thread oben

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Eure TV-Tipps(NICHT MJ-Sendungen, Infos & Diskussion)

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    @November
    ich habe den Film auch letztes Jahr gesehen, bin aus Zufall dahineingeraten. War sehr spannend und sehenswert.

    Kommentar


    • #17
      Allein die Landschaften machen neugierig. Da ich kein Leser von TV-Zeitungen bin und auch sonst eher nicht so dazu komme, die Kiste anzuwerfen, auch weil es sich nicht so oft wirklich lohnt, ist das mal ein Tipp für meinen Geschmack. Ich sattle die Pferde schon mal.

      Kommentar


      • #18
        Zitat von Billy Beitrag anzeigen
        Allein die Landschaften machen neugierig. Da ich kein Leser von TV-Zeitungen bin und auch sonst eher nicht so dazu komme, die Kiste anzuwerfen, auch weil es sich nicht so oft wirklich lohnt, ist das mal ein Tipp für meinen Geschmack. Ich sattle die Pferde schon mal.
        Bin auch kein Fan von den meisten TV-Sendungen - die fortschreitende Verflachung derselben ist allgegenwärtig. Aber auf Phoenix schaue ich immer mal wieder das Programm auf der betreffenden Internetseite durch (und bei Arte, wenn auch nicht ganz so oft). Apropos "die Pferde satteln": Wenn ich könnte, würde ich es sofort tun. Ich kann zwar nicht reiten (Schwimmen liegt mir da sehr viel besser ), aber Tim Cope konnte es auch nicht. Er hat es erst am Beginn seiner Reise gelernt. Es gibt so vieles von dem man denkt, dass man es (womöglich) nicht kann, aber wenn man es nur versucht, dann sieht man, dass man vieles doch kann. Und im Falle der betreffenden Sendung (nicht vergessen, diesen Freitag ) - die Landschaft ist faszinierend, die Weite und die Freiheit (wenn auch viele Entbehrungen) und ich bewundere Leute wie Tim Cope, die den Mut haben, so etwas zu versuchen.




        Damit sage ich "tschüss". Es tut mir aus bestimmten Gründen zu sehr weh noch hier zu schreiben und herzukommen (was jedoch nichts mit diesem Forum, den Mods o.ä. zu tun hat).

        Ein schönes Video lasse ich noch da (bin zufällig darauf gestoßen, der Sänger war übrigens erst in der letzten Woche auf Tour in D., aber das nur am Rande) - ich verstehe zwar kein Wort, da ich kein Japanisch kann, aber es ist auch nicht notwendig immer jedes Wort zu verstehen.
        Zuletzt geändert von November; 15.08.2011, 20:59.

        Kommentar


        • #19
          ARD-exclusiv: Das System Wiesenhof
          Wie ein Geflügelkonzern Tiere, Menschen und die Umwelt ausbeutet
          ARD, Mi, 31.08.11, 21:45 Uhr
          http://programm.daserste.de/pages/pr...209893BB2EBE02

          Kommentar


          • #20
            Heute den ganzen Tag (seit 12 Uhr bis 0.00 Uhr) Thementag auf VOX - 9/11


            12:00
            Die Attentäter
            13:05
            Der Drahtzieher - Bin Laden
            14:05
            Flug in den Tod
            15:05
            Der Anschlag
            16:05
            Die Türme fallen
            17:05
            Rekonstruktion einer Katastrophe
            18:05
            New York unter Schock
            19:05
            Paddy - Ein Held von 09/11
            20:00
            Stundenprotokoll
            20:15
            BBC Exklusiv - Eine Nation im Ausnahmezustand
            22:05
            Amerika schlägt zurück
            23:05
            09/11 - Eine Bilanz

            Kommentar


            • #21
              Jetzt seit 20:15 Uhr auf Phoenix Teil 1 der Doku "Nine eleven - Der Tag, der die Welt veränderte".
              Teil 2 kommt direkt danach um 21:00 Uhr.


