thread oben

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Artikel von Dr. Firpo Carr

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • na gut doktorchen, dann wollen wir mal wieder:
    Managing Michael's Murder

    A new book tells all

    By Dr. Firpo Carr

    Los Angeles Sentinel Newspaper

    August 5-11, 2010



    Not long ago Leonard Rowe called me saying that he had written a bombshell tell-all on what he calls the murder of Michael Jackson. Who is Leonard Rowe? Our paths crossed while doing shows at CNN's Los Angeles Bureau shortly after Michael's death. "He was the only African American concert promoter to ever tour the Jacksons," says the Web site advertising his book, What Really Happened to Michael Jackson: The King of Pop? (2010), "having produced and promoted the highly successful tour that launched Michael's solo career, ‘Off The Wall' in 1979-80. He continued his relationship with the family for more than 30 years."

    The site continues: "Today, Rowe is an entertainment veteran who started his career in 1975. Over the years he has promoted some of the largest most successful national tours in music history including big name artists, Kool and The Gang, Barry White, Parliament Funkadelics, OJays, Michael Jackson and the Jacksons, Prince, Marvin Gaye, The Temptations, Patti LaBelle, Earth, Wind and Fire, Gladys Knight and the Pips, and many, many more. Rowe has sold out arenas across America." But, of course, "Near and dear to his heart is the history he made with Michael Jackson and the Jacksons."

    Michael Murdered: Rowe does not mince word when it comes to what he thinks happened to Michael: "The King of Pop, in my opinion was murdered," says Rowe, "and his words still haunt me today." What did Michael tell Rowe?: "They want my catalogue [music publishing rights] Rowe, and they will kill me for it." This rings true since Michael called me complaining that they were after his catalogue; and activist Dick Gregory called me saying Michael greatly feared for his life.

    A Catalogue Worth Killing For?: "Few know this," Rowe declares, "but Michael owned fifty percent of Sony's entire catalogue. He never wanted to sell it; he wanted to keep it for his children. The powers that be knew that Michael and The Michael Jackson name was worth billions and billions of dollars, and he was worth more to them dead than alive. With him dead they would be able to move in and control the wealth that his name and his brand would bring for years and years to come. I truly believe that is exactly what they are doing today with the benefit of a phony and fraudulent will. The powers that be have been trying to keep me quiet by committing slander against me, and trying to prevent me from doing interviews on the talk show circuit. I must confess, I am not one to be intimidated easily or one who will back down quickly. Michael can't speak now, but I can...and I will."

    The Usual Suspects?: "All of the suspicious activities that had transpired months and weeks prior to his death," says Rowe, "played out in my mind over and over again. People that Michael had vowed to never to do business with again, such as John Branca and Frank Delio, had suddenly been brought back into his life by Randy Phillips of AEG. We could never figure out why. Michael and I had discussed this on many occasions, and now that I can put it all together, I can see everything so clearly. At that time, we were never sure about John Branca, his former attorney, whom Michael had many problems with in the past that had cost him millions of dollars. But we had an idea about Frank Delio, his former manager. We strongly believed that Frank Delio was being brought back into the picture by Randy Phillips because of me. I was the only person around Michael that AEG and Randy Phillips did not control financially, and Randy Phillips, having known me for a few years, knew that I would possibly create a problem for him if he was not working in Michael Jackson's best interest. In my opinion I know now that he clearly wasn't. I can see now that I was going to interfere with their plans."

    Rowe's Revelation: "Michael was a dear friend of mine," said Rowe. "This story is a story that must be told. The public as well as Michael's millions of fans deserve the right to know what really happened to him. In my opinion, AEG had a contract with Michael that was nothing less than a cocked financial gun pointed to his head. It is my belief that he was being totally exploited." Visit www.whatreallyhappenedtomj.com.

    Kommentar


    • Warum gehen die Leute mit sowas nicht einfach mal zur Polizei und bestehen darauf angehört zu werden, wenn sie wollen, dass die Wahrheit herauskommt?
      War er denn schon dort...?!

