thread oben

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Artikel von Dr. Firpo Carr

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • http://firpocarr.com/article.html
    Jackson on Jesus

    .

    The Last Supper: A Celebration

    .

    by Firpo Carr

    .

    .For the Los Angeles Sentinel & The Firpo Files

    .

    April 14-20, 2011

    .

    Michael Joseph Jackson considered the commemoration of the Last Supper to be the most important holiday ever. Here's how it all went down:

    .

    Jesus Prepares for the Passover: "On the first day of the festival of unfermented cakes the disciples approached Jesus, asking: ‘What place do you want us to prepare for you to eat the Passover?' He answered: ‘Go into the city, to the home of the designated man and tell him The Teacher says, "My date with death is near; as prearranged, I'll celebrate the Passover with my disciples at your place, just as you and I agreed.'" The disciples did as Jesus instructed, and got things ready for the Passover."--Matt 26:17-19, Carr's Christian Bible.

    .

    Jesus Reveals Knowledge of Betrayer: "It was nightfall, and Jesus was relaxing; lounging in the peaceful atmosphere at the table with his twelve disciples. Then, out of nowhere, while they were eating he said: ‘Guaranteed, one of you will betray me.' They were shocked out of their senses. ‘I'm not the one, am I?' each distressed man asked. He replied: ‘He that dips his hand with mine in the bowl is the one that'll betray me. Granted, the Son of Man is going to die, just as it has been written; but damned is the man through whom the Son of Man is betrayed! He would've been better off if he hadn't been born.' To this Judas, who was about to betray him, said: ‘It isn't I, is it, Rabbi?' He said: ‘It is as you said.'"--Matt 26:20-5, CCB.

    .

    Jesus Inaugurates Memorial Supper: "As they resumed eating Jesus took a loaf, said a blessing, broke the loaf into pieces, and distributed these to his disciples. He then said: ‘Take this bread and eat it, for, it symbolizes my body.' Also he took a cup and, and after having given thanks through prayer he gave it to them, saying: ‘Each of you drink from it; because this symbolizes my "contractual blood," which is pour out in behalf of many, so that their sins are forgiven. You can be assured that from now on I will certainly not drink wine anymore until the day comes when I drink it fresh with you in the kingdom of my Father.' Finally, after singing praises, they left for the Mount of Olives."--Matt 26:26-30, CCB.

    .

    Jesus Predicts Disciples' Behavior: "Jesus then said to them: ‘All of you will behave scandalously because of what will happen to me tonight because Scripture says, "I'll kill the shepherd and the sheep will be forced to scatter." But after I've been resurrected, I'll meet up with you guys in Galilee.' But Peter answered: ‘Although the others will behave scandalously because of what happens to you I would never do such a thing!' Jesus responded: ‘Believe what I'm about to say to you Peter: On this very night, before the crowing of a rooster, you'll be given three opportunities to say that you know me but each time you'll deny that we ever met.' Peter replied: ‘I'd die before I let that happen. I'd never deny knowing you!' All the other disciples said the same thing."--Matt 26:31-5, CCB.

    .

    Peter Thrice Denies Jesus: "Meanwhile, Peter was sitting outside in the courtyard. That's when a servant girl confronted him, accusing: ‘You're a friend of Jesus the Galilean!' But he denied it in front of everybody saying: ‘I don't know what you're talking about.' [Feeling anxious, he left the courtyard and went out to the gatehouse.] After arriving there another girl recognized him and said to everyone there: ‘This man is a friend of Jesus the Nazarene.' And again he denied it, this time with a validating oath: ‘I don't know the man!' After some time passed those standing around grew more suspicious. They approached Peter and said: ‘Without a doubt, you are one of Jesus' friends, for, like him, you speak with a Galilean accent.' Then he began to curse demonstratively and swear with intensity: ‘I don't know the man!' Right after he said this a cock crowed. [When he heard the cock], he remembered that Jesus said: ‘Before a cock crows you will disclaim me three times.' Bitter in spirit, he then went outside and wept profusely."--Matt 26:69-75, CCB.

