thread oben

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

IV m. Kenny Ortega: "This is it" sollte es nicht sein

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • IV m. Kenny Ortega: "This is it" sollte es nicht sein

    http://www.chicagotribune.com/entert...7795626.column

    Kenny Ortega was hesitant to take on the 'This Is It' film, but felt it was his responsibility

    "Michael Jackson's This Is It" was not supposed to be it.

    "I am sorry there had to be a movie," says Kenny Ortega of his latest feature-length film. "This is not the way I wanted to tell this story."

    But death brings incontrovertible finality, even for a global icon like Jackson. Whatever it says on the contracts, whatever the desires of the nervous executives controlling the budgets, whatever the desires of the loyal fans, all further live appearances get canceled. Only recorded images remain.

    And from the moment on June 25 when Jackson was pronounced dead in Los Angeles -- rendering moot the final preparations for the London series of Jackson comeback concerts Ortega was directing -- this was a film that Ortega, who owes Jackson a good hunk of his career (he directed Jackson's concert tours in the '90s) and who loved him from the bottom of his heart, had no choice but to make.

    For one thing, there were at least three sources of footage from the rehearsals for these concerts, slated to begin in July.

    The first was from a two-camera crew that originally was creating an archival record of the process for Jackson's personal use. "Michael documented everything," Ortega says. "The way we started constructing this show was by looking at his old documentary footage." The second was the interactive, 3-D films that had already been made by Jackson and Ortega, and that were intended to be shown on the massive high-definition screen planned for the O2 arena. The third was material shot by a separate crew that was filming documentary-style footage -- interviews and the like -- that would have been an addendum to the likely movie version of the live Jackson London concerts, had they gone well.

    Had they gone at all.

    So there was footage. There was, demonstrably, massive public demand -- there are well-considered predictions that "This Is It," which opens in theaters the evening of Oct. 27 and is slated for a two-week limited run, will likely have the most lucrative opening of any movie in history. There were business interests from those (most notably the concert promoter, AEG Live) looking to recoup some of their massive costs for the aborted concerts. And there was a desire by the Jackson estate to get such a film made, thus benefiting Jackson's children, among others. The result was a reported $60 million deal between the Jackson estate, AEG Live and Sony Pictures, the company making the movie and the recipient of all of that footage. The footage is being closely guarded to stoke interest in the film. Only the briefest of clips have been released.

    Sony wanted Ortega at the creative helm.

    "I didn't raise my hand to make this film," says Ortega in a Chicago hotel room on Friday. "I wouldn't have come up with this idea even. The idea of creating a film out of these remnants came from the estate. I said no. No thank you. I can't. I'm too emotional. It's too soon."

    But it quickly dawned on Ortega that the movie was going to be made with or without him. After all, he didn't own the footage or control where it went or how it was shaped.

    "This is sacred documentation of Michael Jackson's last theatrical endeavor," Ortega says. "I am in it. And to have put that in the hands of someone else, however fine and sensitive a filmmaker, would have been irresponsible."

    And so Ortega made the decision to do the film and use it as a tool to pay tribute to Jackson and to show the world what those concerts would have looked like had they been completed. "We have taken these remnants, some of which are better than others, and created a mosaic that will show what Michael was trying to accomplish."

    And what was that? Ortega says Jackson's rationale for the concerts was a mix of a desire to give something back to his fans, to bring attention to the various environmental and peacekeeping causes that Jackson cherished, to get back in the live game after a decade-long absence, and, most of all, a wish to show his beloved children what their dad really did for a living.

    Thus, the narrative arc of the movie is a replication of what would have been the narrative arc of the concert. Songs appear in the same order. Ortega says Jackson had rehearsed almost everything in the show. The brief clips made available suggest he was still very much performance-capable and wholly recognizable as the iconic performer ticket-buyers were hoping to see.