      Kommentar


      • Verwirrung um Namen der Kinder

        Hallo @all,

        ich lese mich gerade hier durch diesen Thread durch und so um Posting #1442 herum wird über die Namen der Söhne spekuliert (Schreibweisen unterschiedlich Geburtsurkunde/Testament). Ich habe jetzt noch nicht alles durchlesen können, und weiß daher nicht, ob das hier schon mal gepostet wurde (wenn ja, einfach vergessen ). Doch konnte ich mich sofort erinnern, daß ich gelesen hatte, daß Debbie Rowe in einem Gerichtsverfahren die Namen ihrer Kinder wie folgt nannte (http://deargavinarvizo.com/wp-conten...estimony.txt):
        "...
        8 Q. Are you the mother of his two children?
        9 A. Yes, I am.
        10 Q. The two oldest children?
        11 A. Yes, I am.
        12 Q. And their names are what?
        13 A. Michael Joseph Jackson, Jr., and Paris
        14 Michael Katherine Jackson..."

        LG
        4ever

        Kommentar


        • Zitat von BritBrit Beitrag anzeigen
          Warum gehen die Leute mit sowas nicht einfach mal zur Polizei und bestehen darauf angehört zu werden, wenn sie wollen, dass die Wahrheit herauskommt?
          War er denn schon dort...?!
          Warum wohl?
          Alles FAKE u. dient nur der Selbstdarstellung, Wichtigtuerei u. Geldmacherei.

          Kommentar


          • Zitat von Christine3110 Beitrag anzeigen
            Warum wohl?
            Alles FAKE u. dient nur der Selbstdarstellung, Wichtigtuerei u. Geldmacherei.
            Dann sollte die Polizei, die mal packen und denen sagen, dass es so nicht geht....

            Kommentar


            • Zitat von BritBrit Beitrag anzeigen
              Dann sollte die Polizei, die mal packen und denen sagen, dass es so nicht geht....
              ja, aber wirklich, so geht das nicht. manno

              Kommentar


              • Aber interessant ist es trotzdem, das zu beobachten, Christine3110:

                Das, worüber jetzt Dr. Carr in dem Artikel für seine Zeitung für die Woche 5. bis 11. Aug. 2010 jetzt so schreibt, als sei das eine neue, brandaktuelle Nachricht mit einer Bombenwirkung, kursiert schon seit dem 15. Juni 2010 bei radaronline und wurde auch hier im Forum mehrmals angeboten wie saures Bier.
                Und obwohl es JacksonAH am 16.6.2010 in zwei verschiedene Threads setzte mit dem Zusatz "ich hoffe, es verschwindet nicht wieder ins Nichts", wollte offenbar keiner der User sich so richtig damit befassen, weil es zu Leonhard Rowe selbst sowie auch sein plötzliches Eintreten in Michaels Leben nur wenige Wochen vor dessen Tod Unklarheiten gibt.

                Nun sind ja alle Beiträge für die Zeit vom 12.4.10 bis ca. Anfang August (genaues Dat. habe ich gerade nicht parat) durch den Forums-Crash verlorengegangen.
                Das heißt aber nicht, dass die Sachverhalte über die geschrieben wurde, damit aus der Welt sind. Und über Herrn Rowe, habe ich zufällig erfahren, gibt es irgendwo tatsächlich ein paar Aufzeichnungen. Auch in anderen Foren wird über dieses Thema etwas zu finden sein.

                Die Beharrlichkeit, mit der Herr Rowe seine Geschichte offenbar immer wieder anderen Personen erzählt, ist wirklich bemerkenswert.
                Mir fällt auf, dass Herr Rowe insbesondere die Person Frank DiLeo in ein zweifelhaftes Licht zu rücken sucht.
                Vielleicht hat das etwas mit dem Prozess AllGood ./. DiLeo u. AEG zu tun, der für wohl im Herbst stattfinden wird.

                Kommentar


                • es gibt ja schon wieder einen neuen artikel, aber ehrlich gesagt, ist es irgendwie schon lächerlich ihn einzustellen.
                  carr speichert seine artikel nicht ab. wenn weg, dann weg!