              Um 21:45 Uhr in der ARD kommt heute die Polit-Talkrunde zum ersten Mal mit Günther Jauch.
              http://daserste.ndr.de/guentherjauch/


              Und am Dienstag auf BR um 23:25 Uhr - 0:50 Uhr "Die Geschichte vom weinenden Kamel".
              http://www.br-online.de/bayerisches-...1986129642.xml

              Kommentar


              • #22
                Zur Zeit läuft auf Arte jeden Donnerstag eine (ich glaube 6-teilige) Doku-Serie mit dem Titel "Welcome to the Eighties".
                Morgen kommt um 21:40 Uhr Teil 3 mit dem Untertitel: "Charts, Clips und Kommerz" und wie es aussieht, scheint u.a. auch etwas über MJ darin vorzukommen:

                Die 80er waren das Jahrzehnt der Jugendkulturen: ob Punker, Popper, Waver, Ökos, Heavies, Grufties, Acid-Jünger oder Hip-Hop-Heads. Sie alle hatten ihren Sound und ihre Kleidungscodes. "Welcome to the Eighties" ist die eine umfassende TV-Darstellung der musikalischen Entwicklung der 80er Jahre. Die sechsteilige Dokumentationsreihe bettet die musikhistorische Aufbereitung in den zeitgeschichtlichen Rahmen ein und erzählt so, wie wir wurden, was wir sind - wurden doch in den 80er Jahren jene popkulturellen Gleise gelegt, auf denen wir heute noch reisen. Heute: Bye, bye, linke Kulturkritik. Die 80er sind auch das Jahrzehnt, in dem die Wall Street plötzlich cool und in Hollywood vermarktet wird. Die Popper der frühen 80er bilden die Vorhut, ihnen folgen die Yuppies. Sade, Everything but the Girl und Matt Bianco liefern die musikalische Kulisse für die gepflegte Party mit Leonardo-Gläsern und Mumm-Sekt. Die neuen Superstars heißen Madonna und Michael Jackson. Und Kommerz ist ab sofort kein Schimpfwort mehr, ganz im Gegenteil, man bekennt sich sogar dazu.


                Charts, Clips & Kommerz analysiert die ökonomischen Umbrüche in der Musikindustrie der 80er Jahre. Denn die Charts, sie sind fest in der Hand des "Produzentenpops" - "Welcome to the Eighties" wirft so einen Blick hinter die Kulissen der Hit-Fabrik von Stock, Aitken & Waterman. Rick Astley, Kylie Minogue, Bananarama - deren Top Ten-Songs hören sich zwar alle ähnlich an, doch das Volk in den Großraumdiscos kann nicht genug davon bekommen. Von Frankreich aus landen Desireless, Guesch Patti und Rose Laurens die großen Hits. Mit MTV erlangt die Popmusik einen einmaligen Visualisierungsschub - ein Effekt, von dem unter anderem A-Ha zu berichten wissen. Im Zwiespalt zwischen neuer Kunstform und Werbeträger der Plattenindustrie bringt das Genre Großtaten wie Michael Jacksons Thriller hervor - jedoch weit mehr Tiefpunkte. Aus Superstars werden Megastars, Michael Jackson und Madonna sind die Prototypen. Das Musiksponsoring wird selbstverständlich: Stars wie Tina Turner röhren ihre Gassenhauer nun für braune Brause - ein Hauch von Wall Street und Big Business erfüllt die Musikindustrie. "Yuppies", "Young Urban Professionals", sind in aller Munde, und da man auch Feigenblätter braucht, wird das Multimediaevent "Live Aid" zum bis dato größten Benefiz-Event. Als eine Art Gegenbewegung machen die "Monsters of Rock" mobil, Heavy Metal für Millionen - doch auch deren Dauerwellen und hautenge Beinkleider sind Teil jenes "Bad Taste", der im Zuge von Eighties-Revivals dann gerne mal recycelt wird.
                Hannes Rossacher, als Protagonist der neuen Videoclipkultur selbst "Macher" in jenen Zeiten, wirft einen Blick zurück nicht im Zorn, doch äußerst kritisch - im Gespräch mit gewichtigen Protagonisten, "Men behind the Scenes" jener Zeit. So Frank Farian, dessen Milli-Vanilli-Darsteller einen der größten Skandale der Musikgeschichte verursachten. David Mallet, Clip-Regisseur, der unzählige Videos unter anderen für Billy Idol und Queen drehte. Simon Napier-Bell, Manager unter anderem von Wham! und Japan - und Katharine Hamnett, Erfinderin des "Slogan T-Shirts". Mit Branchenkennern wie Tim Renner und Dieter Meier (Yello) entfaltet Rossacher ein Panorama der 80er Jahre, das abbildet, wie der "Neoliberalismus" einer Maggie Thatcher und eines Ronald Reagan Wirkung entfalten konnte und die Kommerzkritik der sozialdemokratischen Ära final besiegte.
                Lily Allen erzählt ergänzend von der Wahrnehmung der 80er aus der Perspektive eines Popstars der Gegenwart.