    .

    Conclusion: If Michael were here today he would celebrate the Memorial of Christ's death this Sunday, April 17, after sundown. If interested in attending, contact Jehovah's Witnesses locally. Peace and blessings to all. Amen.

    Kommentar


    • Bitte lasst mich euch darauf aufmerksam machen, dass dieser Artikel mehr Fragen als Antworten. Ihr solltet euch leider auf noch mehr Frustrationen vorbereiten, wenn ihr erfahrt, wer wahrscheinlich für den Tod von Michael Joseph Jackson verantwortlich ist. Wenn ich eins weiß, von allem was ich schon weiß (oder denke, dass ich es weiß), dann ist es das:
      Nur wenig ist, wie es scheint. Jawohl. Das „Offensichtliche“ ist gar nicht so „offensichtlich“. Die vielen Drehungen und Wendungen in dieser Handlungsstruktur sind ein drastischer Test eurer Vernunft. Diese ganze Sache ist so misteriös und die Strippenzieher verbergen sich sehr gut in der Anonymität.

      Aber sind diese Meister der Illusion für den Tod des Kinf of Pop verantwortlich? Warum all diese Geheimnistuerei? Haben sie etwas zu verbergen? Die nahe liegende Antwort ist ja, da wird etwas vertuscht. Bereitet euch darauf vor, ein multidimensionales weites Feld zu eröffnen, in derenverstandverwaschenen Irrgarten und reisserischem Labyrint die guten und die Bösen Jungs die Rollen getauscht haben, weil sie Enttäuschung und Herzschmerz heraufbeschwören. Glaubt mir, wenn ihr auch nur ein paar der Details kennen würdet, ihr würdet euch auf dem Absatz herumdrehen und nach Hause gehen.
      Das ist es, was ich meine.

      In den letzten Wochen sind mir Dinge zu Ohren gekommen, die alles, was man bisher weitesgehend in meinen Artikeln geschrieben habe, annulieren, was die direkte Verantwortung für Michael Jacksons Tod betrifft. Ich habe Schockierendes entdeckt, das an meinen Grundsätzen gerüttelt hat. Das Resultat ist meine abrupte und ungezwungene Umkehr meiner Haltung in dieser Sache.
      Hier ist der erste Schocker: Es ist womöglich nicht Dr. Conrad Murray, der auch nur irgendwas mit Michael’s Tod zutun hatte. Lasst das auf euch wirken.
      Ich weiß ihr müsst euch von dieser Wahrheit erstmal erholen, aber hier ist der nächste Schocker: Die AEG und Dr. Tohme Tohme sind vielleicht gar nicht die heimlichen Übeltäter. Oh ich weiß es aus zuverlässiger Quelle, dass sie unbarmherzig mit ihm verfahren sind. Manche sagen sogar, sie hätten ihn mishandelt, um große Kasse zu machen. Aber, den King of Pop umzubringen (der wahre King aller Musikrichtungen)? Das ist nicht wahrscheinlich, wie ich den neuen Informationen entnehmen kann, in die ich jetzt eingeweiht wurde, aber ich habe zur Zeit noch nicht die Freiheit, sie mit euch zu teilen.
      Wie auch immer, je mehr man in die Angelegenheit hineinblickt, desto mehr gewinnt man den Eindruck, man befände sich in einem Agatha Christie Roman.