                  Kommentar


                  • Zitat Hippo: Die Beharrlichkeit, mit der Herr Rowe seine Geschichte offenbar immer wieder anderen Personen erzählt, ist wirklich bemerkenswert.
                    Mir fällt auf, dass Herr Rowe insbesondere die Person Frank DiLeo in ein zweifelhaftes Licht zu rücken sucht.
                    Vielleicht hat das etwas mit dem Prozess AllGood ./. DiLeo u. AEG zu tun, der für wohl im Herbst stattfinden wird.
                    Hinter der Sache steckt System, keine Frage. Teilweise haben sie ihre Ziele ja auch schon erreicht, den Fokus u. den Haß der Fans auf bestimmte Personen zu lenken. Wir sind alle so leicht zu manipulieren, erschreckend.

                    Dieser Carr geht mir auf den Keks mit seinem Gelaber. Der einzigst vernünftige Satz den er bisher geschrieben hat, war:

                    "Die Guten werden die Bösen sein." Und demnach auch umgekehrt.
                    Ich warte....

                    Kommentar


                    • Ich habe die Briefe von Herrn Dr. Carr immer gelesen.
                      Manchmal regten sie mich zum Nachdenken an, manchmal habe ich nicht verstanden, was Dr. Carr zum Ausdruck bringen wollte, weil ich die sprachlichen Bilder nicht umsetzen konnte, manchmal auch hatte ich das Gefühl, dass herr Dr. Carr mich auf einen Weg bringen wollte, den ich nicht gehen wollte.
                      Interessant waren sie zumeist dennoch.


                      Dieser Brief jedoch:
                      What about Michael's White wives? / By Dr. Firpo Carr / April 8 - 14, 2010
                      hat bei mir Unverständnis und sogar Empörung ausgelöst, und zwar wegen dieser Bemerkung von Dr. Car:

                      That she may have been a commoner is indicated by the fact that Moses' sister Miriam bitterly objected to the union. (Num. 12:1-16) If this is so, it would appear that the "Negro" wife had this in common with Debbie Rowe. Many objected to Michael's marriage to the commoner.

                      übersetzt:
                      Dass sie eine Bürgerliche gewesen sein kann, wird durch die Tatsache angezeigt, dass die Schwester von Moses Miriam bitter gegen die Vereinigung protestierte. (Num. 12:1-16), Wenn das so ist, würde es scheinen, dass die "Negro"-Frau das genau mit Debbie Rowe (gemeinsam) hatte. Viele protestierten gegen die Ehe von Michael dem Bürgerlichen.


                      Zuvor schreibt Dr. Carr sehr ausführlich über Lisa-Marie Presley, die aufgrund ihrer Herkunft (Tochter eines Königs) einem König (MJ) würdig war. Er versteigt sich sogar dain, dass LMP einer Priesterin oder Göttin vergleichbar wäre, wenn sie mit den Aufzeichnungen in der Heiligen Schrift vergleichen würde.

                      Der sehr ausführlichen Huldigung Lisas steht über Debbie Rowe das gegenüber, was ich weiter oben als Zitat fett eingefügt habe.

                      Dass Dr. Carr Debbie gerade mal zwei Zeilen wert ist, ist eine Sache. Eine andere Sache ist der Inhalt dieser 2 Zeilen:
                      Gegen Debbies Ehe mit Michael Jackson wurde protestiert, weil sie dem King of Pop als Bürgerliche nicht angemessen gewesen sei!


                      Diese Sichtweise von Dr. Carr, die ja öffentlich in einer Zeitung schreibt und die auch sicher von vielen gelesen wird, empört mich sehr.

                      Debbie Rowe ist die Mutter von zweien der Kinder Michaels. Michael Jackson hat sie für würdig befunden, ihre leibliche Mutter zu sein. Das Arrangement, welches er mit Debbie gehabt haben mag, hätte ebenso gut lauten können, dass Debbie eben nur Austrägerin eines völlig fremden Fötus war; genau das aber hat Michael nicht gewollt.
                      Michael Jackson selbst hatte als kein Problem damit, dass die aus dieser Ehe hervorgehenden Kinder -um in Dr. Carrs Sprachweise zu bleiben- nur halb königlich sind.
                      Wie können dann diejenigen, die meinten, dagegen protestieren zu müssen, sich das Recht dazu nehmen?
                      Ich vermisse hier eine Parteinahme für Debbie von Herrn Dr. Carr.