                In einer Kombination aus Zeitzeugeninterviews, bekannten und unbekannten Fundstücken aus den Archiven und intensiver Spurensuche vor Ort - in der Bronx, in Sheffield oder in Berlin - entfaltet die sechsteilige Dokumentationsreihe ein mitreißendes Panorama aus brodelndem Underground und unvergessenen Hits.
                "Welcome to the Eighties" rekonstruiert die damals vorherrschenden ästhetischen Welten und setzt da an, wo sie in Konflikt miteinander gerieten. Wie Punker gegen Hippies rebellierten, Synthie-Popper den Macho-Rock attackierten, sich im schwarzen Ghetto eine eigenständige, schwarze Kultur gegen den weißen Mainstream auflehnte, eine neue Lust am Kommerz die linke Kulturkritik beerdigte, eine schrille Partykultur Kopflastigkeit und kritische Distanz besiegte und bleich geschminkte Gothic-Freaks dem solariumgebräunten Körperkult der 80er eine düstere Welt aus Weltschmerz und Okkultismus entgegensetzten.
                Quelle: http://www.arte.tv/de/programm/242,date=15/9/2011.html

                Habe das unter den allgemeinen TV-Tipps gepostet, da in der Sendung bzw. den unterschiedlichen Folgen noch weitere Themen vorkommen. Die Sendung in der letzten Woche fand ich auch sehr interessant.
                Zuletzt geändert von November; 14.09.2011, 16:13.

                Kommentar


                • #23
                  Hi November,
                  danke für den Tipp !

                  Man liest nur noch selten was von dir und das finde ich schade......man "sieht" sich !

                  Kommentar


                  • #24
                    Spike Lees Kultfilm / Klassiker "Do The Right Thing"

                    Hallo liebe Forumsmitglieder,

                    eigentlich ist es schon zu spät für diesen Tip, weil er heute abend auf Arte um 20 Uhr 15 gelaufen ist, da er aber morgen wiederholt wird, mache ich Euch doch noch auf diesen Kultfilm aufmerksam. Aber wer weiß, vielleicht kennen ihn ja auch viele von Euch schon.
                    Außerdem hat man ja bei Kinofilmen auch immer noch die Möglichkeit einen Film auf DVD zu sehen.

                    Spike Lee, der ja beim Bad Video mit Michael Jackson gearbeitet hat (leider wurde das Video so weit ich weiß immer nur ab der Tanzszenen im U- Bahntunnel ausgestrahlt) ist bei dem oben genannten Film "Do The Right Thing" als Schauspieler in einer der Hauptrollen und als Regisseur involviert.

                    Für mich persönlich ein sensationeller Film, der atmosphärisch dicht und authentisch das Leben im Brooklyn der 80er, Schmelztiegel verschiedenster ethnischer Gruppen, mit all den Problemen, Konflikten aber auch schönen und humorvollen Begebenheiten erzählt.

                    Der Film bedient sich oft sehr origineller und kreativer Erzählweisen, die ihn schon allein deswegen von anderen dieses Genres unterscheiden.
                    Klischees werden mit einem Augenzwinkern und oft bewußt sehr überspitzt eingesetzt. Schön auch das alle Protagonisten irgendwie Sympathieträger sind und keiner die Rolle des allein Schuldigen erhält, der für die Konflikte zwischen den etnischen Gruppen verantwortlich gemacht wird.

                    Vor allem erinnert mich bei dem Film so viel an Michaels Songs Bad und Beat It und überhaupt entwickeln sich viele Associationen, die man mit Statements von Michael Jackson verknüpft.

                    Resumee des Films ist allein die Erkenntnis, die Martin Luther und Malcolm X einmal geäußert haben, "Schuld haben die, die Gewalt befürworten".

                    In diesem Sinne, liebe Grüße, vielleicht seid Ihr ja von diesem Film auch so begeistert wie ich.

                    Kommentar


                    • #25
                      Für alle Freunde und Freundinnen des Kabaretts

                      3sat: 24. September 2011

                      20.15 Uhr:
                      Volker Pispers und Gäste
                      3satfestival 2011
                      Mit geschliffenem Wort und analytischer Präzision versteht es Volker Pispers, politische Absurditäten und verbale Einseitigkeiten auf den Punkt zu bringen. Im 3sat-Zelt führt er durch den Abend und begrüßt seine wortgewandten Gäste: Nadja Maleh, das GlasBlasSing Quintett und Philipp Scharri.

