Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

AEG reagiert auf Klage von Katherine Jackson

Einklappen
X
Einklappen

  • AEG reagiert auf Klage von Katherine Jackson

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: staples-center.jpg
Ansichten: 1
Größe: 47,6 KB
ID: 930531Der Konzertveranstalter AEG Live wies in einem neuen Statement zur Klage von Katherine Jackson, der Mutter des leider verstorbenen King of Pop Michael Jackson, diese Anschuldigungen zurück und gab im Prinzip bekannt, dass man nicht für den Tod von Michael Jackson verantwortlich wäre.

    Dabei schreibt der Konzertveranstalter AEG Live, dass man nicht mit der Anstellung oder Überwachung des Leibarztes von Michael Jackson, Dr. Conrad Murray, zu tun gehabt hätte und somit ist diese Klage von Katherine Jackson in den Augen der Verantwortlichen bei AEG Live natürlich abstrus.

    Hierbei bezeichnet das Unternehmen AEG Live die Klage der Jacksons (Katherine Jackson & die drei Kinder von Michael Jackson) als „ungenau, unbegründet und wertlos“, wobei man im Statement von AEG Live dann lesen darf, wie die Beziehung des großen Unternehmens zum Leibarzt von Michael Jackson, Dr. Conrad Murray, überhaupt gewesen wäre.

    Laut dem Konzertveranstalter AEG Live war Dr. Conrad Murray der langjährige Leibarzt von Michael Jackson, welchen die Firma AEG nicht auserwählt, angestellt über überwacht hat. Dies bedeute in den Augen von AEG Live und mit der Ehrerbietung gegenüber ihrer Verbindung zu Michael Jackson, dass man dazu keine weiteren öffentlichen Erklärungen abgeben werde.

    Dabei soll es wohl zutreffend sein, dass Michael Jackson sich selbst Dr. Conrad Murray als eigenen Leibarzt ausgesucht hatte, doch beschuldigt die Mutter des leider tragisch verstorbenen Michael Jackson, Katherine Jackson, die Firma AEG Live, dass diese den Arzt Conrad Murray nicht überprüft habe und dessen Vergangenheit näher beleuchtete.

    Zudem beklagt Katherine Jackson, dass AEG Live mit dem Interesse am Geld Michael Jackson viel zu hart zu seiner Tournee getrieben hätte und die stetigen Proben nicht immer förderlich gewesen wären.
    Dabei verwies Katherine Jackson darauf, dass Michael Jackson am Ende gebrechlich und schwach gewesen wäre, wobei ihr Sohn auch unter Schlafstörungen zu leiden hatte, so dass man diese Tour nicht wirklich hätte durchführen können – ohne die Gesundheit von Michael Jackson komplett aufs Spiel zu setzen.

    Quelle: vip-chicks.de (Michael Jackson) / MJackson.NET
    Bildquelle: michaeljacksonfuneral (Foto: AP)

    Es besteht die Möglichkeit auf diesen Artikel zu antworten. Weitersagen auf Facebook und Twitter!

    © MJackson.NET
      Das Verfassen von Kommentare wurde deaktiviert.

    Latest Articles

    Einklappen

    • Newsman
      Der MJ Estate verklagt Howard Mann
      Newsman
      Michael Jackson: Klage vorbereitet...
      Los Angeles - Die Nachlassverwalter von Michael Jackson ziehen vor Gericht. Und zwar wegen Howard Mann, dem Geschäftspartner von Oma Katherine Jackson. Mann soll den Namen des verstorbenen King of Pop für seine Geschäfte missbraucht haben. Der Beschuldigte soll das Urheberrecht auf den Namen Michael Jackson mehrmals wissentlich übergangen haben. Nun wollen die Nachlassverwalter Schadenersatz sehen - wie viel ist allerdings nicht bekannt. Sicher ist aber, dass Katherine Jackson mit der Klage nichts zu tun hat. Sie ko...
      23.01.2011, 09:59
    • JacksonAH
      Cliff Richard: Mit Jackson 5 ins Studio?
      JacksonAH

      Die Jackson 5 werden für ein neues Album, das von David Gest produziert wird, mit Cliff Richard zusammenarbeiten.