    "We were just a couple of numbers away," Ortega says. "We were ready for Michael to step into 'Dirty Diana.' He'd already been part of the conceptualization of the number. On the afternoon of the day he died, he was going to step into the number. And then we still had to do the 'We are the World' and the 'Heal the World' sequence. We had the skeleton, but we were going to put those together in London because there were children's choirs involved." Other than that, Ortega says, Jackson had rehearsed everything and can now be seen doing so.

    The film is unlikely to reveal much about Jackson's health or his state of mind, and it contains no sops to his detractors. For one thing, Sony's deal with the estate prohibits footage that portrays Jackson in a negative light. But deal or no deal, Ortega has no interest in such footage. "Michael was one of the best people I have ever met," Ortega says. "He was innocent, but not naive. And he had been put through hell. ... When Michael Jackson invites you in, you invest yourself in taking care of him. We were the builders. He was the architect. We're tried to make a film that we think Michael would enjoy."

    Then again, Ortega is not naive. He says there were days when he worried about Jackson's health. "We did not live together," Ortega says. "We did our work and we went home. I wasn't with him 24 hour a days. I would ask him if he (was) eating. There were days when I felt he wasn't getting stronger."

    Asked point-blank if he was certain that Jackson would have triumphed at O2, Ortega paused for a moment, and then said that he was a nervous director and had only become truly confident at the end of the superstar's life.

    "He wasn't nervous at any point. Remember, he'd been doing this, these epics, since he was a baby. He knew life has obstacles, life has stakes. ... But that last couple of nights, he'd kicked into a new gear. He'd made us all believers."

  • #2
    Also das, was ich mit meinem (eher bescheidenen) Englisch verstehen konnte, war, daß Ortega sehr viel positives über Michael sagt. Man hat das Gefühl, die beiden haben gern und sehr kreativ zusammengearbeitet... ein schönes Gefühl, zu wissen, daß Michael so gute Leute um sich hatte.
    Vielleicht ist ja einer von Euch des Englischen mächtiger als ich, und mag alles übersetzen? Biiittttteeee.

    Ich finde es sehr wichtig, was Ortega zu sagen hat, er scheint mir ehrlich und treu.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Christine3110 Beitrag anzeigen
      http://www.chicagotribune.com/entert...7795626.column

      The film is unlikely to reveal much about Jackson's health or his state of mind, and it contains no sops to his detractors. For one thing, Sony's deal with the estate prohibits footage that portrays Jackson in a negative light. But deal or no deal, Ortega has no interest in such footage. "Michael was one of the best people I have ever met," Ortega says. "He was innocent, but not naive. And he had been put through hell. ... When Michael Jackson invites you in, you invest yourself in taking care of him. We were the builders. He was the architect. We're tried to make a film that we think Michael would enjoy."
      Das macht auf mich den Eindruck, als ob man genau beobachtet und zur Kenntnis nimmt, was andere (z.B. die bei den Proben anwesenden Fans) berichtet haben. Und man tut nun so, als hätte man (SONY, AEG) im Prinzip gar kein Problem damit, MJ auch in schlechter Verfassung zu zeigen - wenn es da nicht ein Verbot seitens des "Estate" geben würde. Ich glaube, man möchte damit einiges verdrehen (und nach vorne flüchten).......

      Außerdem hat doch die AEG vor ein paar Wochen die Meldung herausgegeben, Michael sei in Topform gewesen - nachdem was Ortega erzählt, kann das also doch nicht der Fall gewesen sein. Da wird sich sehr widersprochen und verdächtig finde ich es auch, denn wenn tatsächlich mit MJ alles okay gewesen wäre, müßte Ortega das doch gar nicht thematisieren (und ein Verbot würde es dann auch nicht geben, falls es dieses Verbot vom Estate gibt).