      Ich habe mich gefragt, wie ich bislang so falsch liegen konnte. Die Informationen, die ich erhalten habe, sind von höchst zuverlässigen Quellen. Sie sind solide. Jetzt sitze ich zwischen den Stühlen. Oh ja, die Information sind hier und da verwirrt und widersprüchlich. Lasst es mich so beschreiben.
      Die Aktien eines multimillionen Dollas Unternehmens sind plötzlich und unerwartet in den Keller gegangen. Ein Notfallausschuss von Direktoren wurde eilig vom Geschäftsführer zusammengerufen. Beide Senior Vizepräsidenten brachen ihre Urlaube ab und wurden unverzüglich eingeflogen. Das Treffen dauerte fünf aufreibende Stunden lang. Als Herausgeber des Geschäftsberichtes hast du Zugriff auf diese beiden Vizepräsidenten.
      Einer gibt dir einen kleinen Einblick darüber, was bei diesem Treffen vor sich ging. Das verarbeitest du und veröffentlichst es im Geschäftsbericht.
      Am nächsten Tag sagt dir der andere Vizepräsident etwas ganz anderes. Damit gehst du ebenfalls um und bringst es in den darauffolgenden Geschäftsbericht ein (Anmerkung = weniger „Geschäftsbericht“ als allgemein Veröffentlichungen über das Unternehmen).
      Eine Woche später erhälst du vom Geschäftsführer eine dritte Version dessen, was sich aus dem Treffen ergab. Du bist zwar abgeneigt, dennoch verarbeitest du auch das in einem Artikel der Unternehmensberichte.
      Am Ende kommen die Aktionäre auch noch mit ihren eigenen Versionen an, die schon wieder mit nichts zusammenpassen, was bislang gesagt wurde!

      Warum gibt es diese vielen verschiedenen Versionen? Es kommen immer wieder neue Tatsachen hoch, obwohl schon feststand, dass alle Fakten vorliegen. Mit ihnen wird immer wieder umgestoßen, was bereits in Marmor gemeisselt war.
      Dieses Szenario unterscheidet sich nicht von dem, was zur Zeit bei den Untersuchungen zu Michael Jackson’s Tod vor sich geht. Deswegen dauert alles so lang! Um das ganze noch mal ins rechte Licht zu setzen, diese intrigante Gruselgeschichte die die Erforschung eines Todesfalls des Gloved One sein soll, kann mit dem Attentat auf John F. Kennedy vor 46 Jahren locker mithalten. Und das geschah am helllichten Tag, während die ganze Welt zuschaute! Jetzt vergleicht das mit dem Tod von Michael Jackson, der in der Zurückgezogenheit seiner Räumlichkeiten in seinem Schlafzimmer starb, ganz und gar ausserhalb der Sichtweite von der Erdbevölkerung von fast sieben Milliarden Menschen. Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass, je tiefer du in dieses Durcheinander vordringst, desto mehr verschachteln sich die Details. Je näher du auf das Puzzle schaust, desto verworrener wird es. Und dann gibt es da die Details, von denen du dir wünschst, du hättest sie nicht entdeckt, was mich zum nächsten Punkt führt.

      Es spielen noch andere Faktoren mit, die so wenig beachtet werden. Zum Beispiel, was, wenn diese Wahrheit etwas ist, mit dem die meisten von uns nicht umgehen könnten? Was, wenn die Wahrheit für den öffentlichen Verzehr nicht geeignet wäre? Versteht mich nicht falsch, ich sage die Wahrheit immer nach bestem Wissen und Gewissen. Glaubt deswegen aber nicht, dass ich alle Wahrheiten verraten werden. Und ja, so manches sollte eben einfach nicht laut gesagt werden. Zum Beispiel ist es ja auch eine Wahrheit, dass meine Tochter grade Bekanntschaft mit ihrem monatlichen Zyklus macht, aber das ist eben nicht etwas, über das ich der Welt berichten würde.
      Aber zieht daraus auch nicht den Schluß, dass ich die großen Wahrheiten zurückhalten werde, die ein angemessenes Licht auf die Sachlage wirft. Das wird dann zum Tragen kommen, wenn eine Presentation von Wahrheiten irgendwann in bedauerlicher und verzerrter Art und Weise vorgetragen würden.
      Es geht darum: Manches sollte einfach unausgesprochen bleiben. Von manchen Bestrebungen sollte man einfach ablassen. Manche Mysterien einfach ungelöst lassen. Und selbst mit diesem Hintergrund wird es unter Umständen explosive und gar monumentale Entwicklungen geben.