                      Bei aller Verehrung, die ich für Michael Jackson hege, habe ich ihn nie als "königlich" begriffen.
                      MJ war ein von der Natur in meherer Hinsicht gesegneter Mensch, und er hat diese Gaben, die ihn über auf diesem Gebiet über alle anderen erhoben, als Auftrag und Verpflichtung begriffen, sie zu teilen (mitzuteilen).
                      Vermutlich hat sich Michael auf seinem Gebiet der Kunst als "King" gesehen-----aber "königlich" in seinem ganzen Sein? Das glaube ich nicht.
                      Ich würde es bedenklich finden, wenn er so gedacht und gefühlt haben könnte.

                      Die Abwertung von Debbie Rowe durch Dr. Carr geht aber (so, wie ich es gelesen habe) noch weiter:
                      An anderer Stelle schreibt er:
                      "He built similar shrines for all his foreign wives, who then polluted the countryside with the smoke and stench of their sacrifices." (1 Kings 11:1-10, MB)"
                      übersetzt: Er baute ähnliche Schreine für alle seine ausländischen Frauen, die dann die Landschaft mit dem Rauch und Gestank ihrer Opfer beschmutzten. "(1 Könige 11:1-10, Mb)

                      Nach der bereits erfolgten Abwertung Debbies als nur "Bürgerliche" und ihrer Vergleichung am einer ausländischen "Negro-Frau" wird nun darauf hingewiesen, dass eben diese Andersartigkeit in Religion und Sitten Gestank und Schmutz für die Landschaft bedeuten.


                      Ich finde diese Äußerungen von Dr. Carr sehr gemein. Nicht nur Debbie gegenüber, sondern auch MJ gegenüber und auch Prince und Paris gegenüber.

                      Ich hoffe immer noch, dass ich sie mir falsch übersetzt habe, weil man so einen ehrverletzenden Kram doch eigentlich gar nicht ausdenken, geschweige denn auch noch schreiben kann!

                      Hoffentlich liest Debbie Rowe diese Zeitung nicht......

                      Kommentar


                      • "God Save the King!"

                        Could the Moonwalker have sidestepped death?



                        by Firpo Carr



                        Los Angeles Sentinel Newspaper



                        September 2 - 8, 2010



                        Yes, I know. The saying really goes, "God save the Queen!" And every "John Bull" who visits a "water closet" while away "on holiday" for a "fortnight" knows it; including those who bought tickets for Michael's final performances at London's O2 arena. Well has it been said that England and the US are two countries separated by the same language! Language aside, could God really have saved him? Some think, "Yes, if Michael had let Him." MJ was a staunch believer in God. In his book What Really Happened to Michael Jackson (2010) longtime family friend Leonard Rowe said while on tour Michael would "always" read the Bible.



                        Rabbi Recommends "Return": To Jews who had abandoned true worship and were suffering the consequences, the Lord God urged: "Return to me, and I will return to you." (Mal 3:7; Ezek 33:11) Rabbi Shmuley Boteach, author of The Michael Jackson Tapes (2009), recorded candid conversations he had with Michael. When did the King of Pop's woes start? When he left the Witnesses according to the Rabbi. "Michael became alienated from his Church," the Rabbi reports. "Michael, in my opinion, never recovered from the loss of his spiritual anchor and most of the bizarre elements that would come to characterize his life began with his exit from the Church." [p. 103] How had Michael become "alienated"?



                        "The Jehovah's Witnesses Church, Michael explained to me," says the Rabbi, "became increasingly critical of his fame and the adulation shown him. They were aghast at his being treated like a god." And the Rabbi's conclusion? "Michael should have taken their critique to heart." [p. 110] He expounds further: "I repeatedly encouraged Michael to return to the Jehovah's Witnesses Church, and through the ordeal of his arrest I publicly called on the leaders of the Jehovah's Witnesses Church to take him back and offer him the spiritual direction he so badly needed. When Michael was a Witness it grounded him and he flourished. Even after the Thriller album, when he had become the most successful recording artist in the world, he remained a devout Jehovah's Witness and it anchored his life in a spiritual community and spiritual values. Indeed, one can chart Michael's personal decline to the time when he left the church." [p. 111]



                        Racism & Religion: Michael Jackson recognized that racism and discrimination are Satanic. These divisive realities are particular egregious when they're cloaked behind the sanctimonious face of "respectable" religion. Such was the case in the recent past in South Africa. The September 1, 2010, issue of The Watchtower, a magazine that the Gloved One loved getting his hands on, states: "In the 20th century, the Calvinist Dutch Reformed Church presented predestination as a basis for racial discrimination in South Africa. Regarding the government's policy of white supremacy, Nelson Mandela, who became the first black president of South Africa, asserted: ‘The policy was supported by the Dutch Reformed Church, which furnished apartheid with its religious underpinnings by suggesting that Afrikaners were God's chosen people and that blacks were a subservient species. In the Afrikaner's world view, apartheid and the church went hand in hand.'