      Then again, Ortega is not naive. He says there were days when he worried about Jackson's health. "We did not live together," Ortega says. "We did our work and we went home. I wasn't with him 24 hour a days. I would ask him if he (was) eating. There were days when I felt he wasn't getting stronger."
      Mit dieser Aussage zieht sich Ortega, meiner Meinung nach, aus der Verantwortung (vielleicht will er mit dem gesamten Statement nicht nur sich, sondern auch AEG und Sony aus der Affäre ziehen - eine Art Auftrag?) und ein weitere Hinweis darauf, dass tatsächlich nicht alles in Ordnung war.
      Zuletzt geändert von November; 20.10.2009, 16:46.

      Kommentar


      • #4
        Nein November, das mit den "guten" Szenen ist ganz eindeutig eine Auflage von Team Branca gewesen, die ja auch die Idee zu diesem Film hatten und ihn mitproduzieren.
        Es macht keinen Sinn, immer alles so zu verdrehen, nur damit Sony und AEG wieder die A....karte haben.


        Hier ist auch noch ein Interview mit einem Tänzer:
        http://www.thestar.com/entertainment...st-day-of-life

        What was Michael Jackson's state of mind 13 hours before he was pronounced dead?

        "He was happy, he was smiling, he was laughing with us," remembers Daniel Celebre, who was a principal dancer in the superstar's This Is It comeback tour.

        Celebre had been rehearsing with Jackson in Los Angeles "for three months, eight hours a day and he always danced full out. His energy was amazing, man."

        In fact, on June 24, the last day of Jackson's life, director Kenny Ortega staged the show and "we ran through the whole thing and finished at about 1:30 in the morning," Celebre, a dancer based in Toronto, recalled in an interview yesterday at the midtown BDX dance studio.

        "The feeling was unbelievable. Michael was at the top of his game. People who had known him for years said he'd never danced better.

        "We even ran `Thriller' for the first time in costume and the people from wardrobe were in the audience crying. They told us `You guys don't understand how amazing it looks.'"

        When asked if Jackson seemed tired or under strain, Celebre shook his head emphatically. "Every day he looked fly, but that day, he was better than ever. He looked young, man. His form was so perfect."

        Every evening Jackson and the dancers would say goodnight to each other. That night was no exception. "We always hugged. I said `Hey Mikey, I love you,' and he said, `I love you too, bro.'"

        And that's the last Celebre ever saw of Jackson.

        The next day is a hard one for the 24-year-old to remember, because it ended a longtime dream.

        "I shook his hand. It was huge, man. He had the glasses, the hair, the black suit. We stood there and I thought, `You're nothing but love, man.'"
        Zuletzt geändert von Christine3110; 20.10.2009, 16:55.

        Kommentar


        • #5
          ich sehe es so:
          dass der film ihn so zeigt, wie er uns allen möglichst in erinnerung bleiben sollte - völlig richtig und ok. da kann ich auch mit schnitten, kameraeinstellungen, etc leben.
          dass dieser film dazu benutzt werden soll, eventuelle tatsachen zu verschleiern - nicht ok. zur gewinnmaximierung und als beweis dafür, dass man mj aus der gosse geholt habe und er kerngesund starb - ganz sicher nicht.
          ich halte es für mich so, dass ich dabei im auge behalte, dass es ein film ist - so, wie jeder andere film, der keine dokumentation ist. als doku würde ich ihn nicht ernst nehmen. im gegenteil - ich würde mich verarscht fühlen.
          als letztes vermächtnis - japp. ein hollywoodschinken - letztendlich.
          und da kann er noch so prima rüberkommen ( was ich hoffe) - die hintergründe werde ich deshalb nicht vergessen. auch nicht die, die geldzählend im eckchen sitzen und an seinem tod und unseren tränen mächtig reibach machen.
          dies widerspricht aber meinem gefühl, ihn nochmal strahlen zu sehen, nicht. ich glaube, dieses "es wäre großartig geworden" -gefühl hat er sich verdient.
          Zuletzt geändert von Briánna; 20.10.2009, 17:01.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Christine3110 Beitrag anzeigen
            Nein November, das mit den "guten" Szenen ist ganz eindeutig eine Auflage von Team Branca gewesen, die ja auch die Idee zu diesem Film hatten und ihn mitproduzieren.
            Es macht keinen Sinn, immer alles so zu verdrehen, nur damit Sony und AEG wieder die A....karte haben.
            Woher weißt Du, dass es eine Auflage vom Team Branca war? Und selbst wenn ja, so schließt das doch nicht aus, dass Sony/AEG nicht ebenfalls von sich aus nur "gute Szenen" auswählen/zeigen wollten?! Zumal doch, wie ich geschrieben habe, vor drei oder vier Wochen (AEGs) Darstellung herausgegeben wurde, dass MJ in bester Verfassung gewesen sei. Das kann - spätestens nach Ortegas Darstellung - also nicht der Fall gewesen sein, das ist ein Widerspruch und keine Verdrehung von mir. Ich beziehe mich auf zwei widersprüchliche Versionen der Meldungen zu diesem Thema.