      Die Botschaft, die ich an euch richte ist, dass Michael Jackson einer der liebenswertesten und großzügigsten Seelen war, die je unser Bewusstsein berührte. Er war ein wunderschöner Mensch. Und verdiente ohne Zweifel Besseres, als er bekam. Das ist die große Tragik. Aber sorgt euch nicht, Gott sieht alles. Falsches Handeln wird von Gott in seiner unnachahmbaren Weise gerichtet. Und was Michael und seine großherzigen Taten betrifft, er kann jetzt von seiner Arbeit der Liebe ruhen. Und wir können uns in der Sicherheit zurücklehnen, dass er für seine wundervolle Arbeit belohnt wird.
      Friede und Segen. Amen.
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Ich habe da mal eine Frage.
      Es geht hier um den ersten Artikel von Carr den ZehKah uns spendierte.
      Besteht eigentlich irgendwo Interesse, dass man sich diesen Artikel noch einmal vornimmt?
      Oder sollte man besser erst den Prozess abwarten?
      Danke Euch!

      Kommentar


      • Mit den neuen Kenntnissen die wir gerade in den letzten Wochen gewinnen konnten, wäre dies sicher sehr interessant.
        Ich habe seit langem meine eigene Theorie...und im nachhinein könnte man sagen, es deckt sich mit den Andeutungen die Carr macht.
        Die Guten werden die Bösen sein.
        Aber ich denke wirklich, wie Carr es auch schreibt, dass möchte keiner wissen.

        Kommentar


        • doch ich möchte es wissen, auch wenn man vielleicht seine meinung komplett ändern müßte.
          ich hätte kein problem damit. bin doch nicht allwissend....

          Kommentar


          • ich verstehe nur bahnhof: aber ich befasse mich ehrlich gesagt nicht so sehr mit den thema, weil ich nicht an DIE these glaube ( muss jeder selbst wissen ).

            sorry, ist etwas OT: aber sehe ich es richtig, dass michael seine hosenbeide abgeschnitten hat ( posting #1791 2. bild ) ?

            Kommentar


            • was Dr. Carr angeht, darf man auch nicht glauben, man muß wissen. LOL
              klar sind die Beine ab, wenns zu lang war, warum nicht, eine Schere wird Michael vielleicht besessen haben.

              Kommentar


              • Zitat von Brigitte 58 Beitrag anzeigen
                klar sind die Beine ab, wenns zu lang war, warum nicht, eine Schere wird Michael vielleicht besessen haben.
                hmmmm, und wie ist es mit umnähen ? aber wir werden jetzt OT....gibt nur wieder stress

                Kommentar


                • Christine, schreib doch bitte mal was von Deiner Theorie!
                  Ich habe den Artikel sooft gelesen, weil ich denke, dass dort sehr viele Hinweise enthalten sind, wenn auch sehr verschlüsselt....

                  Jedoch ist mir bis heute nicht eingefallen, aus welchen Guten, die Bösen geworden sein könnten.....

                  Kommentar


                  • Ich weiß nicht, was Christine für eine Theorie für sich entwickelt hat.

                    Aber ich kann nur für mich sagen, dass ich damals von der ganzen Sony-, AEG-, Barrack- und Tohme-Theorie abgerückt bin, nachdem ich angefangen hatte, mich für die Jahre nach Michaels Prozess zu interessieren.

                    Nie aber würde ich meine Vermutungen hier schreiben, und zwar nicht nur aus dem Grund, dass ich damals (Anfang 2010) regelrecht höhnische Bemerkungen kassiert habe, wenn ich mal versuchte, den Blick von Sony, AEG,....kurz weg- und auf die Ereignisse 2007-2009 hinzulenken!
                    Dass ich bezeichnet wurde als Interessenvertreterin von AEG oder Sony----darüber konnte ich noch lachen, wenn es auch ein ziemlich ratloses Lachen war.
                    Aber es hat Threads gegeben zu diesen Ereignissen 2007 bis 2009. Und es waren nur ein ganz paar Leutchen, die in diesen Threads Sachen zusammengetragen und dazu Überlegungen angestellt hatten. Und dann kam immer wieder plötzliches Feuerwerk, weil jemand meinte, dort die "AEG-Theorie" auspacken und Brandreden halten zu müssen.
                    Jeder Ansatz einer anderen Beleuchtung von Michaels Leben wurde erstickt durch immer dieselbe Leier "AEG".