                        "In the 1990s, the Dutch Reformed Church apologized publicly for its support of apartheid. In a formal statement called the Rustenburg Declaration, church leaders acknowledged: ‘Some of us actively misused the Bible to justify apartheid, leading many to believe that it had the sanction of God.' Over the years," continues The Watchtower, "the church's stand on apartheid not only contributed to the suffering that resulted from racial prejudice but even suggested that God was to blame!"



                        A Kingly Conclusion: Michael said that attending meetings at the Kingdom Hall of Jehovah's Witnesses "was a treat in its own right. It was again a chance for me to be ‘normal.'" Furthermore, "The [congregation] elders," he continued, "treated me the same as they treated everyone else." Could God have saved Michael?



                        Some believe that in not selling the multi-billion dollar music rights (including, most notably, the Beatle's catalogue) the smooth operating Moonwalker experienced a rare misstep. Whether that's true or not I'll leave for others to determine. However, with billions scheduled to return from the dead (Acts 24:15), even if the King of Pop "stumbled," it is the belief of this writer that he couldn't avoid a resurrection if he wanted to. He doubtlessly fell into God's "everlasting arms." (Deut. 33:27, KJV) Indeed, "God Save the King." Peace and blessings to all. Amen.

                        Kommentar


                        • Trotz großer Anstrengung gelingt es mir nicht, Sinn, Inhalt und Aussage des Artikels zu erkennen, was sicher vorallem aus meinen mangelnden Englischkenntnissen und der schlechten Translatorübersetzung resultiert.
                          Besonders zu schaffen macht mir dabei der letzte Absatz, aus dem ich überhaupt nicht schlau werde.

                          Ich würde mich freuen, wenn mir jemand mit einer kurzen Zusammenfassung auf die Sprünge helfen könnte.
                          Bestimmt wären darüber auch noch andere sehr dankbar !

                          Kommentar


                          • "God Save the King!"

                            Könnte die Moonwalker haben ausgewichen Tod?



                            von Firpo Carr



                            Los Angeles Sentinel Zeitung



                            Von 02 bis 08 September, 2010



                            Ja, ich weiß. Der Spruch geht eigentlich, "God save the Queen!" Und jeder "John Bull", die "Besuche ein" water closet während weg "auf Urlaub" für eine "vierzehn" weiß es, auch diejenigen, die arena gekauft Tickets für die endgültige Michael Aufführungen's O2 in London. Nun hat man gesagt, dass England und den USA sind zwei gleiche Sprache getrennt durch die Länder! Sprache beiseite, konnte Gott ihn wirklich gerettet? Einige denken, "Ja, wenn Michael hatte ihn." MJ war ein überzeugter Anhänger der Gott. In seinem Buch " What Really Happened to Michael Jackson (2010) langjähriger Freund der Familie sagte Leonard Rowe, während auf Tour Michael würden "immer" die Bibel lesen.



                            Rabbi empfiehlt, "Return": Juden, die wahre Anbetung war aufgegeben worden und wurden unter den Folgen leiden, Herr, Gott, forderte die: "Kehrt um zu mir, und ich werde euch zurückkehren." (Mal 3:7; Ez 33,11) Rabbi Shmuley Boteach, Autor von The Michael Jackson Tapes (2009), aufgezeichnet ehrliche Gespräche, die er mit Michael hatte. Wann hat der King of Pop's Elend zu starten? Als er die Zeugen nach dem Rabbi. "Michael entfremdete seiner Kirche," der Rabbi berichtet. "Michael, meiner Meinung nach, nie wieder aus dem geistigen Verlust seines Lebens zu verankern und die meisten der bizarre Elemente charakterisieren würde, dass er gekommen, begann mit seinem Austritt aus der Kirche." [P. 103] Wie hatte Michael geworden "entfremdet"?