                      21.45Uhr:
                      Max Uthoff: "Sie befinden sich hier!"
                      3satfestival 2011
                      Max Uthoff ist Jurist und Kabarettist. Mit seinem Programm "Sie befinden sich hier" hilft er dem Zuschauer bei der politischen Standortbestimmung. Das tut er mit charmanter Gelassenheit und wortgewandter Eleganz.
                      Max Uthoff serviert geschliffene Formulierungen
                      Während sich bei den einen der Wohlstandsbauch bläht, sollen die anderen froh darüber sein, den Gürtel enger schnallen zu dürfen. Sich sein eigenes Grab zu schaufeln, das ist für viele eine Form der Altersvorsorge. Aber trotz der Schrecken des Alltags gilt die Devise: Wer zuletzt lacht, hat den Witz nicht früher verstanden. Genießen Sie gemeinsam mit Max Uthoff eine schöne Zeit mit sympathischen Massenmördermuttis, dialektischen Waffenhändlern und den Antworten auf drängende Fragen: warum ist der Strom noch viel zu billig, ist die FDP der Blinddarm der Republik und warum gleicht eine tridentinische Messe einem Konzert von Herbert Grönemeyer?

                      22.30Uhr:
                      Hagen Rether: "Liebe"
                      3satfestival 2011
                      Eiskalt serviert Hagen Rether ausgekochtes politisches Kabarett. Der elegante Pianist neigt zur nonchalanten Kompromisslosigkeit. Wenn er mit sanften Worten seine Sicht zu aktuellen politischen Debatten darlegt, bleibt einem das Lachen schon mal im Hals stecken
                      Hagen Rether, mit Preisen hochdekorierter Kabarettist am Klavier, tarnt sich als Charmeur. Geradezu gelassen legt er offen, wie die Ungerechtigkeiten der Welt funktionieren. Dabei bleibt keiner verschont.


                      ---

                      3sat Sonntag, 25. September 2011,
                      20.15 Uhr
                      (Aufzeichnung aus dem 3sat-Zelt vom 13.9.2011)

                      Georg Schramm: "Meister Yodas Ende"
                      Über die Zweckentfremdung der Demenz
                      Es gilt eine Botschaft unter die Menschen zu bringen. Für tatenloses Grübeln ist der globale Niedergang schon zu weit fortgeschritten. Georg Schramm geht in seinem neuen Programm auf Werbetour.
                      Er sucht Mitstreiter unter Gleichgesinnten und Altersgenossen, die nicht mehr viel zu erwarten haben und die, wie seine Kunstfigur Lothar Dombrowski, lieber im Blitzlicht der Öffentlichkeit scheitern, als gehorsam bis zum kläglichen Ende im Pflegeheim dahindämmern.

                      Deutschlands kompromisslosester Satiriker
                      Wo politisches Kabarett gemeinhin aufhört, um den Rest den Gedanken seiner Zuschauer zu überlassen, geht Schramm ein gutes Stück weiter. Seine Figuren sind von gesellschaftlichen Ereignissen deutlich gezeichnet und machen ihrem Ärger auf der Bühne Luft. Schramms konsequentes Spiel verleiht seinen Bühnenfiguren ungewöhnliche Authentizität, sie sind keine billigen Karikaturen, sondern ausgefeilte Charaktere. Dieses Programm ist ein gnadenloses Meisterstück, urteilt die Presse. Georg Schramm begeisterte in den vergangenen 25 Jahren immer wieder das Publikum im 3sat-Zelt und an den Bildschirmen mit seinen Soloprogrammen oder als Moderator herausragender Kabarettveranstaltungen.

                      http://www.3sat.de/page/?source=/kle...dex.html&cx=12

                      Kommentar


                      • #26
                        Heute abend hat man - wenn es einigermaßen klar ist - die Gelegenheit, die Draconiden mit bis zu 600 Sternschnuppen pro Stunde am Himmel zu sehen. Die nächste Gelegenheit dazu gibt's erst wieder in 51 Jahren.

                        Feuer vom Himmel": Sternschnuppen im Minutentakt
                        08.10.2011, 15:00 Uhr

                        Ein vergleichbares kosmisches Spektakel gibt es wohl erst in 51 Jahren wieder: Am Samstagabend kommt es zu einem sogenannten Draconiden-Schauer. Astronomen rechnen mit bis zu 600 Sternschnuppen in der Stunde.

                        Das Himmelsleuchten sei überall auf der Welt zu sehen, wo es dunkel ist, sagt Jost Jahn von der Vereinigung der Sternfreunde. In Deutschland erwartet er die meisten Sternschnuppen gegen 22 Uhr.