            ....ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass Sony/AEG scharf darauf waren, MJ in keiner guten Verfassung zu zeigen und von Branca zu der Art des Films, wie er nun vorliegt, förmlich gebeten/überredet/angehalten werden mußten.
            Zuletzt geändert von November; 20.10.2009, 17:09.

            Kommentar


            • #7
              Na sicher, ein Film ist ein Film.

              Und Reibach macht auch der Nachlaß. Da die Nachlaßverwalter sicher das ganze Material kennen, also auch die evtl. weniger erfreulichen Aufnahmen der Proben, und sie trotzdem dem Film produzieren, stecken die sicher auch mit den bösen Jungs unter einer Decke oder?

              Kommentar


              • #8
                Kosten von bis zu 30 Mill. Dollar
                Der Konzertveranstalter Anschutz Entertainment Group ist durch den plötzlichen Tod von Michael Jackson auf den Vorab-Auslagen für die geplanten Comeback- Konzerte sitzen geblieben. Das Unternehmen von Milliardär Philip Anschutz versucht nun ... Geld damit in die Kasse kommt, desto weniger müssen wir aus der Erbmasse von Jackson fordern”, erklärte Randy Phillips, Vorstandsvorsitzender von AEG Live. Die Vorbereitungen für die Konzerte in ... habe genügend Mitschnitte für zwei Live-Alben. “Wir haben das fesselndste intellektuelle Eigentum über die letzten Tage von Michael Jackson”, sagte Phillips. Der “King of Pop” war mit 50 Jahren überraschend an Herzstillstand gestorben. Auch könnten die Kosten ... die Rückerstattung der verkauften Tickets verzichten. Auf mindestens 40 Prozent schätzt Phillips den Anteil derer, die zur Erinnerung an Michael Jackson ihre Tickets behalten wollen. Der Nennwert der für die Konzerte verkauften Karten belief sich auf 85 Mill. Dollar. ...

                http://www.boerse-express.com/persons/Michael%20Jackson

                Wir haben das fesselnste intelekktuelle Eigentum über die letzten Tage von MJ....
                und
                Milliardär P.A versucht nun...Geld damit in die Kasse kommt, desto weniger müssen wir aus der Erbmasse von Jackson fordern...

                Kommentar


                • #9
                  christine, kein grund ironisch zu werden
                  du bist der einen überzeugung, andere sind einer anderen - und keiner WEISS, was da wirklich los ist. insofern macht es keinen sinn, sich hier im fernen germany, weit ab vom schuss, an den hals zu gehen.
                  die geschäftlichen verstrickungen hinter der geschichte sind schon denkwürdig, soweit einsehbar... da darf man sich schon mal wundern, speziell jemand wie november, weil sie nämlich mächtig nachgegraben hat. und dass wir hier nicht vom wohlfahrtsverein reden, ist auch klar, denke ich.
                  entspannt euch mal.
                  hat doch niemand gesagt, man darf den film nicht genießen. aber hinterfragen sollte erlaubt sein.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Christine3110 Beitrag anzeigen
                    Na sicher, ein Film ist ein Film.

