thread oben

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Doku zum Ebony-Shooting 2007

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Video-Ausschnitt aus der Session
    > Achtung TMZ! <
    http://www.tmz.com/2013/09/20/michae...t-vogue-ebony/

    Kommentar


    • #17
      Michael hat da recht ungewöhnliches schuhwerk an ... lang und ziemlich spitz ... iss'er über seine eigenen füsse in die kulissen gestolpert?
      Haha .. da bleiben alle ziemlich gelassen, einschliesslich Michael
      Da gibt's doch dieses foto mit der aufgeplatzen hosena....naht, ob das wohl beim abflug passiert ist?

      Kommentar


      • #18
        Zitat von rip.michael Beitrag anzeigen
        Michael hat da recht ungewöhnliches schuhwerk an ... lang und ziemlich spitz ... iss'er über seine eigenen füsse in die kulissen gestolpert?
        Haha .. da bleiben alle ziemlich gelassen, einschliesslich Michael
        Da gibt's doch dieses foto mit der aufgeplatzen hosena....naht, ob das wohl beim abflug passiert ist?
        Ich hatte mich schon im Film TII über seine großen Füße und Hände - á la Mickey Mouse - gewundert.
        Die offene Hosennaht..haha...vllt. wollte Michael einen neuen Trend kreieren.....wer weiß .

        Kommentar


        • #19
          Weiteres neues Video-Matierial, direkt von der Quelle. Und da man ihn hier wie in den anderen Vids ja so sieht was später auf den Fotos zu sehen ist muss ich sagen, dass ich jetzt nicht behaupten da wäre ein starker Unterschied zwischen bewegten Bildmaterial und den späteren Fotos. Also so schwerwiegend kann die Retousche nicht zugeschlagen haben.

          http://vimeo.com/75001790

          Edit: und auch schon auf youtoube

          <a href="http://vimeo.com/75001790" target="_blank">

          Zuletzt geändert von Lena; 20.09.2013, 17:42.

          Kommentar


          • #20
            Hab jetzt 3 vorab Clips gesehen... er wirkt auf mich schon unruhig und nicht 100% in seiner Mitte.
            Mag natürlich sein, dass auch da bereits ein paar Medis im Spiel waren...
            Und klar, einer der ersten Auftritte nach dem Prozess... sein Selbstbewusstsein war wohl zu dem Zeitpunkt auch nicht gerade auf dem Höhepunkt...