                        Allerdings müssen Sternengucker hierzulande mit zwei Einschränkungen leben. "Weil der Mond recht hell ist, wird der Laie nur ungefähr hundert pro Stunde sehen", sagt Jahn. Der volle Mond überstrahle die meisten Sternschnuppen mit seinem Licht.


                        Vom Mond abgewandt in den Himmel schauen

                        Um dem Mondlicht ein Schnippchen zu schlagen, hilft aber ein kleiner Trick: "Beobachter müssen vom Mond abgewandt in den Himmel schauen", raten Astronomen von der Internationalen Meteor-Organisation (IMO). Geduldige Beobachter könnten dann sogar Feuerbälle am Firmament erspähen, sagt Jahn.

                        "Das sind etwas größere Körnchen, die mehr Energie haben und deswegen heller am Himmel erscheinen." Sie leuchteten in etwa so hell wie die Venus, die allerdings erst Ende Oktober am Himmel zu sehen ist. "Das fällt schon richtig auf. Man dachte ja früher wirklich: Es fällt Feuer vom Himmel."

                        Wie die "Welt" in ihrer Onlineausgabe berichtet, stehen die Chancen, das Schauspiel im Süden und Südwesten Deutschlands beobachten zu können, wegen des bedeckten Himmels aber sehr schlecht. Etwa ab der Höhe von Hannover könnte es aber komplett aufklaren. Hier sind die Aussichten auf den Sternschnuppen-Schauer am besten.


                        NASA sorgt sich um Satelliten

                        Die US-Weltraumbehörde NASA sorgt sich unterdessen um die Satelliten im Weltall. Der Draconiden-Strom sei ein Risiko für erdnahe Objekte im All, schreiben William Cooke und Danielle Moser vom Meteoriten-Büro der NASA. Spezielle Programme sollen daher die Risiken ausloten.

                        Die Draconiden seien mit etwa 21 Kilometern pro Sekunde relativ langsam, erklärt Jost. Für einen Satelliten sei das aber schon viel. "Wenn so ein Staubkörnchen einen Satelliten trifft, dann gibt es ein Loch."

                        Ihren Namen verdanken die Draconiden dem Sternbild des Drachen, aus dem sie zu kommen scheinen. Ähnlich viele Drachen-Sternschnuppen wie in diesem Jahr regnete es zuletzt vor 13 Jahren. Spektakuläre Ströme gab es nach IMO-Angaben noch 1933 und 1946.

                        Dazwischen machten die Draconiden eher wenig von sich reden. "Es gibt Sternschnuppenströme, die für Jahrzehnte wieder verschwinden", sagt Jahn. "Weil die Wolken auch durch die Gravitation der anderen Planeten und der Sonne gestört werden, so dass sie nicht immer an derselben Stelle sind." In diesem Jahr komme die Erde dem Schweif des Kometen 21P/Giacobini-Zinner aber besonders nah.


                        2062 kommen wieder viele

                        Das diesjährige Himmelsschauspiel könnte für längere Zeit auch wieder das letzte sein. "2062 sollen viele kommen und 2098 soll es sehr stark werden", sagt Jahn.
                        Quelle: http://nachrichten.t-online.de/draco...50443880/index

                        Ich wußte nicht wohin damit, daher habe ich es im TV-Thread gepostet.

                        Kommentar


                        • #27
                          Jetzt gleich um 20:15 Uhr auf 3sat - "Ein starker Abgang" mit Bruno Ganz u.a.

                          Kommentar


                          • #28
                            Seit 12.05 auf Kabel 1 Tanzfilmmarathon:
                            Jetzt läuft Grease
                            dann um 14.15 Staying Alive
                            dann um16.15 Footloose
                            und um18.20 Flashdance

                            Kommentar


                            • #29
                              Heute um 21:45 Uhr in der ARD ist Helmut Schmidt bei Günther Jauch (und auch Peer Steinbrück).

                              Das Thema lautet: "Klartext in der Krise".

                              Dort kann man mehr nachlesen: http://daserste.ndr.de/guentherjauch...endung115.html

                              Kommentar


                              • #30
                                Heute um 21:45 Uhr in der ARD ist Helmut Schmidt bei Günther Jauch (und auch Peer Steinbrück).

                                ja, und das war richtig interessant, wer weiss wie oft man Helmut Schmidt noch sehen kann.?
                                Beachtenswert, wie lupenrein der noch reden kann.
                                Aber paffen tut er wie n Schlot.

                                Kommentar

                                thread unten

                                Einklappen
                                Lädt...
                                X