                    Und Reibach macht auch der Nachlaß. Da die Nachlaßverwalter sicher das ganze Material kennen, also auch die evtl. weniger erfreulichen Aufnahmen der Proben, und sie trotzdem dem Film produzieren, stecken die sicher auch mit den bösen Jungs unter einer Decke oder?
                    Du hast Dir mit dem "Reibach" die Antwort doch schon selbst gegeben. Die (die Nachlassverwalter) sind in erster Linie daran interessiert, dass ein schöner Film gezeigt wird, der möglichst viel Geld einbringt. (Das steht sicherlich im Vordergrund dabei. Ob es noch andere Gründe geben könnte, weiß ich nicht).
                    Zuletzt geändert von November; 20.10.2009, 17:25.

                    Kommentar


                    • #11
                      Eben, keiner weiß nix genaues. Deswegen halte ich mich eigentl. auch aus sämtlichen Verschwörungstheorien raus.

                      Ich hab hier nur ein Interview gepostet, nicht mehr und nicht weniger.

                      Aber wenn dann Aussagen von Leuten, die dabei gewesen sind, gleich wieder als Lügen und bewußte Manipulation dargestellt werden, OBWOHL HIER KEINER WAS GENAUES WEISS!, dann bringt mich das ein ganz klein wenig auf die Palme..sorry....man möge mir meinen ironischen post verzeihen.

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich denke alle drei werden ein Interesse an diesem Film, aber vor allem an dessen Einnahmen haben. AEG - Sony - die Nachlassverwalter (Team Branca)

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Christine3110 Beitrag anzeigen
                          Eben, keiner weiß nix genaues. Deswegen halte ich mich eigentl. auch aus sämtlichen Verschwörungstheorien raus.

                          Ich hab hier nur ein Interview gepostet, nicht mehr und nicht weniger.

                          Aber wenn dann Aussagen von Leuten, die dabei gewesen sind, gleich wieder als Lügen und bewußte Manipulation dargestellt werden, OBWOHL HIER KEINER WAS GENAUES WEISS!, dann bringt mich das ein ganz klein wenig auf die Palme..sorry....man möge mir meinen ironischen post verzeihen.

                          Christine, ich schreibe in jedem Post Dinge wie "ich glaube, ich vermute, meiner Meinung nach" usw. Das ich etwas hundertprozentig weiß oder als Tatsache hinstelle, schreibe ich nicht und auf die anderen "Spekulanten" trifft das auch zu. Und es ist einfach so - je weiter und intensiver man sich mit der gesamten Thematik um Michael Jackson herum beschäftigt, desto seltsamer und fragwürdiger wird das Ganze.

                          Außerdem kannst Du doch damit rechnen, wenn Du ein solches Interview postest, dass sich dazu auch User äußern werden, die eine andere Sichtweise/Meinung haben als z.B. Du sie hast.

                          Diesen Bericht fand ich z.B. geeignet dafür, Widersprüche zu erkennen und herauszuarbeiten.
                          Zuletzt geändert von November; 20.10.2009, 17:49.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von for a better world Beitrag anzeigen
                            Ich denke alle drei werden ein Interesse an diesem Film, aber vor allem an dessen Einnahmen haben. AEG - Sony - die Nachlassverwalter (Team Branca)

                            Auch ein vierter hat Interesse, daß der Film ein Hit (auch finanziell) wird.

                            Nähmlich ICH.

                            Kommentar


                            • #15
                              November...es geht hier nicht um meine Sichtweise (die habe ich auch gar nicht kund getan), sonder ganz speziell um Kenny Ortega, einem integren Mann, dem man bis dato keine menschliche Verfehlung nachsagen kann.

                              Aber ok...ich verzieh mich wieder

                              Kommentar

                              thread unten

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X