            Kommentar


            • #21

              An unreleased documentary showcasing the King of Pop’s 2007 photo shoots with Ebony/Jet Magazine and L’Uomo Vogue is certain to make an overwhelmingly positive impact on the late superstar’s fans around the world – IF they ever get to see it.
              The documentary opens with intimate footage of photographer Bruce Weber, the man in charge of taking Jackson’s picture for the L’Uomo Vogue feature, talking to his assistants about where they were when they first heard the ‘Thriller’ album and what their memories of that experience are, adding that this shoot was in celebration 25th anniversary of the music on that album.
              “I want you to take it from the perspective of Mr. Weber, so you’re getting the making of the whole thing from his perspective,” Jackson instructs the film crew as he prepares to be photographed by Weber.
              The documentary takes you through the tedious but rewarding process of executing a photo shoot with the world’s most iconic entertainer – from booking the shoot, to getting Jackson there, to the makeup and styling process, and ultimately taking the pictures and getting the shots required.
              The footage in this film is simply beautiful. There are a number of stunning close-up shots of Jackson both having his makeup done, and in action during the shoots. He looks healthy, full of life and completely comfortable in front of both the photographer and the videographer’s lens. He can be seen striking poses and taking direction from those on set. At times he seems completely swept up in the adrenalin of being the ‘star’ of the show, busting out aggressive dance moves, punching the air powerfully, and ripping the set backdrop to pieces with his bare hands. As Bill Whitfield and Javon Beard, Jackson’s bodyguards at the time recalled in their book ‘Remember the Time – Protecting Michael Jackson in his final days’; this was Mr. Jackson in ‘King of Pop mode’.
              Rushka Bergman, a celebrity stylist who had the task of picking clothes for the Vogue shoot, seems to have a cute little crush on the Jackson. “I think that Michael Jackson was very sexy,” she tells the camera. “I think that any time I put clothes on him, he looked better than any supermodel.”
              The stories of Jackson being extremely gracious are shown to be true. He makes a special effort to shake the hand of every single photographer, assistant, makeup artist, lighting person, magazine representative and venue staff member on set – something that impressed his personal assistant, Michael Amir Williams, and Ebony/Jet editor in chief, Harriette Cole.
              “What I loved the most about working with Michael Jackson is how kind he was to everyone,” recalls Cole. “He was gracious to the elevator operator, the guard and the executives in the museum. He made sure to thank each person who was in ear shot when the shoot was over. He was generous and kind. Did some people feel intimidated by him? I don’t know if that’s the right word. More, I think some people were mesmerized. Some were pinching themselves wondering if they actually were in the presence of the King of Pop.”
              One scene is sure to send Jackson’s female fans into a frenzy. Jackson and Weber had just completed their shoot and were exchanging their thanks to each other when they randomly start talking about their mutual friend, Elizabeth Taylor. In the scene Jackson can bee seen smiling, giggling and biting his finger as Weber recounts a recent telephone conversation with Taylor. It’s not a groundbreaking moment, but it’s sweet nonetheless.
              The photo shoots took place in New York in September 2007 – L’Uomo Vogue on the 15th and Ebony/Jet on the 24th.
              “Michael wanted to be photographed in an artistic setting and the Brooklyn Museum gladly accommodated us all,” recalled Harriette Cole at the time of the shoots. “We shot in the midst of ancient and contemporary history, and it was powerful to be in that space.”
              “We worked with celebrity fashion stylist Phillip Bloch to develop concepts for wardrobe and then he and his team went shopping. We really wanted him to look elegant and timeless on the cover. We found a number of looks that would achieve that and presented them to Michael. He ultimately chose what he would be happy to wear, which turned out to be far more outfits than we had time to shoot.”
              “Michael Jackson was the perfect fit for everything we put on him,” added Cole. “He’s got the body that any woman or man would die for! At 49 years old, he [had] a slim dancer’s body … It was a lot of fun to work with someone who looks great in clothes, who knows how to move his body and who understands the camera. It was magic!”
              “For a man nearly 50, he was still incredibly limber,” said Ebony/Jet Magazine’s Bryan Monroe of Jackson. ”He showed of a few of his classic moves during the photo shoot – the leg twist/kick move in particular … He’s still got it.”
              Unfortunately for the King of Pop’s fans, and Noval Williams Films (the company that acquired the rights to the unreleased footage) the documentary’s initially planned June 25, 2014 release was blocked by The Estate of Michael Jackson.
              The footage was offered to The Estate of Michael Jackson in 2011 by a third party (who filmed the source materials) in a deal that would have cost The Estate $1.25 million. The Estate opted against purchasing the footage, and, according to Novel Williams Films, never claimed in writing to the then-owner any ownership interest in the footage.
              Following the Estate’s decision to pass up the footage, Novel Williams Films struck a deal with the third party for the rights in 2013 and proceeded to put together the documentary – ‘Michael Jackson: The Last Photo Shoots’.
              However, when agreements were recently made for the documentary to be broadcast on Brazilian television, The Estate of Michael Jackson stepped in claiming the footage in question is private and owned by The Estate.
              “The makers of the documentary are attempting to exploit footage and photographs of Michael Jackson, which we believe are owned by his Estate,” said Howard Weitzman, attorney for The Estate of Michael Jackson, in a recent statement. “The documentary contains footage of Michael during private moments that he never agreed could be publicly and commercially exploited without his consent and/or involvement. Michael never authorized or approved the use of this material in the film.”
              Many fans were left in a state disbelief that Weitzman would make the above comments considering that every single release The Estate of Michael Jackson has authorized since the superstar’s death has consisted of private materials ‘that he never agreed could be publicly and commercially exploited without his consent and/or involvement’ – including the ‘This Is It’ film comprised of Jackson’s private rehearsal footage; and the ‘MICHAEL’, ‘BAD 25′ and ‘XSCAPE’ albums which include unpublished songs Jackson never authorized for release.
              Noval Williams Films has since filed suit against The Estate of Michael Jackson and is asking the court for a declaration that they haven’t infringed any copyrights and that The Estate has no valid claims.
              “As a record producer and composer, I have been greatly influenced by Michael’s music and his message of love to the world,” responded Craig Williams – writer and director of the documentary. ”While it is terribly unfortunate that litigation with the estate is required in order for us to share our film with Michael’s fans, I am confident that we will be able to resolve this situation and Michael’s fans will soon be able to see our wonderful and positive film.”
              The issue remains unresolved. More to come…