                            "Die Zeugen Jehovas Kirche, Michael erklärte mir zu", sagt der Rabbi, "kritisieren zunehmend seinen Ruhm und die Bewunderung ihm gezeigt. Sie waren entsetzt über sein Wesen Gottes behandelt wie eine." Und der Rabbi die Schlussfolgerung? "Michael Herz sollten ergriffen haben ihre Kritik." [P. 110] Er erläutert weiter: "Ich habe immer wieder ermutigt, Michael in die Kirche zurück, die Zeugen Jehovas, und durch den Leidensweg seiner Verhaftung ich öffentlich Zeugen forderte die Führer der Jehovas Kirche zur Rücknahme ihn und bieten ihm die geistige Richtung, die er so schlecht benötigt wird. Als Michael blühte war ein Zeuge ihn begründet ihn, und er. Auch nach dem Thriller Album, als er zum erfolgreichsten Aufnahmen in der Welt, blieb er ein gläubiger Zeuge Jehovas, und es verankert sein Leben in einer spirituellen Gemeinschaft und spirituelle Werte. In der Tat kann eine Kirche Chart Michael's persönliche Rückgang der Zeit, als die er sich verlassen. " [P. 111]



                            Rassismus & Religion: Michael Jackson anerkannt, dass Rassismus und Diskriminierung Satanic sind. Diese Uneinigkeit Realitäten sind insbesondere ungeheuerlich, wenn sie "Religion sind getarnt hinter der scheinheiligen Gesicht" respektabel. Dies war der Fall in der jüngsten Vergangenheit in Südafrika. Der 1. September 2010, Ausgabe von The Watchtower, einer Zeitschrift, die man liebte immer behandschuhten Hände auf, heißt es: "In den 20th Jahrhundert calvinistischen niederländischen reformierten Kirche präsentiert die Prädestination als Grundlage für die Rassendiskriminierung in Südafrika. In Bezug auf die Politik der Regierung der weißen Vorherrschaft, Nelson Mandela, der Afrika wurde zum ersten schwarzen Präsidenten der South, behauptet: "Die Politik war, dass mit Unterstützung der niederländischen reformierten Kirche, die eingerichtet Apartheid mit ihren religiösen Grundlagen der darauf hindeutet, dass gewählten Buren waren das Volk Gottes und Schwarze waren eine untergeordnete Arten. In der Afrikaner Weltsicht, die Apartheid und die Kirche gingen Hand in Hand. "



                            "In den 1990er Jahren, Niederländisch Reformierten Kirche entschuldigte sich öffentlich für ihre Unterstützung der Apartheid. In einer formalen Erklärung genannt Rustenburg Erklärung, Kirchenführer anerkannt:" Einige von uns aktiv missbraucht die Bibel, um die Apartheid zu rechtfertigen, was viele zu glauben, dass es die hatten Sanktion von Gott. " Im Laufe der Jahre ", fährt The Watchtower", der Kirche stehen auf der Apartheid nicht nur Schuld trug, um das Leid, dass Rasse resultiert aus Vorurteilen, sondern sogar vorgeschlagen, die zu Gott war!"



                            Eine königliche Fazit: Michael sagte, dass die Teilnahme an Sitzungen im Königreichssaal der Zeugen Jehovas "war eine Behandlung in ihrem eigenen Recht. Es war wieder eine Chance für mich sein 'normal'." Darüber hinaus "Die [Gemeinde] Ältesten", fügte er fort, "mir die gleiche Behandlung, wie sie sonst behandelt alle." Konnte Gott Michael gerettet haben?



                            Einige glauben, dass in verkaufe nicht die Multi-Milliarden-Dollar-Musikrechte (einschließlich, vor allem, den Beatles-Katalog) den reibungslosen Betrieb Moonwalker erlebt ein seltenes Fehltritt. Ob das stimmt oder nicht, überlasse ich lieber für andere zu bestimmen. Allerdings mit Milliarden geplant Auferstehung von den Toten zurück (Apg 24,15), auch wenn der King of Pop "gestolpert", eine ist es der Glaube, dieses Schriftstellers, dass er nicht vermeiden konnte, wenn er wollte. Er fiel in zweifellos Gottes "ewigen Armen." (Deut. 33:27, KJV) In der Tat, "God Save the King". Friede und Segen für alle. Amen.