                    Sicher: Die AEG-Theorie ist berechtigt; wer davon überzeugt ist, soll es sein!
                    Es ist aber nicht Vorschrift, davon überzeugt zu sein! Und wenn es mir gefällt, mal woanders hinzugucken, dann will ich das machen können ohne gleich Störfeuerwerk von immer den gleichen Usern zu bekommen und das Gefühl vermitteln, sie möchten mir am liebsten den Mund verbieten.

                    Deshalb gebe ich hier den Usern, die vor mir geschrieben haben nur einen Rat:

                    Beschäftigt Euch mit Michaels Leben vom Ende seines Prozesses bis zu seinem Tod!

                    Kommentar


                    • Guter Tipp Hippo! JEtzt brauchen wir nur noch seriöse Quellen, da ja recht wenig aus der Zeit bekannt ist. Werde gleich mal im Schweizer Forum schauen, was die so schreiben.
                      Ansonsten möchte ich nochmal betonen, dass das Forum eigentlich für einen Gedankenaustausch da sein sollte! Also ich bin immer offen für alle Theorien. Es wird halt nur schwierig, wenn jemand felsenfest von seiner eigenen überzeugt ist.

                      Daher kann ich dich nur ermutigen Hippo, schreib doch mal was du denkst. Ich habe im Moment wieder nur mehr Fragen als Antworten.

                      Kommentar


                      • Zitat von Steffi0711 Beitrag anzeigen
                        Guter Tipp Hippo! JEtzt brauchen wir nur noch seriöse Quellen, da ja recht wenig aus der Zeit bekannt ist. Werde gleich mal im Schweizer Forum schauen, was die so schreiben.
                        Ansonsten möchte ich nochmal betonen, dass das Forum eigentlich für einen Gedankenaustausch da sein sollte! Also ich bin immer offen für alle Theorien. Es wird halt nur schwierig, wenn jemand felsenfest von seiner eigenen überzeugt ist.

                        Daher kann ich dich nur ermutigen Hippo, schreib doch mal was du denkst. Ich habe im Moment wieder nur mehr Fragen als Antworten.
                        Ach, Steffi, ich kenne die Schweiz fast besser als die Stadt, in der ich lebe.....Soll ich ehrlich sagen?
                        Die Schweiz ist auch nicht mehr das, was sie einmal war. Eigentlich sind nur noch die Uhren übriggeblieben.....ist, genau wie mit der "Deutschen Wertarbeit", alles langsam-langsam den Bach runter und werden da auch kleinere Brötchen gebacken...

                        Und ganz gewiss trifft das, wie schon mehrfach feststellen konnte, auf das Schweizer Forum zu, aus dem hier ja öfter mal was zu lesen ist: Die wissen dort auch nicht mehr als Du und ich und alle User.

                        Ich würde ja an Deiner Stelle erstmal hier suchen, und dann von hier aus weitergehen, in andere Foren, gucken was google so erzählt undsoweiter.

                        Aber was red ich: Woanders schmeckt es vielen Leuten besser als zu Hause. Ist eben Geschmackssache.

                        Kommentar


                        • Also mir geht es dabei nicht um die Schweiz.... Ich finde, das Forum hat ein gutes chronologisches Archiv. Das ist mir hier in dem Forum nicht bekannt.

                          Kommentar


                          • http://firpocarr.com/article.html
                            The Jackson Jinx

                            .

                            When coreligionists criticize

                            .

                            by Firpo Carr

                            .

                            .For the Los Angeles Sentinel & The Firpo Files

                            .

                            April 21-27, 2011

                            .