              http://www.damienshi...them-seeing-it/
              vielleicht mag es jemand übersetzen?

              Kommentar


              • #22
                Der artikel von Damien Shields trägt im original die überschrift:

                Documentary about King of Pop’s 2007 Ebony and Vogue photo shoots will ‘wow’ fans,
                yet the Estate wants to stop them seeing it!




                Übersetzung:

                Die Dokumentation über die foto session des King of Pop für Ebony und Vogue 2007 würde die fans wegblasen,
                wenn nicht das Estate das ganze noch verhindert würde!



                Eine unveröffentlichte documentation, die die fotosession von 2007 des King of Pop mit Ebony/Jet magazin und L’Uomo Voge präsentiert. Die doku bietet den fans weltweit einen überwältigenden positiven eindruck des verstorbenen superstars.

                Den anfang der doku bildet das vertrauliche material des fotografen Bruce Weber, derjenige, welcher die fotos von Jackson’s zum L’Uomo titelbild schoss. Er unterhält sich mit seinem assistenen darüber, wo sie waren, als sie zum ersten mal das ‚Thriller‘ album hörten und was ihre erinnerung an diesen moment war und ergänzt sei, dass diese fotosession zur feier des 25jährigen jubiläums der musik dieses albums stattfand.

                “Ich möchte, dass ihr das ganze aus der perspective von Mr. Weber betachtet und das ganze aus seiner perspektive aufnehmt,“ so Jacksons anweisung an die film crew während er sich für die fotosession mit Weber vorbereitet.

                Die doku nimmt dich mit durch den langwierigen und und belohnenden prozess der fotosession mit dem der welt grössten entertainer ikone – vom booking der session bis dahin, Jackson hier zu haben, das makeup und styling procedere und schliesslich vom bildermachen wie es die session erfordert.

                Das filmmaterial ist einfach schön. Zu sehen sind einige atemberaubende nahaufnahmen mit fertigem makeup und während die session läuft. Er sieht gesund aus, voller energie und fühlt sich sowohl vor der linse des fotografen als auch der videokamera sehr wohl. Man kann ihn posen sehen und anweisungen am set umsetzen. Zeitweilig gehtr er völlig adrenalin geladen darin auf der ‚star‘ der show zu sein, indem er in aggressiven dance moves explodiert, kraftvoll mit der faust in die luft boxend und mit seinen eigenen händen den fotohintergrund in fetzen reissend. Wie die seinerzeitigen bodyguards von Jackson, Bill Whitfield und Javon Beard ‚ mit ihrem buch ‚Remember the time – Protecting Michael Jackson in his final days‘ erinnern, war das Mr. Jackson im ‚King of Pop mode‘.

                Die stylistin der celebrities, Rushka Bergman, hatte die aufgabe die kleidung für die Vogue session auszusuchen; es scheint, als hätte sie sich ein kleines bisschen in Jackson verliebt. „Ich glaube, dass Michael Jackson sehr sexy war,“ sagte sie in die kamera. „Jedes mal, wenn ich in einkleidete sah er besser aus als jedes supermodel.“

                Es schien war zu sein, dass Jackson sehr grosszügig war. Er legte wert darauf die hand jedes einzelnen fotografen, assistenen, makeup künstlers, beleuchters, representanten des magazins und aller set mitarbeiter – was seinen persönlichen assistenten Michael Amir Williams und die chef-editorin von Ebony/Jet, Harriette Cole, beeindruckte.