                            ich denke es geht schon mit dieser übersetzung. sinngemäß wenigstens.

                            Kommentar


                            • Letzter Absatz:

                              Einige glauben, dass im Nichtverkauf der Milliardendollar-Musikrechte (einschließlich des oft genannten Beatles-Katalog) ,der lässig wirkende Moonwalker eine seltene Fehlentscheidung traf.
                              Ob es wahr ist oder nicht, diese Einschätzung werde ich anderen überlassen.
                              Indes mit Milliarden, die man einplant aus dem Jenseits zu erhalten (Gesetze 24:15) , auch wenn der King of Pop "gestolpert ist", ist es der Glaube dieses Schriftstellers, dass er einer Wiederauferstehung nicht entgehen konnte, ob er wollte oder nicht.
                              Er fiel zweifellos in die " unvergänglichen Arme Gottes." (Deut. 33:27, KJV)
                              Fürwahr "Gott schütze den König".
                              Frieden und Segen an alle. Amen.

                              Kommentar


                              • Der Nichtverkauf der Sony/ATV-Kataloghälfte eine seltene Fehlentscheidung????????

                                Höchst bedenklich (für mich), diesen Satz von Dr. Carr zu lesen;
                                dem gleichen Dr. Firpo Carr, der sich in der Vergangenheit in seinen Briefen, die wir hier schön im Thread nachlesen können, sehr für die Belange von Michaels Vater eingesetzt hat.

                                Wer sind denn die "einige"(n)?
                                Mir ist einzig Marcel Avram bekannt, der das aber in einem ganz anderen Zusammenhang gesagt hatte, nämlich: dass Michael es trotz der hohen Schulden gar nicht nötig gehabt hätte, Konzerte zu geben, wenn er den Kataloganteil verkauft hätte. Und das hatte er wahrscheinlich aus der hilflosen Trauer heraus gesagt, dass Michael so plötzlich einfach nicht mehr da war.

                                Sonst sind für mich nur noch Börsen-Brooker denkbar, die Interesse gehabt hätten.

                                Aber jemand, der das Wohl der Kinder Michaels im Sinn hat, wird sich bemühen, diese "feste Bank" mit aller erdenklichen Mühe zu erhalten.

                                Es sei denn.....dieser wieder mal geheimnisvolle Satz ist auf die Vergangenheit ausgerichtet, auf Michaels Lebenszeit....
                                Holt Herr Dr. Carr jetzt wieder die Theorie "Michael ist für den Katalog ermordet worden" hervor?
                                Wäre diese Theorie, die ja in erster Linie den Sony-Konzern verdächtigte, jemals haltbar gewesen:
                                Hätten sie dann nicht alles getan, um Michaels 'Comeback' von vornherein zu verhindern?
                                Die, die sagen "Ja, aber Sony wollte doppelt verdienen: an den horrenden Verkäufen seiner Musik nach seinem Tod und am Notverkauf des Kataloganteils" denken zu kurz, meine ich. Weil doch klar war, dass wenn Sony an den horrenden MJ-Musik-Verkäufen verdient auch gleichzeitig Michaels Erben verdienen und daraus auch Schulden abtragen können. Was wiederum das Eigentum an der Kataloghälfte sichert.

                                Die Kataloghälfte -sollte Sony da jemals drauf spekuliert haben, was ich nicht weiß- ist durch die Einnahmen, die das Estate mit den Musikverkäufen nach dem 25.6.09 hatte, in weite Ferne gerückt für Sonys Zugriff.

                                Ja, vielleicht mußte Michael wegen des Besitzes der Kataloghälfte sterben----wer weiß, aber vermutlich nicht von jemandem, der die Kataloghälfte in seinen Besitz bringen, sondern sie verkaufen wollte.

                                Aber das passen ja jetzt fähige Leute drauf auf.
                                Zuletzt geändert von Hippolytos; 03.09.2010, 21:43.

                                Kommentar

                                thread unten

                                Einklappen
                                Lädt...
                                X