                            When Michael Joseph Jackson was one of Jehovah's Witnesses he received severe criticism from some fellow Witnesses. Sadly, such unwarranted disparagement hurt him deeply. (Compare Ro 14:4) Michael's relatives who were also associated with the Witnesses likewise had to endure what was sometimes scathing censure. Well, given my history with the Jacksons, it should not be surprising that sharp criticism would continue in my direction. No, the Witnesses don't believe that someone, something, or some event can be "jinxed." However, non-Witnesses may certainly call what happened next "The Jackson Jinx." On April 14, at 5:02 p.m. I received the following Facebook message from a Tina Chudilowsky, whose existence I was completely unaware of:

                            .

                            "Mr. Carr, I am a Jehovh's [sic] witness in Wyoming. I want to ask you a question. If you don't want to answer that's ok. My Question, Are you an apostate? How long have you been one? Thank you, Tina Chudilowsky (Nick Chudilowsky Jr's wife)." Frankly, while I certainly know the name, I don't really know one Chudilowsky from another. Truth be told, they were all part of dozens of people who years ago I had passing acquaintances with. Anyway, though there were some telltale signs, the letter seemed innocuous enough. So, here's how I responded on Friday, April 15, at 3:08 a.m.: "Hello Tina Chudilowsky: I don't usual respond to inquiries like yours, but for some reason, I've decided to answer you. The July 15, 2011, Watchtower (page 15, paragraph 4) states the following regarding apostates:

                            .

                            "'To elders of the Ephesus congregation, Paul said: "From among you yourselves men will rise and speak twisted things." Addressing fellow Christians, Peter wrote: "There will also be false teachers among you." So from where do false teachers come? They may arise from within the congregation. Such ones are apostates. What do they want? They are not content just to leave the organization that they perhaps once loved. Their aim, Paul explained, is "to draw away the disciples after themselves." Note the definite article in the expression "the disciples." Rather than going out and making their own disciples, apostates seek to take Christ's disciples with them. Like "ravenous wolves," false teachers are out to devour trusting members of the congregation, destroying their faith and leading them away from the truth.--Matt. 7:15; 2 Tim. 2:18.'

                            .

                            "Since I did not voluntarily ‘leave Jehovah's organization that I still love,' and have not attempted in any way ‘to draw away the disciples after' myself, the answer to your question is no, I am not an apostate. I consider myself a faithful servant of Jehovah who is content to allow him to correct matters. In the meantime, I direct interest to the organization as I go about informal witnessing to all who will listen to me. Jehovah's blessings, Firpo Carr." Here's Tina's response on Tax Day, Friday, April 15, at 9:04 a.m.:

                            .

                            "I am sorry for you Mr. Carr. You blend together your religious ideas with your love of the world. The two cannot be combined. Do you not see what you are doing? Yes, Jehovah is correcting matters that are why you are where you are today. And you know in your heart where you will stand when he corrects all matters in the future. A man cannot just claim to love Jehovah; he must prove so by his actions. I am sad for you because Satan has blinded your eyes to what is right. You are like an agent of Satan because you are being led by the nose to do his will NOT Jehovah's. You have become Satan's fool. Also, my husband Nick, who is still in disbelief that he used to be your friend, say's you are a twisted, disgusting person and you are willingly following Satan. Nick say's your arrogance is only eclipsed by your stupidity. I also think the same. You are proving yourself by your actions. Please do not respond to me because I believe my talking to you would be the same as talking to demons. Thank you for answering my question."

                            .

                            I don't think Nick and Tina like me.

                            .
                            One can only imagine what poor Michael, his family, and other famous Witnesses have endured from coreligionists whose passing acquaintanceships were erroneously recast into meaningful relationships. Happily, a good number of Witnesses, as well as responsible leaders among them, do not sanction the dissemination of what may well be described as "hate mail." Peace and blessings to all (even the Chudilowskys). Amen.

                            Kommentar


                            • http://firpocarr.com/article.html
                              The Cult of Michael Jackson

                              .

                              When admiration becomes adulation

                              .

                              by Firpo Carr

                              .

                              .For the Los Angeles Sentinel & The Firpo Files

                              .

                              April 28, 2011 - May 4, 2011

                              .