                “Was ich am meisten liebte während der arbeit mit Michael Jackson war seine freundlichkeit jedem gegenüber,“ erinnert Cole. „Er war grosszügig zum lift operator, den wächtern und den mitarbeitern im museum. Er wollte, dass jeder in hörweite war, wenn die session vorüber war. Er war grosszügig und freundlich. Ob sich leute in seiner gegenwart eingeschüchtert fühlten? Ich weiss nicht, ob das das richtige wort ist. Vielmehr denke ich, dass einige leute wie gebannt waren. Eine konnten es gar nicht glauben und fragten sich, ob sie wirklich gerade in gegenwart des King of Pop waren.“

                Eine szene war prädestiniert Jackson’s weibliche fans in extase zu versetzen. Jackson und Weber hatten gerade den shoot beendet und bedankten sich gegenseitig und zufällig bekanngen sie ein gespräch über ihre mütterliche freundin Elizabeth Taylor. Die szene zeigte einen lächelnden, giggelnden und seinen fingern knabbernden Jackson als Weber ein telefongespräch mit Elizabeth Taylor zu sprache brachte. Das war nichts grosses, wichtiges, aber doch ein süsser kleiner moment.

                Die fotosession für L’Uomo Vogue fand am 15.09. und für Ebony/Jet am 24.09.2007 in New York statt.

                “Michael wollte in einem künstlerischen umfeld fotografiert werden und das Brooklyn Museum bot das alles liebenswürdigerweise,“ erinnert sich Harriette Cole an die zeit der shoots. „Wir fotografierten inmitten von altertümlicher und zeitgenössischer geschichte und dieser ort erwies sich als sehr energiegeladen.“

                “Wir arbeiteten mit Phillip Bloch zusammen, dem fashion stylist der stars, um gemeinsame konzepte für die garderobenausstattung zu entwickeln und dann gingen er und sein team shoppen. "Wir wollten sicher gehen, dass er einen sehr eleganten und zeitlosen look auf dem cover präsentierte. Wir fanden eine menge entsprechendes, was diesen anforderungen entsprach und stellten es Michael vor. Er wählte schliesslich aus, was ihm gefallen würde, was letztendlich sehr viel mehr outfits waren, als wir zeit gehabt hätten zu fotografieren.“

                “Alles, was wir für ihn vorgesehen hatten, sass perfekt.“ Fügte Cole hinzu. „Er hatte einen körper, um den ihn jede frau oder mann beneiden würde! Mit 49 hatte er einen schlanken und ranken tänzerkörper .. es machte sehr viel spass mit jemanden zu arbeiten, der sehr gut in den sachen aussah, der wusste, wie er sich bewegen musste und der das zusammenspiel mit der kamera verstand. Es war magisch!“

                “Für einen mann von fast 50 war er immer noch sehr gelenkig,” bemerkte Bryan Monroe von Ebony/Jet Magzine bezüglich Jackson. „Er präsentierte einiger seiner klassichen moves während der fotosession … the leg twist/kick move besonders … er hatte es immer noch drauf.“

                Sehr zum bedauern der fans des King of Pop und Noval Williams Films (die firma, die die rechte es unveröffentlichten materials verwaltet) wurde die ursprünglich für den 25. Juni 2014 zur veröffentlichung vergesehene dokumentation vom Michael Jackson Estate geblockt.

                Das material wurde 2011 dem MJ Estate von einer dritten partei (welche das ursprungsmaterial filmte) zwecks einem 1,25 millionen dollar-deal angeboten. Das Estate entschied sich gegen einen erwerb des materials, und, gemäss Novel Williams Films, keine bestätigung beim gegenwärten eigentümer wegen besitzansprüche vorzuweisen hatte.

                Nach dem ausschlagen des Estates, strich Novel Williams Films 2013 einen deal wegen der rechte mit diesem drittanbieter und setzte die vervollständigung der dokumentation fort – ‚Michael Jackson – The Last Photo Shoots‘.