      Für die Platte werden Duette mit Richard und verschiedenen Motown-Stars aufgenommen und ein Insider berichtet: „Cliff und die Mitglieder der Jackson 5 könnten eine der Zusammenarbeiten für das neue Album sein. Wahrscheinlich werden sie im Frühjahr etwas aufnehmen.“ Der Produzent war einer der besten Freunde des verstorbenen Michael Jackson und steht der Familie auch nach dem Tod des 'Thriller'-Sängers, der im Juni 2009 an einer Propofol-Vergiftung starb, noch immer ...
      12.01.2011, 15:50
    • JacksonAH
      Franzose ergattert Vertrag für Michael-Jackson-Parfüm
      JacksonAH

      Nizza — Ein französischer Tennislehrer und Parfüm-Vertreter hat womöglich das Geschäft seines Lebens gemacht. Wie der 38-jährige Franck Rouas im südfranzösischen Nizza mitteilte, wird er Parfüm mit dem Label der 2009 verstorbenen Pop-Ikone Michael Jackson vermarkten. Einen entsprechenden Vertrag habe er Anfang Dezember mit dem Vater des US-Stars, Joe Jackson, unterzeichnet.

      Die Düfte "Jackson's Tribute" (für Männer) und "Jackson's Legend" (für Frauen) sollen demnach am 7. März in Las Vegas auf den Markt kommen. Geschaffen wurden sie von einem Parfüm-Designer aus dem südfranzösischen Städtchen...
      11.01.2011, 11:34
    • JacksonAH
      OPRAH SENDET MISSBRAUCHSSPECIAL KURZ VOR SONDERSENDUNG
      JacksonAH

      Michael-Jackson-Fans und andere Online-Berichten zufolge, glauben einige das Oprah Winfrey absichtlich eine Sendung über Missbrauchsopfer kurz vor der Ausstrahlung des TV-Spezials "Michael Jackson - Sondersendung" mit der Familie des im letzten Jahr verstorbene King of Pop Katherine Jackson, Joe Jackson sowie die drei Kinder mit ins Programm genommen hat.

      Die Vorwürfe wurden jetzt von der Produktionsfirma von Oprah Winfrey, Harpo Prod. zurückgewiesen.

      In einem offiziellen Statement der Firma ließen sie verlauten:

      "Es gibt keinerlei Verbindung zwischen den beiden Sendungen."
      Wer soll denn das Bitteschön...
      06.11.2010, 10:49
    • Newsman
      AEG reagiert auf Klage von Katherine Jackson
      Newsman
      Der Konzertveranstalter AEG Live wies in einem neuen Statement zur Klage von Katherine Jackson, der Mutter des leider verstorbenen King of Pop Michael Jackson, diese Anschuldigungen zurück und gab im Prinzip bekannt, dass man nicht für den Tod von Michael Jackson verantwortlich wäre. Dabei schreibt der Konzertveranstalter AEG Live, dass man nicht mit der Anstellung oder Überwachung des Leibarztes von Michael Jackson, Dr. Conrad Murray, zu tun gehabt hätte und somit ist diese Klage von Katherine Jackson in den Augen der Verantwortlichen bei AEG Live natürlich abstrus. Hierbei bezeichnet das Unterneh...
      21.09.2010, 10:00
    • Newsman
      Jacksons Mutter verklagt AEG Live
      Newsman
      Die Mutter des verstorbenen Michael Jackson hat den Konzertveranstalter AEG wegen Betrugs und anderer Vorwürfe im Zusammenhang mit dem Tod des Popstars verklagt. In der Klage, die am Mittwoch von Katherine Jackson eingereicht wurde, wird AEG vorgeworfen, dem Leibarzt Jacksons nicht wie vereinbart eine Notfallausrüstung zur Verfügung gestellt zu haben.

      Los Angeles (dapd). AEG Live sei für die Handlungen des Arztes Doktor Conrad Murray verantwortlich, hieß es. Dem Mediziner wird vorgeworfen, Jackson vor seinem Tod am 25. Juni 2009 eine Überdosis des Narkosemittels...
      16.09.2010, 08:15
    Lädt...
    X