                              .
                              You will not find any performer in the history of entertainment that loved his or her fans more than Michael Joseph Jackson loved his. But what if he was worshipped in return? Consider this ancient incident:
                              .

                              What Would Michael Do?: "A man who was born lame was in Lystra. He was always sitting because he had never been able to walk. He listened to what Paul was saying. Paul observed him closely and saw that the man believed he could be made well. So Paul said in a loud voice, ‘Stand up.' The man jumped up and began to walk. The crowds who saw what Paul had done shouted in the Lycaonian language, ‘The gods have come to us, and they look human.'

                              .

                              "They addressed Barnabas as Zeus and Paul as Hermes because Paul did most of the talking. Zeus' temple was at the entrance to the city. The priest of the god Zeus brought bulls with flowery wreaths around their necks to the temple gates. The priest and the crowd wanted to offer a sacrifice [to Paul and Barnabas]. When the apostles Barnabas and Paul heard what was happening, they were very upset. They rushed into the crowd and said, ‘Men, what are you doing? We're human beings like you.

                              .

                              "We're spreading the Good News to you to turn you away from these worthless gods to the living God. The living God made the sky, the land, the sea, and everything in them. In the past God allowed all people to live as they pleased. Yet, by doing good, he has given evidence of his existence. He gives you rain from heaven and crops in their seasons. He fills you with food and your lives with happiness.' Although Paul and Barnabas said these things, they hardly kept the crowd from sacrificing to them."--Acts 14:8-18, God's Word Translation.

                              .

                              After Paul miraculously cured a crippled man, the local people mistakenly thought he was the Greek god Hermes (Latin, Mercury), primarily "because Paul did most of the talking." Interestingly, the English word "hermeneutics," which comes from the Greek word hermes, means ‘the science of interpretation, especially of the Scriptures.' Indeed, Paul was taking the lead in preaching, explaining, and interpreting the Scriptures. Barnabas was thought to be Zeus (Latin, Jupiter).

                              .

                              "Barnabas was called Jupiter," says one Bible commentator, "possibly because his personal appearance was more imposing than Paul's." Another scholar notes: "It may be because that Barnabas was the oldest man, of the tallest stature, and largest bulk, and made the best figure; whereas Paul was younger, of a low stature." Whatever the case, upon realizing the priest's and crowd's reaction, both Paul and Barnabas "were very upset," and "rushed into the crowd and said, ‘Men, what are you doing? We're human beings like you.'"

                              .

                              Another situation: "As Peter entered the house, Cornelius met him and fell at his feet in reverence. But Peter made him get up. ‘Stand up,' he said, ‘I am only a man myself.'" (Ac 10:25, 26, New International Version) What about Michael?

                              .

                              In spite of being idolized and adored by millions, Michael never for one moment thought himself to be a god. And while during a performance he humbly and warmly acknowledged the sometimes frenzied admiration of adoring fans, if he thought for a moment they were heaping upon him worshipful adulation, it would not be beyond him to ‘rush into the crowd and kindly and innocently ask, "What are you doing? I'm a human being just like you."'

                              .

                              A Date with Hate: Some feel it was inevitable that Michael would encounter hateful schemes designed to ruin him. With all good he has done for countless individuals over the years, the sad reality in this wicked system is that, "No good deed will go unpunished." Being as he was, a delicate soul, this concept was incomprehensible to him.

                              .

                              He felt as did the psalmist who sang, "Those who hate me without reason are numerous. Those who repay my good with evil slander me when I seek what is good." (Ps 38:19, 20, NIV) His prayer could be summarized thusly: "O may those who for no reason are my enemies not rejoice over me; as for those hating me without cause, let them not wink the eye. For it is not peace that they speak; ... deception they keep scheming." (Ps 35:19-21, New World Translation) But, in the end, all will be made right. Peace and blessings to all. Amen.

                              Kommentar


                              • Hat hier irgendwer eine Ahnung, was uns dieser Mensch eigentlich sagen will?

                                Kommentar

                                thread unten

                                Einklappen
                                Lädt...
                                X