                Auch wenn in der vergangenheit bereits vereinbarungen wegen der sendung im brasilianischen fernsehen getätigt wurden, erhob das Michael Jackson Estate einspruch und behauptete, das in frage kommende material sei privat und im gehöre somit dem Estate.

                “Die macher der dokumentation versuchen vorhandenes filmmaterial und fotos von Michael Jackson auszunutzen, von welchem wir glauben, dass es eigentum des Estate ist,“ sagte der anwalt des MJ Estate Howard Weitzman, in einem kürzlichen statement. „Die dokumentation enthält material von privaten augenblicken Michael Jacksons, zu welchen er nie seine zusage zur veröffentlichung gab sowie kommerzieller verwertung ohne seine einwilligung und/oder beteiligung. Michael authorisierte oder bewilligte den gebrauch dieses materials des films nie.“

                Viele fans wurden in unsicherheit zurückgelassen, dass Weitzman den obigen standpunkt vertreten würde hinsichtlich jeder weiteren veröffentlichung. Das Estate von Michael Jackson hat seit dem tod des superstars zustimmung zu veröffentlichungen erteilt, welche privates material enthalten‚ dessen er nie zur veröffentlichung zugestimmt hätte und in eine kommerzielle verwertung keine einwilligung und/oder beteiligung dazu vorlag‘ – einschliesslich des ‚This Is It‘ films, welcher privates proben-filmmaterial enthalt; so wie auch in den ‚Michael‘, ‚BAD 25‘ und ‚Xscape‘ alben¸welche unveröffentlichte songs beinhalten, die Jackson nie zur veröffentlichung freigegeben hatte.

                Noval Williams Films hat nun einen rechtsstreit gegen das MJ Estate begonnen und bittet das gericht um klärung, ob eine eine rechtsverletzung des copyrights wegen vorliegt unter berücksichtigung, dass das Estate keine gültige erklärung inne hat.

                “Als plattenproduzent und komponist wurde ich immense beeinflusst durch Michael’s musik und durch seine botschaft der liebe an die welt,“ erinnert sich Craig Williams – autor und regisseur der dokumentation. „Dieser rechtsstreit mit dem Estate ist furchtbar unglücklich und hindert uns daran, unseren film mit Michaels fans zu teilen. Ich bin zuversichtlich dieses problem lösen zu können und dass es Michaels fans bald möglich sein wird, unseren wunderbaren und positiven film sehen zu können.“

                Die angelegenheit ist derzeit noch in der schwebe. Bald mehr dazu …
                Zuletzt geändert von rip.michael; 10.07.2014, 11:13.

                Kommentar


                • #23
                  Zitat von geli2709 Beitrag anzeigen

                  Hier ist eine Zusammenfassung darüber, was bisher hinter den Kulissen geschah:
                  http://www.dailymichael.com/lawsuits...entary-dispute

                  und hier sind u.a. die Gerichtsunterlagen zu finden:
                  http://www.teammichaeljackson.com/archives/10551

                  auch der Zeitschrift "The Hollywood Reporter" soll Weitzman dieses Statement gegeben haben
                  http://www.billboard.com/articles/co...iggers-lawsuit
                  Danke @geli für die wertvolle zusatzinfo!

                  Der brief von H. Weitzmann ist demnach noch relativ jung, 10.06.2014 ....

                  Kommentar


                  • #24
                    auch von mir einen herzlichen dank @geli und ich freue mich auch über dein hiersein......
                    habe mal so ein bisschen "quer gelesen", da wird sich ja teilweise richtig gezankt um meinungsverschiedenheiten.
                    aber auch hier müssen wir wieder abwarten, obwohl, wenn ich die bilder sehe und daran denke, es lagen nur 2 jahre dazwischen,
                    müssen wir es unbedingt komplett ansehen dürfen. aber es ist auch nur eine weitere meinung.......
                    Zuletzt geändert von Brigitte 58; 10.07.2014, 19:49.

                    Kommentar

                    thread unten

                    Einklappen
                    Lädt...
                    X