum alledings tat sich damit schwer. Aber wir wußten das eine Dialyse nur bedingt lange Funktioniert. Und da der Körper meiner Mum plötzlich kein Blut mehr bildete mußte man erstmal wieder suchen gehen. Ist einwenig Kompliziert hier alles wieder zu geben. Jedenfalls 4 Tage zuvor erzählte sie mir das wieder jemand auf der Dialysestation gestorben sei ( es war wie ein Kreis, der dort zugange war) und ich wußte das meine Mum die nächste ist, wollte das aber nicht so wahr haben, weil es oft schon so aussah und dann alles wieder gut wurde.Ich sagte zu ihr: wage dich die nächste zu sein wir brauchen dich,sie sagte dann zu mir, nein nein ich will noch ein bischen hier bleiben. Aber ich denke wir beide wußten es besser. ein Tag später war sie dann bei mir zum Essen eingeladen und noch einen Tag später fing es an das sie erst Epilepptische anfälle bekam und dann ins Koma fiel, als man dann noch mal einen Ct machte stellte man schon fest das dass gehirn zu stark beschädigt war.
            Warum schreibe ich das ganze und was hat es mit Nahtod Erfahrungen zu tun? Ganz einfach ich konnte es jedesmal vorher spüren. Und auch wenn die Seelen schon gegangen waren, konnte ich sie spüren, riechen und manchmal auch sehen, das ist für mich Persönlich ebenfalls ein beweis das es danach nicht schluss sein kann. Sonst wäre ja da nichts wenn sie gestorben sind. Hinzukommend von meiner eigene Nahtoderfahrung die ich hier ja zu anfangs beschrieb, ist es einfach mein Persönliches Wissen das es danach eine menge gibt und nicht einfach schluss ist. Das Gefühl hatte ich auch als Michael Starb. Ich habe es genauso gefühlt und erlebt wie jetzt die Beispiele meiner Familie. Ich konnte ihn riechen und auch Spüren. Auch wenn ihr mich vll für verrückt haltet, ich konnte immer noch diese Liebe spüren, seine Aura sehen. Ich konnte ihn sehen.
            Zuletzt geändert von Amidara; 11.04.2010, 13:42.

            Kommentar


            • #36
              @ heida

              Er sagt es von 2:17-2:38

              Und hier nochmal schriftlich
              http://www.mjfc-jam.com/index.php?id=181
              Der sechste Abschnitt

              Kommentar

              thread unten

              Einklappen
              Lädt...
              X